Zu diesem Dreck wippt eine ganze Teenager-Generation

0
Unhatewomen Kampagne (Bild: Screenshot)

Mit der Aktion „#unhatewomen: Es ist Zeit, etwas zu ändern“ hat der Menschenrechtsverein Terre des Femmes aufgezeigt, wie frauenverachtend die Texte „deutscher Rapstars“ sind. Zu Zeilen wie „Du bist ne Fotze, die schon nach zwei Bier auf der Theke tanzt, also laber uns nicht voll mit deinem Mädelskram. Eine Frau ist und bleibt auf Ewigkeit ein Gegenstand“ wippen große Teile der Jugend und befüllen die Kassen der menschenverachtenden Steinzeit-Rapper.

Ob Kollegah + Farid Bang, Al GearAzad,  Bonez mc Gzuz oder Kurdo&Majoe, Finch Asozial oder Fler – neben der Tatsache, dass die Gestalten dahinter mehrheitlich Migrationshintergrund besitzen und / oder vor ihrer Karriere als Rapper mit dem Gesetz in Konflikt gerieten, eint sie, dass sie Frauen wie Dreck in ihren „Liedern“ behandeln.

Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes veröffentlichte Mitte Februar ein Video, in dem Frauen die menschenverachtenden und gewaltverherrlichende Raptexte dieser angeblich „deutschen Künstler“ vorlesen. In dem Kampagnenvideo, das bereits über 120.000 geklickt wurde, lesen Frauen die Song-Texte von deutschen Rappern vor, die millionenfach auf Youtube gehört wurden und zu denen Teenager verzückt im Takt – sollte es diesen überhaupt geben – wippen.

So werden frauenverachtende Texte und Ansichten – zu einem nicht geringen Teil aus archaischen muslimischen Gesellschaften importiern – auch Teil des Alltags und der deutschen Sprache.

unhatewomen (Bild: Screenshot)

Ob dieser Müll verboten gehört, sollte in einer freien Gesellschaft nicht diskutiert werden. Dass es sich hier um menschenverachtende Inhalt, den bestens bezahlte Gewaltrapper in die Hirne junger Menschen streuen handelt, das muss jedoch auf jeden Fall aufgezeigt werden.

Mittlerweile haben einige dieser Stammelhelden auf die Kampagne von Terre des Femmes reagiert. Nachdem eine Twitter-Userin das Video der Organisation auf ihrem Account veröffentlichte und den Gewaltrapper Fler und weitere Deutschrapper darin markierte, rastete der 37-jährige Fler aus. Im privaten Chat kontaktierte er die Frau und drohte ihr. In einer Sprachnachricht, veröffentlicht von dem linkspolitischen Spaßmacher Shahak Shapira bei Twitter, macht Fler klar, wie er mit Kritik umzugehen gedenkt: „Ich werde dir solange auf dein Gesicht hauen, dass du nie wieder reden kannst.“ Einer andere Userin, die den Assozialen ebenfalls kritisierte, begegnete Fler, indem er ein Bild der Frau auf seinem Instagram-Account veröffentlicht und ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt. „2.000 Euro, wer die Nutte ran bringt“, lauteten seine Worte.

Und das ist eine Stellungnahme des algerisch-stämmigen Rappers Al Gear:

Einmal mehr ein Beweis dafür, wohin Nicht-Bildung führen kann. (SB)