Coronavirus: Horrormeldungen aus dem Ausland

0
Foto: Screenshot/Youtube

Andere Länder, andere Maßnahmen. Während sich in Deutschland Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer im Welt- Interview „frisch und kämpferisch“ gibt, gelten im Ausland bereits drastische Regeln wie in einem Hollywood-Epedemie-Film. Überwachung, Ausgangssperren und Notstand, alles ist dabei.

Großbritannien

Besonders gefährdete Menschen ab 70 sollen die nächsten vier Monate in strikter Isolation zu Hause oder in Pflegeeinrichtungen verbringen. Das gilt auch für bereits Infizierte und ihre Angehörigen. Großveranstaltungen werden abgesagt. Gemäß den Notstandsgesetzen, die den Abgeordneten innerhalb der kommenden Tage vorgelegt werden, erhalten die Minister auch die Befugnis, obligatorische Landkäufe zu tätigen, um Platz für zusätzliche Friedhöfe zu schaffen.

In Vorbereitung auf den schlimmsten Fall würden Armeeeinheiten darauf vorbereitet, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, berichtet MailOnline. Sie sollen in diesem Fall Krankenhäusern und Supermärkten bewachen und Lebensmitteltransporte eskortieren. Das Royal Army Medical Corps sei bereit, Zelt-Feldkrankenhäuser zu bauen.

In chemischer, biologischer und nuklearer Kriegsführung ausgebildete Truppen würden leere öffentliche Gebäude gründlich reinigen, falls sie in Krankenhäusern oder Leichenschauhäusern verwandelt werden müssen. Außerdem habe die Armee Notfallpläne ausgearbeitet, um die Tankstellen mit Kraftstoff versorgen zu können.

Spanien

Im Kampf gegen das Coronavirus hat die spanische Regierung den Notstand ausgerufen. Spanier dürfen in den nächsten 15 Tagen das Haus nur noch verlassen, um zur Arbeit zu gehen oder um lebensnotwendige Besorgungen zu machen. Dazu gehören der Lebensmitteleinkauf, der Gang zur Apotheke, zum Arzt oder Geldautomaten. Erlaubt sind nur noch Besuche bei Älteren, Minderjährigen, körperlich geschwächten Personen und Behinderten. Die Polizei darf Menschen kontrollieren und Fahrzeuge anhalten, um zu überprüfen, ob die Maßnahmen eingehalten werden, so Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez.

USA

Der Einreisestopp für Europäer ist nun auch auf Großbritannien erweitert worden. Der US-Präsident Donald Trump gerät wieder einmal ins politische Schussfeld: Er soll versuchen, deutsche Wissenschaftler, die in Tübingen an einem möglichen Corona-Impfstoff arbeiten, abzuwerben bzw. das Medikament für den amerikanischen Markt zu sichern, berichtet die Welt. Trump tue alles, um an den Impfstoff und die Exklusiv-Rechte zu kommen. die deutsche Regierung versuche, das zu verhindern, heißt es in dem Blatt. Es handle sich um die Tübinger Firma CureVac, die gemeinsam zusammen mit dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Medikamente an der Herstellung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus arbeitet. Vertreter der Bundesregierung seien mit der Firma in Verhandlung.

Türkei

Seit Sonnabendmorgen 8 Uhr Ortszeit ist der Fliúgverkehr von und nach Deutschland, Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Norwegen, Niederlande, Spanien und Schweden eingestellt. Die neuen Reisebestimmungen sollen laut dem türkischen Transportminister Mehmet Cahit Turhan vorerst bis zum 17. April gelten.

Iran

Der Iran gilt mit mehr als 12.700 Corona-Infizierten als das Epizentrum im Nahen Osten. Bisher sind dort offiziell 617 Menschen gestorben und angeblich in Massengräbern beigesetzt worden. Das Militär wolle „rigoros“ durchgreifen, so HNA. Geschäfte und Straßen des Landes sollen laut Armee binnen 24 Stunden komplett „geleert“ und alle Staatsbürger auf das Corona getestet werden. „Innerhalb von zehn Tagen wird die gesamte iranische Nation überwacht, sei es aus dem All, über Telefon oder – wenn nötig – persönlich“, erklärte Armeechef Mohammed Bagheri an. Alle, bei denen der Verdacht auf eine Erkrankung bestehe, würden identifiziert.

Niederlande

Die Hälfte aller Corona Intensiv-Patienten ist unter 50 Jahre alt – ein 38-jähriger Marathonläufer ist darunter und ein 16-jähriger Junge.

Aktuell befinden sich zwischen 40 und 50 Koronapatienten auf niederländischen Intensivstationen in einem kritischen Zustand. „Mehr als die Hälfte dieser Patienten ist unter fünfzig Jahre alt.“ Dies sagt der Vorsitzende der niederländischen Vereinigung für Intensivmedizin (NVIC), Diederik Gommers. Der Professor für Intensivmedizin betont, dass nicht nur ältere Menschen vom Coronavirus betroffen sind. „Was hauptsächlich die Nachricht gemacht hat, ist, dass ältere Menschen schneller sterben. Dies sind etwa 2,5 Prozent der Gesamtbevölkerung, während etwa 15 Prozent der älteren Menschen sterben. Aber mehr als die Hälfte dieser Patienten ist unter fünfzig Jahre alt. Es schließt auch junge Leute ein.“

Der Spezialist erklärt, dass es auch bei regelmäßiger Grippe regelmäßig vorkommt, dass jüngere Menschen auf der Intensivstation landen. „Das sieht man an der Grippe: Diese Menschen bekommen eine schwere doppelseitige Lungenentzündung.“

Ein 16-jähriger Junge aus Breda ist mit dem Coronavirus infiziert und befindet sich derzeit auf der Intensivstation des Erasmus MC-Sophia Kinderkrankenhauses. Seine Familie ruft die ganzen Niederlande auf: „Wacht auf und nehmt dieses Virus ernst.“

Der IC-Spezialist sagt auch, dass die Aufnahme auf die Intensivstation aufgrund des Covid-19-Virus Wochen dauern kann. „Bei Erasmus gibt es zwei Patienten, die seit drei Wochen künstlich beatmet werden. Alle anderen Patienten auf der Intensivstation sind kürzer da.“

Niederländische Ärzte wurden auch über Patienten aus der Lombardei, Italien, informiert, die Daten bestätigen, dass junge und relativ gesunde Menschen ebenfalls vom Koronavirus betroffen sind. „Die jüngste intubierte Covid-19-Patientin ist ein 16-jähriges Mädchen. Zwei Kinder mit Covid-19 wurden zur Beobachtung in das pädiatrische IC aufgenommen, benötigten jedoch keine zusätzliche Therapie“, heißt es in den Informationen niederländischer Ärzte. Der erste Patient in dieser italienischen Region, der ein Beatmungsgerät erhielt, wurde achtzehn Tage lang beatmet, während er relativ gesund war. „Es war ein 38-jähriger, sonst sehr gesunder Mann, der regelmäßig Marathons lief.“

Hauptrisikofaktor Fettleibigkeit
Das Durchschnittsalter aller Patienten mit Covid-19-IC in der Lombardei, Italien, beträgt 70 Jahre, wonach „der Hauptrisikofaktor Fettleibigkeit ist“. Weiterhin scheint die Übertragung von der Mutter auf ungeborene Kinder nicht zu erfolgen. „Dies basiert auf drei positiv getesteten Müttern (alle übrigens beschwerdefrei), die ein Kind zur Welt brachten, die negativ auf covid-19 getestet wurden. Dasselbe wurde in China beobachtet“, so die Informationen, die an niederländische Spezialisten aus der italienischen Region gesendet wurden.

Von den ersten 45.000 Patienten aus der chinesischen Studie befanden sich laut Gommers „etwa 5 Prozent auf der Intensivstation und etwa 15 Prozent im Krankenhaus“. „Insgesamt sind es also ungefähr 20 Prozent.“ „Laut dem IC-Spezialisten kann man nur mehr darüber sagen, wie tödlich es ist, wenn das Coronavirus besiegt wurde. Es macht keinen Sinn, Krankenhauseinweisungen zu zählen. Sie können erst später feststellen, wie tödlich ein solches Grippevirus ist, indem Sie die Anzahl der Todesfälle mit der Bevölkerung vergleichen.“

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram