Haldensleben: Iraker wollen Macht demonstrieren, doch Deutsche halten dagegen

Peter Gaede

Haldensleben: Iraker wollen Macht demonstrieren, doch Deutsche halten dagegen
Haldensleben: Iraker wollen Macht demonstrieren, doch Deutsche halten dagegen

Haldensleben – Immer wieder versuchen Migranten den Deutschen zu zeigen, dass sie die neuen Herren im Land sind. Während sie damit schon vielerorts durchkommen, stießen sie jüngst bei einer deutschen Familie in Sachsen-Anhalt auf erbitterten Widerstand!

So geschehen am 1. September 2019 in Ortsteil Althaldensleben: Irakische Kinder klingelten bei den Nachbarn in der Umgebung Sturm. Einer der Jungen wurden dann von einer deutschen betroffenen Familie erwischt und zur Rede gestellt. Dabei wurde dem Kind laut Polizeiangaben am Ohr und an den Haaren gezogen, berichtet die MZ.  Das irakische Kind lief daraufhin zu seinen Eltern, um ihnen davon zu erzählen. Die gesamte Familie des Jungen machte sich erbost auf zur Wohnung des 52-jährigen Deutschen. Einer von ihnen bewaffnete sich mit einem Teleskopschlagstock. Dem Deutschen gelang es während der darauf folgenden Auseinandersetzung , dem Iraker den Schlagstock abzunehmen und damit zuzuschlagen.

Gegen den Deutschen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, gegen den 18-Jährigen irakischen Schlagstockbesitzer wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchter gefährlicher Körperverletzung. (BH)

Loading...

47 Kommentare

  1. Wie immer: Der Rädelsführer ruft den Clan herbei, geifernde Weiber hetzen auf, natürlich darf eine Waffe nicht fehlen; man kann zufrieden sein, dass es keine Messer waren. Üblicherweise wird der Kampf dann eröffnet wenn man diesen, vom Steuerzahler zwangsalimentierten „Merkelgästen“ den Rücken zuwendet. Ergo: Hinterhältigkeit, Verlogenheit sind mit dem KORAN aufgesogen. Mir wird für die Zukunft meiner Kinder und Enkel angst und bange.

  2. Wir sollten uns schämen, dass wir unsere lieben Gäste dermaßen hungern lassen; nur noch Haut und Knochen, die armen Buben.

  3. So ein fettes Gesindel, spielt sich auf als wenn ihm jemand auf die Zehen getreten ist.
    So so, der kleine Balg hat sog. ,,Klingelstreiche,, – wahrscheinlich auf Anweisung, gemacht,
    und sich dabei erwischen lassen. Tja, da hat er halt Pech gehabt und ist an den falschen geraten, der ihm wohl ein wenig die Leviten gelesen hat und dabei etwas lauter geworden ist , damit er auch richtig verstanden wird. Dem aggressiv schreienden ,,Menschen der wertvoller als Gold ist,, hätte man seine ausfahrbare Argumentationshilfe durch die Nase in seine kleinen grauen Zellen schieben sollen, damit er anfängt nachzudenken, wie er sich seinem Gastgeber gegenüber zu verhalten hat. Hier bei mir, in einigen Ecken , hätte man ihm auch unsere gute Freundin AvtomatikaKalaschnikowa (47j.) samt ihren Kindern vorgestellt, die ihm dann beigebracht hätten, wie man sich als Gast verhält. Wir haben früher auch Klingelstreiche gemacht, aber uns meist nie erwischen lassen. Und wenn man uns dann doch mal griff,
    gab es so einen Satz heiße Ohren, das es uns eine Lehre war.

  4. So ein fettes Gesindel, spielt sich auf als wenn ihm jemand auf die Zehen getreten ist.
    So so, der kleine Balg hat sog. ,,Klingelstreiche,, – wahrscheinlich auf Anweisung, gemacht,
    und sich dabei erwischen lassen. Tja, da hat er halt Pech gehabt und ist an den falschen geraten, der ihm wohl ein wenig die Leviten gelesen hat und dabei etwas lauter geworden ist , damit er auch richtig verstanden wird. Dem aggressiv schreienden ,,Menschen der wertvoller als Gold ist,, hätte man seine ausfahrbare Argumentationshilfe durch die Nase in seine kleinen grauen Zellen schieben sollen, damit er anfängt nachzudenken, wie er sich seinem Gastgeber gegenüber zu verhalten hat. Hier bei mir, in einigen Ecken , hätte man ihm auch unsere gute Freundin AvtomatikaKalaschnikowa (47j.) samt ihren Kindern vorgestellt, die ihm dann beigebracht hätten, wie man sich als Gast verhält. Wir haben früher auch Klingelstreiche gemacht, aber uns meist nie erwischen lassen. Und wenn man uns dann doch mal griff,
    gab es so einen Satz heiße Ohren, das es uns eine Lehre war.

  5. Das wird noch schlimmer kommen.Wenn man den Barbapappa mit der Mochichi Frisur(grünes T-Shirt) mal genau ins Gesicht sieht..der will nicht diskutieren der will was ganz anderes!!
    💀si vis pacem para bellum💀

  6. Ich kann dazu nur sagen – typisch. Deutsche werden belästigt und sind im Anschluss die Täter.
    Ähnliche Ängste hatte ich auch mal. Ein verordneter Umzug nach Westberlin bescherte uns eine libanesische Familie als Nachbarn. Die Frau sprach kein Wort deutsch. Die Tochter ging hier zur Schule und fungierte als Dolmetscherin. Der 5 jährige Sohn nutzte jede Gelegenheit, wenn er die Wohnung verlassen konnte um bei den Nachbarn Sturm zu klingeln. Einmal war ich schneller und schnappte ihn bevor er weglaufen konnte. Ich sperrte ihn im Wintergarten ein und verständigte die Familie. Das Ergebnis war kein Angriff sondern eine Entschuldigung und von da an absolute Ruhe. Hinzu kam noch die wöchentliche Versorgung mit Fladenbrot. Auch so kann man zusammenleben.

    • Glück gehabt. Als vor vielen Jahren mein damals 13 jähriger Neffe von 2 jungen Erwachsenen Libanesen (das waren auch noch unsere Mieter, Asylanten) verdroschen worden ist, sind mein Vater und ich hin um die Sache zu klären. Aus dem Versuch ein Gespräch zu führen wurde nichts, mein Vater hatte danach eine gebrochene Rippe, ich eine Messernarbe auf dem Rücken (die hab ich heute noch).
      Glück gehabt.

    • Kosten werden immer höher. Nächste Woche 2. Termin beim Amtsgericht und dann nochmal unters Messer, Metallplatte rausholen nach dem Fingerbruch.

      2x mit Polizei zu tun gehabt, 2x Täterschutz bestätigt.

      Ich mach nix mehr, und wenn, Kapuze zu und schnell abhauen (vor allem wegen „lieben Deutschen“ die dich dann anzeigen)

  7. Sie meinen wohl nicht den Notstand oder? Den die Iraker sind nicht als Sache gewertet. Also bleibt die Notwehr. Da durch allein das ziehen des Schlagstocks in so einem Fall der Angriff gegenwärtig ist.

  8. Höchste Zeit ein Exempel zu statuieren.
    Gewalt gegen Kinder von Schutzsuchenden ist absolut inakzeptabel.
    -Ironie Ende.

  9. Da wird gegen den Ermittelt der sich verteidigt hat? Wenn da so ein keifender, schreiender und drohender Mob vor der Tür steht und bewaffnet ist was soll man da machen?
    Soll der nach der Polizei rufen da ihm dann mitteilt man sei gerade im Einsatz, wegen der vielen Neubürger und er möge Verständnis haben und nochmal in zwei Stunden nachfragen?

    Früher wenn Kinder solche Streiche gemacht haben und erwischt wurden haben die aus Angst vor der Strafe der Eltern die Klappe gehalten und gehofft das sie nicht verpetzt werden. Heute rennt das Pack nach Hause und holt Verstärkung.

  10. Freispruch und Schmerzensgeld für die Iraker, ein Jahr auf Bewährung für den Deutschen.
    Schließlich stehe eine Aussage gegen die Aussagen einer ganzen Familie.
    Außerdem ist der Schlagstockbesitzer nach Jugendstrafrecht zu behandeln.

  11. Früher wurde Zigeunern ein Platz, ausserhalb der angestammten Bevölkerung zugewiesen, intergrierte Migranten mit Arbeitsplatz in der Nachbarschaft. Heute wird ungeprüft der Hardcore der Migranten zwischen die Bevölkerung gesetzt! Das bedeutet, wer sich wehrt, lebt gefährlich oder zieht besser aus!

  12. Wie soll denn eigentlich die Integration der Asylanten funktionieren?
    Bei „indigenen“ Deutschen ist das ein Prozess der ca. 25 Jahre dauert in dem sich die Eltern hingebungsvoll, aber nicht immer erfolgreich, ihrem Kind widmen. Auf dass es ein mündiger Bürger werde, der Respekt vor Mann, Frau und Jedermann habe. Den Abfall, auch wenn keiner hinschaut, nicht auf den Boden schmeißt, der zur Wahl geht und sich für unsere Kultur interessiert, vielleicht sogar ehrenamtliche Pflichten übernimmt.
    Wenn nun anders sozialisierte Menschen hierher kommen, die altersbedingt nicht mehr ganz so lernfähig und – willig sind, die aus nicht-demokratischen Gesellschaften kommen in denen man Konflikte mit Gewalt löst, in denen der Patriarch das Sagen hat, und Christen und Säkulare minderwertige Außenseiter sind, mit welchem Zauberstab geht man da ran?
    Oder heisst integrieren nur Wohnungen und Geld zur Verfügung
    stellen? Die Früchte der linksgrünen Politk und des Kommunismus können wir bis zum heutigen Tag nicht pflücken, da sie ungenießbar sind .

  13. Höchste Zeit sich diesen Wilden entgegenzustellen. Hätte einer dieser Invasoren noch Rassismus geschrien, müssten sich wie in Berlin Polizisten auch noch rechtfertigen.

    • Das wird schon noch kommen, das Geschrei mit dem Rassismus. Und die deutsche Familie wird wohl juristisch belangt werden. So ist das heutzutage in Blödland

  14. Die Chancen stehen geradezu ideal, daß dem schon länger hier Lebenden die ganze Härte des Gesetzes widerfährt und sein Gegenüber als „traumatisiert“, schlimmstenfalls mit einem richterlichen „Dudududasmachstdubittenichtwieder“ auf den weiteren Lebensweg geschickt werden wird.

  15. Bravo, es gehört schon großer Mut dazu, sich im leicht vorgerückten Alter einer solchen Barbarenhorde zu stellen und sogar einen Erfolg zu erzielen. Große Hochachtung! Es hätte ebenso gut tödlich für den Deutschen enden können. Nur wird, wie unten schon hervorgehoben, den Deutschen die „ganze Härte des Gesetzes“ treffen, während der Iraker belobigt und gestreichelt werden wird.

  16. Wenn man Vertreter einer inkompatiblen Kultur millionenfach ins Land lässt, dann gilt das Prinzip: entweder wir oder ihr, folglich kracht es. Noch nie in den Geschichte lebten zwei unterschiedliche Kulturen friedlich nebeneinander. Multikulti bedeutet langfristig Krieg.

    • Vor allem mit dieser orientalischen und afrikanischen Spezies.In Deutschland leben tausende Japaner,nicht eine einzige Straftat.

    • Vor allem mit dieser orientalischen und afrikanischen Spezies.In Deutschland leben tausende Japaner,nicht eine einzige Straftat.

    • Die Kultur der Japaner ähnelt der Kultur des normalen Deutschen, während der religiöse Fanatismus der Muslime dem ideologischen Extremismus der Grünen zum verwechseln ähnlich ist.

    • Die Japaner wollen auch keine Moslems im Land haben,die sagen klipp und klar ,der Islam passt nicht zu unsersr Kultur.Da gibt es kein Aufschrei der Gutmenschen Kaste.

    • Die Japaner wollen auch keine Moslems im Land haben,die sagen klipp und klar ,der Islam passt nicht zu unsersr Kultur.Da gibt es kein Aufschrei der Gutmenschen Kaste.

    • Ich auch. Allerdings wäre es absurd deswegen anzunehmen, die Japaner würden uns lieben. Logischerweise ist das Gegenteil der Fall.

    • Wir haben Chinesen und Koreaner in unserer weiteren Nachbarschaft.Die leben so wie wir.Wir haben keine Probleme mit Ihnen und Sie auch keine mit uns.Sind immer freundlich und hilfsbereit.Die Kinder gehen in die Deutsche Schule,sprechen tadellos deutsch.Die Eltern auch,aber mit etwas Problemen.Aber so ging es uns sicherlich auch wenn wir bei denen lebten. Feiern ihre Feste,solln sie auch.belästigen keinen. Ein Mädchen kommt regelmässig zu unserer Tochter um mit den Hunden zu laufen.

    • So ist es .Mit den Asiaten gibt es wenig bis gar keine Schwierigkeiten,es ist diese islamische Prägung,nicht kompatibel mit unserer Lebensweise.

    • Ursache ist nicht „islamische Prägung“ (wie Sie schreiben) sondern eine spezifische Gensubstanz, die den Islam auf fruchtbaren Boden fallen lässt. Vergleichen Sie dazu den Artikel „Wenn die Gene in den Krieg ziehen“ von M. Klonovsky hier auf JouWatch am 4.8.2019.

    • In Deutschland leben etwa 40.000 Japaner und ebenso 40.000 Personen aus Eritrea. Raten Sie mal wer von denen in der Kriminalitätsstatistik den allerletzten Platz belegt und wer ganz oben steht.

    • Abgesehen von der Schweiz konnten sämtliche Vielvölkerstaaten nur als – mehr oder weniger – Polizeistaat zusammengehalten werden.
      (Römisches Reich, Sowjetunion, Jugoslawien, Türkei usf)

      Insofern : Goldige Aussichten für die bundes“deutsche“ Zukunft – wenn sich die meisten weiterhin davon leiten lassen.

  17. Der Deutsche wird die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen, der Iraker ein Dududu und 6-monatigen Segeltörn zum Aggressionsabbau in der Karibik auf Kosten des Steuerzahlers. Trotzdem, Gratulation an den Deutschen.

  18. Die Chancen stehen geradezu ideal, daß dem schon länger hier Lebenden die ganze Härte des Gesetzes widerfährt und sein Gegenüber als „traumatisiert“, schlimmstenfalls mit einem richterlichen „Dudududasmachstdubittenichtwieder“ auf den weiteren Lebensweg geschickt werden wird.

Kommentare sind deaktiviert.