Der Skandal: Staatsbürger ohne Grundrechte

0
Das personifizierte Gelaber - Foto: Shutterstock

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es in ihrer virologischen Weisheit bereits vor einer Woche angekündigt: Die Pandemie wird nicht verschwinden, bis „wir“ wirklich einen Impfstoff haben. Und so lange wir eine Pandemie haben, werden wir im Gegenzug auch keine Grundrechte haben. Das hat sie nicht gesagt. Die Entschlüsselung der Impfstoff-Legende.

von Max Erdinger

Pandemie wird nicht verschwinden, bis wir wirklich einen Impfstoff haben„, wurde die Unaussprechliche bereits vor einer Woche in der „Welt“ zitiert. Und wie das so ist mit den kryptischen Verlautbarungen der apokalytischen Heimsuchung im Kanzleramt: Man muß sie immer übersetzen. Dabei läuft man jedesmal in eine Falle, weil es hinterher heißt, man habe sie nicht übersetzt, sondern falsch interpretiert. Das ist der ganze Grund, weswegen die wandelnde Sprechblase bei allem, was sie sagt, immer einen Interpretationsspielraum offenläßt. So viel ist klar: Einen Impfstoff zu haben, beendet keine Pandemie. Verwendet worden müßte er sein! Das heißt: Im Idealfall müssten mehrere Milliarden Menschen weltweit geimpft worden sein, um eine Pandemie zu stoppen, die in ihrer ganzen vermeintlichen Gefährlichkeit die krasseste Übertreibung der Weltgeschichte sein könnte. Und das Ganze müsste stattfinden mit einem Impfstoff, bei dem die übliche Frist zwischen Vorstellung und Zulassung extrem verkürzt worden wäre. Was die Geißel des deutschen Volks also wirklich gesagt hat, ist – wenn ich es nicht falsch interpretiere – folgendes: „Solange es keinen Impfstoff gibt, mit dem mehrere Milliarden Menschen geimpft worden sind, wird es Pandemie geben – und so lange es Pandemie gibt, nehme ich mir heraus, mit den mir servilst ergebenen Corona-Gremien am Parlament vorbei selbst darüber zu befinden, wann ich die Grundrechte wieder gelten lassen will. Wenn überhaupt.“

(C)ertificate (o)f (V)accination 2019 – „Cov – ID 19“?

Es ist längst kein Geheimnis mehr, daß die Kanzlerin kraft Hypermoral in ihrer „menschlichen“ Urteilskraft unfehlbar ist. Gegen Merkel ist der Papst ein Ratefuchs. Ihre Hypermoral ist ungefähr das, was für Asterix der Zaubertrank des Miraculix war. Weswegen sie einen milliardenschweren Philanthropen auch 200 Kilometer gegen den Wind zuverlässig als einen solchen identifizeren kann. Da gibt es gar kein Vertun. Bei wem angesichts eines anderen Merkel-Diktums, demzufolge die Demokratie vom Vertrauen lebt, sämtliche Alarmglocken schrillen, sobald er sich überlegt, daß die Unfehlbare im Kanzleramt auch in anderen Zusammenhängen auf das liebe Vertrauen bauen könnte, wenn ihr nur jemand genau den Seim in die Gehörgänge schmiert, von dem er weiß, daß es Merkels Lieblings-Seim ist, – der hört womöglich keinen Fehlalarm. Wenn der korrekt Alarmierte dann noch unterstellt, daß es einflußreiche Leute auf diesem Planeten gibt, die wesentlich heller auf der Platte sind, als die Unaussprechliche – pardon, unsere „gemeinsame“ Unaussprechliche – , daß einer von den Einflußreichen zum Beispiel Bill Gates heißt, und daß das Verhältnis der Heimsuchung im Kanzleramt – pardon, unserer „gemeinsamen“ Heimsuchung im Kanzleramt – zu diesem Bill Gates von Vertrauen getragen wäre … – hier bitte: Ihr Spucktüte. Mir ist auch schon ganz schlecht. Der liebe Bill, der liebe George, der liebe Barack – bussi-bussi.

Die Coronakrise, derentwegen unsere Grundrechte suspendiert worden sind, ist benannt nach dem Coronavirus – die Krankheit heißt aber unsinnigerweise Covid 19, nicht Covir 19. Teilen wir Covid auf in „Cov“ und „id“, dann hätten wir „Corona“ und „Virus“ nur in „Cov“. Es bleibt „id“ übrig. Und das könnte durchaus für ID stehen, das amerikanische Kürzel für „Ausweis“ (identity-card). In der Mikrotechnologie ist man inzwischen so weit, daß man Daten auf Nanopartikeln speichern kann, die per Impfung verabreicht werden. Ein führendes Institut auf dem Gebiet der Nano- und Mikrotechnologie ist die Helmholtz-Gesellschaft. Ihrer Eigenauskunft nach „baut und betreibt“ sie „zusammen mit ihren universitären und außeruniversitären Partnern Laboranlagen für die Materialforschung und -entwicklung im Bereich der Mikro- und Nanotechnologie.“ Über die Sparte „Infektionsforschung“ ist bei der Helmholtz-Gesellschaft zu lesen: „Die Arbeitsgruppe “Bioinformatik der Infektionsforschung” erforscht mit computergestützten Techniken das menschliche Mikrobiom, virale und bakterielle Pathogene sowie menschliche Zelllinien anhand von großen biologischen und epidemiologischen Datensätzen. Durch die Analyse von Metaom-, Populationsgenom- und Einzelzellgenomdaten erzeugen wir experimentell überprüfbare Hypothesen, wie z.b. welche Veränderungen an Proteinen oder welche Gene assoziiert sind mit dem Auftreten einer Krankheit, von Antibiotikaresistenzen oder dem Ausweichen des Immunschutzes durch Pathogene. Wir arbeiten mit experimentellen Kollaborationspartnern zusammen, um unsere Erkenntnisse zu verifizieren und deren Translation in die medizinische Diagnostik und Behandlung zu fördern. Um die Forschungsziele zu erreichen, entwickelt die Arbeitsgruppe auch neue Algorithmen und Bioinformatik-Software.“ – Und mit wem koopiert die Helmholtz-Gesellschaft? – Mit der Bill & Melinda Gates-Foundation. So, wie auch die WHO, die Charité und das RKI.

Kann es also sein, daß Leib und Leben von Milliarden von Menschen weltweit, darunter etwa 80 Mio. Deutsche, sozusagen an Bill Gates verkauft werden sollen? Damit sie alle geimpft werden können und die riesigen Aktienpakete, welche die Bill & Melinda Gates-Stiftung an zahlreichen Pharmariesen hält, dadurch drastisch im Wert steigen? Und bräuchte man nicht, um so viele wie möglich impfen zu lassen, nicht erst einmal die Aussetzung der Grundrechte derjenigen, die geimpft werden sollen? In Dänemark kann heute schon jeder gegen seinen Willen, auch unter Anwendung körperlicher (Staats)gewalt, dazu gezwungen werden, sich eine Spritze geben zu lassen. „Die Gesundheitsbehörden können ab sofort Zwangstests, Zwangsimpfungen sowie Zwangsbehandlungen anordnen.„, schrieb die „Frankfurter Rundschau“ bereits am 2. April.

Aus Österreich war Kanzler Kurz bereits zu vernehmen mit der Ankündigung, die vollumfängliche Reisefreiheit werde es für Nichtgeimpfte nie wieder geben. In Bayern erregte ein CSU-Abgeordneter Aufsehen mit der gewagten Behauptung, der Bürger habe eine gewisse Wahlfreiheit, wenn er sich für die Impfung, und dadurch für die Wiederherstellung seiner Grundrechte entscheide. Es steht also der Verdacht im Raum, daß die Wiederherstellung der Grundrechte auch für die Heimsuchung im Kanzleramt gar nicht prioritär eine Frage nach dem Abflauen der Pandemie sein könnte, sondern eine der breiten Impfwilligkeit. Damit hätte dann die Lungenkrankheit „Covid 19“ ihren Namen tatsächlich nicht vom Virus, sondern von Bill Gates´ Plänen, die ganze Menschheit impfen zu lassen, wozu er die Zustimmung von Regierungen bräuchte, die erst einmal die Grundrechte suspendieren müssten, um ein Druckmittel gegen die eventuelle Impfunwilligkeit der Bevölkerung in der Hand zu halten. Gut denkbar wäre dann auch, daß mit der Impfung auf den Nanopartikeln auch solche Informationen mitgeimpft werden, die weniger globalgesundheitlichen Zwecken dienen, sondern verwaltungs- und überwachungstechnischen, sowie, daß es letztere Informationen wären, auf die Regierungen weltweit so scharf sind, daß sie die Suspendierung der Grundrechte sozusagen als „Preis“ dafür zu entrichten bereit sind.

Bill Gates überall

In deutschen Mainstream-Medien gibt es dieser Tage viel Empörung darüber, daß US-Präsident Trump die Zahlungen der USA an die WHO erst einmal eingefroren hat. Nicht gern berichtet wird, daß ihm Japan und Australien bei seiner Argumentation folgen. Ausgerechnet aus der FDP kam der Vorschlag, Deutschland und die EU sollten für die ausgefallenen US-Zahlungen an die WHO einspringen. So der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff am Mittwoch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Frage steht also völlig zu recht im Raum, warum sich Deutschland und die EU partout nicht den USA, Japan und Australien anschließen wollen. Daß die WHO, die Charité, das RKI, zahlreiche Pharmaunternehmen – praktisch jeder, der in irgendeiner Form mit Virologie und Impfungen zu tun hat – von der Bill & Melinda Gates-Stiftung profitieren, muß doch dazu führen, daß sich Regierungen, die sich eigentlich dem Wohl ihrer Völker verpflichtet fühlen sollten, sehr kritische Fragen zu stellen hätten hinsichtlich der Pandemie und den angedachten Lösungen derselben? Nur ein ausgesprochener Schafskopf könnte doch davon ausgehen, daß das alles mit der Philanthropie des Herrn Gates zusammenhänge.

Nun ist es ebenfalls kein Geheimnis, daß die politische Klasse insgesamt ein wenig die Bodenhaftung verloren hat und in einer Parallelwelt lebt. Es könnte durchaus sein, daß man dort ernsthaft glaubt, die Bürger würden sich die Suspendierung ihrer Grundrechte so lange gefallen lassen, wie es die Herrschaften in ihrem eigenen Interesse für nötig halten.

Verschwörungstheorie?

Sicher liest sich das wie eine Verschwörungstheorie. Allerdings muß man bedenken, daß sich der Verschwörungstheoretiker vom Zeitungs- oder Fernsehtheoretiker heute nur noch dadurch unterscheidet, daß er einer Minderheitstheorie folgt. Denn was der Medien-Mainstream seit Jahr und Tag an Falschinformationen und frei erfundenen Lügengeschichten auftischt, so, wie er sich zum großen Teil unkritisch in den Dienst der Merkelschen „Menschlichkeitsideologie“ hat stellen lassen (ARD-Restle und ARD-Reschke: „Haltungsjournalismus“), tappt auch der Zeitungs- und Fernsehtheoretiker so sehr im Dunkeln wie der Verschwörungstheoretiker. Das Präfix „Verschwörungs-“ vor „-theoretiker“ ist nicht mehr, als die Zuschreibung einer Mehrheit, die sich partout für informiert halten will, an eine Minderheit, die aufgehört hat, den Verlautbarungen des Medien-Mainstreams zu glauben. Und so viel steht fest: An dem bisher von öffentlichen Stellen veröffentlichten Datenmaterial ist derartig viel berechtigte Kritik laut geworden, ohne daß sich diesbezüglich in der Informationspolitik etwas geändert hätte, daß außerdem der Verdacht im Raum steht, das Volk solle mit voller Absicht in einem Zustand gehalten werden, in dem es sich mit der Interpretation äußerst lückenhafter Informationen die Zeit vertreibt. Noch immer ist von „Infizierten“ die Rede, die eigentlich nur die bekannten Infektionsfälle darstellen. Noch immer wird von „Coronatoten“ geredet, ohne daß es eine Erklärung dafür gibt, warum die diesjährige Grippewelle laut RKI mit lediglich 411 „an Grippe Verstorbenen“ so milde ausgefallen ist (über 25.000 „Grippetote“ vor zwei Jahren lt. RKI), und warum der Tod durch Herzinfarkt statistisch um 40 Prozent gesunken ist. Noch immer gibt es keine guten Erklärungen dafür, warum uns die traditionellen Armenbegräbnisse in New York auf Hart Island dieses Jahr als die Bestattungen von „Coronatoten“ angedreht werden. Noch immer gibt es keine einleuchtenden Erklärungen dafür, weshalb die Intensivstationen, die seit mindestens einer Woche berstend voll sein sollten, nur zu etwa 9 Prozent ausgelastet sind.

So viel steht fest: Sollte es sich bei der „Covid 19-Pandemie“ um den hysterischsten Hoax der Neuzeit gehandelt haben, dann wären die Regierungen, die in der Folge die Grundrechte ihrer Bürger drastisch eingeschränkt haben, zugleich auch die letzten, die das jemals zugeben würden. So leid es einem auch tut: Angesichts der Tatsache, daß die „vierte Gewalt“ seit Jahren ihr Berufsethos bei den globalistischen Ideologen in den Chefredaktionen, den Ministerien und bei der Heimsuchung im Kanzleramt abgegeben hat, bleibt dem passionierten Selberdenker gar nichts anderes übrig, als zum „Verschwörungstheoretiker“ zu werden.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram