Abmahnverein Deutsche Umwelthilfe fordert jetzt SUV-Verkaufsstopp

https://www.imago-images.de/imagoextern/asp/default/bild.asp?c=x%B7%9Cl%91b%89Z%60%7EVWS%BC%C1k%BAT%9F%A9h%D2%A7%B3%C1%C6
Jürgen Resch, Chef der geldgierigen Freakshow (DUH) - Foto: Imago

Der Umweltterror geht in die nächste Runde. Nachdem die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit maximaler links-grüner Unterstützung die Automobilindustrie in Deutschland abgewickelt hat, ein Böllerverbot durchsetzen und den Individualverkehr generell abschaffen will, geht es nun den bösen SUVs an den Kragen. Der grüne Abmahnverein ist sich nicht zu schade, den schweren Verkehrsunfall in Berlin zu instrumentalisieren und fordert ein Verkaufsverbot der verhassten „Stadtgeländewagen“.

Der Terror der mächtige Deutsche Umwelthilfe geht in die nächste Runde. Angesichts des schweren Verkehrsunfalls am Freitagabend in Berlin, fordert die DUH einen Verkaufsstopp von Stadtgeländewagen. Unter der irrsinnigen Überschrift „Stadt-Geländewagen töten nicht nur in Berlin!“ twittert der von links-grüner Seite massiv gestützte Abmahnverein, der das Ziel ausgerufen hat, den Individualverkehr in Deutschland abzuschaffen:

DUH fordert SUV Verbot (Bild: Twitter)

Im Kommentarbereich der DUH macht sich ob des billigen links-grünen Populismus Unmut breit:

„Das ist billigste Polemik. Schämt euch dafür diesen Unfall so zu auszuschlachten.“

„Es ist beschämend, wie Sie die Opfer des tragischen Unfalls völlig empathielos ausschließlich für Ihre politischen Ziele instrumentalisieren. Ihnen fehlt jeglicher Anstand.“

„Breitscheidtplatz war kein SUV. Barcelona war kein SUV.“

„Ich kann auch mit einem E Auto und 50 Kmh Personen Töten…. Euer SUV Wahn schreit zum Himmel ihr Vollidioten“

„Die einzigen die gestoppt werden sollten, ist die UMWELTHILFE!!!!!!! BILLIGES POLEMIK PACK.“

„Der Audi Etron ist auch nicht leichter….“

„Fast so schön fanatisch wie früher.“

„Man sollte NICHT 2 Tatsachen miteinander vermischen… oder wäre die Tat besser gewesen, wenn es von einem kleinen E-Auto(fahrer) durchgeführt worden wäre?“

„Sie gehen zu weit. Ich empfehle eine Twitter-Pause.“

„Dummer geht’s nicht…“

 

Loading...

30 Kommentare

  1. Ich kann nicht verstehen was hier die Diskussion ist? Eine DUH schützt die Umwelt ein Verbraucherschutz die Verbraucher und der stino ? Wer schützt den ? SUV töten nicht ,Waffen töten nicht nur Menschen töten ! Es werden mehr Waffen von Deutschland Exportiert wie SUV da kommt nix in der Glotze ,bei keinem Sender . Aber das passt nicht ins Programm zur Stimmungsmache . Ich hab’s satt mit den Bevormundungen ,es wird langsam unerträglich. Und noch was ,ich lass mir auch nicht SUV fahren verbieten wenn ich dann einen hätte.

  2. Dieser Verein passt genau in dieses land der Verblödheit hinein. Ich habe schon einige Jahre hinter mir und hätte nie gedacht, das unser Volk so an Veblödung leidet. Einfach Grauenhaft

  3. DA bin ich -ausnahmsweise- mal einer Meinung mit denen. SUV´s haben NICHTS in den Städten zu suchen. Diese rollenden Straßensperren werden fast ausnahmslos von Vollpfosten gesteuert, die keine Ahnung von Verkehr oder Autofahren haben. Beispiele dafür gibt es zu Dutzenden schon nach 20 Minuten Autofahrt. Außerdem sind die meisten „Fahrer/innen“ dieser Dinger eh Muttis, die mit ihren Zöglingen völlig überfordert sind, oder Kopftuchtragende Kulturbereicherer. ICH habe absolut kein Problem damit, wenn diese Kisten deutlich höher besteuert werden oder Stadtverbot bekommen. Auf dem Lande, als Zugfahrzeug oder ähnliches, da machen die Dinger vielleicht Sinn, aber in der City!? Leute ….. warum kauft ihr keine Panzer, wenn ihr doch angeblich die Sicherheit so schätzt und fahrt damit?

    • Ja, genau – alle Autos über Normmaß verbieten, wehrt sich der Fahrer – gleich an Ort und Stelle hinrichten! Wo kämen wir denn hin, wenn der Bürger noch selbst entscheiden darf! Wird ohnehin Zeit, dass wir hier ein Karma- Punktekonto für jeden einrichten – genau so wie in China – und für diejenigen, die´s dann noch immer nicht kapieren, ab ins Umerziehungslager!

  4. Der DUH sollte die Gemeinnützligkeit und das Recht auf Verbandsklage genommen werden. Oder sie legen alles über sich selbst offen. Die Mitglieder, die Finanzierung alles…
    Dann kennt man endlich die Hintermänner und Frauen und die Geldquellen dieses Vereins, der Deutschland schon viel zu lange mit einem wahren Anwaltsheer und seiner Klagewut überzogen hat.

  5. Das ist typische Salami – Taktik: heute ist der SUV dran, morgen alle Autos. Ziemlich durchsichtig, dieses Spiel.

  6. Wer steckt nur hinter diesem obskuren Verein, der ca. 300 Mitglieder zählt und dem man gar nicht beitreten kann? Es sind immerhin Leute, denen es gelungen ist, den Braunkohletagebau Jänschwalde mal eben so vorläufig stillegen zu lassen. Weiß jemand Näheres über Finanzierung, Personal und Querverbindungen dieses höchst dubios und geheimniskrämerisch auftretenden „Vereins“?

    • Die Anwälte, die für die DUH arbeiten sind bekannt, sowie einige Mitglieder in ihrer Funktion als Vorsitzender oder Pressesprecher. Alles andere, wie z.B. die Mitglieder dieses Vereins selbst, sind geheim. Bei der DUH sollte man überlegen die Gemeinnützigkeit abzusprechen, denn ein Verein der mehr haupberufliche Anwälte als Mitglieder hat, kann keine gemeinnützligen Ziele verfolgen, dazu würde jedem anderen Verein in der Größe das Geld fehlen. Das Spendenaufkommen der DUH dürfte sich auch in engen Grenzen halten, ich kenne keinen anderen Verein, der sich in Deutschland so unbeliebt gemacht hat wie die DUH. Bleibt am Schluss die Frage wie dieser Verein sich finanziert. Durch Abmahnungen ? Das reicht nicht !
      Also wem nutzt die DUH direkt ? Wer die Antwort darauf kennt, hat schon einen Teil der Mitglieder und der Finanzierung.

  7. Alles was mit Verkehr zu tun hat, ist dieser überflüssigen Vereinigung ein Dorn im Auge.
    Es dauert nicht mehr lange, dann gehen sie auch gegen den GeschlechtsVERKEHR vor.

  8. Solange man den Hintergrund nicht kennt, hat eben einfach der SUV schuld und nicht etwa der Fahrer. Was für eine kranke Welt.

  9. Hier offenbart sich doch ein Prinzip, mit dem unsere deutschenhassende Elite unpopuläre Entscheidungen durchsetzt.
    Sie schaffen ein Gesetz, dessen Durchsetzung unpopulär ist.
    Fiktives Beispiel: Verbot von Bier Trinken und Fußball glotzen….so schön, so gut.
    Wenn nun ein Politdarsteller den „vernünftigen“ Bürger zur Einhaltung dieses Gesetztes zwingen würde, wäre er weg vom Fenster, denn der Doofmichel würde aufkreischen.
    Also gibt der Politdarsteller einem Gesinnungsgenossen Steuer-Zuschüsse, um einen Verbraucherverein zu gründen, der seine erlassenen Gesetze zum Schaden des Deutschen Volkes einklagt. Und Michel jubelt ob der juristischen Verbrauchererfolge und wählt euphorisch seinen Schlächter….

    Übrigens, der Herr Reusch hat offenbar wegen besonderer Dumm- und Dämlichkeit keinen Berufsabschluß erlangt, was ihn in den Augen der fernsehglotzenden Mehrheit dazu befähigt, der träumenden Mehrheit zu sagen, was sie zu tun und zu lassen hat.

  10. Im Jahr passieren hunderte tödliche Unfälle mit allen möglichen Sorten von Fahrzeugen; was dieser Unfall jetzt mit der Art des gelenkten Fahrzeuges zu tun haben soll ist nicht erfindlich und einfach nur lächerlich. Hätte ein 5er-BMW-Cabrio weniger Tote produziert? Oder ein Tesla?
    Aber nein, es war ja ein Porsche, also jene Auto-Sorte, deren Vertragshändler man momentan gerne in Deutschland abfackelt; jetzt wissen wir wenigstens auch, wer die geistigen Brandstifter dahinter sind.

  11. Erstens glaube ich sowieso an keinen „Unfall“, sondern daran, das der Fahrer ein Moslem war und das ein Terrorakt war, der jetzt vertuscht werden soll, mit dem Vorwand böser SUV. Tja, ihr lieben linksgrünen Geisteskranken DHU Spacken, was würde denn aber jetzt passiert, wenn diesen „Horror-Unfall“ (Terrorakt) ein sagenhaft 2,2 Tonnen schwere (Leergewicht) E-Karre, mit Namen „Tesla Model S“ verursacht hätte ? Würdet ihr dieses umweltspezifisch sowieso sinnlose Fahrzeug auch aus der Stadt haben wollen oder verbieten ? Sorry, ihr linksgrünen Leichenschänder und Ökoterroristen, ihr habt sie doch nicht mehr alle. Ich hoffe ihr bekommt die Abrechnung bald persönlich zuspüren.

  12. Ein SUV mit Verbrennungsmotor wiegt durchschnittlich 1,8 Tonnen. Ein Tesla S wiegt etwa 2,5 Tonnen. Ein außer Kontrolle geratener Tesla würde also etwa 30% mehr Menschen zerquetschen als ein SUV. Hinzu kommt die Gefahr durch einen Stromschlag (400 Volt) und Brand beim beschädigten Tesla.
    Solange auch nur ein einziger brandgefährlicher Tesla auf deutschen Straßen fährt, darf kein SUV verboten werden.

    • Soweit mir bekannt kann man ein in Brand geratenes E Auto so gut wie nicht löschen…da gab es doch vor ein paar Monaten den brennenden Smart den die Feuerwehr aus lauter Verzweiflung dann in einen Fluß geschoben hat…..ob das nun weniger gefährlich ist……

    • Das Gefährliche an den Li-Ionen-Akkus ist, wenn die einmal einen harten Stoß abbekommen haben, können die innen beschädigt sein, ohne dass man es sofort merkt. Tage oder Wochen später geht dann das Auto in Flammen auf.

    • Deshalb besorgen sich die Feuerwehren großflächig Löschcontainer – die sind oben offen, da wird die frisch gelöschte E-Karre per Kran oben reingelassen und dann in Wasser für 2 Wochen versenkt, denn so lange kann es immer wieder aufflammen.
      Leider entsteht bei dem Brand auch Flusssäure, und wer im Chemie-Unterricht aufgepasst hat, der weiß, was das ist. Gut für die Umwelt, kann man da nur sagen.

    • Gibt es nicht bei Solaranlagen auf Hausdächern ähnliche Probleme im Brandfall? Ich meine da mal irgendwas gelesen zu haben……

    • Wir fahren, u.a. einen Hyundai Santa Fe Sport, der braucht 8,4 ltr auf 100 km und wir haben auch noch keine Fussgaenger und keinen Kleinwagen damit ueberfahren!

      Im Ernst, Ihr Deutschen seid sowas von bescheuert, man glaubt es schon fast nicht mehr?!!

  13. Was hat dieses Individuum mit Demokratie zu tun? Den kann doch kein normaler Mensch irgendwie in seine Machtposition geschoben haben. (Ich meine da mal etwas von Trittin gelesen zu haben, der eine Rolle gespielt haben soll; kann mich auch irren). Wo bleibt bei der Abwehr eines solchen gesellschaftsschädigenden Wesens der Willen des Souveräns, des mündigen Bürgers? Es entsteht der Verdacht einer regierungsamtlich eingesetzten Marionette, um „schlechte Bilder“ bei der Vernichtung von Industrie und Infrastruktur zu vermeiden (bei Umgehung des Parlaments und der zugehörigen Öffentlichkeit).

  14. Der Typ reist hin und her. Abgesehen davon das das irgend jemand finanzieren muss fragt man sich auch wo da sein Umwelt gewissen ist? Man kann sich heute durch eine Video schalte ganz einfach in jedes Studio zuschalten lassen.

    • Erst mal müsste der terroristischen Vereinigung DUH, die bereits in mehreren Fällen zur Brandstiftung animiert hat, die Gemeinnützigkeit entzogen werden.

  15. Wie wäre es, wenn man für „Vielflieger Jürgen Resch“ mal ein Flugverbot erlassen würde? Noch besser wäre aber ein Maulkorb für diesen Heuchler.
    Wobei man eines beachten sollte: Bei SUV herrscht schon immer ein größeres Risiko für den Unfall-Gegner, als bei normalen PKW. Von diesem Standpunkt aus und der Tatsache, dass SUV mehr Benzin beim fahren und mehr Resourcen bei der Herstellung verbrauchen (vom erhöhten Platzbedarf beim Parken ganz zu schweigen), als normale PKW, gebe ich der DUH ausnahmsweise Recht, dass SUV abgeschafft gehörten.
    Schei.UnnötigeVehikel

  16. Wer twittert der DUH mal, dass ihre Geschäftsgrundlage durch einen kanadischen Prozess im Hockeyschläger-Betrugsfall um Co2 und den menschgemachten Klimawandel gerade obsolet geworden ist. Das Urteil bedeutet ja, dass der Erfinder seine Daten gefakt hat und sie deshalb nicht vorweisen wollte und somit es keinen Beweis für seine krude Theorie gibt von denen die u.a. auch DUH lebt.

Kommentare sind deaktiviert.