EU überweist Millionen Euro Agrarhilfen an Mafia: Razzien in Sizilien

0
Symbolfoto:Von Marco Ossino/shutterstock

Sizilien – Mehr als 10 Millionen Euro soll die EU an die sizilianische Mafia Cosa Nostra gezahlt haben – in Form von Agrarsubventionen. Im Zusammenhang mit dem Millionenbetrug wurden jetzt 94 Menschen verhaftet und 151 landwirtschaftliche Betriebe geschlossen. Es soll sich um einen der größten Schläge gegen die Mafia handeln. 

Die sizilianischen Kriminellen hätten seit 2010 betrügerisch mehr als 10 Millionen Euro an Agrarbeihilfen erhalten, darunter Mittel für Tausende Hektar „Geister“ -Farmland im Osten Siziliens – Land, das entweder nicht existierte, oder dem italienischen Staat oder der italienischen Region gehörte, so die Staatsanwaltschaft.

Zwei Mafia-Clans, die Familien Batanesi und Bontempo Scavo, sollen nach Angaben der Ermittler im Mittelpunkt des mutmaßlichen Betrugs stehen. Die beiden hatten jahrelang miteinander in Konflikt gestanden, beschlossen jedoch, ihren Krieg zu beenden und sich stattdessen zusammenzuschließen. Den beiden Ex-Rivalen gelang es gemeinsam,  Millionen aus dem Europäischen Garantiefonds für Landwirtschaft (EGFL) und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) abzugreifen, berichtet La Repubblica.

In den Besitz des Ackerlandes zu kommen, war für die Mafia kein Problem – ein Telefonanruf genügte: „Der Boss musste nur einen Bauern anrufen, um sein Land zu stehlen. Oft gab der Bauer aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen sein Land auf, ohne zu rebellieren“, so der örtliche Richter Sergio Mastroeni gegenüber The Guardian. Landwirte die sich weigerten, wurden bedroht, ihr Vieh getötet und die Häuser niedergebrannt.

„Sie wollen unser Land, ihr Ziel ist es, den Landwirt in Konkurs zu bringen, indem sie seine Ernte zerstören oder sein Land verbrennen. Auf diese Weise können sie das Ganze für sehr wenig Geld kaufen und von EU-Agrarsubventionen profitieren“, erklärt Landwirt und Mafia-Opfer Emanuele Feltri die Methoden der Mafia. Auch sein 2010 gegründeter Bio-Bauernhof im Simeto-Tal geriet ins Visier der Kriminellen.

Bei den Razzien, an denen 600 Carabinieri beteiligt waren, wurde auch die Anführer beider Clans verhaftet, ebenso wie eine Reihe von sizilianischen Beamten, die bei der Beantragung von EU-Beihilfen behilflich waren. Auch ein ein lokaler Bürgermeister, bei dem es sich um den 39-jährigen Emanuele Galati Sardo aus Tortorici handeln soll, und ein Buchhalter seien festgenommen worden, so Breitbart. (MS)