Inkompetenz, Ideologie und Lügen: Wie ein Land in den Abgrund geführt wird

0
Inkompetenz hoch 2? (Foto: Imago)

Die Unfähigkeit der deutschen Bundes- und Landesregierungen im Angesicht der Corona-Katastrophe – von der komplett versagenden EU-Kommission ganz zu schweigen –  ist nicht mehr länger zu vertuschen: Volle 8 Wochen lang, für den explosiven Charakter einer viralen Pandemie eine unfassbar lange Zeit, haben CDU, CSU, SPD, Grüne und Linke in Regierungsverantwortung komplett mit absurden Diskussionen und Kampagnen rund um Klimahysterie, Flüchtlingshilfen, politische „Dammbrüche“ und „Kampf gegen rechts“ verschlafen.

Von Robert Lopez

Im Pandemiefall kommt es auf vorausschauendes Handeln an! Jeder Tag, der am Beginn einer Pandemie mit Nichtstun verschlafen wird, verdoppelt die Probleme am nächsten Tag und verzehnfacht sie in der darauffolgenden Woche. Genüsslich hatten sich deutsche Medien über die Vertuschungsversuche der chinesischen Parteikader am Beginn der Epidemie um den Jahreswechsel herum ausgelassen. Doch spätestens seit etwa dem 15. Januar war klar, dass eine Corona-Pandemie auch auf Europa und Deutschland zurollen würde. Und am 30. Januar 2020 rief dann auch die WHO die internationale Gesundheitsnotlage aus.

 Ideologie und Lügen statt Schutz der Bevölkerung

Doch deutsche Bundes- und Landesregierungen taten selbst danach nochmals 4 Wochen lang absolut nichts für die Vorbereitung des deutschen Gesundheitssystems auf die heranrollende Epidemie. Abseits des üblichen Klima- und Flüchtlingsrauschens aus den steuerfinanzierten linken NGO-Blasen ließ sich die CDU-Spitze von des SED-Nachfolgepartei über den gesamten Februar hinweg wegen der Wahl eines FDP-Politikers zum Ministerpräsidenten als Verursacher eines angeblichen „Dammbruchs“ am Nasenring durch die rotgrüne Medien-Manege führen, während der eigentliche Dammbruch in Gestalt der Pandemie Deutschland längst erreicht hatte. Aus Südafrika forderte die Kanzlerin unter Missbrauch ihres Amtes, die demokratische Wahl müsse „rückgängig gemacht“ werden. In Sachen Corona-Virus war sie dagegen vollständig abgetaucht.

Wegen dieses kompletten Versagens in der Pandemie-Vorbereitung wurden dann Wochen später unter dem Ansturm der Patienten Mundschutz und Desinfektionsmittel in Krankenhäusern und Arztpraxen knapp. Um die gleichzeitig steigende Nachfrage aus der Bevölkerung abzuwürgen, belog man die Bürger in dreistester Weise, indem man gegen jede wissenschaftliche Evidenz behauptete, der Einzelne könne sich gegen die Corona-Infektion mit Atemschutzmasken und viruziden Desinfektionsmitteln nicht schützen. Stattdessen gab man die absurdeste aller Empfehlungen, nämlich den allen Primaten seit Jahrmillionen angeborenen Reflex der unwillkürlichen Gesichtsberührung einfach abzustellen!

Natürlich müssen bei erkennbarem Mangel Atemschutz und Desinfektionsmittel dem Gesundheitssektor vorbehalten bleiben. Aber sich nach dem eigenen Versagen einfach hinzustellen und die Bürger zu belügen, zeigt die ganze Dreistigkeit der Spahns und Laschets dieser Republik. Stattdessen hätte es nur ein einziges vertrauensbildendes Statement geben können: „Ja, wir haben Fehler gemacht und bitten dafür um Entschuldigung. Aber wir werden jetzt den Ausbau der Kapazitäten mit allen Mitteln fördern, damit alsbald auch jeder Bürger, der dies möchte, wirksame Atemschutzmasken und Corona-abtötendes Desinfektionsmittel für seinen persönlichen Schutz erwerben kann.“ In Anlehnung an die linken Zwangsarbeit-Phantasien für Reiche hätte man zusätzlich ankündigen können, dass die Mitarbeiter aus linken NGOs statt der Entlassung ins Home-Office nunmehr für die Produktion von Masken und Desinfektionsmitteln zwangsverpflichtet werden.

 Komplettes Versagen bei der Schulschließung

Weiteres Beispiel für das Versagen insbesondere der deutschen Regierungsspitzen ist der absurde Widerstand gegen die präventiven Schul- und Kita-Schließungen, um der Epidemie auch in Deutschland die Verbreitungsmöglichkeiten abzuschneiden. Zahlreiche Virologen und Epidemiologen um Alexander Kekulé von der Universität Halle-Wittenberg hatten dies bereits Ende Januar gefordert.

Und später hat dann im Angesicht der italienischen Katastrophe bereits am 4. März die AfD-Fraktion im Bundestag gefordert, die italienischen Erfahrungen zu nutzen und die Schulen präventiv zu schließen. Seitdem wurde der verantwortungslose Widerstand gegen Schulschließungen ganz offenbar zum Teil des „Kampfs gegen rechts“. Einer AfD-Forderung zu folgen, ging ja überhaupt nicht. Denn das wäre ja „Wasser auf die Mühlen“ der AfD.

Dementsprechend hat noch eine ganz Woche nach dieser AfD-Forderung Jens Spahn in der denkwürdigen Bundespressekonferenz der Versager am 11. März flächendeckende Schulschließungen rundweg abgelehnt. In dieser einen Woche wurde wertvolle Zeit vertan, die unser Gesundheitssystem mit massiver Überlastung und auch zahlreichen Toten wird büßen müssen.

Bundes- und Landesregierungen beriefen sich bei diesem Widerstand auf ihren Chef-Berater Christian Drosten von der Berliner Charité. Dieser hatte gewarnt, Schul- und Kita-Schließungen würden dem medizinischen Personal die Versorgung der Kranken unmöglich machen. Dass gerade das Offenhalten dieser Einrichtungen genau zu der explosiven Katastrophe führt, unter der dann das medizinische Personal tatsächlich zusammenbricht, und dass man die Betreuung der Kinder dieser unersetzlichen Arbeitskräfte natürlich staatlich organisieren kann, an diese einfachsten organisatorischen Zusammenhänge hatten offenbar weder der Gesundheitsminister noch sein Chef-Berater gedacht.

Drosten ist unzweifelhaft ein hervorragender Virologe, hat aber ganz offensichtlich massive Schwächen in der epidemiologischen Politikberatung. Sein Widerstand gegen die von anderen Virologen längst geforderten, weil hocheffektiven Schul- und Kita-Schließungen hat Deutschland im Kampf gegen die Pandemie nochmals zurückgeworfen.

Die Lebenslügen des linken Mainstreams kollabieren

Anstatt sich um die Gesundheit der Deutschen zu kümmern und die anstehende Maximalbelastung unseres Gesellschafts-, Sozial- und Gesundheitssystems zum zentralen Politikthema zu machen, wurde bis zuletzt zusätzliche Belastungs- und Stressfaktoren aktiviert wie die Aufnahme von weiteren Tausenden von unbegleiteten Flüchtlingskindern. Dies bindet nochmals dringend benötigte Betreuungs-Kapazitäten, sodass für den ideologischen Popanz der „Flüchtlingsrettung“ im Gegenzug eine Unzahl von isolierten alten Menschen hierzulande in ihren Wohnungen ohne soziale Betreuung ihrem Schicksal überlassen werden. Das System der linken Unmenschlichkeit tritt in der Corona-Krise ganz offen zu Tage.

Alle rotgrünen Lieblings-Projekte, egal ob es sich um die desaströse Energiewende, die Klimahysterie oder die Migrationskatastrophe handelt, sind komplett gegen die Lebensinteressen der Deutschen gerichtet. Diese Themen wurden in Zeiten wirtschaftlichen Überflusses als neue Scheinriesen deutschen Größenwahns zur Weltbeglückung aufgebaut. Doch eines ist jetzt schon klar: Angesichts der heraufziehenden gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Abgründe werden die Deutschen dieses politische und gesellschaftliche Totalversagen den Grünen und Linken des Landes nicht durchgehen lassen.

Auch andere Lebenslügen des vorwiegend linken deutschen Mainstreams brechen unter dem Sturm der Corona-Katastrophe zusammen. Ganz zuerst die Idee von einer in allen Bereichen zu fordernden „europäischen Lösung“: Die EU-Bürokratie ist per se unfähig, irgendetwas außer einer Verschärfung von Problemen für die Bewältigung der Krise beizutragen. Dies gilt umso mehr unter einer Kommissionspräsidentin von der Leyen, die vielleicht in der Lage ist, eine Bundeswehr vor die Wand zu fahren, aber die Bewältigung einer Corona-Krise nicht einmal andenken kann. Alles was man von ihr in dieser Frage hörte, waren einfältige Bemerkungen zur verständlichen US-Blockade von Flugzeugen aus dem Schengen-Raum.

Auch die Absonderlichkeiten des deutschen Föderalismus verzögern ohne jeden Zweifel eine entschlossene deutsche Strategie. Die gebetsmühlenartig wiederholten Beschwörungen der Vorteile des Föderalismus für die Pandemie-Bekämpfung sind ebenso verlogen wie die Aussagen zur Nutzlosigkeit von Atemschutz und Handdesinfektion für Normalbürger. Wie soll ein Landrat oder ein Gesundheitsamts-Leiter verantwortlich über die Absage von Veranstaltungen oder die Schließung von Kindergärten entscheiden können im Angesicht des Kampfes gegen eine Pandemie? Mit Bemerkungen dieser Art hat sich insbesondere Gesundheitsminister Spahn lächerlich gemacht. In einem einzelnen Land kann die Pandemie vom Ausmaß der COVID-19-Pandemie nur auf nationaler Ebene gelöst werden.

Das in einem solchen Pandemie-Fall überhaupt noch wesentliche regionale Entscheidungskompetenzen offenstehen, ist ein gesundheitsgefährdender Unsinn, der eine sofortige Änderung der Gesetzeslage erfordert. Auch Deutschland insgesamt hat sich in der quälenden Phase der Entscheidungsfindung bereits lächerlich gemacht, als Spiel- und Veranstaltungs-Absagen ebenso wie Kita-Schließungen komplett unterschiedlich im Bundesgebiet gehandhabt wurden. Die Medien überschlugen sich mit Meldungen, dass irgendwo wieder irgendetwas untersagt worden war, an anderer Stelle Vergleichbares aber nicht. Dies erschöpfte die Aufmerksamkeit der Leser und Hörer gerade in solchen Zeiten, in denen man mit der Aufnahme der vielen wirklich wichtigen Botschaften ausgelastet ist.

Letze Bastion der linken Pandemie-Strategen war schließlich die Heilige Kuh der „offenen Grenzen“. Bis zur letzten medialen Patrone kämpften die Grünen und der ihnen ergebene Staatsfunk gegen jede epidemiologische Logik an. Wenn Millionen von Migranten nicht zur Grenzschließung geführt haben, warum soll dies dann einem einfachen Virus gelingen können? Bis schließlich zahlreiche Länder ihre eigenen Grenzen zu Deutschland schlossen, und damit Deutschland sozusagen „allein zu Haus“ war. Übrig blieben nur Länder mit höheren Infektionszahlen wie Frankreich. Und als dann infizierte Franzosen aus ihrem Sperrgebiet mal eben nach Deutschland zum Einkaufen fuhren, wurde dem letzten linken Ideologen klar, dass dieses rotgrüne Spiel mit der Gesundheit der deutschen Bevölkerung beendet war.

Plötzlich lassen sich Grenzen wieder schützen – egal ob in Griechenland oder in Deutschland. Vielleicht gelingt es dem Corona-Virus ja tatsächlich, die Menschheit nicht nur gegen das Virus selbst sondern auch gegen die verheerenden linken Lebenslügen zu immunisieren.

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram