Journalistenlegende Jan Fleischhauer: ARD und ZDF sind rotgrüner Staatsfunk

Foto: Imago

Jan Fleischhauer veröffentlicht seinen „Schwarzen Kanal“ mittlerweile bekanntlich bei „Focus“, nicht mehr auf „Spiegel Online“ (wo er ohnehin als meinungspluralistisches Alibi völlig aus dem Rahmen fiel) – doch der Qualität seiner Texte hat das keinen Abbruch getan, im Gegenteil. Sein aktuelles Stück bringt in erfrischend-schonungsloser Direktheit auf den Punkt, was die freien Medien der Gegenöffentlichkeit seit langem monieren: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland ist fest in rot-grüner Hand – und seine Macher ignorieren in gefährlichem Ausmaß den wachsenden Unmut der ideologisch berieselten Zwangsgebührenzahler und Adressaten ihres politisch tendenziösen Haltungsjournalismus.

Zu Recht fragt Fleischhauer in der aktuellen Ausgabe seiner Kolumne auf  der Onlineseite von „Focus„: „Warum ist es bloß so schwer, bei ARD und ZDF einen Journalisten zu finden, der in seinen Kommentaren nicht für die linke Sache trommelt?“ Beide Sender sind de jure, laut Rundfunkstaatsvertrag, zwar zur inhaltlichen „Ausgewogenheit“ verpflichtet – doch in der Praxis ist davon nichts zu sehen. Während fast täglich die wohlwollende, unkritisch-servile Behandlung linksgrüner Politiker zu beobachten ist, bei deren „Interviews“ die Moderatoren und Redakteure allenfalls als Stichwortgeber auftreten, dreht der komplette Laden frei und entschuldigt sich händeringend bei linken Moralwächtern und empörten Staatsaufsehern, wenn eine Redakteurin am Wahlabend infolge eines unbeabsichtigten Versprechers ein mögliches AfD-CDU-Bündnis als „bürgerlich“ bezeichnet.

Fleischhauer beklagt den Verlust der inneren Diversität von Standpunkten und Gewichtungen: „Ich kann es nicht beschwören, aber ich bilde mir ein, früher war mehr Kontroverse.“ Er berichtet von einer Netz-Diskussion mit ARD-Chefredakteur Rainald Becker. Auf die Frage, ob es bei den ÖR auch nur einen Journalisten gäbe, der sich „in seinen Kommentaren nicht auf die Seite der Grünen, der SPD oder der Linkspartei schlägt„, antwortete dieser: „Selbstverständlich, sogar mehrere„. Auf Fleischhauers Bitte, ihm nur einen zu nennen, klinkte sich Becker aus, ohne geantwortet zu haben. Ein typischer Vorgang.

Mit innerredaktioneller Meinungsfreiheit und Pluralismus hat dieses staatsnahe Medienwesen so wenig am Hut wie ein Pinguin mit dem Regenwald. Immer mehr Lesern und Hörern der gebührenfinanzierten Formate dämmert diese Einseitigkeit auch. Die Folge ist ein gigantischer Vertrauensverlust in die einstmals „seriösen“, von einem kontroversen Querschnitt der gesellschaftlichen Kräfte geprägten Senderformate. (DM)

Loading...

32 Kommentare

  1. ARD/ZDF-Parteibuchkaste in den oberen Etage sind nur an ihrer eigenen Bereicherung und Pfründe interessiert. Deren Gehälter und Pensionen werden von keiner Behörde infrage gestellt. Die öffentlich-unredlichen Journalisten rutschen vor ihren Bossen auf den Knien und verbreiten „Staatspropaganda“ für das linksgrünrotschwarze Parteienkartell im Bundestag. Eines nicht so fernen Tages, wird ein Bundesland diesen sogen. „Rundfunkstaatsknebelvertrag“ aufkündigen. Hoffe dann landen die Abzocker alle vor dem Kadi, wegen Veruntreuung/Verschwendung der „Haushaltsabgabe“. Jedes Jahr fast 8 Milliarden einsacken, das nenne ich staatliche Zwangssubventionierung einer hörigen Merkel-PROPAGANDATRUPPE!!

  2. Schön, dass ein Journalist wie Fleischhauer das mal im Mainstream-Focus ausspricht.

    Bei mir läuft allerdings schon lange kein TV mehr und Radio auch nicht.

  3. wes Brot ich eß, des Lied ich sing. Geniales System, die Belogenen, Betrogenen, Manipulierten müssen auch noch zwangsweise dafür zahlen.

  4. Wer den DDR Staatsfunk erlebt hat kann durchaus Parallelen ziehen.
    Karl Eduardt heißt heute Monitor, Planerfüllung heißt heute Integration gelingt, VEB Lohn heißt heute Mindestlohn, Zwangskita nennt sich heute gutes Kita Gesetz, Kritiker waren Konterrevolutionär heute Feinde der Demokratie…

    • Wie kommt es? Ich habe den DDR-Staatsfunk nicht erlebt, Trotzdem erkenne ich das selbe Elend im Hier und Heute. Als Konservativer sehe ich, daß die Welt vernünftig organisiert ist und daß der Mensch von Gut bis Böse alles darstellt.

      Sozialisten wollen das Paradies auf Erden schaffen und schaffen eher die Hölle.
      Ich werfe den Konservativen vor, daß sie die mächtige Pseudoreligion Sozialismus nicht erkannt haben und im Laufe der allgegenwärtigen Indoktrination selber auf diesen Schmarrn hereingefallen sind.
      Beispiel Kinderkrippe: Als kritischer katholischer Konservativer lese ich alles, was mir in die Finger kommt. Da gibt es Behauptungen, daß ca. jedes fünfte Kind, das mit einem Jahr in die Krippe kommt – einem Ort, an den es freiwillig nie hingehen würde – in seinem vierten Lebensjahr Verhaltensstörungen aufweist.

      Eine psychiatrische Klinik hat – ohne darauf zu verweisen – vor etlichen Jahren angekündigt, ihre Kapazitäten erweitern zu müssen. [Raum Würzburg]

  5. Habe neulich im Buchhandel das Buch von Stefan Meining vom Bayerischen Rundfunk (Geheimakte Asyl, mit dem Aufkleber „Spiegel Bestseller“) auszugsweise gelesen. Es gibt anscheinend doch noch Journalisten die normal denken können. Sie sind nur sehr schwer zu finden.

  6. Ist ihm diese Erkenntnis spontan gekommen oder wacht er erst nach seinem weg gang vom Spiegel ganz gaannnz gaaaaaaannnnnnnnnnzzzzzzzzzzz langsam auf?

  7. Endlich mal ein bisschen Gegenwind im Blätterwald! Allerdings ist der Focus wie andere Systemmedien auf dem absteigenden Ast und die Macher des Blattes haben längst kapiert, dass ihre Haltung schuld an den schlechten Umsatzzahlen sind. Wer liest schon noch die Lügen in der Relotiuspresse? Das Gegenlenken kommt zu spät!

  8. Zum Wahlverhalten der Deutschen treffen m.M.nach zwei Sprichwörter zu :
    1. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier
    2. Steter Tropfen höhlt den Stein.
    Merkel regiert seit 15 Jahren und hat nie grosse Sympathie für unser Land gezeigt.
    Sie hat mit dem was sie in der DDR gelernt hat, zuerst die Medien auf ihre Seite und gebracht ,jeden der ihr gefährlich werden könnte politisch vernichtet und hinter dem Rücken der Deutschen den Migrationspakt vorangetrieben.
    Geredet wird seit Merkels Kanzlerschaft von Humanität und Haltung.
    Das Motto Merkels ist, Rede mit schönen Worten über das Eine und tue das unschöne Andere im verborgenen.
    So glauben ihr die meisten das was sie sagt ohne jegliche Kontrolle dessen, was sie tut.
    Wer immer schon die Altparteien gewählt hat, ist oft zu bequem sich den Gegebenheiten zu stellen und wählt aus Gewohnheit.
    Das geht aber nur in Zeiten gut, in denen der Rechtsstaat funktioniert.
    Die Deutschen müssen erst am eigenen Leibe diesen Unrechtsstaat spüren.
    Ich bin sicher, das kommt schon sehr bald. Aber dann hat sich das Unrecht so dermassen festgesetzt, wie z.B. in Diktaturen wie China.

    • Zu Punkt 1: Ja, leider ist das so. Seit langem versuche ich eine liebe Freundin davon zu überzeugen, dass diejenige SPD, die sie immer noch wählt, schon lange nicht mehr existiert. Sie tut sich unglaublich schwer, die jahrzehntelange Gewohnheit abzulegen und endlich die Partei zu wählen, die zu den meisten von ihr geäußerten Meinungen passt. Ich arbeite aber weiter dran… 😉

  9. Wobei Fleischhauer gerade noch ein wenig herausragt. Ansonsten gibt es zwischen focus und spiegel höchstens graduelle Unterschiede. Wobei ich gestehen muss, dass ich spiegel weder online noch gedruckt lese.

  10. „Mit innerredaktioneller Meinungsfreiheit und Pluralismus hat dieses
    staatsnahe Medienwesen so wenig am Hut wie ein Pinguin mit dem
    Regenwald. Immer mehr Lesern und Hörern der gebührenfinanzierten Formate
    dämmert diese Einseitigkeit auch.“

    -> Das halte ich für zweifelhaft. Ich denke eher, der MM-Konsument hat keine Lust mehr seine politisch gefestigte (linke) Meinung immer aufs Neue bestätigen zu lassen. Die Zeit (und auch Geld) kann man sich sparen. Und bei den nächsten Wahlen werden dann wieder die Kreuzchen von 75-85% bei den sozialistischen Einheits-Blockparteien gemacht. Oder wie soll man sich so ein Wahlverhalten erklären?

  11. Viel zu lange habe ich auch an seriösen Journalismus bei den ÖR geglaubt, auch wenn mich mancher linkslastige Kommentar geärgert hat.
    Als jedoch im Spätsommer 2015 ständig „Flüchtlings“familien mit kleinen Kindern gezeigt wurden, in den Städten des Ruhrgebiets und anderswo jedoch im Herbst so gut wie ausschließlich junge Männer zu sehen waren, gab es nichts mehr zu beschönigen. Dazu kam der Vertuschungsversuch nach den Vorkommnissen auf der Kölner Domplatte an Silvester 2015.
    Wenn man erkennt, dass man so dreist belogen wurde, wird man hellhörig. Denn auch das Weglassen von wichtigen Informationen (z,B. 80% junge Männer) ist eine Lüge! Ich begann von nun an ebenfalls zunehmend deutlich zu erkennen, wie oft bei den ÖR Nachricht und Meinung geschickt verknüpft werden, ohne die Meinung pflichtgemäß als solche zu kennzeichnen.
    Seither glaube ich den ÖR nichts mehr, was mit Themen wie Migration, „Flüchtlinge“, AfD u.v.m zu tun hat. Ich verspüre mittlerweile eine Stinkwut darüber, dass ich für diese permanente Linkspropaganda auch noch zur Zwangszahlung verpflichtet bin! Das ist ein einziger Skandal!
    Vor diesem Hintergrund finde ich es natürlich gut, dass es hin und wieder auch noch Journalisten gibt, die nicht linkslastig sind.
    Allerdings frage ich mich, wie lange man Herrn Fleischhauer beim Focus gewähren lassen wird.
    Denn auch der Focus gehört zu den Zensurorganen in Deutschland. Vor Jahren hatte ich bei Focus online einmal einen zwar sachlichen und gut begründeten islamkritischen Post veröffentlichen wollen. Dieser wurde NICHT veröffentlicht. Und seitdem konnte ich dort auch „Das Wetter ist schön!“ o.ä. zu posten versuchen und bekam jedes Mal eine Ablehnung mit Hinweis auf „Netiquette“ oder so. Das ist für mich der schlagende Beweis, dass man bei Focus online schwarze Listen führt. Um auf solch einer Liste zu landen, braucht man nur milde Islamkritik zu üben. Schon ist man außen vor.

  12. Ähnliches stellte Loriot schon 1979 fest!
    https://youtu.be/RIzwxVlRGhs

    Wie Termiten hat es sich in den kompletten Rundfunk hinein gefressen.

    Der Rundfunk Staatsvertrag wurde noch nie eingehalten.

    „Ausgewogenheit“ findet man nur in der Rubrik Volksmusik und Dies & Das.

  13. Bereits mit Schröder als Kanzler und diesem grünen APO-Schläger als Außenminister wurde begonnen die medialen Gewichte in Richtung Rot-Grün zu verschieben. Mit dieser unsäglichen Person im Kanzleramt, wurde auch die Union peu a peu ins rot-grüne Lager geführt, so das heute die Gleichschaltung der Medien defacto abgeschlossen ist. Staatsfunk und Staatspresse, Kritik an den erbärmlichen und sich ständig weiter verschlechternden Zuständen finden so gut wie gar nicht mehr statt.

  14. Bei mir gibt’s schon seit Jahren kein deutsches Fernsehen und Radio mehr.
    Schön, dass immer mehr Leute und nun auch bekannte Journalisten sich von dieser Staatspropaganda abwenden.

    • Eben. Indem Fleischhauer sich nun ARD und ZDF herauspickt, kann er gut von den restlichen Systemmedien inklusive FOCUS ablenken. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass ARD und ZDF gegen Gesetze verstoßen während die privaten Medien nicht ausgewogen schreiben müssen.

  15. Wenn von den nicht bürgerlichen Wählern der CDU, SPD, GRÜNEN und LINKEN frohlockt wird, da die ihnen nicht konforme Meinungen wirksam unterdrückt werden, dann könnte das ein Pyrrhussieg werden. Denn, wenn sich die politisch Situation, z.B. nach einer Rezessionsphase, einmal dreht, und ARD und ZDF als reine Propagandakanäle der Regierung umgebildet sind, dann droht ihnen potentielles Ungemach. Dann können diese nicht bürgerlichen Wähler nur hoffen, dass die AfD als bürgerlich-konservative Kraft aufgrund ihres Wertefundaments diesen Machtmissbrauch nicht weiterführen wird. Eine andere Gefahr besteht in einer totalitären Entwicklung, für die solcher Machtmissbrauch ein typisches Anzeichen darstellt. Nicht ohne Grund werden bei Putschs zuerst die Funkhäuser gestürmt.
    Vielleicht wachen manche dieser unbedachten Wähler vorher noch auf und wählen rechtzeitig die AfD.
    PS.
    Man beachte auch die Einschränkung der Meinungsfreiheit mittels NetzDG.
    Einschüchterung durch zweistellige Millionenstrafen! – warum nicht gleich Erschiessungen?
    UN-Sonderrechtsermittler sieht darin Menschenrechtsverstoß.
    Ungarns Justizministerin will mit EU-Recht auf Meinungsfreiheit in sozialen Medien dagegen vorgehen.

  16. Wie kann man gegen diese Propaganda und Meinungsmanipulationen vorgehen?
    Demonstrieren? Gebühren verweigern wegen Verstoß gegen Rundfunkstaatsvertrag? Klagen? AfD wählen?

    • Ich hab mittlerweile wg Nichtzahlung von GEZ einen Haftbefehl von der Obergerichtsvollzieherin ausgestellt bekommen, wg Nichtabgabe einer Vermögensauskunft.

      Das sind max 6 Monate Beugehaft getrennt vom normalen Vollzug. Aktiv wird nicht nach mir gefahndet. Auch im Strafregister erscheint nichts.

      Das spart in den USA ggf eine 1500 Dollar Krankenversicherung. Ich versichere dort nur die Notbehandlung und die Rückführung nach Frankfurt.

      Bei schwereren Fällen fliege ich zurück, stelle mich am Flughafen und lasse mich im Vollzug behandeln.

      Sowas geht natürlich nur, wenn man offiziell eine arme Socke ist.

      Hab ich jedenfalls der Obergerichtsvollzeuse so erklärt. Seitdem ist Ruhe im Karton.

    • Ich habe zumindest einen kleinen Beitrag geleistet, indem ich in einem Leserkommentar an den FOCUS diesen Artikel ausdrücklich begrüßte und lobte. Und zu meinem Erstaunen wurde mein Kommentar auch noch, zusammen mit vielen anderen ähnlich lautenden, veröffentlicht.

    • AfD zu wählen ist das Mindeste. Wichtig ist aber auch, die selbst gewonnenen Erkenntnisse über die Missstände in diesem Land an so viele Menschen wie möglich weiterzugeben. Am besten durch Mund-zu-Mund-Verbreitung. Die kann der Merkelapparat (noch) nicht löschen. Es kann auch nicht schaden, entsprechende Bücher zu lesen und weiterzuempfehlen. Es gibt eine Menge gut fundierter Literatur zu Themen wie Islamkritik, Migrationskritik, Kritik an linken Machenschaften usw. Deren Aussagen beruhen auf Fakten, die für jeden nachprüfbar sind. Solches Wissen ist für diejenigen unter uns, die unsere Heimat und Kultur erhalten bzw. wiederherstellen wollen, unabdingbar. Denn es zeigt das ganze Ausmaß der katastrophalen Zustände, in denen wir leben und die leider allzu vielen Menschen hierzulande nicht bewusst sind!
      Eine Klage müsste eine Sammelklage sein, es sei denn Sie sind Multimillionär…
      Gebühren zu verweigern halte ich für keine zielführende Idee, denn wenn Sie kein Migrant sind, bekommen sie auch keinen juristischen Migrantenbonus. D.h. Sie werden zahlen MÜSSEN, spätestens wenn Ihnen der Staatsfunk den Gerichtsvollzieher schickt.

Kommentare sind deaktiviert.