Asylbewerber begeht 542 Delikte – keine Abschiebung

Symbolbild: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest; © jouwatch
Symbolbild: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest; © jouwatch

Bilanz eines vom deutschen Steuerzahlers rundumversorgten Asylbewerbers: Seit dem 28.08.2018 weist das Straftatenkonto des hereingeflüchteten Alibabas 542 Delikte auf: Seit 1998 lebt der nordafrikanische Marco Polo in Deutschland, keiner weiß, wie alt er ist und woher er kommt. Abschiebung? Fehlanzeige.

„Der Mann, der aus Nordafrika stammen soll, hat ein einfaches, aber effektives Mittel, um seine Abschiebung zu verhindern: Er gibt einfach nichts über sich preis. Niemand weiß, wer er ist oder wo seine Heimat ist. So erwirkte er bislang erfolgreich immer wieder eine befristete Duldung – trotz eines Strafregisters, das wohl einzigartig ist“, bemerkt die österreichische Krone-Zeitung zu dem Straftäter und dem Irrwitz namens „deutsches Asylwesen“.

Ein Drittel der Verfahren wurde wegen des Besitzes und Erwerbs von Betäubungsmitteln angestrebt, ein Drittel wegen des Erschleichens von Leistungen, etwa in Form von Schwarzfahren. Hinzu kommen Körperverletzung, Diebstahl, Raub und etwa ein Drittel wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz, so die muntere Aufzählung laut Polizei. Der Asylant befindet sich seit 1998 in Deutschland, wo er ohne Pass einreisen konnte. Seither zieht er als Obdachloser unbehelligt – trotz seiner Mammut-Polizeiakte – durch Frankfurt. Mal gibt er an, aus dem Urlaubsland Marokko zu stammen, mal aus Algerien. Am Freitag beschäftigte er dann mal wieder die Polizei. Betrunken soll er unzusammenhängendes Zeug gestammelt haben. Nach kurzzeitigem Aufenthalt auf dem Revier, wo einmal mehr Fingerabdrücke genommen wurden. Weil kein Haftbefehl vorliegt, wurde er wieder umgehend auf die deutsche Bevölkerung losgelassen. (SB)

Loading...

24 Kommentare

  1. Die Lösung ist ganz einfach.
    Über eine grenze schieben und das erneute eindringen notfalls mit Waffengewalt verhindern.
    Das jeweilige land kann ihn dann weiterschieben irgendwann landet er an Europas grenzen dann kann er sich überlegen ob er da verhungert oder die Biege in sein Heimatlang macht.
    Alternativ ausgediehnte Bohrinseln zusammenlegen und somit eine grosse Künstliche Insel im meer schaffen wo man das Kriminelle pack drauf aussetzt.


  2. In [1]: import datetime

    In [2]: datetime.date(2018, 8, 28) - datetime.date(1998, 1, 1)
    Out[2]: datetime.timedelta(days=7544)

    In [3]: round(_.days / 542, 1)
    Out[3]: 13.9

    Gute Leistung. Also in dem Zeitraum von 1998 bis 2018 ist er alle 13,9 Tage bei einer Straftat erwischt/angezeigt worden.

    Was mich letztendlich interessiert, dass die Verursacher (jetzige und die vorherigen Regierungen) dieser Katastrophe vor Gericht gestellt und verurteilt werden. Wichtig ist zu erkennen, dass die Probleme nicht erst 2015 angefangen haben.

    Der Dank gilt denjenigen, die der Allgemeinheit versuchen die Augen zu öffnen und das unter Einsatz ihrer Reputation und eigenen Sicherheit. Mittlerweile ist für jeden Betreiber gefährlich geworden überhaupt eine Kommentarfunktion zu haben. Die ganzen Linken Medien lassen ja keine Kommentare mehr zu, wenn es um politische Themen geht und falls doch, fast nur herausgepickt eher unkritische Kommentare.

    PS: Würde man ihn nach der Scharia verurteilen, wären zu wenig Körperteile da gewesen.

  3. Wäre so etwas Im Kongo möglich? 100% NEIN!
    Ware es in Thailand möglich? 100% NEIN!
    Wäre es auf den Philippinen möglich? 100% NEIN!
    Wäre es in Kenya möglich? 100% NEIN!
    Oder etwas in Canada, oder einem Land in Südamerika? 100% NEIN!
    In allen anderen Ländern gibt Gesetze, die dies unmöglich machen und jeden illegal eingereisten Kriminellen, der seine Herkunft verschleiert, so lange im Knast schmoren lassen, bis seine Herkunft konkret bewiesen ist und man solche Stinkstiefel aus dem Land werfen kann.
    Bei uns werden solche Asozialen gehätschelt, getätschelt und dauerhaft alimentiert! Wie das wohl möglich ist, wenn weder Name noch Herkunft und Alter bekannt ist, fragt man sich zu RECHT!
    Es muss wohl einer der Menschengeschenke von KGE sein.

  4. Geld Leistungen fliegen im natürlich ohne wenn und aber zu. Bei Deutschen wiederum wird förmlich gesucht, das man Geld Leistungen entziehen kann, und anderen Bereicherer zu kommen läßt. Eine Perverson ohne Gleichen.

  5. Gestern noch unter dem frenetischen Jubel der Presse vor der Libyschen Küste aus selbst herbeigeführter Seenot „gerettet“, dann von der NGO Flüchtlingsmafia in die EUdSSR geschleust und nun eine richtig tolle Bereicherung für die Kriminalitätsstatistik. Ein Märchen aus 1001 Nacht. Eine Erfolgsgeschichte.

    Da sagen wir doch „Danke liebe Wähler“.

  6. So erwirkte er bislang erfolgreich immer wieder eine befristete Duldung…
    er erwirkte sicherlich gar nichts, jedenfalls nicht allein. Ich vermute, er „erwirkte“ unter freundlicher Mitwirkung von Anwälten der Asylindustrie auf Kosten der deutschen Steuerzahler, dass es in seinem Fall kein Rückflugticket gibt.

    • Wäre er weggesperrt gewesen hätte er wenigstens keine Straftaten gegenüber der einheimischer Bevölkerung verübt. Australien ist natürlich cleverer. Dort werden die Illegale 2.000 Seemeile vor der australischer Küste per Ruderboot und Proviant verabschiedet. Das Problem ist viele Länder nehmen Ihre geflüchtete Staatsbürger nicht zurück. Wenn man nicht die Staatsbürgerschaft des Geflüchtete kennt ist eine Abschiebung auch schwer!

  7. Man konnte also in über 20 Jahren die Identität eines illegalen „Asylanten“ nicht klären und abschieben, der aber schon sagenhafte 542 Straftaten verübt hat und noch immer frei herumläuft und immer wieder auf die deutschen Steuerzahler losgelassen wird.
    Es hat sich also 1998 schon angekündigt, dass Merkels „wir schaffen das“ aus 2015 ein totales weltfremdes Wunschdenken war. Denn wenn man schon mit „einzelnen“ kriminellen Asylanten vor der großen Flut nicht klarkam, wie sollte das denn mit Millionen jetzt funktionieren?

    Das Versagen und der Wahnsinn der Altparteien geht einfach weiter.

  8. Eine Abschiebung ist im deutschen Recht nur in absolut absoluten Ausnahmefällen vorgesehen.
    Etwa dann, wenn der Täter vorgibt, ein Mitglied in der AFD zu sein.
    Oder, noch schlimmer, nicht mit den Grünen sympathisiert.

    • Gegnern der Grünen wird es schon bald (Machtergreifung nach der nächsten BTW) ergehen wie „Falun Gong“ in China: Umerziehungslager und – „Fleisch für Doktor Jackson“ (siehe Harald Erlers prophetischen Film).

  9. Man sollte diesem traumatisierten Schutzsuchenden einfach mal einen ordentlichen Job anbieten. Arbeit ist der beste Weg, um auf den Pfad der Tugend zurückzukehren.

    Mein Vorschlag: Er könnte Integrationsbeauftragter der Linkspartei werden.

  10. Wenn er 1998 eingereist ist, ist er auf jeden Fall volljährig und kann weggesperrt werden ! Wenn man ihn schon nicht los wird, dann wegsperren Gründe genug dürfte es ja geben !
    Kuschelrichter und Stuhlkreis bringen bei diesen Kreaturen nichts !

    • Wohin wegsperren? Die Gefängnisse sind überfüllt. Da kommen nur noch Mörder, Steuerhinterzieher und GEZ Verweigerer rein.

    • Gibt es da Anspruch auf Einzelzimmer ? Da passt immer noch einer rein ! Schließlich soll`s ja kein Wellness Urlaub werden !

    • Zeichen setzen ist doch nur was für Gut/Bessermenschen. Eine dermaßene Watsch´n sollen die Ostdeutschen den Etablierten verpassen, die von der Ostsee bis zur Zugspitze zu hören ist.

Kommentare sind deaktiviert.