Gerald Grosz: Armes Deutschland!

0

Der systematische NSU-Terror wurde zu Recht dämonisiert, die ebenso systematischen RAF-Morde werden heute romantisch heroisiert, deren Vertreter und Befürworter salonfähig herumgereicht. Der gezielt geplante Terror vom Breischeidplatz als bedauerlicher Einzelfall eines psychisch Kranken relativiert, als Kollateralschaden der Toleranz in der blutigen Dimension geschmälert. Der Terror des Rassisten von Hanau zur systempermanenten allumfassenden Gefahr für die gesamte deutsche Gesellschaft apokalyptisch erhoben. Der liberale Politiker der Mitte wird als Nazi verunglimpft, seine Wahl „bereinigt“ und „rückgängig gemacht“, der das Morden der DDR verleugnende Linksextreme zum Mann der politischen Mitte befördert. Vermeintliche Antifaschisten, die sich der Methoden der Faschisten bedienen, um die Meinungsfreiheit der Demokraten zu zensieren. Ein Land, das sich im Glauben an die veröffentlichten Überschriften nur mehr in Nazis- und Nicht-Nazis einteilt und für die Schrecken der wahren Nazis, mangels sprachlicher Inflation, keine rhetorischen Superlative mehr findet oder kennt. Der Verlust jeglicher Moral der bröselnden politischen Mitte, deren Zweck scheinbar alle Mittel, auch die Schwächung der eigenen Demokratie, heiligt. Eine politische Führung, die sich nur mehr selbst zu retten versucht, als dem eigenen Volk zu dienen. Die hunderten Opfer des täglichen Einzelfalls im wahrsten Sinne des Wortes totgeschwiegen, die Täter unter der Käseglocke der psychischen Labilität de facto pardoniert, verniedlicht. Selbst im Tod werden die Opfer unterschiedlich bemessen: Lübcke zurecht betrauert, die Trauer um Maria, Mia oder Roland als völkisches Getue denunziert. Dessen Familie unter dem Antisemitismus der Nazis leidende Journalist Broder als geistiger Vater des rechten Terrors bezeichnet, der Israel hassende Antisemit Augstein zur Speerspitze der politischen Moral gekrönt. Die komplette Selbstdemontage der Parteien und der Medien, der ungeniert gelebte Verlust von Glaubwürdigkeit, summieren sich nun in der Misologie, in der gänzlichen Ablehnung vernünftigen Denkens und Handelns zugunsten des Hasses unter den Autoritäten selbst. Der gesamte politische und mediale Diskurs in Deutschland ist aus dem Gleichgewicht geraten, das Augenmaß, die Relation, die Wahrhaftigkeit ist in der demokratischen Debatte gänzlich verloren gegangen. Ja, Karneval ist und karnevalesk die politische Expertise. Politiker, Journalisten, Meinungsbilder die sich wie Tiere bar jeglicher Vernunft, nur mehr als Instrumente der Lüge und des Hasses gerieren. Es wird hysterisiert oder relativiert, es wird empört oder verniedlicht, je nach Standpunkt. In jedem einzelnen Fall wird die Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit ausradiert, verkauft für die gewollte, die angeordnete radikale Verschiebung des politischen Kompasses. Die tränenerstickte Heuchelei gepaart mit der mühsam versteckten Freude über Gewalt und Mord zur Legitimierung eigener politischer Inhalte und zur Durchsetzung derselben. Die Blindheit des Rechtsstaates gegenüber allen Gefahren der Gesellschaft. Beginnend mit einer sich in Auflösung befindlichen politischen Führung, des Fehlens der politischen Mitte. Endend mit der Erweckung von importierten oder ansässigen Fanatikern, wahnsinnige Ritter einer Selbstjustiz, an die Stelle des durch die Eliten ruinierten Rechtsstaates getreten. Armes Deutschland!

(Quelle)