„Raketenstart“ in Thüringen – Jörg Kachelmann fassungslos

0
Symbolfoto:Von 3Dsculptor/shutterstock

Gestern Morgen brach in der Redaktion der Thüringischen Landeszeitung anscheinend Hektik aus. Ein Leser hatte ein Foto vom morgendlichen Himmel mit unbekanntem Flugobjekt samt Lichtphänomen geschickt. „Raketenstart über Thüringen?“, schlagzeilte das Blatt umgehend. 

Das sieht doch aus wie ein… „Raketenstart“, fand „Qualitätsreporter“ Sven Bierig und legte sich mächtig ins Zeug. Schließlich sorgte das Himmelsphänomen von Erfurt über Weimar und Jena für große Aufregung unter den Lesern des Provinzblättchens. Der  „Investigativjournalist“ der Thüringische Landeszeitung sah offenbar seine „Sternstunde“ gekommen und hing sich mächtig rein. Das Redaktionsteam startete umgehend einen Leseraufruf und die schickten fleißig Fotos allen Teilen des Landes von dem unerklärlichen senkrechten (Raketen-)Streifen am Himmel.

screenshot Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Das, was da Dienstagmorgen im Osten zum Sonnenaufgang am Horizont von vielen Orten in Thüringen aus zu sehen war, hatte tatsächlich eine sehr große Ähnlichkeit mit einem Raketenstart. Denn der Kondensstreifen, welcher gegen 7.30 Uhr am Himmel zu sehen war, hatte eine auffällige Größe und Form. Sogar einen dunklen Schatten warf er auf die dünne von der Sonne angestrahlte Wolkenschicht“, befand Bierig und hängte sich ans Telefon. Nach einem Anruf bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Hessen erledigte sich für die Redaktion schon mal die „Erklärung eines Flugzeugstarts“ – denn Kondensstreifen würden sich erst ab einer Flughöhe ab 8 Kilometern bilden, hatte man dem rührigen Schreiber mitgeteilt.

Raketenstarts soweit das Auge reicht (screenshot Facebook)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also doch der Beginn des 3. Weltkriegs von Thüringer Boden aus? Beim Live-Flugzeug-Tracker Flightradar24.com wurden man dann doch noch fündig und mutmaßte, dass es sich bei dem vermeintlichen „Raketenstart“ um ein Flugzeug der niederländischen Fluggesellschaft „KLM Royal Dutch Airlines“ gehandelt haben musste, was zu dem Zeitpunkt vom Boden abhob. Gerade noch mal gutgegangen!

Wettermann Jörg Kachelmann fand jedenfalls eindeutige Worte zu dem Medien-Spektakel in Thüringen: „Was passiert, wenn durch Abschaffung des naturwissenschaftlichen Unterrichts die allgemeine Bescheuerung der Bevölkerung zunimmt. Ein Kondensstreifen wird zum Raketenstart, weil das Wissen, dass durch Kulisseneffekt senkrecht Aussehendes nicht senkrecht sein muss, verloren ging.“

screenshot Twitter

Seine Twitterfans konnten es jedenfalls nicht fassen und hatten ihren Spaß: „Sagen Sie mir bitte, dass dies nur ein schlechter Scherz ist. Einzige zulässige Schlagzeile wäre gewesen (wenn man es überhaupt melden muss): „Ungebildete Vollidioten halten Contrail für Raketenstart!)“, „Die Verblödung schreitet voran!“, „Alle ballaballa“, „Und Wolken sind am Horizont gestapelt“, „noch schlimmer, viele wissen gar nicht mehr, dass Peenemünde gar nicht in Thüringen liegt“. (MS)