Kuscheljustiz monströs: Afghane verlässt nach sexuellem Missbrauch von 11-jähriger Gericht als freier Mann

0
Symbolfoto:Von Doidam 10/shutterstock

Ein 22-jähriger Afghane flirtet im Internet mit einer 11-jährigen lernbehinderten Schülerin, bringt sie dazu, sich mit ihm und einem Landsmann zu verabreden; bei drei anschließenden Dates missbrauchten die beiden das Mädchen schwer, inklusive erzwungenem Vaginal- und Analsex. Für diese Horrortat sieht die gerichtliche „Quittung“ im besten Deutschland aller Zeiten wie folgt aus: Einmal Verfahrenseinstellung, einmal Bewährungsstrafe. So leistet die deutsche Justiz ihren Beitrag zur Integration.

Falls Khudai R. noch nach einer inneren Bestätigung gesucht hatte, wieso es die goldrichtige Entscheidung gewesen ist, gerade nach Deutschland zu „flüchten“, dann dürfte es der Moment der Urteilsverkündung gewesen sein: Wo sonst können Triebtäter kleine Mädchen verführen, mit ihnen harten Sex praktizieren – und danach als freier Mann aus dem Gerichtssaal spazieren? Dies muss das Paradies auf Erden sein.

R., ein klassischer Merkel-Gast der 2015’er Einwandererwelle, und sein Kollege Ezatullah N., der erst beim dritten „Treffen“ mit dem Mädchen am Bahnhof Langenhagen buchstäblich hinzustieß, versuchten sich damit herauszureden, sie hätten angeblich das wahre Alter des „reifer wirkenden“ Opfers nicht gekannt. N. kam damit durch, sein Verfahren wurde direkt eingestellt, da er angebliche Einvernehmlichkeit reklamierte; ihm wurde ernsthaft geglaubt, er sei von R. nicht in Kenntnis gesetzt worden, dem aus dem Chat nachweislich das Alter des Kindes bekannt war. Bei R. forderte die Staatsanwaltschaft dann immerhin zweieinhalb Jahre Haft – zwar ebenfalls ein Hohn, aber nach deutschem Jugendstrafrecht eben das „angemessene“ Strafmaß.

Der Angeklagte grinst, als er die „Gehen sie nicht ins Gefängnis“-Karte zieht

Doch nicht einmal dieses zu verhängen war der zuständige Kuschelrichter Stefan Lücke bereit. Er blieb unter der Forderung der Anklage – und beließ es bei einer Bewährungsstrafe. Stattdessen gab’s wohlfeile moralische Entrüstung in der Urteilsbegründung; „Bild“ zitiert daraus wie folgt: „Eine abscheuliche Vorgehensweise! Das Mädchen wurde auf ein Lustobjekt herabgewürdigt. Schlimme Straftaten, die nicht folgenlos bleiben!“

„Nicht folgenlos? Genau das ist das Urteil für den grinsend in die Freiheit entlassenen Täter: Außer den Ende 2018 – nach den Taten – abgesessenen drei Monaten Untersuchungshaft hatte der Pädophilen-Trip rückschauend überhaupt keine Folgen für ihn. Ab sofort kann sich wieder Pro Asyl, ein öffentlich geförderter Integrationsverein oder der nächste freiwillige Flüchtlingshelfer aus der damaligen Bahnhofsklatscherfraktion um ihn kümmern – und Politiker können jene als Rechtsextreme und Nazis beschimpfen, die die Frage stellen, wie pervertiert Asylrecht und staatliche Hilfsmechanismen eines Landes eigentlich sein müssen, dass es solche Bestien als „Schutzbedürftige“ willfährig ins Land lässt.

Währenddessen werden die Eltern des missbrauchten, für ihr Leben gezeichneten Mädchens mit ihren Nöten ebenso alleine gelassen werden wie die hunderte übrigen Opfer von Sexual- und Körperverletzungsdelikte, Terroranschläge oder Messermorde im Land. Die Liste der Kollateralschäden der Willkommenskultur reicht mittlerweile bis zum Mond hinauf.

Mit solchen Urteilen wie jetzt zum Fall Langenhagen treibt die Justiz ihre Bürger zuerst in die Verzweiflung, dann in eine Vertrauenskrise gegenüber den Staatsorganen – und schließlich in die Selbstjustiz. Die Geister scheiden sich daran, ob die Politik zu verblendet oder schlicht zu verblödet ist, um diese verhängnisvolle Entwicklung zu erkennen – oder ob dahinter gar ein perfider Plan steckt, denn die Destabilisierung wächst und wächst.

Ein Staat, alleine dem Migrantenwohl verpflichtet

Wie dem auch sei: Mittlerweile lässt sich vollkommen nüchtern, sine ira et studio, festhalten: Die Hauptschutzklientel aller drei Staatsgewalten ist spätestens seit 2015 nicht mehr das deutsche Staatsvolk (dessen Wohle grundgesetzlich eigentlich alles staatliche Tun verpflichtet sein müsste). Es ist auch nicht „die Bevölkerung“, wie es inzwischen im Lichthof des Reichstags programmatisch zu lesen steht. Sondern es sind die Migranten welchen Rechtsstatuts auch immer, denen es hier so angenehm wie möglich gemacht werden soll – und sei es um den Preis einer grotesken Verbiegung des Sozial- und Rechtssystems. Dazu gehört auch die Milde solcher Wahnsinnsurteile. Die von der Kanzlerin eingegangene Wette „Wir schaffen das“, eine humanitäre Donquichotterie gegen alle Gesetze von Menschen/Mathematik/Logik und wider jede der geschichtliche zu bestehen, muss – so scheint es – ums buchstäbliche Verrecken eingelöst werden. Es geht um den moralischen Endsieg.

Die zugewanderten oder hergeflüchteten Nutznießer einer Politik, die nur mehr einem abstrakt-versimpelten Humanitätspolitik folgt, können die deutsche Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft anscheinend gar nicht verprellen oder verwirken, egal wie sehr sie sich auch anstrengen: Betrug durch Mehrfachidentitäten, Gewaltdelikte, Widerstand gegen die Staatsgewalt, grässlichste Sexualverbrechen: Das Verständnis für die Störfälle, die Traumatisierten, die Kulturdepravierten unter den Migranten ist endlosgrenzenlos. An so viele Backen können diese gar nicht schlagen, wie ihnen von deutscher Seite stets aufs Neue hingehalten werden. Man hat den Eindruck, manche suchen geradezu ihre Grenzen, an denen der Staat dann doch irgendwann die Endlichkeit seiner Geduld und Härte demonstriert, an dem er durchgreift. Doch sie finden sie nicht. (DM)