Tausende Hilferufe aus Iran an AfD: „Hört auf, die Mörder zu stützen!“

0
Iranischer Bergarbeiter dankt der AfD

Nachdem der AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss, Petr Bystron, am Do., dem 16.1. eine Rede im Bundestag hielt und zur Solidarität mit den iranischen Demonstranten aufrief, erreichten ihn nun hunderte Dankesschreiben und Hilferufe aus dem Iran.

 

NEU: Bundestagspetition „Maßnahmen zur Änderung des Verhaltens des Mullahregimes im Iran vom 11.12.2019“ unterschreiben!

 

Bystron hatte auf Twitter Iraner gefragt, was sie gerne dem Deutschen Bundestag und der Bundesregierung sagen würden. In seiner umstrittenen Rede, in der er u.a. den berühmten „Arschloch“ Ausspruch des ehemaligen Grünen-Außenministers Joschka Fischer zitierte, las Bystron vier Tweets von 1400 vor, die er erhalten hatte, u.a. vom Kohlekumpel Zereshk1357:

„Ich bin Bergarbeiter im Iran. Ich bekomme 170$ im Monat. Ich fordere Sie auf, dieses Regime nicht zu unterstützen. Wir sind müde. Unser Leben war vorbei und wir haben die Freude an der Freiheit nicht gespürt. Wir Iraner allein können dieses Regime nicht ändern. Bitte hilf uns!“

 

Bystron ließ die Rede in Deutsch, Englisch und Persisch untertiteln und teilte sie  auf Twitter. Innerhalb weniger Stunden erhielt er 1500 Kommentare aus dem Iran und der exil-iranischen Gemeinde, u.a. vom Bergarbeiter Zereshk1357:

 

Viele Leser dankten für den Einsatz und prangerten den Einsatz der Bundesregierung für die Mörder-Mullahs an, die im November 1500 Demonstranten erschießen ließen, etwa 4000 verletzten und 7000 einsperrten und folterten:

 

Zarda Ghanari schrieb: „Wir danken ihnen für Ihre Unterstützung. Wir wünschen, der deutsche Botschafter würde uns auch unterstützen.“

„Ich kann es nicht fassen, endlich sagt in Deutschland jemand die Wahrheit! Wir haben 1500 Opfer zu beklagen und die Welt stellt sich taub und blind, es ist nicht zu fassen!“ schrieb Neeleemoon:

„Wir wollen nicht dass sie die Mullahs bombardieren oder bekämpfen. Wir wollen nur dass sie keine Deals mit den Mullahs machen. Ist das zuviel verlangt?“ schrieb „Pope Pius Xiii“:

 

Viel Kritik richtete sich gegen Bundestagvizepräsidentin Claudia Roth, die gerne in den Iran reist und sich mit den Terrorpaten trifft, und gegen den Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour, ein Deutsch-Iraner, der enge Kontakte zum Mörder-Regime unterhält und Bystrons Rede ständig unterbrochen hatte:

 

UPDATE: Inzwischen wurde unser jouwatch-Artikel auch im Iran und unter Exil-Iranern in Europa geteilt und erhielt massiv Zuspruch auf Twitter:

 

NEU: Bundestagspetition „Maßnahmen zur Änderung des Verhaltens des Mullahregimes im Iran vom 11.12.2019“ unterschreiben!

 

 

Die Rede im Bundestag: „Hört auf, die Diktatoren zu unterstützen!“

Keine Zensur: Folgt uns auf Telegram