Krise viel schlimmer als gedacht: Jeder vierte Job steht auf der Kippe

0
Arbeitslosigkeit - der neue Corona-Trend (Foto:Imago)

Berlin – Jetzt, wo zumindest ein Stück „Normalität“ wie ein Silberstreif am Horizont aufscheint, präsentieren Ökonomen der Regierung die ersten Zahlen der Zeche: Die wirtschaftliche Katastrophe ist nach den ersten 10 Wochen der Pandemie – die noch lange nicht überstanden ist – größer als bislang befürchtet.

Die „Bild“ berichtet heute über alarmierende Zahlen: Offiziell sind zwar bisher „nur“ 2.644 Millionen Arbeitslose zu beklagen – doch hinzu kommen die 10,1 Millionen Kurzarbeitsanträge; ungefähr die Hälfte davon war tatsächlich im April in Kurzarbeit. Gäbe es dieses arbeitsrechtliche Instrument nicht, wären diese Fälle übrigens allesamt schon „echte“ Arbeitslose. Was allerdings oft übersehen wird: Da der Staat den Kurzarbeitern nur 60 Prozent ihres Nettolohns zahlt, sinken Konsum und Kaufkraft merklich. Auch die Rentenansprüche verringern sich.

„Kurzarbeit“ suggeriert zudem einen nur vorübergehenden Ausnahmezustand – doch in Wahrheit täuscht der Begriff darüber hinweg, dass längst nicht alle betroffenen Arbeitnehmer wieder in ihren Job zurückkehren können: „Bild“ beruft sich auf eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft McKinsey, derzufolge in der EU und Großbritannien durch die Corona-Krise bis zu 59 Millionen Jobs gefährdet sind; dies entspricht 26 Prozent und damit jedem vierten Job. In Deutschland wäre es am Ende wohl jeder fünfte Arbeitsplatz, der wackelt.

Bezogen auf die – in der Geschichte der Bundesrepublik zuvor nie erreichte – aktuelle Menge an Kurzarbeitern würde dies zusätzliche 2,1 – 2,4 Millionen weitere Langzeitarbeitlose bedeuten. Ohne Massenentlassungen wird dieses Erdbeben kaum vonstatten gehen – mit gravierenden sozialen Auswirkungen. „Die Stimmung ist längst am Kippen, weil wir uns selbst ruinieren“, zitiert „Bild“ Ex-Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Das Erwachen wird für die meisten Deutschen wohl erst zeitverzögert kommen: Noch ist den wenigsten die Tragweite der bevorstehenden Rezession und Giga-Krise bewusst. (DM)