Corona, die fünf Affen und die Leiter

0
Foto: Von Ram Jagan/Shutterstock

Die Corona-Maßnahmen sind gelockert, aber die Geschäfte und die Restaurants bleiben weitgehend leer, bis auf das „Borchardt“ in Berlin natürlich, wo die Politik- und Medienprominenz ganz ohnne Abstandsregeln verkehrt. Aber Otto Normalbürger scheint nach ein paar Wochen angstmachender Propaganda die Corona-Regeln so verinnerlicht zu haben, dass er sich kaum davon zu trennen wagt. Man kann das auch als Konditionierung ansehen.

Von Vera Lengsfeld

Von zahlreichen wissenschaftlichen Experimenten, die dazu gemacht wurden, möchte ich hier eins wiedergeben, das mir mein Leser A. K. geschickt hat.

Wissenschaftler brachten 5 Affen in einem Käfig zusammen, befestigten in der Mitte eine Leiter und legten oben drauf Bananen. Jedes Mal, wenn ein Affe auf die Leiter kletterte, spritzten die Wissenschaftler die übrigen Affen mit kaltem Wasser nass. Nach einiger Zeit begannen die Affen, jedes Mal, wenn einer von ihnen auf die Leiter stieg, diesen zu verprügeln.

Wie groß die Versuchung auch war, es dauerte nicht lange, da wagte sich kein Affe mehr auf die Leiter. Dann tauschten die Wissenschaftler einen der Affen aus. Natürlich entdeckte der neue Affe gleich die Bananen und kletterte auf die Leiter. Und sofort wurde er von den anderen Affen verprügelt.

Nachdem er einige Male verprügelt worden war, hatte er gelernt, nicht auf die Leiter zu klettern, obwohl er nicht wusste, warum.

Ein zweiter Affe wurde ausgetauscht und auch dieser wurde von der Leiter gerissen und verprügelt. Der erste ausgetauschte Affe prügelte sogar mit. Nach und nach wurden alle 5 Affen ausgetauscht und mit jedem geschah das gleiche.

Am Ende gab es 5 Affen, die immer weiter jeden verprügelten, der versuchte, auf die Leiter zu klettern, obwohl keiner von ihnen je nass gespritzt worden war und oben auf der Leiter vergammelten die Bananen… Wenn es möglich wäre, die Affen zu fragen, warum sie denn jeden verprügeln, der versucht auf die Leiter zu klettern…

Wetten, die Antwort wäre so etwas wie: “Keine Ahnung. Das ist hier so üblich.”

Dieser Beitrag erschien zuerst hier