Erdogan blockiert Corona-Hilfe

0
Erdogan (Foto:Von Drop of Light/shutterstock)

Corona hat auch Erdogans islamisches Reich am Bosporus erwischt. Stark ansteigende Infektionszahlen ignoriert der Despot und verkauft sein Missmanagment – ganz ähnlich der deutschen Bundesregierung – den Bürgern des Landes als Erfolg. Darüber hinaus blockiert der islamische Herrscher aus politischen Gründen ganz gezielt Corona-Hilfen.

Türkei liegt – was die bestätigten Corona-Infektionen betrifft – bereits vor China, Iran und Großbritannien. Laut dem türkischen Gesundheitsamt stiegt die Zahl der Infizierten um 4674 auf insgesamt 90 980. Erdogan indes verkauft die Entwicklung als Erfolg: „In der aktuellen Situation haben wir es geschafft, die Verbreitung des Corona-Virus in eine stabile Lage zu bringen“, verkündete Erdogan in einer gemeinsamen Videokonferenz mit dem Vorstand seiner islamischen Partei AKP.

Nicht unähnlich den deutschen Maßnahmen, gibt Erdogan den starken Türkenführer und verhängte am Montag eine viertägige Ausgangssperre für 31 Städte und Provinzen – beginnend am heutigen Mittwoch. Vor knapp zwei Wochen war in etlichen Großstädten Chaos ausgebrochen, als das Innenministerium verkündete, dass binnen weniger Stunden ein Ausgangsverbot gelte.

Erdogan nutze zudem die Corona-Krise, um mit politischen Gegnern abzurechnen und diesen die Schuld für die katastrophale wirtschaftliche Lage des Landes zuzuschieben, berichtete die Bild-Zeitung. Das habe sogar dazu geführt, dass er in Ankara Corona-Hilfsaktionen von Bürgermeistern verboten habe und jetzt gegen sie ermitteln lässt. Dabei soll es sich durchwegs um Bürgermeister der Oppositionspartei CHP handeln. Die Regierung habe zudem Spendenkampagnen vorboten und die Gelder einfrieren lassen. Parallel startet Präsident Erdogan seine eigene Spendenkampagne. Er selbst gehe mit gutem Beispiel voran und verspricht sieben Monatsgehälter zu spenden.

Offensichtlich geht Erdogans Rechnung auf. Er habe angeblich schon 1,8 Milliarden türkische Lira gesammelt, das sind rund 240 Millionen Euro. (SB)

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram