Wem nützt die Pandemie-Lüge?

0
Foto: Collage

Inzwischen zeichnet es sich immer deutlicher ab, daß von einer Pandemie im Zusammenhang mit Covid19 keine Rede sein kann. Die genannten Zahlen von Infizierten und Toten sind höchst zweifelhaft, da der Sars-CoV-2-Mikroorganismus auch bei gesunden Menschen gefunden werden kann und fast alle Toten nicht an diesem Mikroorganismus gestorbenen sind, sondern an ihren Vorerkrankungen. Somit bleibt „Corona“ unter der üblichen Wintergrippe zurück.

Der Naturwissenschaftlers Raphael Haumann, der sich ausgiebig mit Sars-CoV-2 beschäftigt hat, kommt zu dem Schluß:

„Es ist eine Epidemie, eine Epidemie der blinden Angst, der falschen Tests und einer als unwissenschaftlich zu bezeichnenden Virus-Hypothese. Es handelt sich um eine Massenhysterie innerhalb eines vollkommen kranken Systems, in dem Mitarbeiter öffentlicher Behörden, die nichts als Lakaien der Pharma-Industrie sind, nach Kräften an der Panik mitwirken, ja sie in gemeingefährlicher, unverantwortlicher Weise aktiv eskalieren, obgleich ihre hausinternen Daten eindeutig zeigen, dass es gar keine Erkrankungswelle gibt, sondern nur eine Welle unbrauchbarer Tests, die Menschen zu Infizierten machen. (…) Was die Bundesregierung und die Landesregierungen gegenwärtig mit ihren drakonischen Maßnahmen treiben, ist vollkommen losgelöst von jeglicher Realität und kann fast nur noch als ein von langer Hand großangelegtes Planspiel verstanden werden.“

Somit steht die Frage im Raum, warum weltweit und mit identischem Drehbuch die Pandemielüge etabliert wurde. Wem nutzt es?

Hier ist es erforderlich zu wissen, daß es detaillierte Vorbereitungen für das heutige Szenario gegeben hat, wie das im Mai 2010 veröffentlichte Zukunftsszenario der Rockefeller-Foundation mit 8 Millionen Virustoten und die Bestrebungen der Bill&Melinda Gates-Stiftung. Von der Gates-Stiftung gibt es ein z.T. sehr massives Sponsoring an die WHO, die Charité, dem Robert-Koch-Institut, die Pharmaindustrie, aber auch an Publikationen, wie „Die Zeit“ und „Spiegel-Online“. Genau von diesen Institutionen kommen die maßgeblichen Aussagen für eine angebliche Pandemie. Bill Gates hat im Zuge der Pandemie-Simulation Event 201 im Oktober 2019 eine Massenimpfung vorgeschlagen und einen Mikrochip in Auftrag gegeben, der bei Impfungen in den Körper implementiert werden kann. Wenn wir heute die Aussagen von Politikern hören, daß es eine Rückkehr zur Normalität nur mit Massenimpfungen gäbe, dann ist das ein Hinweis, was angestrebt wird.

Geht es allein um Massenimpfungen? Es dürfte noch weitere Gründe für die Pandemielüge geben. Die massiven Börsenabstürze Anfang März (der DAX verlor 38%) waren der Indikator für die lange erwartete Finanzkrise. Diese wurde nicht abgewartet, sondern mit dem Vorhalt einer Pandemie kontrolliert eingeleitet. Und zwar mit dem Ziel, praktisch unter Kriegsrecht eine millionenfache Existenzvernichtung mit anschließender Massenenteignung durchzuführen. In der Folge haben die Staaten riesige Konjunkturpakete geschnürt, die als Kredite abgerufen werden können.

Mit einem Teil des Geldes werden die Massen gefüttert um ihnen den Anschein des wohlwollenden Sozialstaates zu geben. Zugleich werden die Besitzenden zur Kasse gebeten, denn Staaten können jederzeit und nötigenfalls mit Gewalt die Bürger schröpfen. In der Geschichte gibt es genügend Beispiele dafür. Aus diesem Grund wird die Pandemielüge jetzt noch so lange wie möglich am Leben gehalten. Der wirtschaftliche Schaden muß groß genug werden um auch das benötigte Finanzvolumen so groß wie möglich zu machen. Daneben ergibt sich für die Staaten ein wertvoller Nebeneffekt: Sie können massiv in Grundrechte eingreifen und Repressionen gegen die Bürger einüben. Genau das haben wir in den letzten Wochen erlebt – ebenfalls weltweit.

Daher sprechen viele Politiker und die Leitmedien von der „neuen Normalität“, eine beschönigende Floskel für die künftige Gewalt- und Willkürherrschaft. Natürlich wird diese Herrschaft immer behaupten, sie kämpfe für die Gesundheit, gegen den Klimawandel oder gegen „Rechts“.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram