Auch auf griechischer Mini-Insel Symi landen immer mehr „Flüchtlinge“

Symbolfoto: Von punghi/Shutterstock

Griechenland – Die kleine malerische Insel Symi ächzt unter dem Ansturm von illegalen Einwanderern, die von der türkischen Küste aus starten. Auf dem winzigen Eiland gibt es keine Unterkünfte für zukünftige europäische Neubürger aus aller Welt und so belagern sie inzwischen die Straßen. Der Bürgermeister schlägt Alarm.

Mit nur knapp 60 Quadratkilometern Größe und nur rund 2500 Einwohnern ist die Insel der stetig wachsenden Zahl von anlandenden sogenannten Flüchtlingen nicht gewachsen. Bürgermeister und andere Inselbeamte bitten die griechischen Behörden um Hilfe. Die sollten laut Greek Reporter entweder für Unterkünfte oder den Weitertransport der ungebetenen Gäste sorgen. In den letzten Tagen ist der Anblick von auf den Straßen nächtigenden Migranten alltäglich für die Inselbewohner geworden.

So stand der Präsident des türkischen Fußballclubs Besiktas vor kurzem vor dem leeren Liegeplatz seiner Jacht im türkischen Hafen Bodrum. Die war nämlich von Schleppern gestohlen worden und vollgeladen mit angeblichen „Touristen“ auf dem Weg nach Griechenland. Dort legte die Jacht im Hafen von Kos an und Schlepper samt „Touristen“ verschwanden spurlos. Die gestohlenen Jacht ließen sie einfach vor Ort, wo sie vor wenigen Tagen entdeckt wurde. (MS)

Loading...

15 Kommentare

  1. So so, es werden also immer mehr. Na dann können 87% der Deutschen schon mal wieder Ihren Vorrat an Teddybären auffüllen und sich an den Bahnhöfen positionieren um die neuen Religion und Kulturfremden Eroberer zu begrüßen.

  2. Was auf dieser kleinen Insel im Rekordtempo passiert, steht ganz Europa bevor. Das Ende jeglicher Ordnung und Zivilisation.

  3. Bei dieser Masseninvasion noch von „Armen und Verfolgten“ zu reden, die sich von ihrer Schlepper-Mafia um die 10-15 Tausend Dollar / EURO für die Passage haben abknöpfen lassen, um ins Sozialparadies Deutsch………äh……..Europa zu kommen, halte ich für den Treppenwitz der Gegenwart.

  4. Bodrum? Hat dort nicht die Bundestagsvize ihr Ferien“häuschen“? Oder überließ sie es bereits ihren geliebten Flüchtlingen?

    • Ich bin nun alles andere als ein Freund des Säulenheiligen aller Linken, LENIN…………aber wo er – schon vor rd. 100 Jahren – Recht hatte, da hatte er Recht und es gilt – offenbar – noch heute :

      Revolution ? Nicht mit diesen Deutschen ! Bevor diese einen Bahnhof stürmen, kaufen sie sich vorher noch eine Bahnsteigkarte

    • Leider richtig. Die Courage wurde dem deutschen Volk systematisch nach ´45 aberzogen. Abducken und Ja-sagen ist die Devise und wer aufmuckt, wird von den -eigenen- Leuten entgeistert angesehen:“Was ist denn mit DEM nicht in Ordnung?“ Solange das so bleibt, fürchte ich, werden wir wohl umsonst auf eine „Revolution“ warten. Mit Franzosen, Spaniern oder Italienern würde das so nicht gehen, aber die Gelbwesten sind ja auch schon Nazis, wenn man dem Staatsfunk glaubt.

  5. „60 Quadratmeter Größe„…? Vielleicht 60 Quadratkilometer? Ersteres ist dann eher die Wohnfläche, die jeder von denen beanspruchen wird….

  6. Das Einfalltor “ kleine grichische Inseln “ ist wirklich eine nichtkontrollierbare Grenze, bei duzenden an kleinen Inselchen in Sichtweite vor der türkischen Küste. Da muß sich die EU – oder besser die Balkanstaaten alleine – schnellstens was einfallen lassen !

Kommentare sind deaktiviert.