„Sea Life“ will eigene Akademie gründen – Gibt es demnächst den Bachelor/Magister in Schlepperwesen?

0
Auf dem Weg nach Deutschland - auch trotz Corona (Archivbild: Screenshot/Video maltatoday)

Wird professionelle Mithilfe bei der Ausnutzung von Asylrecht und sozialen Sicherungssystemen bald zur akademischen Disziplin? Wird Schleppen zum Studienfach? Nach dem Willen der sogenannten „Rettungsorganisation“ Sea-Eye schon: Sie will künftig Seenotretter in einer eigenen Akademie ausbilden.

Wie der „Standard“ berichtet, plant der Verein, „durch Gründung einer Sea-Eye-Akademie noch mehr Menschen dazu befähigen, ehrenamtliche Seenotretterinnen und Seenotretter zu werden“. So erklärte es Sea-Eye am Montag in einer öffentlichen Stellungnahme zur jährlichen Mitgliederversammlung des Vereins.

60 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer habe der Verein derzeit, doch man will kräftig expandieren. Das Sea-Eye-Schiff „Alan Kurdi“ absolviert derzeit, so der „Standard“, einen Werftaufenthalt in der spanischen Stadt Burriana und werde danach „für den Rest des Jahres wieder einsatzfähig sein“.

Traumberuf Schlepper

Zu welcher Prominenz man es als Kapitän und faktischer Schleuserhelfer bringen kann, indem man Fährdienste nach Europa absolviert (und damit die Leistungen erfüllt, die sich die Schleppern von ihren Opfern in den nordafrikanischen Flüchtlingslagern mit durchschnittlich 1.500 Euro pro Kopf vergüten lassen) – das ist spätestens seit dem Fall von Carola Rackete bekannt, inzwischen zur radikalen „Klimaschützerin“ gewandelt. Nur das Know-how hat eben nicht jeder, und hier soll die eigene Akademie Abhilfe schaffen, die sich natürlich – wie die Schlepperei selbst – durch Spenden finanzieren soll.

Das heißt also: auf Kosten naiver Gutmenschen und vertrottelterr Naivlinge, die aus gründlich missverstandener, selektiver Humanität oder verlogener christlicher Haltung heraus ein mörderisches System aufrechterhalten, das immer mehr nach Europa und aufs Mittelmeer lockt. Mit Sicherheit wird es genügend Unterstützer geben; vielleicht kooperiert ja die Evangelische Kirche Deutschlands? (DM)

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram