1. Mai-Demos: Linke ohne Abstands- und Anstandsregeln

0
Foto: Festnahme am 01.05.2020 in Berlin-Kreuzberg (über dts Nachrichtenagentur)

Die Abstandsregeln scheinen in Deutschland nicht für Linke zu gelten. Ansonsten hätten sich die Behörden an Bußgeldern ami 1. Mai sicherlich satt fressen können.

In Berlin, Hamburg und Leipzig sind gestern wie auch in den letzten Jahren wieder viele Linke zum Protest auf die Straße gegangen – trotz weitgehenden Demo-Verboten und Corona-Beschränkungen. Einzelne Kundgebungen waren auch unter strengen Auflagen genehmigt worden, so unter anderem ein Autokorso in Berlin. Berlins Innensenator Andreas Geisel sprach witzigerweise trotz brennender Autos und fliegender Steine kurz vor 20 Uhr von einem „bislang friedlichen 1. Mai“.

In Kreuzberg sei allerdings die geballte Unvernunft, weil so viele Menschen auf den Straßen unterwegs seien. Dort kam zwischenzeitlich regelrecht Feierstimmung auf, neben Linksautonomen waren auch viele Schaulustige dicht gedrängt mit Getränken unterwegs. Die Polizei wollte dort nach eigenen Angaben ⁩ verhindern, dass sich Demozüge bilden.

Am Görlitzer Bahnhof wurden Gegenstände auf die Fahrbahn geworfen, ein Mann wurde vorsätzlich festgenommen, der die Beamten mit einem Laserpointer geblendet haben soll. „Kreuzberger Nächte können lang werden“, twitterte die Initiative „Revolutionärer 1. Mai Berlin“. In Hamburg löste die Polizei eine Demo auf der Reeperbahn mit mehreren hundert Teilnehmern auf.

In Berlin-Mitte ist sogar ein Team der „Heute-Show“ von Unbekannten angegriffen worden. Fünf Teammitglieder seien dabei nach derzeitigem Kenntnisstand verletzt worden, teilte das ZDF am Freitagabend mit. Der Angriff erfolgte demnach, als das Team nach Dreharbeiten auf dem Weg zu seinen Fahrzeugen war.

Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler verurteilte den Angriff: „Die Pressefreiheit ist – gerade in diesen Tagen – ein hohes Gut. Unsere Sorge gilt nun jedoch zuallererst den Teammitgliedern und ihrer Gesundheit“, sagte er.

Unter den Opfern der Kabarettist Abdelkarim Zemhouteder (38). Der Künstler hat seit 2016 Auftritte in der Satire-Sendung. Es kann sich also nicht um einen linken Angriff gehandelt haben, schließlich beteuern die Linken ja immer wieder, sie wären nicht ausländerfeindlich gesinnt.

Immerhin kommen nach den Krawallen in Berlin fast zwei Dutzend Personen heute vor den Haftrichter. „Wegen gewalttätiger Ausschreitungen vom 1. Mai wird heute über die Vorführung von 25 vorläufig festgenommenen Beschuldigten zum Erlass von Haftbefehlen entschieden“, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Morgen mit. Unter den Festgenommenen sollen auch mehrere Tatverdächtige wegen eines Angriffs auf ein Kamerateam der ZDF-Satiresendung „Heute Show“ sein.

Dabei wurden mehrere Personen verletzt. Nach Angaben der Polizei gab es insbesondere im Bezirk Kreuzberg in der Nacht auch Flaschen- und Steinwürfe auf Polizisten. Dabei seien mehrere Einsatzkräfte verletzt worden, hieß es.

Die Ausschreitungen zum 1. Mai haben in Berlin Tradition. Mancherorts hatten sich am Freitagabend trotz Corona-Regeln auch hunderte Schaulustige dicht gedrängt. (Quelle: dts)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram