Jetzt ist es amtlich: An Corona ist die AfD schuld!

0
Kordula Schulz-Asche (Bild: Steffen Prößdorf; siehe Link; CC BY-SA 4.0)

Der Corona-Virus hat keine Chance, wenn wir „rechts“ – sprich der AfD keine Chance geben. Zu diesem Zirkelschluss kommt eine Vertreterin geballter grüner Kompetenz, die auf den Namen Kordula Schulz-Asche hört. 

Wir brauchen keine Angst vor dem Corona-Virus zu haben. Zum einen ist da der gelernte Bankkaufmann, unser Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Ruder. Dessen Kompetenz wird von der grünen Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche komplettiert. Schulz-Asche studierte Kommunikationswissenschaften, Geschichte und Politikwissenschaft. Der Titel ihrer Magisterarbeit lautet: Medieneinsatz zur Gesundheitsaufklärung in der Dritten Welt am Beispiel einer Radiokampagne in Burkina Faso. Seit 2013 bereichert sich den Deutschen Bundestag als Sprecherin der Grünen-Fraktion für Prävention und Gesundheitswirtschaft sowie Bürgerschaftliches Engagement.

Mit so viel Fachkompetenz im grünen Gepäck weiß die 63-jährige Schulz-Asche natürlich alles, was man über das Corona-Virus wissen muss: Es kommt von „rechts“. Dokumentiert hat die Alt-Grüne das auf ihrer Webseite, auf der sie – stolz wie Bolle – ihre Rede Mitte Februar zur Aktuellen Stunde „Strategie zur Vorbeugung gegen das Corona-Virus“ veröffentlicht hat.

Kordula Schulz-Asche stellte fest:

Viren machen nicht vor vernagelten Türen oder Grenzen halt. Verschwörungstheorien und Rassismus fördern die Verbreitung von Viren, und zwar nicht nur in China, sondern auch hier bei uns.“

Weiter heißt es im Bundestagsprotokoll: „Beifall beim BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie bei Abgeordneten der SPD – Zuruf von der AfD: So ein Blödsinn!“

Fast schon pervers in diesem Zusammenhang ist dann Schulz-Asches Twitter-Hinweis zu bewerten, wenn die Vollblut-Grüne in den Orbit zwitscherte: „Guter Infektionsschutz, über Landesgrenzen hinweg, braucht Zusammenhalt und globale #Solidarität. Wir wollen uns gemeinsam mit @rki_de für Aufklärung und Forschung einsetzen und Fake-News keine Chance lassen. #COVID19 #coronavirus „.
„Man kann zu „Rassisten“, der neudeutschen Umschreibung für Menschen mit Ansichten, die vom linksgrünen Zeitgeist abweichen, stehen wie immer man mag (ich persönlich etwa lehne echten Rassismus strikt ab, finde aber die Inflation und den Missbrauch des Begriffs unerträglich – auch weil er echten Rassismus verharmlost): Menschen mit anderen Ansichten bzw. den politischen Gegner für Viren verantwortlich zu machen, ist ein klarer Rückfall in mittelalterliches Denken, in die Zeit vor der Aufklärung. Der Applaus für Schulz-Asche enthüllt, in welchen Wahn heute viele Politiker in Deutschland verfallen sind. Dass ausgerechnet diese Politiker, die nun selbst für den Corona-Virus ihre Gegner verantwortlich machen, diesen ständig Hass und Hetze vorwerfen (im vorliegenden Fall in einem Atemzug), wird in weniger finsteren Zeiten als Treppenwitz in die Geschichte eingehen“, schreibt Boris Reitschuster auf seinem Blog zu dem grünen Irrsinn.
Im Kommentarbereich der Grünen „Virologin“ scheint man ähnlicher Meinung zu sein:
„Zugehaltene Türen funktionieren recht gut bei Tröpfcheninfektionen, meinen Sie nicht?“
„„Verschwörungstheorien und Rassismus fördern die Verbreitung von Viren“. Liebe Politiker, wer soll solch grüne Komiker noch wählen, wenn Ihr solchen Unsinn im Bundestag von Euch gebt.“
„könntet ihr vielleicht so ein „Best of green intelligence“ machen? Wäre bestimmt lustig“.