Johns Hopkins Universität: PR-Sprachrohr von Bill Gates?

0

Mittlerweile kennt sie jeder: Seit Anfang der vermeintlichen „Corona-Pandemie“ ist die Echtzeit-Weltkarte der Johns Hopkins Universität im US-Bundesstaat Maryland eng mit ihr verknüpft. Die Karte, die stets eine möglichst aktuelle Übersicht über die weltweiten Corona-Fälle geben soll, war und ist omnipräsent in der Berichterstattung. Hierzulande wie weltweit wird die Johns Hopkins Universität relativ unkritisch als Datenquelle zu COVID-19 herangezogen. Niemand wurde mehr zitiert als sie, wenn es um die Infizierten und Toten beim angeblichen Corona-Virus ging.

Zweifel an der Seriosität der Universität sind in den etablierten Medien kaum zu finden. Ist die vielzitierte Johns-Hopkins-Universität also wirklich eine zuverlässige und unabhängige Quelle für die Zahlen in der Corona-Krise? Und wer steht eigentlich hinter ihr und finanziert sie?

(Quelle)