Grüne: Freiheitsberaubung und Drohungen gegen Blogger nach Baerbock-Verballhornung

Derzeit geht in den Netzen ein Video durch die Decke, das der Hobby-Blogger Klemens Kilic vorgestern abend eingestellt hatte: Er hatte am Donnerstagabend im Rahmen einer lustigen Prank-Aktion eine Wahlkampfveranstaltung der „Grünen“ besucht und im Anschluss die Bundesvorsitzende Annalena Baerbrock um einen einen Wahlaufruf gebeten – dem diese Folge leistete. Womit sie nicht rechnete: Unmittelbar an Baerbocks in Kilics Handykamera gerichteten Aufruf , fürs Klima am 1. September grün zu wählen, schloss sich Kilic mit dem Aufruf an, „blau“ (also die AfD) zu wählen – „für Deutschland und für Sachsen„. Die darauf folgende Reaktion Baerbocks und ihrer Parteigenossen zeugt von einer undemokratischen, intoleranten, humorlosen und spießigen Kleingeistigkeit, die das genaue Gegenteil der pseudoprogressiven Leichtigkeit ist, mit der sich die „Grünen“ ihren Wählern verkaufen.

In einem gestern Abend nachgeschobenen Folgevideo schilderte Klemens Kilic, was genau nach seiner Videoaktion passiert war. Demnach habe sich Baerbock völlig hysterisch sein Handy gegriffen, mit Strafanzeige gedroht und die Löschung des Videos verlangt. Lautstark („Das ist ein AfD’ler!„) rief sie nach Security-Mitarbeitern, die Kilic ergriffen für mindestens 10 Minuten festhielten. Baerbock behauptete, Kilic habe ihr „Persönlichkeitsrecht“ missbraucht. Immer mehr Grüne eilten herbei und empörten sich über den „Nazi“, den „AfD-Spitzel“, der sich hier eingeschlichen habe. Dann wurde die Polizei gerufen. Kilic wurde nach draußen geleitet, wo Baerbock und Parteifreunde sich weiter über ihn echauffierten und auf die Beamten einredeten, er habe das Recht am eigenen Bild Baerbocks verletzt. Laut Kilic konnten sich die Beamten nach Sichtung des Videos kaum das Lachen verkneifen, waren aber umgekehrt alles andere als erfreut darüber, wegen solch einer Bagatelle ernsthaft alarmiert worden zu sein.

Kilic berichtet, die Gesichter der umstehenden „Grünen“ seien immer länger geworden, als die Polizei offensichtlich ihre Erwartungen nicht erfüllen mochte (was auch immer diese waren; meinten sie etwa, Kilic würde in Handschellen abgeführt?). Kilics Eindruck nach blickten etliche aus dem grünen Publikum die Polizisten so an, als hätten sie den Leibhaftigen vor sich, und als die Beamte selbst Vertreter der AfD oder von rechtsnational-völkischen Gesinnung.  Nach einigem Hin und Her erhielt Kilic sein Handy zurück. Der Aufforderung zur Löschung des Clips kam er übrigens nicht nach – völlig zu Recht: Denn erstens ist Annalena Baerbock eine Person des öffentlichen Interesses, und zweitens hatte sie ihren Wahlaufruf ja wissentlich in die Handykamera eines Bloggers gesprochen, in der eindeutigen Erwartung, dass das Video nicht für Kilic privat, sondern zur Veröffentlichung bestimmt war.

Aus eben diesen Grund wird auch eine Klage gegen den Bloggern, sollte Baerbock diese ernsthaft anstrengen, absehbar ins Leere laufen. Und strafrechtlich justiziabel ist an Kilics nachgeschobener „Ergänzung“ sowieso nicht – denn es handelt es sich um eine persönlich nachgeschobene Äußerung im Anschluss an das Statement Baerbocks, der ihren Aufruf zudem in keiner Weise verändert oder gar verfälscht. Die unsouveräne Reaktion Baerbocks und ihrer Parteigenossen auf diese improvisierte „Punk’d“-Nummer und der sofortige Ruf nach der staatlichen Ordnungsmacht zeigt, welcher autokratische und im Zweifel autoritäre Ungeist in der Öko-Partei verbreitet ist.

Nachfolgend der Ausschnitt des Videos, der Baerbock so auf die Palme brachte:

Loading...

58 Kommentare

  1. Danke Herr Kilic, Sie haben damit den Grünen die „tolerant-und-bunt“ Maske vom Gesicht gerissen. Im Grunde hat Frau Baerbock und ihre Parteisoldaten sich selbst entlarvt und unfreiwillig offenbart wie der Alltag von uns Deutschen unter eine-r-m-divers Grün-BundeskanzlerInDiv aussehen würde, nämlich sehr diktatorisch und restriktiv. Oppositionelle würden mit drakonischen Maßnahmen zu rechnen haben. Wollen wir das wirklich? Aufwachen, Hirn einschalten. Grün verhindern!

  2. Danke Herr Kilic, Sie haben damit den Grünen die „tolerant-und-bunt“ Maske vom Gesicht gerissen. Im Grunde hat Frau Baerbock und ihre Parteisoldaten sich selbst entlarvt und unfreiwillig offenbart wie der Alltag von uns Deutschen unter eine-r-m-divers Grün-BundeskanzlerInDiv aussehen würde, nämlich sehr diktatorisch und restriktiv. Oppositionelle würden mit drakonischen Maßnahmen zu rechnen haben. Wollen wir das wirklich? Aufwachen, Hirn einschalten. Grün verhindern!

  3. Da haben sich unsere ach so toleranten „Grünen“ mal so richtig schön entlarvt – wenn die Toleranzmaske so offensichtlich vom hübschen Gesicht der Annalena fällt, überlegen sich hoffentlich noch einige Brandenburger und Sachsen, ob sie diese Partei wirklich wählen wollen.

  4. Ja unsere kamerageilte Ökosekte: Blödies-90 / Die Vergrünten, so sind sie halt, Humor auf ihre Kosten wird nicht toleriert, aber wir sollen alle ihrer täglichen Schwachsinnsforderungen tolerieren, wir müssen Kriminelle und Betrüger tolerieren, wenn diese auf dem Mittelmeer von NGos eingesammelt/abgeholt werden. Wir müssen täglich die verbreitete grüne Blödheit ertragen. Ich könnte noch so vieles nennen, doch das würde zur Sperrung führen.

    • Erklärt er in einem anderen Video. Zuerst hat die linksgrüne Faschistin Baerbock sich gefühlt 4 Minuten in sein Handy verkrallt (schade, wären tolle Bilder gewesen). Dann hat der linksgrüne Saalschutz ihn gefühlt 10 Minuten festgehalten, sein Handy beschlagnahmt und ihn und das Handy an die Polizei übergeben. Erst von der Polizei hat er es wiederbekommen. Ihm fehlt noch die Erfahrung für solche Aktionen. Sven Liebich aus Halle hat immer mehrere Kameraleute dabei.

  5. Kônnten diese Ökostalinisten wie sie wollten, gäbe es wieder Steinbrüche. Wer wählt sowas?

    • Das ist eine gute Frage! Schließlich gibt es ja nicht so viele „Klimaschutzbeauftragte“ und ähnlich wertvolle Mit(undohne)glieder der Gesellschaft.
      Es scheint ein Massenverblödungsphänomen zu sein das sich auf hauptsächlich auf „Menschis“ beschränkt, die die Vorschriften der Grundrechenarten und der Logik eigenwillig interpretieren.
      Besonders eindrucksvolle Exemplare dieser Spezies werden hier beschrieben:
      https://www.achgut.com/artikel/die_neue_welt_der_menschis

  6. Maoisten halt! Alles kurz und klein schlagen und dann waren es die ‚Anderen‘. Thunfisch mit ihrer strengen Miene hat viel weg von unserem großen Vorbild Mao finde ich…
    Ayn Rand: Der Streik.

  7. Die Grünen sind meiner Meinung nach einfach nur totalitäre rotfaschistische und wohlstandsverblödete Vollidioten die von nichts aber auch gar nichts eine Ahnung haben. „Grün wählen fürs Klima!“ Ja ne ist klar. Die hätte auch sagen können „Grün wählen für Sonnenschein oder gegen Erdbeben!“ Das sagt doch alles wie komplett bescheuert die sind.

  8. Was man da wählen will? Das sollte man sich gut überlegen, bevor Deutschland in den nächsten Untergang geht. Hier soll später dann wohl wirklich keiner mehr sagen können, dass man nichts gewusst hätte. Ich bin der Meinung, dass jeder Politiker im Leben einmal richtig hart gearbeitet haben sollte, damit man den größten Teil seiner Wähler und deren Problem versteht, welche man da später vertreten will. Wer aus reichem Hause kommt, keine Geldsorgen kannte, nur die Schule besucht hatte, wird nicht viel vom wahren Leben verstanden haben.
    Ich empfehle da auch immer den Lebenslauf dieser Personen. Z. B. hier von dieser einen Frau aus dem oben gezeigten Video: https://de.wikipedia.org/wiki/Annalena_Baerbock

  9. Der kann es machen. Seine Wurzeln scheinen nicht Deutsch zu sein. Damit ist er Immun gegen die rotgrüne kommunisten Presse und Rautenstasi

  10. Schau an, dafür sind die „r*ssistischen, sch… Drecks-Bull*enschweine“ dann doch noch gut genug, oder was?
    PS WICHTIGE DURCHSAGE: „EINE ANNALENA MÖCHTE BITTE AUS DEM BÄLLE-PARADIS ABGEHOLT WERDEN! ICH WIEDERHOLE: EINE ANNALENA MÖCHTE BITTE AUS DEM BÄLLE-PARADIS ABGEHOLT WERDEN!

  11. Man sieht halt immer wieder was für armselige Würstchen das sind, und ausser ihrem lauten, dummen Maul garnichts haben.

  12. Gute Aktion 👍.
    Das Gekeife im Anschluss hätte ich auch noch gerne gesehen.
    Nächstes mal mit einem Zweiten welcher im Verborgenen bleibt dort auftauchen, der nur die Aufgabe hat zu filmen.

    • Auch schon deshalb zu zweit auftauchen, um im Falle eines körperlichen Angriffs Beweise zu haben. Die können sich ja scheinbar nur mit Gewalt durchsetzen (sie persönlich zwar nicht, dafür aber ihre radikale Anhängerschaft)

    • Auch schon deshalb zu zweit auftauchen, um im Falle eines körperlichen Angriffs Beweise zu haben. Die können sich ja scheinbar nur mit Gewalt durchsetzen (sie persönlich zwar nicht, dafür aber ihre radikale Anhängerschaft)

  13. Lässt tief blicken, eine so harmlose Sache zu so einem Staatsakt aufzublasen, damit hat die Grüne Partei mal wieder gezeigt, wie sie mit Andersdenkern umgeht. Sollte diese Partei an die Macht kommen, war das schon einmal ein kleiner Vorgeschmack darauf, was andersdenkenden dann blüht. Ich finde etwas mehr Besonnenheit sollte man als Politiker definitiv mitbringen wenn man vorhat ein ganzes Land zu regieren, dann sollten einem bei so einer Lapalie nicht schon komplett die Sicherungen durchknallen..

  14. Man hat also die Polizei gerufen weil da einer „Blau wählen“ gesagt hat!!!

    Die Schlussfolgerung daraus ist das jeder der zur Wahl der AFD aufruft in den Augen der Grünen ein Verbrecher ist der polizeilich verfolgt werden muss.

    Sehr Demokratisch, das muss man schon sagen….

  15. Hätte das irgendein Lutscher mit Meuthen oder Höcke gemacht, wäre der Jubel in den linken Enklaven gross gewesen. Nach dem Motto, alles was zählt ist der Adressat. Ich finde es weder lustig, noch justiziabel. Reine Meinungsäußerungen. Und die können halt in einer Demokratie unterschiedlich sein. Sind ja noch, betone noch, nicht in einer Diktatur.

  16. Die Grünen – eine Partei der Freiheit eben. Beispiele:

    Freiheit von Meinungsfreiheit
    Freiheit von Wohnungseigentum
    Freiheit von Fleischkonsum
    Freiheit von Autos (insbesondere Diesel)
    Freiheit von Opposition (siehe Habecks Bemerkung zu Chinas politischem System)

    Die Liste ließe sich fortsetzen…

  17. In einem normalen Land hätte die Baebock sich schon durch ihre wiederholten (!) Äußerungen zur „Stromspeicherung im Netz“ völlig disqualifiziert und der Lächerlichkeit preisgegeben gesehen. Ihr O – Ton: (etwa): „So stelle ich mir den Stromkonzern der Zukunft vor. Überall laufen da die großen Leitungen durch mit den riesigen Speichern dran“.

    • Diese Glanzleistungen der Baerbock (auch mit ihren Kobolden) sind schon schauerlich.
      In einem anderen Medium, ich glaube es war der Focus, wurde darüber schwadroniert, wer die/der bessere Kanzlerinnenkanditat wäre.
      Habeck für das Gefühl wurde da sinngemäß geschrieben und die Baerbock für die sachlichen Inhalte. Da kam mir das kalte grausen.

    • Sie ist ( für Grünen Verhältnisse) eben eine Fachfrau.
      Sie weiß, dass Strom große Leitungen benötigt und nicht in der Steckdose schläft wie der Kobold in der Batterie!

  18. Die Grünen sind nicht nur dumm, blöd und lächerlich, sondern auch gemeingefährlich.
    Man sollte das nicht auf die leichte Schulter nehmen.
    Im Verbund mit den Roten und den Tiefroten und deren Führerin im Kanzleramt haben die Doofen und Hinterfozigen einfach zu viel Macht in den Händen.
    Man sollte sie mit der Mistgabel aus ihren Ämtern jagen…

  19. Das wahre Gesicht der Grünen hat sich mal wieder gezeigt…. intolerante Linksfaschisten im Klimawahn, der nur vorgeschoben wird, um deren wahre Absichten zu vernebeln.
    Schade, dass dies zu wenig erkennen und sich von dieser Sekte täuschen lassen. Wer die wählt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  20. Klasse Video!
    Demaskiert die Ökodiktatoren!
    So einfach geht das, so schnell lassen diese ihre Maske fallen. Denn außer hohlem Ideologiegeschwafel ist da nur purer Eigennutz, um Steuergeld einzuheimsen.

    Grüne in die Produktion! (was einfaches, die machen sonst alles kaputt im Betrieb / auch nix mit Zählen oder Lesen)

    • Die Roth wäre im richtigen, realen Leben (also nicht im Steuergeldsäuferparadies Politikbetrieb) gerade dazu gut genug, um irgendwo das Scheißhaus zu putzen.
      Mehr ist da wirklich nicht drin als abgebrochene Theater“wissenschaftlerin“.
      Allerdings aus deren Sicht ist es wirklich tuttifrutti gelaufen:
      Das ganze Leben nur Scheiße labern und ein fürstliches (wie früher tatsächlich das Adelspack) Gehalt kassieren (=also vom Geld anderer Leute schmarotzen) – Nicht schlecht, oder?

Kommentare sind deaktiviert.