Leipzig-Connewitz: Antifa und Linksextreme als Corona-Terroristen

0
Symbolfoto: Shutterstock

Leipzig – In den deutschen Autonomen-Hochburgen ist der „Widerstand“ auch in Zeiten staatlicher Notstandspolitik weiter aktiv. Vor allem in Leipzig-Connewitz setzt sich der antiautoritär-rebellische Reflex der linksradikalen Stadtguerilla weiterhin ungebrochen über alle hoheitlich-staatlichen Vorschriften hinweg – in traditioneller Manier: Corona-Parties und Versammlungen haben weiter Konjunktur.

Immer wieder müssen Leipziger Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste in diesen schweren Zeiten – zusätzlich zu ihren eigentlichen momentanen Aufgaben – nach Connewitz ausrücken: Ausgelassene, demonstrative Corona-Feiern, aber auch Brandstiftungen und Krawalle hielten die Einsatzkräfte in der Nacht zum Freitag auf Trab, so die „Leipziger Volkszeitung„.

Da die Durchsetzung der Verbote und geltenden infektions- und gesundheitspolitischen Vorschriften Aufgabe der Polizei ist, rufen die Linksfaschisten und Terror-Chaoten mit ihrem obstruktiven Verhalten „die Bullen“ auf den Plan – und können voll in ihrer Brigantenrolle aufgehen. Auch wenn der Anlass diesmal der übliche linke Egoismus sowie asozial-unsolidarische Ignoranz gegenüber der Mehrheitsgesellschaft sind, und keine gegen „Rechts“ gerichteten Aktionen: Die Antifa tut, was sie immer tut.

Bevölkerungsschutz als „Repression“, Jubel über den Kollaps

Der eigenen entarteten Rechtfertigungslehre gemäß deutet sie den aktuellen Ausnahmezustand als Zustand der „Repression“ um, sieht im Kollaps der Wirtschaft den willkommenen Systemwechsel. Bereits Mitte der Woche hatten Wahnsinnige auf dem autonomen Portal „indymedia“ zu Plünderungen aufgerufen. Die Inkaufnahme einer weiteren Infektionsausbreitung atmet die für diese Kreise typische Menschenverachtung, die auch im Umgang mit politischen Gegnern und Vertretern der Staatsgewalt zum Vorschein kam.

Vielleicht dämmert allmählich dem einen oder anderen insgeheimen Antifa-Fanboy oder offenen Unterstützer der linksradikalen Szene in der deutschen Politik, welche Natter hier am Busen der Staatsgewalt genährt und sogar finanziert wurde. Die Frage wird nach der Krise umso deutlicher gestellt werden müssen, wer aus der politischen Mitte diesen Kriminellen Rückendeckung gegeben und sie im wahnhaften „Kampf gegen Rechts“ als „antifaschistische“ Mitstreiter legitimiert hat. Um welche Gewissenlosen es sich hier handelt, kann dieser Tage bestaunt werden. Irgendwann kann nur noch das Kriegsrecht in diesen Zeiten gegen solche Auswüchse helfen.

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram