„Erfolgsmeldung“ in R2G-Berlin: Auch die Dealer halten sich im Görlitzer Park an Eindämmungsmaßnahmen

0
Foto: Imago

Ob es sich bei der folgenden Meldung in der Berliner Zeitung (B.Z.) um Satire oder eine ernst gemeinte Nachricht handelt, wissen vermutlich nur die Redakteure. Da kein Hinweis zur ersten Annahme vorhanden war, muss es wohl die zweite Variante sein. Denn anscheinend gibt es in diesen schwierigen Zeiten auch Erfolge. Eigentlich ist der Görlitzer Park in Berlin bundesweit für seine „Events“ wie Messerangriffe, Drogenhandel, Körperverletzungen etc. bekannt.

Von Nils Kröger

Aber die Corona-Bekämpfung bringt endlich Erleichterung. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen „war das Kriminellste, das patrouillierende Beamte in der Kreuzberger Grünanlage ermitteln konnten, drei Fußball spielende Kinder.“ Das war einer zu viel und die Jungs beendeten das Training. Im Grunde ist dies keine einzige Zeile wert. Deshalb brauchte es zur Aufwertung noch einen Schuss „Integration“. Der Leser wird es kaum glauben, aber im Gegensatz zu gewissen Leuten in Suhl hielten sich „selbst die Dealer im Park an die verhängten Maßnahmen zur Eindämmung des Virus. Sie standen nur einzeln, mit großem Abstand an den Park-Wegen.“

Ist das nicht schön? Solche Nachrichten sollten viel mehr in den Vordergrund treten. Hier wird ein vertrauenswürdiges Zusammenleben praktiziert. Ob auch die vorgeschriebenen 1,50 m bei einem möglichen Verkauf eingehalten wurden, war dem Artikel nicht zu entnehmen. An das Gute im Menschen glaubend, kann es nur so gewesen sein.

Mehr davon!