Bürger wütend: Niedersachsen CDU will jetzt doch Windräder im Wald

0
Foto:Von wewi-photography/shutterstock

Die CDU-Landtagsfraktion Niedersachsen legt einen veritablen Schwenk hin. Bisher lehnte sie Schredderanlagen in den Wäldern des Landes ab, nun will sie sie doch. „Wo sollen sie denn sonst hin?“, fragen sich die CDU-Wendehälse. Ein wütender Bürger liefert die Antwort: „In die Städte natürlich, wohin sonst! Dort wird der Strom gebraucht, dort sitzen die Klimaretter, die Umweltschützer, die Grünen….“

Bisher seien Windkraftanlagen im niedersächsischen Wald die Ausnahme. Gerade einmal zwei der todbringenden Industrieanlagen seien seit 2011 errichtet worden, so der NDR.Bisher habe sie sich dagegen positioniert, doch freie Landflächen werden knapp und so will die CDU nun die niedersächsischen Wälder freigeben, erklärte ein umweltpolitischer Fraktionssprecher gegenüber dem NDR. Die Akzeptanz für die Industrieanlagen schwinde, ja wo sollten sie denn sonst hin, fragt man sich bei der CDU.

Mit im Boot ist auch der sogenannte Naturschutzbund (NABU). Wenn man „sehr, sehr vorsichtig vorgehe“, könne er sich Windräder an Waldrändern, in Wäldern, die an der Autobahn liegen und in der Nähe von Gewerbegebieten durchaus vorstellen, so der NABU- Landesvorsitzende Holger Buschmann gegenüber dem NDR. Auch die SPD gibt den Weg frei für mehr totes Getier: Niedersachsens SPD-Umweltminister Olaf Lies zeige sich offen gegenüber dem CDU-Vorstoß.

Im Kommentarbereich zeigen die betroffenen Bürger einmal mehr, was sie von der CDU-Kehrtwende halten:

„Einfach ein Wahnsinn – solche Parteien sollte man nicht mehr wählen!“

„Ja den Wald für Windräder abholzen kranker gehts nicht mehr.“

„…Eine WKA heutigen Ausmaßes bedeutet:
Fest geschotterte Wege für schwerste Transporter und Krane bauen.
Also Schneisen im Wald inkl. Kurvenradien für 60 m lange Transporte. (über Waldwege geht das nicht)
Kabel zur nächsten Hochspannungsleitung zur Einspeisung legen.
Usw. usw.
Das gibt dicke Narben in der Natur.
Und NABU stimmt zu???“

„Wo sollen sie denn hin?
In die Städte natürlich, wohin sonst!
Dort wird der Strom gebraucht, dort sitzen die Klimaretter, die Umweltschützer, die Grünen….
Nahversorgung! Keine Verluste durch lange Wege!
Die Landbevölkerung hat schon genügend Schwierigkeiten mit den Biogasanlagen. Aber ist ja alles öko!“

„Bei uns steht ein Windpark direkt neben einem Wald. Im ersten Abschnitt des Waldes vernimmt man nicht einmal Vögel oder andere Tiere. Dann, wenn man auch selber die Windräder nicht mehr wahrnehmen kann, nimmt man wieder Vögel wahr.
Aber die Grünen und die anderen selbsternannten Umweltschützer haben dafür auch wieder Ausreden.
Merkt Ihr Grünen eigentlich, dass Eure Windräder der ersten Generation jetzt alle abgerissen werden, obwohl sie funktionieren, weil die Förderung ausgelaufen ist ?“

„Windräder gehören nicht in Waldgebiete. Wenn Sie mal brennen können nur sehr schlecht Feuerwehren den Ort wo es brennt erreichen und Windräder sind eine Gefahr für Wälder sprich Waldbrandgefahr. Schon heute verschandeln diese Anlagen die Natur. Besser wäre es andere Wege zur Energiegewinnung zu suchen. Schönheiten sind Windparks nicht und Gefährlich sind Sie zudem. Ich meide Regionen, wo solche Anlagen stehen. Die Wälder sollte man nicht antasten -selbst wenn die Nabu Leute es wollen. Hier machen Sie sich zu Wendehälsen und das kann ich nicht verstehen. Naturschutz geht uns alle an – Also andere Wege suchen keine neuen Windanlagen an Land und Küste.

„Die Klimahysterie treibt immer seltsamere Blüten. Jetzt weiss man nicht mehr ein noch aus wo man den benötigten Strom hernehmen soll. So müssen jetzt auch unsere schönen Wälder dran glauben. Es ist nicht zu fassen! Wem soll man hier noch glauben, den Wissenschaftlern, den Politikern oder Scharlatanen? Hier widerspricht sich doch sehr vieles. Grün wähle ich nie mehr!“

 

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram