Entsetzen bei Moderatorinnen – Polnischer EU-Abgeordneter: „Wir nehmen keinen einzigen illegalen Einwanderer“

0
screenshot Youtube

Der polnische EU-Abgeordnete Dominik Tarczyński hat in einem kleinen Zusammenschnitt auf Twitter noch einmal die Haltung Polens zum Thema „Flüchtlinge“ deutlich gemacht. Seine Lieblingszahl ist die Null: Null muslimische illegale Zuwanderung durch sogenannte Flüchtlinge bedeutet auch Null Terroranschläge und mache Polen dadurch zu einem sicheren Land, stellt der 40-Jährige klar.

Das Twitter Video zeigt Dominik Tarczyński in unterschiedlichen Fernsehinterviews. „Polen wird nicht einen einzigen illegalen Einwanderer akzeptieren“, steht in großen Lettern als Bildunterschrift im Video. Flüchtlingsaffine Moderatorinnen wollen ihm auf den Zahn fühlen und Polen vorführen. Doch an dem „starrsinnigen“ Polen beißen sie sich die Zähne aus. Der gibt sich nämlich trotz aller Anschuldigungen unbeeindruckt.

„Wie viele Flüchtlinge hat Polen aufgenommen?,“ fragt ihn eine Moderatorin angriffslustig. „Null“ antwortet Dominik Tarczyński. „Sind sie darauf stolz?“

„Wir wollen keinerlei illegale Einwanderung in Polen. Das haben wir versprochen. Deswegen ist diese Regelung gewählt worden. Und nicht ein einziger illegaler muslimischer Migrant wird jemals nach Polen kommen…Deswegen ist Polen so sicher. Wir haben nicht einen einzigen Terrorangriff“, erklärt Tarczyński.

„Haben die europäischen Politiker nicht eine humanitäre moralische Pflicht einzuschreiten?“, fragt die rot bekleidete Moderatorin. „Nein“, antwortet der Pole kurz und knapp. „Sie können uns Populisten, Nationalisten oder Rassisten nennen. Es interessiert mich nicht. Mich interessiert meine Familie und mein Land“, so der Politiker unbeirrt.

„Empfinden Sie irgendeine Sympathie mit den von der Krise Betroffenen?“, will eine andere Fragestellerin wissen. „Ich werde Ihre Frage beantworten, aber bevor ich über meine Liebe zu den Leuten rede und das tue, frage ich Sie: Wieviel Polen haben sich in Amerika oder in einem anderen Teil der Welt in die Luft gesprengt, wieviele?“. Betretenes Schweigen seitens der Moderatorin. „Null. Ich liebe meine Null. Nicht ein einziger Pole hat sich wegen seiner Religion, seiner Phantasie oder wegen seines Hasses in die Luft gesprengt. Das ist der Unterschied zu Europäern und Polen.“

„Für diese Menschen tragen wir Europäer die Verantwortung, unsere Regierungen und wir als Bürger müssen sie beschützen“, findet eine eine weitere Gesprächspartnerin. „Beschützt sie, nehmt sie alle auf und zahlt für sie“, fordert Dominik Tarczyński. So geht Haltung und Politik für das eigene Volk auf polnisch. (MS)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram