Annegret Klima-Kramp-Karrenbauer: AKKK will den Turbo einlegen

Max Erdinger

AKKK: Unterliegt sie Zwängen, die nicht thematisiert werden dürfen? - Foto: Imago

Die CDU-Vorsitzende AKKK (Annegret Klima-Kramp-Karrenbauer) will jetzt den „Turbo einlegen“, damit „Deutschland seine Klimaziele schafft“, sagte sie im ARD-Sommerinterview. Wenn sie den Turbolader vorher grün anpinselt, sieht er aus wie eine eingelegte Paprika.

Wann wird jemand in die Klapse eingewiesen? Zum Beispiel dann, wenn er kleine, bunte Elefanten füttern will, die außer ihm niemand sehen kann. Klimaziele erreichen zu wollen, sollte eigentlich auch ein Einweisungsgrund sein. Bekanntlich steht die These von der menschengemachten Erderwärmung seit Kurzem auf wackligeren Füßen, als je zuvor seit ihrem Aufkommen. Sie steht und fällt nämlich mit der wissenschaftlichen Korrektheit des sogenannten Hockeyschläger-Diagramms aus dem Jahr 1998, dessen Erfinder von den Klimareligiösen sektenintern verehrt wird wie ein Religionsstifter. Michael E. Mann heißt er und trägt den inoffiziellen Titel eines „CO2-Papstes“. Das „Hockeyschläger-Diagramm“ beweist angeblich einen extrem steilen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur seit den letzten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts, zurückzuführen auf das Werkeln einer zunehmend industralisierten Menschheit, die mit ihren Emissionen für den „alarmierend rasanten Temperaturanstieg“ ursächlich sein soll.

Es gibt jedoch eine ganze Reihe von Gründen, jener „Realität“ zu mißtrauen, die mit dem Hockeyschläger-Diagramm als existent behauptet wird. Die wissenschaftsinterne Auseinandersetzung zur Richtigkeit von Manns Forschungsergebnissen braucht man zur Begründung seiner Zweifel nicht mehr. Es genügt bereits die Beobachtung der äußeren Umstände, unter denen diese Auseinandersetzung geführt – resp. verhindert werden soll, um zu der Erkenntnis zu gelangen, daß es nicht in erster Linie um wissenschaftliche Erkenntnis geht, sondern um internationale Politik. AKKK hat sich als Politikerin im ARD-Sommerinterview geäußert.

Das Pferd einmal von hinten her aufgezäumt

Unzweifelhaft ist es so, daß Michael E. Manns alarmierendes Hockeyschläger-Diagramm seit dem Tag seiner Veröffentlichung vor über 20 Jahren schwer unter wissenschaftlichem Beschuß steht, so daß man annehmen sollte, Manns kritischen Kollegen würde beispielsweise vom IPCC, dem Weltklimarat, genauso viel Gehör geschenkt werden, wie Michael E. Mann selbst. Das Gegenteil ist der Fall. Der Weltklimarat IPCC setzt sich zusammen aus offiziell unabhängigen, internationalen Wissenschaftlern, die einem komplizierten Regelwerk gehorchen, welches wissenschaftliche Manipulation ausschließen soll. Dennoch ist bis heute nicht klar, wer eigentlich darüber bestimmt, welche Wissenschaftler dort Gehör zu finden haben und wessen Einwände zu berücksichtigen sind. Fest steht, daß etliche Wissenschaftler den IPCC wieder verlassen haben, weil sie ihn als eine politische Institution identifiziert hatten, deren kompliziertes Regelwerk nicht dazu dient, wissenschaftliche Seriosität zu garantieren, sondern dazu, politische Einflußnahmen besser verstecken zu können.

Es existiert eine Liste von 368 Wissenschaftlern, die beim IPCC – und folglich auch in der internationalen Politik – wohl als „Leugner und Zweifler“ geführt werden. Deren Publikationen dürfen eher nicht mit polit-medialer Unterstützung rechnen. Den IPCC verlassen haben beispielsweise – neben dem zur Zeit viel genannten Mann-Kritiker Tim Ball – der Physiker Freeman Dyson und der niederländische Umweltökonom Richard Tol. Tol schied 2014 mit der Begründung aus, der Weltklimarat sei einem blanken Alarmismus verfallen. Richard Tols Vorschlag, ganz einfach Anpassungsmaßnahmen an den unbeeinflußbaren, weil natürlichen Klimawandel zu ergreifen, verschwand dann auch aus dem Zustandsbericht des IPCC.

Dazu passend sind auch die Rücktritte von Patrick Moore als Greenpeace-Chef und die eines Ex-Grünen-Vorsitzenden in Thüringen. Sie sind bei weitem nicht die einzigen, die behaupten, die Klimahysterie sei in Wahrheit Ausfluß einer quasireligiösen Geisteshaltung – und die Grünen als Profiteure jener Geisteshaltung nicht viel mehr, als eben eine esoterische Sekte. Einer derjenigen, die als Experten im Bundestag zum Einfluß von CO2 auf das Klima befragt worden sind, war der Chef des „Europäischen Instituts für Klima und Energie“ (EIKE), Prof. Horst-Joachim Lüdecke. Der emeritierte Professor für Physik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gilt als einer der schärfsten Kritiker des „Hockeyschläger-Diagramms“. Prof. Dr. Werner Kirstein wäre ebenfalls zu nennen – und so viele andere. Keiner von ihnen wird politisch berücksichtigt.

Auf den Seiten von Prof. Lüdeckes Insitut schreibt Roger Letsch über den Erfinder des Hockeyschläger-Diagramms: „Für Mann und seine Hockeykurve hat es sowas wie die römische Warmzeit, das mittelalterliche Klimaoptimum oder die „kleine Eiszeit“ nicht gegeben, was Ball dazu veranlasste, zu kalauern, Mann gehöre wohl eher in ein Staatsgefängnis als an die Universität von Pennsylvania (orig. “belongs in the state pen, not Penn. State“), was zwar schlagfertig und witzig ist, ihm jedoch eine Verleumdungsklage von Mann einbrachte, über welche nun entschieden wurde. Um es kurz zu machen: Der Prozess zog sich über Jahre hin und war für Ball nicht der einzige dieser Art. Erst 2018 wurde eine andere Klage gegen ihn abgewiesen. Das IPCC schickt seine Besten, um Ball sein freches Mundwerk zu stopfen, was aber nicht sonderlich gut gelingen will. Das Gericht in Kanada jedenfalls wollte Ball Gelegenheit geben, seine Betrugs-Anschuldigungen zu beweisen – und natürlich auch Mann, diese zu widerlegen. Die Sache sei ganz einfach, Mann solle dem Gericht die Daten offenlegen, die zu seiner Hockeystick-Kurve führten. Eine schon häufig gestellte Forderung, welcher Mann bislang – wohl in guter Alchemistentradition – und auch vor Gericht nicht nachkam.“ – Da fragt man sich unwillkürlich, was hinter der Behauptung von Manns medialen Verteidigern steckt, die angeblich schuldig gebliebenen Daten stünden seit dem Jahr 2003 für jedermann frei zugänglich im Internet. Sollten das die Daten sein, mit denen Manns Kritiker widerlegt werden können, dann hätte Mann selbst wohl beim jüngsten Prozess in Kanada auf diese Tatsache verwiesen. Hat er aber nicht. Es scheint sich also allenfalls um einen Teil der Daten zu handeln, wobei der relevante Teil wohl fehlt. In St. Moritz hat es dieses Jahr übrigens geschneit – im Spätsommer Anfang September.

Zielführend

Wie gesagt ist das alles ohne größere Relevanz bei der Beurteilung der Frage, was an Manns Hockeyschläger-Diagramm dran ist und was nicht. Zielführender ist es inzwischen, die Logik zu bemühen, und sich mit der Frage zu beschäftigen, was denn in der Folge gebacken wäre, wenn der „Hockeyschläger“ ein Wissenschaftsfake wäre. Sehr schnell kommt man dann darauf, daß das Hockeyschläger-Diagramm aus ganz anderen als wissenschaftlichen Gründen absolute Gültigkeit haben muß. Alles andere wäre nämlich das maximal denkbare Desaster für jeden, der auf Grundlage dieses Diagramms in den beiden vergangenen Jahrzehnten politisch aktiv geworden ist, milliardenschwere, unsinnige Änderungen mit angestossen -, und die globalkollektive Hysterie mitgeschürt hätte. Die prächtige Kathedrale der Klimagläubigen wäre zudem vom Einsturz bedroht. Hunderte von Politikern müssten quasi die Flucht ergreifen, ohne zu wissen, wie sie auf den Mond kämen, dem einzigen sicheren Ort, der ihnen noch bliebe. Heerscharen von Redakteuren müssten ihre Hüte nehmen und fortan in bitterster Armut bei großer gesellschaftlicher Ächtung ihr Leben fristen. Der Glauben an die grundsätzliche Realitätsbezogenheit des Systems, in dem sie leben, wäre für Abermillionen von Menschen in einer Weise erschüttert, die geeignet wäre, internationale Aufstände gegen alle möglichen Regierungen ausbrechen zu lassen. In Deutschland stünde die Energiewende vor ihrem Aus und die AfD vor der Alleinherrschaft.

Der Zwang zur Realitätsfremdheit

Kein Zweifel daher: Der „Hockeyschläger“ von Michael E. Mann muß unter allen Umständen die Realität beschreiben, und wenn er zehnmal ein wissenschaftlicher Fake wäre. Die Möglichkeit, ihn unter rein wissenschaftlichen Gesichtspunkten noch einmal gründlichst zu untersuchen und eventuell zu korrigieren, besteht schlicht und einfach nicht mehr. Das ist eine Tatsache, die man erkennt, wenn man das Pferd von hinten her aufzäumt. Und weil das so ist, kommt man dann zu der Einsicht, daß AKKK gar keine andere Wahl hatte, als im ARD-Sommerinterview anzukündigen, sie wolle „beim Klima“ nunmehr „den Turbo einlegen“. Das wird ein sehr teurer, „eingelegter Turbo“ werden zu der großen Wahrscheinlichkeit obendrauf, daß ihn realiter niemand braucht. Ganz zweifellos steht schon heute fest, daß ein derartig obskures Klimaerklärungsmodell wie das Hockeyschläger-Modell von Michael E. Mann niemals Grundlage realer Politik sein dürfte. Daß es das dennoch ist, zeigt überdeutlich, wo genau die Zwänge liegen – und wer deshalb wessen und welche Präferenzen zu verteidigen hat. Die ganze öffentlich geführte „Wissenschaftlichkeitsdebatte“ zum Hockeyschläger ist selbst nichts anderes mehr, als eine gigantische Ablenkung, die vorgaukelt, es bestünden das Interesse und die Möglichkeit noch, objektiv wahren Tatsachen zu ihrer Gültigkeit zu verhelfen. Der Zug ist abgefahren. Das geht nicht mehr.

Schlußfolgerungen

Wenn es also nicht mehr möglich ist, eine wissenschaftliche Arbeit – zumal eine von solcher Bedeutung –  als Fake zu entlarven, wenn sie denn einer wäre, dann hat das weitreichende Konsequenzen, sobald man sich die logisch daraus folgende Frage stellt, was ein System taugt, in dem das nicht mehr möglich ist.  Das wäre dann nämlich ein System, in dem Mechanismen wirken, die dazu zwingen, die Realität zu verlassen. Ein solcher Zwang wiederum wäre ein so grundsätzlicher, derartig gravierender Mangel, daß ein solches System deinstalliert – und nach dem Einbau zahlreicher neuer Sicherungen „neu aufgespielt“ werden müsste. Da käme glatt die Vokabel vom Systemwechsel ins Spiel. Allein der Klang dieses Wortes läßt vermutlich schon hundert Staatsanwälte und sämtliche Haldenwangschen „Verfassungsschützer“ die Ohren spitzen.

Es gehen hierzulande nämlich bereits eine ganze Reihe anderer Dinge nicht mehr, außer der Infragestellung eines Hockeyschläger-Diagramms. Es geht z.B. nicht, zu behaupten, daß wir gar keine Demokratie mehr hätten, ohne daß einem „Demokratiefeindlichkeit“ unterstellt werden würde. Zu behaupten, daß der „Rechtsstaat“ nicht mehr funktioniert, – auch damit setzt man sich allen möglichen Verdächten aus. Mit der Behauptung, bei der Bundesrepublik Deutschland handle es sich um ein gescheitertes, weil offensichtlich dysfunktionales System, das sich von der Realität längst verabschiedet hat und seither unterwegs ist nach Wolkenkuckucksheim hinter dem Mond – mit Käpt´n Robert und AKKK als Copilotin an den Steuerknüppeln – , sorgt man dafür, daß man in großer Sicherheit lebt, weil vom BKA bis zum „Verfassungsschutz“ jederzeit bekannt ist, wo man sich gerade aufhält. Zweifel an der Sinnhaftigkeit eines solchen völlig abgedrehten Systems – vor allem die Publizierung solcher Zweifel – sind vom Grundsatz her genauso geeignet, die „Profiteure der Irrationalität“ in existentielle Gefahr zu bringen, wie der Kollaps eines so grundsätzlichen Glaubensdogmas wie dem des Hockeyschlägers.

Es gibt starke Indizien dafür, daß AKKK und der „Turbo“, den sie nun „einlegen“ will, nichts und niemandem nützen, außer ihr selbst. Wir könnten es mit AKKK und ihren Kollegen in der GroKo samt allen Hofberichterstattern im übertragenen Sinn mit „Parasiten“ zu tun haben, die recht eigentlich nur noch damit beschäftigt sind, ihre Existenz in der Irrationalität pseudozubegründen, weil ihnen der Weg aus der Irrationalität zurück in die Realität versperrt ist, respektive nur um den Preis zu beschreiten wäre, daß sie bedeutungslos werden würden. AKKK und ihre Kollegen könnten politische Zombies sein, oder eben nichts anderes mehr, als Marionetten, die vor der Fassade der Demokratie ihren Tanz aufführen.

Dazu würde auch Angela Merkels Vorliebe für den Präferenzutilitarismus des australischen Großphilosophen Peter Singer passen, dessen Kernbotschaft-  verkürzt dargestellt – in der Behauptung besteht, alles menschliche Denken sei insofern subjektivistisch, als daß es lediglich der Rechtfertigung des Willens diene. Angela Merkel selbst scheint felsenfest davon überzeugt zu sein, daß es eine objektive Wahrheit nicht gibt. Womit ich dann wieder bei meinem „ceterum censeo“ wäre, das da lautet: Die Mutter allen Übels in unserem Land ist in der unhinterfragten Gültigkeit des ersten Axioms der (deutschen) Sozialpsychologie zu sehen, welches da lautet, daß jeder Mensch sich seine eigene Realität konstruiert. Von da aus kommt man dann ziemlich leicht zu einem Verständnis für die Beweggründe, die ausschlaggebend gewesen sein müssen für AKKKs Ankündigung, zur Erreichung der „Klimaziele Deutschlands“ – Deutschlands! – nunmehr den „Turbo einlegen“ zu wollen. Ich bin mir ziemlich sicher: Wir werden von Wahnsinnigen regiert.

Loading...

29 Kommentare

  1. 1. wir lassen sie mal rein. 2. nun sind sie nun mal da. 3. es kostet jeden Bürger nur den Gegenwert eines Apfels. 4. sie kosten mehr als ein Apfel. 5. das Geld wird knapp. 6. lasst euxh was einfallen, wie wir zu Geld kommen. Notfalls müssen wir den Turbo zünden. 7. die Sozialsysteme kollabieren. 8.Bürgerkrieg

  2. Diese CDU Größe kann eigentlich nur Fasching … als dumme einfältige Putzfrau … und das noch schlecht dazu. Für Deutschland scheint das aber für größeres zu reichen.

  3. Liebe/r/s (?) Merkel-Klon :

    Gib mal (klimafreundlich™ geeicht) „Gas“ — wir gebens auch, auf das Euch das Handwerk bald gelegt und Ihr wegen Hochverrat vor ein ordentliches, rechtsstaatlichen Grundsätzen genügendes Gericht gestellt werdet……

  4. Ich weiß ja nicht wie es euch geht.
    Aber ich könnt, wenn ich unsere ganze (deutschlandvertretende) Führungselite und ihre schwachsinnigen und zugleich gefährliche Ergüsse allesamt anschaue, nur noch kotzen.

  5. Ich hab`s , glaub ich, schon mal geschrieben, aber als Putzfrau im Karneval war AKK gut aufgehoben – den Rest kann man sich sparen !

  6. Man kann es Drehen und Wenden wie man will,es läuft immer auf das selbe hinaus.Sie brauchen Geld Geld ohne Ende um unsere Bereicherer und die die es noch werden durchzufüttern.Das Klima ist nur ein billiger Vorwand mit dem man den Deutschen Michel ködert.Und der Michel fällt mal wieder drauf rein.

  7. AlleKanonenKaputt soll sich um das Einlesen bei der Bundeswehr kümmern.
    Und Internet bildet, zumindest bei den Alternativen Medien… ich sage nur Hockeystick-Urteil in Kanada, dort hat der Erfinder und Lügner Michael Mann, auf den sich alle Klimahysteriker beziehen wegen gefälschter und auch nicht vorgelegter Beweise den Prozess verloren.
    Das sollte AKK wissen, bevor sie hier den vorhandenen Rest riskiert und abschafft.

  8. „Sobald das Geld im Kasten klingt, das CO2 sich auf zum Himmel schwingt“. Merkwürdig, daß den Co2 – Zertifikat – Händlern und allen ihresgleichen nie die merkwürdige Ähnlichkeit mit dem spätmittelalterlichen Ablaßhandel auffällt, der immerhin letztlich der Anlaß war, daß aus dem Streit um seinen theologischen und kirchenrechtlichen Stellenwert eine Bewegung erwuchs, die die Einheit Alteuroas für immer zerstörte. Wer weiß, vielleicht wird der Klima – Wahn und die Greta – Religion ungewollt zum Anlaß für einen „Neustart“, wenn sich die Einsicht von der Unsinnigkeit der Klima – Schreckenszenarien durchsetzen sollte. (Ich weiß, daß die Chancen dafür schlecht stehen)

  9. Hat schonmal jemand auf der Welt, derzeit 7,6 Milliarden Menschen, einen „fliegenden weißen Elephanten“ gesehen? Nein, aber das heißt ja nicht, das es ihn nicht doch gibt, deshalb werden Theorien aufgestellt, Fakes produziert, falsche Schlussfolgerungen gezogen, ein Verein zum Nachweis gegründet, Pseudowissenschaftler stellen Berechnungen an, das wir in 8 Jahren und 3 Tagen einen finden werden, usw, usw, usw.

  10. Bewährtes soll man eben nicht ändern.

    „Gebt mir euer Geld, oder die Welt geht in 12 Jahren unter.“

    Mit derartigen Konzepten haben Schamanen ihre Fähigkeiten doch schon immer für das Wohl der Gemeinschaft eingesetzt.

  11. Die ist aber wirklich dumm. Gut gecastet, Merkel.
    Ein Gang wird eingelegt. Einen Turbolader einlegen? In was denn? In Palmolive? Das löst auch keine Verkokung… 🙂

  12. Man will die Stimmung im Volke noch schnell ausnützen bevor sie umschlägt. Wenn die Steuer erstmal eingeführt wurde wird sie keine Macht der Welt wieder abschaffen können, auch wenn sich das Ganze als Schwindel herausstellt. Der Staat braucht außerdem in den nächsten Jahrzehnten Unmengen an Geld, nicht allein wegen der Migranten.
    Z.B. gehen, wenn ich mich nicht irre, bis 2025 1,5 Millionen Beamte in Pension. Pensionierte Beamte erreichen ein zuweilen biblisches Alter.
    Da werden schier unfassbare Pensionszahlungen fällig! Wobei völlig unklar ist wie das alles zu finanzieren sei.
    Da scheint der Obrigkeit die CO2-Steuer wie der Stein der Weisen.

  13. Wenn man nicht Mal für 3 Tage das Wetter genau Vorhersagen kann, wie kann man dann die Klimakrise genau vorhersagen ?
    Die Erde und das Klima gibt es seit wie vielen tausend Jahren , mit Warm- und Kaltzeiten ? Aber die Wetteraufzeichnungen erst seit ein paar hundert Jahren.
    Durch neue Steuern wird kein einziges Gramm CO2 eingespart, weil wir heizen , kochen und mobil sein müssen. Es verteuert nur die Lebenshaltungskosten der schon länger hier Lebenden.
    Die Zugereisten bekommen es vom Steuerzahler und deshalb können sie im Winter das Fenster auf lassen und die Heizung hoch drehen.
    Nein, das Klima muss herhalten um neue Steuern zu erfinden, damit der Migrationspakt bezahlt werden kann.

  14. Wie die Brillenschlange mit dem Bubikopf schon im ZDF-Sommerinterview angekündigt hat, will sie vor allem auch privates Vermögen anzapfen, um die geschätzten 30 Milliärdchen zusammenzukratzen, mit denen die erhabenen Klimaziele erreicht werden sollen. Und das muss möglichst schnell gehen, und der Turbo eingelegt werden, bevor die von der NASA wegen nachlassender Sonnenaktivität prognostizierte Klimaabkühlung eintritt, und der Großbetrug auffliegt.
    Also, es geht ihr lediglich darum, noch schnell den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen, und darauf zu hoffen, dass sie bereits ausreichend indoktriniert sind, um „freiwillig“ mitzuspielen. Freilich wird es hinterher lange Gesichter geben, aber letztlich wird dann auch wieder nur hilflos mit den Schultern gezuckt, weil man gegen „die da oben“ sowieso nix machen kann.

  15. Der Turbo besteht ausschliesslich aus neuen Steuern- und Abgabenerhöhungen. Man wird dafür wieder irgendwelche Wortungetüme erfinden und das Blaue vom Himmel lügen, wie doch niemand davon belastet wird und dann heisst es mal wieder ZAHLEN für das Pack. Angelas Kleiner Klima Klon setzt treu und brav das Zerstörungswerk ihrer Imperatorin fort.

  16. Klar muß der Turbo eingelegt werden, es könnte ja passieren, daß das Trommelfeuer der Medien an Wirkung verliert und die Menschen nicht mehr gewillt sind, die CO2 Flüchtlingssteuer zu bezahlen und dann zu allem Übel noch das Nachdenken anfangen würden. Ein aufgewachter und denkender Bürger ist kein guter Bürger, deswegen ist Tempo angesagt.

  17. Ausgerechnet wenn Scholz die Finanzen verteidigen muss.
    Das Land ist in Wirklichkeit pleite und sie wissen nicht mehr wo sie das Geld herholen sollen. Die einzige Methode, die sie kennen ist Abzocke.
    Also kommt der CO2 Steuer.
    Steuern um unseren Planeten zu retten klingt schließlich besser als
    Steuern um die EU zu retten und die AFD bzw. Rechtspopulisten zu bekämpfen.
    Dafür brauchen sie halt immer mehr Bestechungsgelder auch für die ANTIFA. Ohne Geld läuft selbst bei ANTIFA nichts.

  18. Ist AKK nicht Verteidigungsministerin? Nun gut, wir haben ja die Klima freundlichste Armee überhaupt, Panzer fahren nicht, Flieger fliegen nicht, Schiffe bleiben im Hafen, alles Klima neutral. Als Sahnehäubchen könnte sie ja noch E-Panzer, E-Kampfjets entwickeln lassen, die werden zwar auch nicht fahren, hört sich aber gut an und alles bleibt gleich.

  19. „… damit Deutschland seine Klimaziele schafft…“
    Glaub wirklich irgend jemand mit Hirn und Verstand, dass Deutschland Einfluss auf das Weltklima hat, oder nehmen kann? Ist es bereits Größenwahn, oder nur ein weiteres Zeichen unendlicher Blödheit?
    Da ist vor kurzem erst der CO2-Schwindel aufgeflogen, weil es keinerlei Beweis gibt, aber das scheint A-Kaka nicht zu jucken, wird einfach ignoriert. Was soll denn diese Klimaziel real „wem“ bringen, wenn die Sonne sich nicht beeinflussen ist und niemals zu beeinflussen war?
    Man möchte doch nur eine Abgabe/Steuer einführen um die Gäste der Zitter-Raute weiterhin prächtig alimentieren zu können und damit noch recht viele „Bereicherer“ zu animieren, unsere Sozialkassen zu plündern.

    • …ein weiteres Zeichen unendlicher Blödheit!
      Mich macht das nur noch sprachlos und dann frage ich mich, wer wählt solche Typen noch, das gibt es doch gar nicht!
      Nur Idioten finden unter Idioten Anerkennung.

  20. Wie wäre es mal mit der Grenzschließung und Rückführung. Jeder zusätzliche Mensch, der durch deutsche Straßen läuft, ein Auto fährt, kocht, wäscht und heizt oder auch nur atmet, verschlechtert die Klimabilanz.

    Schon 2015 war von einer knappen Million Menschen die Rede, die illegal in Deutschland leben. Seitdem sind weitere Millionen dazu gekommen. Würden wir all die zurückschicken, die keinen Anspruch auf Asyl in Deutschland haben, dazu all die, die ansonsten illegal hier aufschlagen und die, die zwar legal hier sind, aber kriminell werden, dann hätten wir eine bessere Klimabilanz als vor 10 Jahren, wetten.

  21. „Die CDU-Vorsitzende AKKK (Annegret Klima-Kramp-Karrenbauer) will jetzt den „Turbo einlegen“, damit „Deutschland seine Klimaziele schafft“, sagte sie im ARD-Sommerinterview.“

    Die Kassen müssen wirklich verdammt leer sein und täglich kommen 500 neue Gäste, welche bewirtet werden wollen !.

  22. Ausgerechnet wenn Scholz die Finanzen verteidigen muss.
    Das Land ist in Wirklichkeit pleite und sie wissen nicht mehr wo sie das Geld herholen sollen. Die einzige Methode, die sie kennen ist Abzocke.
    Also kommt der CO2 Steuer.
    Steuern um unseren Planeten zu retten klingt schließlich besser als
    Steuern um die EU zu retten und die AFD bzw. Rechtspopulisten zu bekämpfen.
    Dafür brauchen sie halt immer mehr Bestechungsgelder auch für die ANTIFA. Ohne Geld läuft selbst bei ANTIFA nichts.

Kommentare sind deaktiviert.