Thüringer Verfassungsschutzchef Kramer: Wenn Linksradikale vor den „Neuen Rechten“ warnen

Stephan Kramer (Bild: Screenshot)
Stephan Kramer (Bild: Screenshot)

Stephan J. Kramer (SPD), Chef des thüringischen Verfassungsschutzes, hat – kurz vor der Landtagswahl in Thüringen – vor einer „Verharmlosung der Motive von Wählern rechter und rechtsradikaler Parteien gewarnt“. Dass der studierte Sozialpädagoge Kramer ohne Jura-Studium im Sessel des Verfassungsschutzchefs sitzt, ist schon kurios genug. Dass Kramer aber bei der linksradikalen Amadeo-Antonio-Stiftung im Stiftungsrat des ehemaligen Stasi-Spitzels Anetta Kahane vertreten ist, dürften seine Ambitionen mehr als klar machen. 

„Mir macht Sorgen, dass zwischen 25 und 30 Prozent der Bevölkerung überhaupt keine Scheu haben, ihre Stimme Personen mit Bezügen zur `Neuen Rechten` zu geben – und zwar trotz oder vielleicht sogar wegen der bekannten Fakten, dass es sich hier nicht mehr nur um radikale Meinungsäußerungen handelt und außerdem Bezüge zu rechtsextremistischen, neonazistischen Gruppierungen bestehen“, jammert Kramer in der Wochenzeitung „Die Zeit“ hinter der Bezahlschranke. Man könne nicht mehr sagen, sie wüssten nicht, was sie tun, oder seien bloß Protestwähler und Wutbürger, stellt das SPD-Mitglied Kramer – ganz im Wahlkampfmodus – weiter fest.

Von dem Wahlerfolg der AfD in Sachsen und Brandenburg mutmaßlich maximal schockiert, fährt Kramer alle Geschütze auf, die ihm als hoher politischer Beamter zur Manipulation der öffentlichen Meinung zur Verfügung stehen: Die Verfassungsschutzbehörden müssten häufiger und deutlicher vor „Extremisten in politischen Parteien“ warnen. Hierbei darf davon ausgegangen werden, dass Kramer ausschließlich „Extremisten im rechten Spektrum“ im Auge hat, und nicht jene, mit denen der Verfassungsschutzchef selbst klüngelt. Denn: Ein Blick auf in die Liste der Gremien der linksradikalen Amandeu-Antonio-Stiftung (AAS) birgt etwas Klarheit über die Ambitionen des Herrn Verfassungschutzchefs Kramer: Denn dort taucht im Stiftungsrat der  Organisation ein „Stephan J. Kramer“ auf. Kramer, Präsident des Verfassungsschutzes Thüringen, leitet seit 1. Dezember 2015 als ressortfremder Beamter die Behörde und ist seitdem auch mehrfach medial in Erscheinung getreten. Die Vorgeschichte des studierten Sozialpädagogen indes scheint nur wenigen bekannt zu sein. Kramer – einstmals CDU-Mitglied, dann FDP-Mitglied und schlussendlich bei den Genossen der SPD gelandet, war von 2004 bis Januar 2014 Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress. Ganz offenbar ermöglichte es diese Vita dem Sozialdemokraten Kramer in den Stiftungsrat der offen linksradikalen Kahane-Denunziations-Einrichtung zu wirken.

Bereit vor gut zwei Jahren wurde die enge Verflechtung der AAS mit dem Verfassungsschutz thematisiert. Kritisiert wurden unter anderem die Treffen der Vorsitzenden der AAS  mit dem Präsident des „Bundesamtes für Verfassungsschutz“, die Einladung von Verfassungsschützern als Redner bei Veranstaltungen zum Thema „Rechtsextremismus“ oder die Treffen von Mitarbeitern der Stiftung mit Mitarbeiter des Geheimdienstes und den Austausch über Recherchemethoden. Nicht nur diese Punkte rechtfertigen die Aussage, dass die AAS als Tarnorganisation des deutschen Inlandsgeheimdienstes mit linksextremistischer Ausrichtung fungiert. (SB)

 

Loading...

14 Kommentare

  1. Wenn man den Tatsachen ungeschminkt ins Auge sieht wenden diese Leute gegenüber der AfD deckungsgleich die selben Methoden und Strategien an wie sie die Nationalsozialistische Arbeiterpartei zur Verfemung der Juden angewandt haben. Die Juden waren damals bei den politischen Protagonisten ebenso verleumderisch in aller Munde wie heute die AfD bei den linksextremen Altparteien!

  2. Mit der „richtigen“ Glaubenszugehörigkeit fährt man in Deutschland immer auf der Überholspur.

    Gilt übrigens auch für das KAHANE-„AAS“…

  3. Kahane hatte offenbar nicht das „richtige Parteibuch“, sonst hätte man wohl die Frau mit Stasihintergrund auf diesen Posten gehoben!

    • Nix Parteibuch : Kahane gehört der „richtigen“ Glaubensgemeinschaft an, die man besser nicht kritisiert, wenn man massive Scherereien vermeiden möchte^^

  4. Von der Eignung des sauberen Herrn Kramer her, als Chef des Verfassungsschutzes, würde der Posten genausogut von der Claudia Roth (die nicht einmal das Grundgesetz kennt) oder gar der mindestens genauso intelligenten Sawan Chebli, in Frage kommen. Einziger Vorteil von Chebli wäre, dass sie den Posten „besser aussehen“ ließe.
    Solange der Verfassungsschutz so einseitig klüngelt und hetzt, kann und sollte man dieses Amt nicht mehr Ernst nehmen. Er und seine ihm gesinnten Parteien sind nur so etwas, wie der Blinddarm der Deutschen Nation. Und wie jeder weiß lebt es sich ohne diesen Wurmfortsatz genauso gut und auf jeden Fall Schmerz- und Infektionsfreier.

  5. Linksradikale sind nur unsere Einbildung. Sie zählen zu den guten, die den Weg der Umwand-lung Deutschlands bereinigen und Ordnung im Vorfeld verschiedener Veranstaltung der GROKO und Opposition schaffen.

  6. Ich bin sehr gespannt auf das Urteil des thüringischen Verfassungsbericht zur Einstufung der thüringischen AfD als „Prüfffall“.

    Ansonsten kann ich dem Autor der Artikel nur zustimmen. Die offensichtliche Zusammenarbeit des VS und der AAS, geleitet von einem MfS-Spitzel wirft aus meiner Sicht schon Fragen nach der Objektivität des VS auf.

  7. „Der Stiftungsrat wacht über die Einhaltung des Stifterwillens, entscheidet über größere Förderanträge und steht dem Vorstand mit Rat und Tat zur Seite.“

    • Selbst absolut unqualifiziert , kann diese Interessengemeinschaft zum Unwohl des Volkes (Regierung) , eine Qualifikation weder erkennen , noch erstellen.

  8. „von 2004 bis Januar 2014 Generalsekretär des Zentralrates der Juden in
    Deutschland und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress.“ – Und das bei einer nichtjüdischen Mutter. – Der Mann muss außerordendlich qualifiziert sein.

  9. Im Ernst, wer dieses eingeschüchterte Volk sieht, wie es diese gut organisierte Masseneinwanderung geduldig von seinen Steuern finanzieren, sich den Diesel unterm A… wegnehmen, sich demnächst wohl sein Ausatmen besteuern, usw. lässt, kann nicht glauben, dass dasselbe sich demnächst in Mr. Hyde alias kalt organisierenden Nazi verwandeln soll? Kramer, Kramer, was kriegst du für dein kaltes Organisieren?

Kommentare sind deaktiviert.