Im Schatten von Corona: Der Angriff der Öko-Krieger

0
Foto: Collage

Die Demokratie sturmreif für den gewünschten Ökosozialismus schießen, das läuft schon länger, auch unter der Schirmherrschaft einflussreicher EU-Kreise. Insofern ist die Corona-Krise eine scheinbar unvorhersehbare Unterbrechung ökolinker Kampagen mitsamt dem multimedialen Trommelfeuer für einen radikalen „Klimawandel“. Doch offensichtlich hat man nun in den gut finanzierten Kreisen der von Soros & Co gesteuerten NGOs die neuen Leitlinien abgestimmt um sich jetzt konzertiert dem Corona-Thema zuzuwenden – die Meinungsführerschaft der linken Eliten soll umgehend wiederhergestellt werden. Ob mit Greta oder ohne.

Von Hans S. Mundi

„Wir können erfreut sein, dass die von der übertriebenen kapitalistischen Produktion verursachte Umwelt- und Luftverschmutzung als Nebenwirkung der Epidemie abnimmt. Diese Erfahrung kann als Inspiration dafür dienen, eine Welt zu verwirklichen, die auf einer gerechteren Aufteilung des Eigentums und der Güter basiert und sich zum Ziel setzt, den Lebensunterhalt der Bewohner unseres Planeten in einer nachhaltigen Art und Weise sicherzustellen.“ (Quelle: https://www.eurotopics.net/de/)

Schaut man an diesem Wochenende in die deutschen Tageszeitungen, die bekanntlich inzwischen Teil der systemischen Herrschaftsform des antidemokratisch kontrollierten Mainstreams sind, dann kommen einem da plötzlich wieder überall die gesinnungsgleichen Agitatoren entgegen. „Besorgt“ und einfühlsam geführte Interviews mit den linksextremen „Fridays for Future“-Aktivistinnen (20jährige als „Umweltexperten“), ganze Seiten im Gespräch mit NABU-Geschäftsführern und der ewige Umwelt-Hippie Anton Hofreiter ist plötzlich auch da: Hofreiter meldet von der „Zeit“ bis zur „Oldenburger Onlinezeitung“ wieder den Macht- und Gestaltungsanspruch der GrünInnen an. Zurück zur geistig-moralischen „Klimawende“, Corona ist doch erst der Anfang der allumfassenden Bevormundung, Genossen…!

ANTON HOFREITER: „Ich finde es im Moment absolut richtig, dass wir uns auf die Corona-Krise fokussieren. Aber ich denke, dass die Heftigkeit dieser Pandemie das Bewusstsein für die Notwendigkeit stärkt, Krisen präventiv, also vorbeugend anzugehen. Wenn wir jetzt richtig handeln, werden wir als Gesellschaft auch erleben, wozu wir fähig sind. Wir können diese Pandemie in den Griff bekommen. Und daraus entsteht hoffentlich auch der Wille, die Klimakrise in den Griff zu kriegen, bei der wir noch etwas mehr Zeit haben, um zu reagieren. Viele Menschen sehen jetzt, dass solche Krisen schlimmer werden, wenn man nicht früh genug handelt … wenn die akute Krise hoffentlich überwunden ist, brauchen wir ein Programm, um die Wirtschaft wieder in Gang zu setzen. Und das muss dann ein Green Deal sein. Dann müssen wirtschaftliche Erholung und Klimaschutz Hand in Hand gehen. Denn es gilt doch weiterhin: Der ökologische Umbau ist keine Gefahr, sondern eine Chance für die Wirtschaft. Wir sehen ja, dass andere Länder längst vorangehen: Tesla mit der Produktion von Elektroautos in den USA und jetzt auch bei uns in Deutschland oder China mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien.“

Unscheinbar und effektiv. Die Medienlandschaft ist inzwischen derart massiv umgestaltet worden, so dass man sie als von oben massiv gelenkte und politisch gesteuerte Gehirnwaschanlage kaum noch wahrnimmt. In Zeiten der Corona-Irritationen, bei denen sich das weit verzweigte linke Lage erstmal sammeln und neu orientieren musste, kommt der manipulativen Macht nun eine neue Aufgabe zu. Aus „Corona“ muss in den Köpfen ein Synonym für „Klima“ werden, das ist die neue Hauptaufgabe der angeblichen „Weltenretter“ – ein wenig wie bei George Orwells „1984“ geht es um den plakativen Werte- und Begriffswandel, der zu geistiger und physischer Entmündigung führen soll. Menschen in abhängiger Käfighaltung, das ist das wahre Ziel.

„Bei jeder Initiative, jedem Projekt zur Eindämmung der globalen Erwärmung, denken wir normalerweise an die Kosten. Finanzielle Interessen überwiegen, die meisten debattieren darüber, wer die Rechnung bezahlen wird. Wir sind so weit gekommen, dass wir nichts unternehmen, trotzt aller Expertenwarnungen, so dass wir bald den Punkt erreichen, an dem die Situation möglicherweise nicht mehr umkehrbar ist. Um die Umwelt zu schonen, wird die Weltwirtschaft natürlich nicht gebremst. Aber die mörderische Epidemie hat uns gezeigt, dass der katastrophale Kurs, den wir bisher verfolgen, um jeden Preis gestoppt werden muss. Eine umweltfreundlichere Lebensweise, egal wie teuer sie sein wird, muss in die Praxis umgesetzt werden. (Quelle: https://www.eurotopics.net/de/)

Waren die SUVs und der Diesel auch am Ausbruch von Pest und Cholera im Mittelalter verantwortlich…?! Führte die Erderwärmung zu AIDS/HIV…?! Der linksradikale Öko-Stuss läuft jetzt, vor allem unter den esoterisch angehauchten Linkssektierern und ihren Vereinigungen, zu Höchstform auf. Der Kapitalismus hat schuld an Corona, basta! Enteignung jetzt! Nur der „nachhaltige“ Öko-Sozialismus ist der passende Impfstoff gegen Viren, Sodbrennen, schlechtes Wetter und verstopfte Toiletten! Rotfront gegen Atembeschwerden! Nieder mit die Virus! Aufwärts mit das Fahrstuhl.

Die intellektuellen Linkslegastheniker haben inzwischen getarnte Info-Portale aufgebaut, die z.B. als „objektiv“ gestaltete Presseschauen daherkommen. „euro/topics – Der tägliche Blick in Europas Presse“ nennt sich eines dieser Portale, die bemüht sind, sich als neutrales Informationsmedium darzustellen. Ein Blick auf derartige Presseschauen reicht – GRÜNE UNTER SICH SCHAFFEN DIE PRESSEFREIHEIT AB. Grüne in der Medienwelt sind wahre Demokratie-Killer – Corona sollt jetzt als ihr großer Bruder den Weg in die ökosozialistische Diktatur weisen. Derartige Propaganda in unterwanderten und linksgesteuerten Redaktionen und auf diversen Portalen wird jetzt in den kommenden Corona-Tagen wie ein zweites Killervirus über uns kommen. Erst gehört ihnen Europa, danach die ganze Welt. Save our Souls. S.O.S.