SA marschiert: Linksautonomer Anschlag auf Ladenlokal von Münsteraner AfD-Stadtrat

Antifa; Foto: Collage
Antifa; Foto: Collage

Münster – Antifaschistische „Handarbeit“, wie sie Margarete Stokowski („Spiegel“) und geistesverwandte Genossen des Feuilletons jahrein, jahraus in Leitartikeln und Talkshows beklatschen: Im westfälischen Münster haben Linksradikale vergangene Nacht das Ladengeschäft des Münsteraner AfD-Ratsherrn Martin Schiller mit Hassparolen und roter Farbe beschmiert – bereits zum wiederholten Mal.

Der Stickerei- und Textildruckbetrieb, den der Stadtrat seit 2004 in der Warendorfer Straße betreibt, wurde mit blutroter Farbe beschmiert und bis zur Unkenntlichkeit eingesaut, auf dem davorliegenden Straßenpflaster wurden die üblichen linksextremen Parolen („FCK AFD) aufgesprüht. Die Polizei ermittelt auf Schillers Anzeige hin, doch dass bei derartigen „Ermittlungen“ nicht das Geringste herauskommt, lässt sich jetzt schon voraussagen.

Wie üblich ist den deutschen Medien über diese Art von politischem Terror nicht das Geringste zu entnehmen. Gewohnheitsmäßig werden Übergriffe gegen Leib, Leben und Eigentum von AfD-Politikern entweder bagatellisiert, als Randnotizen eingestuft oder ganz totgeschwiegen – Ausdruck einer inneren tendenziellen Zustimmung zu den Taten und Tätern, die im Kontext der Mogelpackung „Kampf gegen Rechts“ selbst eindeutige Straftaten deckt. Martin Schiller selbst ging daher heute früh an die Öffentlichkeit – und postete Bilder des Anschlags:

Für die Kosten der Reinigung darf Schiller wieder einmal selbst aufkommen; von den geschäftlichen Schäden ganz schweigen. Die Tat selbst steht in bester deutscher Tradition: Was einst die Braunhemdenträger der SA anstellten, verrichten heute ihre geistigen Erben, Linksautonome und „Antifa“-Faschisten, die durch solchen Aktionen versuchen, politisch Andersdenkenden die Existenzgrundlage wegzunehmen – und die, wenn sie könnten, ihre Opfer auch physisch vernichten würden. Der deutsche Linksstaat ist bekanntlich voll von verkappten Sympathien für solche verbrecherischen Elemente. Im Einsatz für die „richtige Sache“, was auch immer der politische Zeitgeist dafür hält, gibt es keine falschen Methoden – ob 1933 oder 2019. (DM)

Loading...

39 Kommentare

  1. Da kann man darauf warten dass der Laden pleite geht. Der brave deutsche Michel wird in dem natsie Geschäft nichts mehr kaufen. Kommt mir bekannt vor…

  2. Von den linksfaschistischen Führern wird denen ein Chip ins Hirn verpflanzt der indoktriniert das der Zweck die Mittel heiligt. Jeder der die Art der politischen Auseinandersetzung verfolgt weiß, daß man sich im Stadium des völligen Verlustes der politischen und demokratischen Kultur befindet, wobei die Altparteien gegen Volk, Staat und einzelne Menschen mit sogar ordinär psychopathisch anmutenden Killerinstinkt vorgehen! Wir befinden uns in Wahrheit in einem Krieg und nur die Entmachtung der Altparteien und der EU ermöglicht eine Chance für die europäischen Länder, die geordneten, sicheren, sozialen und prosperierenden Lebensverhältnisse der Nationalstaaten zu restaurieren! Andernfalls drohen links totalitäre Armutsverhältnisse und gewalttätiges anarchistisches Chaos.

  3. „und die, wenn sie könnten, ihre Opfer auch physisch vernichten würden….“ Der Weg von diesen Taten zu anderen schweren Gewalttaten ist nur kurz. Das hat die Geschichte bewiesen.

  4. Wir sollten aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. Als die Nazis mit solchen Methoden das Volk gegen die Juden aufhetzten und deren Geschäfte verschmierten und zerstörten, hatte sich die Bevölkerung von den Juden abgewandt. Wenn jetzt die von Teilen der LINKEN, SPD und GRÜNEN-Politikern unterstützten Neo-Nazis der ANTIFA Geschäfte von AfD lern attackieren, sollten wir diese nicht meiden, sondern bewusst unterstützen und uns gegen eine beabsichtigte Ausgrenzung stellen. Das sind wir unserer Demokratie und Geschichte schuldig.
    Es gehört sich übrigens auch nicht, dass unsere Regierung (und Kirchen) die Palästinenser unterstützt, aus deren Reihen täglich Raketen auf die Israelis abgefeuert werden. Auch hier sollten wir nicht zuschauen, sondern verantwortlich wählen.

  5. SA marschiert?

    Was in diesem Land geschieht, hat nicht das Geringste mit der SA zu tun.
    Das ist die Fortsetzung des Roten Terrors von Lenin, Trotzki und Stalin.
    Wir sollten dieses Kind und seine nützlichen Antifa-Idioten schon bei seinem richtigen Namen nennen.

    „Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“
    Alexander Solschenizyn „Archipel Gulag“, Band 2

    • Sie haben völlig recht. Diese ewigen SA – Vergleiche stören mich auch. Viel passender vergleicht man die Antifanten mit ihrem selbsterklärten Vorbild, dem Roten Frontkämpferbund, dem militanten Arm der KPD bis 1933.

    • Vom Roten Frontkämpferbund weiß niemand etwas, das wird in den Schulen nicht unterrichtet. Es geht immer nur um die SA.
      Ich finde die Vergleiche mit der SA passend. Sie haben die Opposition mit Gewalt bekämpft.

      Der Vergleich hinkt allerdings trotzdem, weil die AfD nirgendwo Gewalt anwendet. Bei den Kommunisten war das ganz anders damals. Die haben Nicht-Kommunisten auf der Straße erschlagen und alle Formen der Gewalt angewendet.

  6. Man stelle sich eine linke rotgrüne Bestmenschen-Massenhysterie vor, wenn sich AfD-Mitglieder oder sich dem Land noch in irgendeiner Weise positiv eingestellte Menschen, eine solche höchst primitive Dauerskrupellosigkeit, die jeglicher Beschreibung spottet, an den Tag legten!
    In deren kranken Hirnresten befinden sich gewiss Pläne, des Wiederauferstehens von (dieses Mal) wohl mit „Umerziehungs-Lagern“ betitelten „Anstalten“, über die nicht weiter gesprochen werden sollte.
    Die gesamte Verhaltensweise dieser, von entspr. abartig veranlagten Politeliten enthusiastisch geförderten und unterstützten regelrechten „Satanscliquen“, unterscheidet sich in manchen Beziehungen in keiner Art und Weise mehr von den radikalen 33er-SA-Sturmtrupps, die feigen Terror, Gewalt, Diffamierung, Verrat uvm. in die Zivilbevölkerung trugen. Wer sich diesem Diktat nicht beugte, wurde entspr. „sanktioniert“, müssig dies noch weiter zu skizzieren. Warum muss sich das wiederholen – ist es der NWO wegen?
    Wenn demnächst kein entschiedener „Kurswechsel“ Berlins ansteht, könnte, wie vom CIA vorhergesagt wurde, ab 2020 Deutschland, in allmählichen eskalierenden bürgerkriegsähnlichen Unruhen versinken. Dann wäre Schluss und fertig lustig.
    Wo sich dann diese anarchistischen Vintage-Nazi-Banden verorten werden, dürfte jetzt schon klar sein.

    • Die linksextremen Straßenschläger und Marodeure und auch die meisten linken Demonstranten ähneln nahezu deckungsgleich jenen die in „Nazi-Filmen“ als typische Nazi-Charaktere dargestellt werden. Das ist interessant zu beobachten, zumal diese Filme vor allem von linken Regisseuren gedreht werden. Jedenfalls ist es ein Indiz dafür, daß man im sozialistisch/kommunistischen Parteienspektrum diese Typen ganz gezielt zu dem erzieht was sie sind genauso wie es auch die Nationalsozialistische Arbeiterpartei getan hat.

  7. Ich sag es nicht gern, aber die Denkfehler, die der „Handarbeit“ der Faschisten zugrunde liegen, lassen sich nicht durch noietische Eingaben begradigen, sondern wiederum nur durch „Handarbeit“. In einem funktionierenden Staat übernimmt das Rechtssystem in Exekutive und Judikative diese Arbeit, in einem gescheiterten/aufgegebenen Rechtssystem fällt die Aufgabe auf die Bürger zurück: kein Staat- kein Gewaltmonopol, so bitter das ist!

    • Der Faschismus war ausschließlich auf Italien beschränkt!
      Das kann jeder bei Mussolini nachlesen.

      Der Begriff „Antifaschismus“ wurde 1935 auf dem 7. Weltkongreß der Komintern in Moskau kreiert, um allen Maßnahmen gegen die Weltrevolution respektive NWO in Wort und Tat einen berechtigten Anstrich zu geben.
      Denn ist nicht da, wo das „Böse“ unterwegs ist dem „Guten“ alles erlaubt?

      „Kuchen und Wein“ schreibt: „Es sind Bolschewisten“, womit er vollkommen recht hat, wobei ich anmerken möchte, daß die intellektuellen Brummkreisel der Antifa vom Bolschewismus/Marxismus-Leninismus so viel Ahnung haben wie ein Drehstuhlpilot vom Fliegen.
      Es sind „nützliche Idioten“ (Stalin).

    • @Herr Brückmann &KuW:
      Wenn man sie „Bolschewisten“ nennt, dann empfinden gerade diese Leute das als Streicheleinheit und sehen sich bestätigt. Und es ist genau die Sorte von „Nazi“-Jägern, die Nazi und Faschist synonym macht.

      Also auch wenn ich um den Unterschied Mehrheitler (Bolschewiki), Faschisten und NationalSozialisten weiß, im Kulturkampf mit hirnlosen Gestalten, die den Führer ihrer Großeltern posthum jagen und ihm erst posthum verbal den Gehorsam verweigern…, erscheint es mir doch besser die Hysterie zu unterfüttern und diese Gestalten „Faschisten und Nazis“ zu nennen!

  8. Vielleicht sollte der Staat die Kosten für die Reinigung und Behebung der Sachschäden tragen. Ich glaube spätestens wenn der Olaf ständig Geld an die AfD überweisen muss, werden die Antidemokraten erkennen das der Aufruf zu Gewalt gegen politisch Andersdenkende im wahrsten Sinne des Wortes teuer werden kann.

  9. Das Buch: „Biedermann und die Brandstifter“. Zusammenfassung auf Wikipedia: „Es handelt von einem Bürger namens Biedermann, der zwei Brandstifter in sein Haus aufnimmt, obwohl sie von Anfang an erkennen lassen, dass sie es anzünden werden.“
    Ersetze „Biedermann“ durch „Claudia Roth“, „Robert Habeck“, „Merkel“. Ersetze den einen Brandstifter durch „Antifa“, den anderen durch „muslimische Messerstecher, Vergewaltiger und Fresseeintreter“, dann weiß man, wodurch „sein Haus“ ersetzt werden muss: Unsere Demokratie.

  10. Bei Herrn Schiller kann man schöne Textilien bestellen, solche Betriebe unterstütze ich gerne, Respekt vor Ihnen, Münster ist schon seit vielen Jahren links-grün, nur noch ekelhaft.

  11. Mich macht solcher Vandalismus einfach nur wütend. Es trifft indirekt uns alle, denn solche Schäden werden von den Versicherern auf die Prämien aller umgelegt.

    Außerdem wieder ein Beweis, welche Heuchelei und Doppelmoral herrschen. Würden „Rechte“ so etwas tun, würden sich die Politiker sämtlicher etablierter Parteien zu Wort melden, empört und entsetzt sein. Und in der nächsten Talkshow würden dann die üblichen Protagonisten den „Kampf gegen Rechts“ beschwören.
    Ein Farbanschlag von „Linken“ dagegen hat gerade mal regionalen Berichterstattungswert, wenn überhaupt.

  12. „Was einst die Braunhemdenträger der SA anstellten, verrichten heute ihre geistigen Erben, Linksautonome und „Antifa“-Faschisten“
    Sorry, ihr müsst mal zur Farbenlehre. Die Antifa tritt in die Fußstapfen der Roter Frontkämpferbund, die auch schon damals für Mord und Totschlag sorgten. SA und Roter Frontkämpferbund rekrutierten sich beide aus der Reichswehr und Soldaten aus dem 1. Weltkrieg. Eine SA gibt es heute nicht mehr und damit auch kein Gegengewicht.

  13. Schade, dass Münster so weit weg ist. Würde in Nordbayern so etwas passieren, so sofort mithelfen, den Antifa-Dreck zu beseitigen. Wir müssen zusammenhalten, wenn der Staat bei seiner elementarsten Aufgabe versagt, dem Schutz seiner Bürger vor Terror und dabei wie zum Hohn die Parole ausgibt: „Der Staatsschutz ermittelt“.

  14. Komisch, bei den Mainstreammedien sind diese Straftaten keine Erwähnung wert. Aber Linksfaschismus wird eh toleriert. Was würde geschrieben werden, wenn ein Asylantenheim beschmiert und verschandelt worden wäre!?

  15. Das sind nur die Anfaenge, es wird noch „besser“ werden, jede Wette!
    Faschisten sind und bleiben Faschisten egal welche Farbe ihr Faehnchen hat!
    Aber Ihr wolltet es ja so wie man immer wieder an den Wahlergebnissen sieht!

    • Faschismus – Nationalsozialismus – Bolschewismus – alle ein und dasselbe?
      Das hätte ich gerne von Ihnen erklärt.

    • Ich werde es versuchen Herr Brueckmann:
      Faschismus ist reaktionaer, chauvinistisch und imperialistisch.
      Nationalsozialismus ist reaktionaer, chauvinistisch und imperialistisch.
      Bolschewismus ist reaktionaer, chauvinistisch und imperialisitisch!
      Deshalb ist die Antifa ein reaktionaerer, chauvinistischer, imperialisitischer Haufen!

  16. Kriminalität und Sachbeschädigung ist der neue Berufszweig.
    Viele wären arbeitslos, wenn man ihnen das verbieten würde.
    Die Justiz und Polizei lassen das durch. Das wird man später übelst bereuen.

Kommentare sind deaktiviert.