Schamlos: Verenas Flugscham beim NDR

Foto: Von 06photo/Shutterstock

Allerweil kursiert ein Meme mit einem Zitat von Verena Gonsch aus der Sendung NDR-info in den sozialen Netzwerken, das wieder einmal trefflich illustriert, womit wir in der deutschen „Östrogenklapse“ geschlagen sind: Mit Weiberweisheit.

Weiberweisheit verhält sich zu Weisheit ungefähr so wie Frauenfußball zu Fußball. Gut, vergessen Sie´s. Ich wollte das nicht schreiben. Der böse Testosteronteufel ist mir in die Tippgriffel  gefahren. Ich rette mich hiermit aus meiner „frauenfeindlichen“ Lage, indem ich mich auf ein kolportiertes Zitat der Bundeskanzlerin beziehe, lediglich leicht abgewandelt: „Jetzt steht es halt da“. Wir schaffen das.

Also: Was für eine Schamlosigkeit hat Frau Verena Gonsch bei NDR-Info von sich gegeben? – Die hier: „Flugscham ist ein erster Schritt, genauso wie Fleischscham oder Autoscham. Die heftige Debatte in unserer Gesellschaft wird sicher noch eine Weile so weitergehen, bis wir einen Konsens gefunden haben, was wir bereit sind einzusetzen in unserem Kampf gegen die Klimaerwärmung„.

Aaalde!

So viel Verlogenheit auf einem einzigen Östrogenhaufen war schon lange nicht mehr. Aufgepaßt, Frau Verena, hier kommt der Durchblicker:

  1. Ein Schritt ist etwas anderes als ein unbegründetes Gefühl. Meinereiner hat keine Flugscham als Gefühl so – und deswegen macht er auch schon den ersten Schritt nicht. Fliegen ist geil. Man kommt in kürzester Zeit an die entlegensten Orte. Und noch viel geiler ist, daß das Fliegen heutzutage auch für so arme Schlucker wie mich erschwinglich geworden ist. Schließlich muß ich den europäischen Widerstand gegen die westlich-feministische Östrogenitis organisieren und brauche günstige Flugpreise, um nach Madrid, Rom oder Oslo zu kommen. 30 Euro für einen Flug nach Antwerpen sind, unter widerständlischeren Gesichtspunkten gesehen, sehr sozial. Und „sozial“ ist ja wohl als Evergreen noch viel geiler als „Flugscham“, oder? Bloß nach Stockholm würde ich nie fliegen. Selbst für 15 Euro nicht. Wegen Sinnlosigkeit. Dafür gibt es nämlich schon zwei Schachteln Zigaretten.
  2. Fleischscham scheidet auch aus. Kenne ich nicht. Fremdfleischscham kenne ich. Sie überfällt mich immer dann, wenn ich im Internet über eine dieser Pornoseiten stolpere, denen man kaum aus dem Weg gehen kann. Da gibt es Fleisch zu sehen, für das man sich schämen muß. Vor allem, wenn man bedenkt, wieviel davon östrogenhaltig ist – und was die Östrogenhaltigen auf den Bildern sonst so alles über männlichen Sexismus vom Stapel lassen. Mit dem Flieger nach Buenos Aires für ein wirkliches Supersteak ist, verglichen mit der gleichberechtigten Fleischbeschau im Internet, ein moralisch in sich schlüssiges Vergnügen.
  3. Noch besser geht es eigentlich nur mit einem argentinischen Steakhaus in Texas. Man fliegt nach Houston, mietet sich dort am Flughafen einen dicken V8-SUV und fährt damit zum Essen, um die Bedienung vor der Bestellung zu fragen, ob sie eigentlich illegal über die Grenze gekommen ist. Und ehrlich: Alles das würde mir kein einziges Schamgefühl verursachen im Gegensatz zu feministisch verseuchtem Östrogenfleisch im Internet mit einem Arschgeweih über dem Hintern. Wenn ich das sehe und mir sage, daß es mit meinem Selbstbild als einem üblen Sexisten und den daraus resutierenden Besserungsschwüren unvereinbar ist, sich auf solchen Seiten aufzuhalten, um mich dann doch dort aufzuhalten, etwa, weil der Browser klemmt, – dann schäme ich mich aber wirklich. Wir sollten mal einen Konsens zu diesem Schamproblem finden, wir zwei beide, Frau Verena.
  4. Auch wenn Deutschland eine veritable Östrogenklapse geworden ist – zum Teufel mit diesem Testosteronteufel aber auch – eine Debatte ist noch immer etwas anderes als der Monolog abgedrehter Kulturmarxisten, die zum großen Teil östrogenhaltig sind. Daß Frauen in öffentlich-rechtlichen Sendern noch nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen,ist ein einziger Skandal, über den man sich schämen sollte, sobald die Debatte darüber für beendet erklärt worden ist, Frau Verena. Und im Beenden von Debatten sind Kulturmarxisten einsame Spitze, wie man am NetzDG erkennen kann.
  5. Als testosteronhaltigem Pazifisten geht mir das ubiquitäre Geschwätz vom Kampf der Kulturmarxisten gegen alles mögliche auf den Hodensack. Können diese Arschkrampen und Arschkrämpinnen nicht wie jeder normal gebliebene Mensch einfach argumentieren, reden, Einwände machen, zu bedenken geben und dergleichen? Nehmen Sie sich doch einmal mich zum Vorbild, Frau Verena: Wenn ich den V8-SUV vor dem argentinischen Steakhaus in Houston abgestellt habe, nachdem ich es zuhause vor meinem Bildschirm wegen der ordinären und inkonsequenten Nacktfeministinnen nicht mehr aushalten konnte im Kopf: Bestelle ich mir dann ein Steak oder kämpfe ich für eines? – Na also, geht doch.
  6. Klimaerwärmung ist auch geil. In Afrika verschieben sich bereits die Klimazonen und in der Sahelzone regnet es häufiger. Das heißt, dort wird es allmählich grün. Noch nicht so grün wie in den östrogenhaltigen Schädeln deutscher Fernsehtussen, aber immerhin. Außerdem: Klimaerwärmung spart Heizöl. Und das Zeug ist erst richtiger Kampfdreck. Klimaerwärmung bringt Frieden. Und wenn es in den Alpen erst einmal nicht mehr schneit, kann man sich den Kampf gegen die Skigebiete mit ihren Kunstschneepisten auch schenken. Friede, Freude, Eierkuchen.

So, Frau Verena, Sie sehen, daß Sie wieder einmal richtig östrogenhaltigen Müll dahergeredet haben, weswegen der einzige Kampf, auf den ich mich einlasse, derjenige gegen die Anmassungen impertinenter Östrogenhaltiger ist. Was sollten Sie also im Kopf behalten? – Genau: Eine Debatte ist etwas anderes als ein Monolog. Das wäre das erste. Das Zweite: Es ist zutiefst unanständig, anderen Leuten Schamgefühle zu machen, wenn sie solche nicht selber entwickeln. Drittens: NIcht jedes dumme Geschwätz darf mit einem Kampf verwechselt werden, da sonst die Gefahr besteht, daß eine wirkliche Kampfsituation unerkannt bleibt, und versucht wird, ihr mit Geschwätz beizukommen. Das geht todsicher  schief.

Alles in allem: Seien Sie froh, daß ich auf Ihr Meme aufmerksam geworden bin und deshalb das tun konnte, was ich gewohnheitsmäßig schon mein ganzes Leben lang tue: Armen verwirrten Kampfweibern aus ihrer östrogenal induzierten, argumentativen Unterlegenheit herauszuhelfen und ihnen Lösungswege aufzuzeigen, vermittels welcher sie sich fürderhin als sozial gleichberechtigte Denkteilnehmerinnen präsentieren können. Machen Sie etwas aus sich – hören Sie auf mich. Bester Gruß!

P.S.: Neuesten Meldungen zufolge nützt Flugscham auch nichts. Die Passagierzahlen steigen ständig weiter an. 142 Millionen Flüge gab es 2018 aus der deutschen Östrogenklapse heraus. Würden die Leute nicht von Zeit zu Zeit die Flucht ergreifen, um sich mental zu regenerieren, ehe sie ins Land des galoppierenden Weiberwahnsinns zurückkehren müssen, hätten wir eher über kurz als über lang ein wesentlich gravierenderes Problem, als das mit der Fliegerei. Dünnhäutige Testosteronhaltige als Amokläufer im Dutzend zum Beispiel. Jeden Tag. Selbst die Islamisten würden vor Neid erblassen.

Loading...

61 Kommentare

  1. Die soll sich ihre Scham einfach in den A…..schieben.
    Für was ich mich schäme entscheide immer noch ich!
    Doofe Nu….

  2. Das hat sich doch eh in Naher Zukunft erledigt. Ich glaube nicht das unsere neuen Mitmenschen den ganzen Klima scheiß mitmachen werden. Die werden auf ihre Luxus Autos nicht verzichten. Auf den Flug nach Syrien, Tunesien, Türkei, Algerien und weiß Gott wohin zum Urlaub machen auch nicht.

  3. Eine grundsätzliche und rundherum schlüssige Antwort, ob man es versuchen, darin investieren sollte, diesen Verwirrten und Versehrten geduldig die Welt zu erklären und Einsichten bei ihnen hervorzurufen, hat Jürgen Fritz geliefert, mit seinem bis heute unübertroffenen Artikel: „Warum Sie mit psychopathologisch gestörten grün-linken Gutmenschen nicht diskutieren sollten“ – https://juergenfritz.com/2017/02/23/warum-sie-mit-psychopathologisch-gestoerten-gutmenschen-nicht-diskutieren-sollten/

  4. Ich vermute Verena hat mittlerweile auch eine AUSGEWACHSENE POPPSCHAM entwickelt, sie sollte dem Heinerhofbauern sein Knecht, um Rat fragen, was man dagegen machen kann.

  5. “ Armen verwirrten Kampfweibern aus ihrer östrogenal induzierten, argumentativen Unterlegenheit herauszuhelfen und ihnen Lösungswege aufzuzeigen, …“
    Diese Geduld ist bewundernswert. Ich hab aufgegeben. Aber ich schäme mich auch dafür NICHT. Nach dem kollektiven Helfersyndrom, soll also jetzt ein kollektives schämen kommen. Wann endlich wirkt das viele Geld, das in Bildung gesteckt wurde und wird, die der kollektive Minderwertigkeitskomplex weicht einem angemessenen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Gerade bei den Frauen wäre dies angebracht, dann bräuchte es weder Frauenverbände, die die Frauen eh im Stich lassen, noch #metoo Kampagnen etc. und sie würden auch nicht mehr Orchideenfächer wie „irgendwas soziales“ halt studieren.

    • Krampfweiber (Knarrenbauer Syndrom) siehe Iran 1979 Weiberherrschaft hat die Mullahs per Revolution eingeführt – danach Weiber hinter Schleier. Huahuahuahua….
      Geschichte wiederholt sich meine Damen……

  6. Man könnte sagen, das das jedoch funktioniert! Sehr gut sogar.
    Zukünftige Flugscham, Fleischscham, Autoscham etc könnte man gleichsetzen mit „Deutschscham“, „Patriotismusscham“, „AFD-scham“, „P.C.-scham“ usw…

    • Die ersten drei müssen als psychologische Kategorien noch lange künstlich beackert, erfunden und den Leuten ins Hirn getrichtert werden. Mit den nächsten ist es etwas anders: dort müsste in Wirklichkeit stehen: Deutschen- bzw. Patriotenhaß, Selbsthass, Fortschritts- und Technikhass, Zivilisations- und Traditionsfeindlichkeit. Und sie alle gehören unteilbar zum Innenleben der LinksRotGrünen bzw. machen dieses komplett aus. Dort muss nichts mehr erfunden bzw. eingetrichtert werden. Im Gegenteil: Es generiert sich aus der Grund-Bosheit dieser Leute und bricht förmlich aus ihnen heraus.

  7. Hahaha, großartiger Text! Bin ja auch ein Weib, aber so einen Mist denk ich nicht einmal. Ach ja, und ich liebe Fleisch.

  8. Und was bringt das jetzt der Umwelt wenn sich alle schämen ?

    Eigentlich ist das nur die Übersetzung des kirchlichen Ablasshandels
    aus dem Mittelalter, übertragen ins 3 Jahrtausend.
    Durch den Ablass wurde die „Heiligkeit“ der Gläubigen zwar nicht verbessert
    aber durch diese „Scheinheiligkeit“ die Verbesserung des eigenen Wohlfühlens schon…
    und so nebenbei hat sich die Kirche damit die Taschen prall gefüllt.
    Heute ersetzt dabei der Staat die Kirche und was dabei rauskommt, das kennen wir ja schon.

  9. Was soll man mit Leuten machen, welche die Worte „Flugscham“, „Fleischscham“ oder „Autoscham“ in den Mund nehmen? Haben nicht die Grünen selbst eine probate Antwort darauf geliefert ? : „Deutsche Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen!“ – Joschka Fischer 1982 in „Pflasterstrand“

  10. Der Artikel spricht mir aus der Seele. Auch mir ist jede Art von Flug-, Fleisch- oder Autoscham fremd. Das einzige, wofür man sich als ein Freund der gepflegten Sprache schämen muss, sind diese bescheuerten Begriffe. Ich bin seit Jahrzehnten begeisterter Autofahrer und würde am liebsten eine dicke Nobelkarre mit gaaaanz viel PS fahren, was jedoch leider am Budget scheitert. Das dumme Geschwätz der Fernsehtussen geht mir am Allerwertesten vorbei, sofern ich nicht vorher schon abgeschaltet habe.

  11. Brudaaaaaaaa das war geil. Auf Welt TV (ehemals N24) sitzt eine blonde Moderatorin die an Einfalt eigentlich nicht zu überbieten ist. Die ist so „jenseits von Gut und Böse“* das sie die eigenen Fake News glaubt.
    *Nietzsche

  12. Wenn schon so viel von Scham geblubbert wird, dann müssen die Gehirnamputierten doch mal eine Debatte über Schamhaare anstoßen. Ist genauso Sinnfrei.

  13. Sowieso alles falsch. Die Kollegin von der ARD hat den richtigen Durchblick:

    „Der Mensch funktioniert eben nicht über Freiwilligkeit. Er will gezwungen werden.“ – ARD-Hauptstadt-Korrespondentin Kristin Joachim am 18.07.2019

    Das kommt davon, wenn man sich zur Demokratieabgabe zwingen läßt.

    Jetzt glauben die tatsächlich, man will es gar nicht anders.

  14. Als künftige Kanzler*in schlage ich vor: eine schwule Frau. Die wird man in Berlin doch noch rauskramen können, oder?

  15. Wie wärs mal mit Frühsexualisierungsscham? Die Scham, Kinder Sexualpraktiken anzunähern, die nichts, aber auch gar nichts mit einem legitimen Lehrauftrag zu tun haben? Ist in Zukunft die Voraussetzung, Lehrkraft zu werden, diese ganzen Sexualpraktiken aud dem ff zu kennen? Lehrt den Kindern ihre Identität, den autochthonen Kindern, was Indigenität ist und was die Verantwortung für indigenes Erbe ist!

  16. Wie wäre es mit Zwangsbeitrags- oder Steuerscham? Ich schäme mich zutiefst, mit meinem Geld solche Blindnieten wie diese Gonsch und ihre ganze Kollegenschaft zu finanzieren. Ich glaube, ich werde bald jede über der Geringfügigkeit liegende Leistungserbringung einstellen und meine Kunden das Geld direkt auf ein Konto auf den Bahamas überweisen lassen um mit meinem erarbeiteten Geld nicht solche Vollpfosten und deren mediale Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zu finanzieren…

  17. Immer wurde getrommelt, es müssten mehr Frauen in die Politik.
    Jetzt sind sie nun mal da.
    Und es ist schlimmer als alles, was die Männer davor verbrochen haben…

    • Das ist doch wohl übertrieben. Allein schon, wenn ich überlege, was Mohamed durch seine Anwesenheit auf der Weltbühne angerichtet hat.

      Und die Vorgänger von Frau Merkel haben auch ganze Arbeit geleistet.
      Aber das ist ja alles egal.
      Zu viele Männer in Deutschland reagieren genau so wie die Linken es wollen. Sie glauben, dass es allein an der Weiblichkeit dieser Sprechpuppen liegt, was diese von sich geben. Aber dem ist nicht so. Diese Frauen reden so, weil sie Linke sind, nicht weil sie Frauen sind. Aber sie stehen bei den Linken so oft in der ersten Reihe und lassen diesen Schwachsinn ab, damit die Männer im rechten Spektrum genau darauf, das Frauen es von sich geben, anspringen – und es funktioniert jedes Mal.
      Wie oft wird hier von „teile und herrsche“ gefaselt. Aber gerade im Bereich Mann-Frau haben hier zu viele einfach keinen Durchblick.

    • „Im Bereich Mann-Frau haben hier zu viele einfach keinen Durchblick“ Das hat gesessen.
      Einfache Frage an Sie.
      Von welchem Durchblick reden, bzw schreiben Sie hier?
      Mann-Frau-Kind…..sind Menschen. Einfach nur Menschen. Was gibt es da durchzublicken?

    • Ich rede davon, dass gerade hier auf jouwatch, aber auch bei PI und anderen rechten Seiten, die Kampf-Kerle sich immer wieder aufplustern, sobald eine Frau was von sich gibt, und die alten Kamellen über Hormonbedingte Unzurechnungsfähigkeit der Frau rauskramen.
      Anstatt mal selbst zu denken und zu kapieren, dass das In-Stellung-Bringen von Frauen in der ersten Reihe der Linken genau diese Reaktion gegen Frauen bedienen soll – und immer wieder prächtig funktioniert.
      Ein Land, in dem sich die Geschlechter dermaßen bekämpfen, kann nicht überleben.
      Aber auch hier werde ich die seit dem ersten Sündenfall herangezogene Entschuldigung der Männer bekommen: Eva ist schuld.

    • Ja und, stimmt irgendwas an diesem
      Bericht nicht?
      Vielleicht faellt Ihnen bei dem Thema
      Frau nur Ihre Mutter ein.
      Diese Damen in unserer politisch
      Landschaft sind so ziemlich alle in den Wechseljahren. Das heisst die
      Frau verändert sich. Richtet sich gemütlich ein und auf Bildern sind
      Gaense zu sehen die eine rosa oder
      hellblaue Schleife um den Hals tragen.
      Realität ist, dass die armen Viecher
      aufs Erbaermlichste gemaesstet werden um ueberfette Pastete
      herstellen zu koennen
      Und jetzt sagen Sie mal was zu diesen weltfremden Vorstellungen!

    • Ich nehme hier nicht die linken Parolen in Schutz und auch nicht die Frauen, die sie verbreiten.
      Was mich hier auf jouwatch jedoch anekelt, ist die Verallgemeinerung, dass das Verhalten dieser Frauen an ihrem Geschlecht liegt.
      Das ist nicht nur schwachsinnig, sondern auch abstoßend, so zu argumentieren. Da sind wir fast auf dem Niveau des Islam.
      Haben Sie je gelesen, dass Maas und Seehofer oder Scholz so agieren, wie sie agieren, weil sie testosterongesteuerte Männer sind, die nicht denken, sondern sich nur von ihrem kleinen Willi leiten lassen? Naheliegend wäre das, denn denn fast alle Männer in Machtpositionen verhalten sich wie meine Beispiele. Wenn Sie mir eine solche Argumentation mal zeigen könnten, ziehe ich den Hut.
      Ich versuche nur, dem rechten Lager zu verdeutlichen, dass sie genau nach dem wichtigsten Stöckchen springen, dass die Linke uns schon seit Jahren hinhält: die aktuelle Politik wird (so soll es rechts wahrgenommen werden) nur von Frauen gemacht. Und daraus soll der Rechte schließen, dass Frauen per se nicht gut sind – und genau das passiert hier in den rechten Medien Tag für Tag.
      Aber solange wir uns gegenseitig bekriegen, wird das mit dem Widerstand nichts werden.
      Aber auch das ist den Rechten dann egal, denn die Frauen sind ja schuld.

    • Sie kennen wohl das Seehofer Baby
      nicht. Fuer mich persoenlich zaehlt, dass es Frauen waren die mein Leben
      vernichtet haben. Mit Ihrem überhebliche Eigenduenkel, mit ihrer
      Extrapunitivitaet, mit lhrem Weib sein.

  18. Wo die Frauen-Quote das Können ersetzt, solle man nicht viel Verstand erwarten! Haltung und die „Quote“ ersetzt Qualifikation und Können, wie man überall wunderbar sehen kann.

  19. Die Kommentare zu dieser verblödeten Einlassung einer NDR-Hofschranze spiegeln hoffentlich die Mehrheitsmeinung wider, die sind vernichtend, angewidert und hämisch.
    Ich bin ja der Meinung, alle ÖR/GEZ-Sender müssen sofort abgewickelt werden, linke Journalisten in die Wirtschaft, ins normale Leben …(Stasi in die Produktion), es reicht!

    • „…. linke Journalisten in die Wirtschaft, ins normale Leben…“
      Ja, wollen Sie diese armen Menschen denn dem Hungertode preisgeben???

    • „…. linke Journalisten in die Wirtschaft, ins normale Leben…“
      Ja, wollen Sie diese armen Menschen denn dem Hungertode preisgeben???

    • Hallo?
      Haben Sie nicht mal irgendwo angegeben, irgendein Arzt zu sein??
      Und haben Sie nicht diesen ominösen (in Wirklichkeit ja ohnehin schon längst obsoleten) Hippokratischen Eid schwören müssen???
      Journalisten sind schließlich auch Menschen – oder etwa doch nicht?!
      😜 😉 🤣

    • Ich war sogar Wehrdienstverweigerer aus wirklichen Gewissensgründen… (heute würde ich aus grundsätzlichen politischen Gründen verweigern, denn fpr die Pfeifen töte ich nicht und lasse mich nicht instrumentalisieren).
      Der Hipokratische Eid würde nur für meine Patienten gelten, wenn sie auch wirklich von mir abhängen. Aber als Privatleuten auf der Straße, wenn keine Abhängigkeit besteht, kann ich da schon richtig deutlich werden. Also dieses Problem des Guten Menschen von Sezuan (B.Brecht) habe ich nie wirklich gehabt,- nur in meiner frühen idealistischen Phase 😉

    • Eijeijeijeijeijeijei,
      Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? ..😉.oder so ähnlich.
      Ich hab´ das Buch nicht gelesen – fand aber den Titel gerade so passend.
      Aber was soll´s: Von mir aus können die Journalisten auch verhungern! Die sind´s doch selbst schuld! Hätten ja ‚was Anständiges lernen können! 😁
      Was Brecht anbelangt: Ich war nie ein Fan und kenne die meisten Stücke auch nicht. Den „Guten Mann“ habe ich mir jetzt eben in der Kurzfassung angetan. –>Nicht so gut ein paar Stunden nach Mitternacht.
      Aber weil ich gerade dabei war, hab‘ ich mir auch noch den „Kaukasischen Kreidekreis“ in der Kurzfassung mit reingezogen, den ich als Kind mal so am Rande aus’m Fernsehen mitbekommen haben – also als das Stück noch ziemlich frisch war – und muss sagen, das hat mich jetzt nicht auf mehr neugierig gemacht. Brecht war und ist es nicht für mich! 🤢
      Und jetzt: Well te rusten! 🛏

    • Vielleicht faellt mal auf, dass sich die
      Länder ohne Euro, dafuer aber zur Union gehören, auch somit keine Flüchtlinge aufnehmen. Was ist das
      denn fuer eine Vormachtstellung?

  20. Ich fliege und fahre wo ich will. Diese Linken und Grünen Spinner sollen sich von mir fern halten bevor ich mal richtig ausraste. Was hier abgeht ist doch nicht mehr normal! Das ganze Land verblödet und lässt sich von dieser Klimahysterie verarschen.

    Das einzige für was ich mich schäme ist, dass wir in Dummland mittlerweile so viele Idioten haben. Unglaublich!

    • Schämen?
      Für irgendwelche Dooftussen andere Idioten??
      Wir käme ich dazu???
      Da wär‘ ich doch selber blöd!

    • Schämen?
      Für irgendwelche Dooftussen und andere Idioten??
      Wir käme ich dazu???
      Da wär‘ ich doch selber blöd!

    • Tja, wenn jemand wie ich im Ausland lebt, was soll man den da noch sagen? Ich schimpfe auf meine Landsleute wie ein Rohrspatz.

  21. Das Wort „Scham“ widert mich inzwischen auch schon an. Es soll uns suggerieren, daß wir verantwortlich für alles Mögliche sind. Im Hinblick auf die Billigklamotten ist zwar noch nicht von „Kaufscham“ die Rede, aber das kommt noch.
    Ich weigere mich, mich für etwas schämen zu sollen, das weder gegen Gesetzte noch gegen die guten Sitten verstößt.
    Ich kaufe Billigklamotten, wenn ich will. Ich weigere mich Verantwortung für Menschen zu übernehmen, die es selbst in der Hand haben, in ihren Ländern für ordentliche Politik zu sorgen, damit sie bessere Arbeits- und Lebensbedingungen haben. Sind wir der Vormund der Dritten Welt?
    Allein bei Fleisch achte ich auf gute Herkunft, weil Tiere eine Lobby brauchen. Im Gegensatz zu uns Menschen können sie nicht wählen, auf die Straße gehen und für bessere Lebensbedingungen kämpfen.

  22. Immer wurde getrommelt, es müssten mehr Frauen in die Politik.
    Jetzt sind sie nun mal da.
    Und es ist schlimmer als alles, was die Männer davor verbrochen haben…

Kommentare sind deaktiviert.