Ungenauer als ein Horoskop: RKI muss schon wieder Infektions-Zahl deutlich korrigieren

0
Wahrsagerei (Bild: shutterstock.com/Von Elena Vasilchenko)

Merkels heilige Instanz, das Robert Koch-Institut hatte – ganz im Panikmode – eine starke Zunahme von Corona-Testungen in Deutschland vermeldet. Nun jedoch muss RKI-Präsident Lothar Wieler die Zahlen seines „Vereins“ massiv korrigieren. 

Beim Robert-Koch-Institut (RKI) ist es zu einer Korrektur der bisher durchgeführten Corona-Tests gekommen. Die Zahl stieg bei weitem nicht so stark an, wie bisher verkündet. In der Kalenderwoche 17 vermeldete das RKI , dass 467.137 Corona-Tests durchgeführt worden seien. Dies entspräche einer Steigerung um mehr als 40 Prozent zur Vorwoche, so unter anderem das RND. Doch scheinbar waren diese Zahlen so ungenau wie ein Wald-und-Wiesen-Horoskop.

Die Korrektur des RKI, der obersten deutschen Bundesbehörde für Infektionskrankheiten lautet: Bei der Erhebung der Testzahlen für KW 17 wurden versehentlich mehr durchgeführte Tests (467.137) und positive Tests (25.222; 5,4%) gezählt. Die korrekte Anzahl der durchgeführten Tests beträgt 347.578, davon positive Tests 17.367 (5,0%). Die korrekte Summe ist 2.427.493

Die Zahl der Tests war gegenüber der Vorwoche also nur leicht gestiegen, verglichen mit den Wochen davor lag sie sogar niedriger. Zudem lag der Anteil der positiven Tests bei 5,0 Prozent (17.367) statt wie zunächst gemeldet 5,4 Prozent (25.222).

Wie es zu diesem Fehler in den Zahlen kommen konnte, hat den Bürger nicht zu interessieren, das RKI gab keine weiteren Erläuterungen dazu ab. (SB)