Hochzeitskorsos halten Polizei in Atem

Wipperfürth-Ohl – Immer mehr Migranten scheren sich einen Dreck um deutsche Gesetze und Vorschriften und die Politik labert hilflos herum: Mit mehreren Fahrzeugen blockierte ein Hochzeitskonvoi gegen 14 Uhr auf der B237 die Kreuzung Sauerlandstraße in Wipperfürth-Ohl. Zeugen berichteten der Polizei, dass unbeteiligte Fahrzeugführer daran gehindert wurden, ihre Fahrt fortzusetzen.

Die Polizei kontrollierte Teilnehmer des Hochzeitskonvois und beschlagnahmte den Führerschein eines Fahrers.

Die Ermittlungen dauern an.

Zu einem größeren Polizeieinsatz ist es am Samstagabend auch in der Gummersbacher Innenstadt gekommen. Ein Hochzeitskorso hatte dort während eines Handballspiels, um kurz vor 20 Uhr die Steinmüllerallee und damit auch die Rettungswege zur “Schwalbe Arena” blockiert. Zahlreiche Verkehrsteilnehmer wurden durch die Blockade an der Weiterfahrt gehindert. Die Teilnehmer des Hochzeitskonvois hatten nach Zeugenangaben Pyrotechnik gezündet, so dass der Bereich bis zur Fachhochschule stark vernebelt war. Die Polizei war mit mehreren Einsatzmitteln vor Ort und stellte die Personalien der beteiligten Personen des Hochzeitskonvois fest.
Die Polizei ermittelt nun wegen Nötigung im Straßenverkehr.

Ähnliche Beiträge

Quelle: Opposition 24

Loading...

10 Kommentare

  1. Wieso Probleme? Einfach jedes Auto sofort abnehmen und verkaufen. Der Erlös ist für die Kosten, die dabei enstanden sind. Dazu jedem den Führerschein für 5 Jahre abnehmen.

    Nach 3-4 solcher Aktionen ist Ruhe!

  2. Im Ergebnis von jahrelanger Politischer Correctheit der Altparteien und Gutmenschen zeigen sich eben immer wieder ganz „neue Erfolge“.

  3. Das sind keine Hochzeitskorsos, das sind Terrorkorsos, die Vorstufe zum Dschihad.

    Wenn man wöllte, würden diese Terrorkorsos genauso schnell verschwinden wie sie gekommen sind:
    1. Anzeige wegen § 125 Landfriedensbruch
    2. eigenen Straftatsbestand Hochzeitskorso im Gesetz aufnehmen
    3. Beschlagnahme des Autos und Führerschein
    4. MPU (Idiotentest)
    5. § 315b Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr
    etc…, etc…

    Wenn man wöllte, hätte man schon jetzt alle rechtlichen Mittel dazu, diesen islamischen Spuk zu beenden, will man aber von Seiten der Politik und Polizeiführer gar nicht. Stattdessen wird das Personal viel lieber im K(r)ampf gegen Rechts verheizt…

  4. Was glauben die Politiker eigentlich? Die Musels erobern sich den öffentlichen Raum immer mehr. Die Polizei darf politisch weisungsgebunden nicht wirksam eingreifen. Der einfache Bürger kann gegen die muskelbepackten Musels mit IQ80/500PS nicht viel ausrichten. Das muss ja zu Gruppengewalt führen, mit Zusammenrottungen bis Bürgerkrieg. Irgendwann kommen mehr oder weniger gut organisierte Rückeroberungsaktionen. Das artet völlig aus. Aufgabe der Politik wäre es, das zum Schutz der eigenen Bevölkerung zu verhindern, statt sich zu unterwerfen.

  5. Eindeutiges Zeichen, dass der Gesetzgeber und die Justiz diese Zustände gar nicht ändern wollen. Sonst hätte sich da schon mehr getan. Also wird ein fröhliches Weiterso geträllert und alles bleibt beim Alten.
    Der Kampf gegen Rechts muss allerdings noch viel mehr verstärkt werden.

  6. Wir wohnen in einer ruhigen Fußgängerzone. Wenn allerdings ein junges Mädchen (ich betone jung) einer hier wohnenden Clanfamilie verheiratet wird, dann stehen plötzlich 20 und mehr Luxuslimousinen hier und verbreiten einen Höllenlärm. Und die Pollizei steht machtlos daneben.

Kommentare sind deaktiviert.