Jetzt amtlich: Überwiegende Mehrzahl politischer Anschläge in Deutschland wird gegen AfD-Vertreter verübt

Antifa; Foto: Collage
Antifa; Foto: Collage

Die Zahl der gewalttätigen Übergriffe auf deutsche Politiker steigt. Als Opfer betroffen sind in der übergroßen Mehrheit der Fälle just Vertreter der Partei, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit der „Hetze“, der „Gewaltaufrufe“ oder – man denke an den Fall Lübcke – gar der geistigen Wegbereitung politischer Morde bezichtigt wird. Die reale Faktenlage zeigt das Ausmaß der kognitiven Verzerrung in diesem Land.

Die Bundesregierung teilte auf eine parlamentarische Anfrage nun mit, dass die Polizei bundesweit alleine in zweiten Quartal 2019 insgesamt 31 Fälle von Körperverletzung oder gefährlicher Körperverletzung gegen Politiker registriert habe; das sind mehr als 10 Angriffe pro Monat. Diese Gewalt hatte vor allem ein Ziel: Politiker der AfD, die laut „Deutschlandfunk“ in 24 Fällen betroffen waren – das sind rund 80 Prozent. Nach Ermittlungen der Polizeibehörden der Länder stammten die mutmaßlichen Täter zumeist aus dem linken Spektrum, in einigen übrigen Fällen ließ sich der Tathintergrund nicht klar zuordnen.

Rechnet man neben den Gewalttaten auch noch weitere Delikte ein – Bedrohung, Sachbeschädigung oder Beleidigung -, so waren es im von April bis Juni sogar 372 Politiker aller Parteien – auch hier wieder in deutlicher Mehrheit der AfD -, die zu Opfern wurden.

Diese Zahlen zeigen, wie riesig die Diskrepanz zwischen wahrgenommener, von den Medien gezeichneter Bedrohungslage und der tatsächlichen Situation inzwischen ist: Die eigentlichen Radikalen und ihre Attacken werden unter „Vermischtes“ bagatellisiert oder totgeschwiegen, und vereinzelte (selbst nur mutmaßlich) rechtsextreme Angriffe werden zur Staatskrise hochgeschrieben.

Angesichts dieser Entwicklung wäre eigentlich Zuerkennung von Personenschutz für offensichtlich gefährdete Personen der AfD angezeigt; dass hierfür von Seiten der Sicherheitsbehörden keine Notwendigkeit gesehen wird, während umgekehrt bei nur diffusen Drohungen gegen Politiker etablierter Parteien sofort mit Rund-um-die-Uhr-Schutz und Hausbewachung beantwortet werden, ist ebenfalls ein Beleg für die Schieflage der öffentlichen Wahrnehmung. (DM)

Loading...

11 Kommentare

  1. Naja, was sich die AfD auch erlaubt!! Widersprechen die einfach den eingesessenen Parteien und sind dann auch noch anderer Meinung als die Mainstream-Journalisten.
    Das ghet einfach nicht, denn die linksgruen Versifften haben das Recht, entschuldigung, das Links auf ihrer Seite!

  2. „Jetzt amtlich: Überwiegende Mehrzahl politischer Anschläge in Deutschland wird gegen AfD-Vertreter verübt“

    Also? Wir landen in der Links-faschistischen Illuminaten-NWO… BASTA!

  3. Es ist keine Schieflage der öffentlichen Wahrnehmung, sondern der öffentlichen Berichterstattung und Meinungsbildung, nur zu dem Zweck, die AfD zu vernichten.
    Eine Bundesregierung die dabei tatenlos zuschaut, vernichtet damit gleichzeitig die Demokratie und befördert die sozialistische und kommunistische Gesinnung im Land.
    Das Volk soll in ihrem Sinne erzogen werden und darf über die tatsächlichen Zustände nichts erfahren.
    Die gleichgeschalteten Justiz hilft dabei.
    Merkel wird in die Geschichte eingehen als Person, die Deutschland und die EU mit ihren teuer erkämpften humanistisch Werten zerstört hat.

  4. Wieviel „Todeslisten“ gibt es über AfD-Politiker, oder selektiert die sonst so eilfertige MSM-Presse gar in „gute“ und „schlechte“ Todeskandidaten ?

    • Rechte Tote gelten als Säuberung und ist willkommen.
      Darüber braucht man nicht trauern. Deswegen werden die Tötungsdelikte, Angriffe, Verletzungen oder insgesamt Gewalt gegen Rechts nicht thematisiert.

    • Rechte Tote gelten als Säuberung und ist willkommen.
      Darüber braucht man nicht trauern. Deswegen werden die Tötungsdelikte, Angriffe, Verletzungen oder insgesamt Gewalt gegen Rechts nicht thematisiert.

    • Auf Indymedia werden Namen und Adressen, teilweise sogar die Autonummer von AfD Politikern reingesetzt. Auch die „Erfolgsmeldungen“, wenn mal wieder Scheiben eingeschlagen, Häuser beschmiert oder Autos abgefackelt wurden. Teilweise sogar mit Fotos. Aber das sind ja die „Guten“…

  5. Dank der Hetze der kriminellen mainstream Medien gegen die AFD.
    Sie geben ja die Politiker zum Abschuß frei, indem sie sie dämonisieren und
    als das Böse darstellen.
    Das zeigt auch wie erfolgreich die Medien das doch hinbekommen.

  6. Gestern Abend, kurz vor Mitternacht, lief auf Phoenix die Reportage „aus dem Hinterhalt“ .
    Obwohl ich schon eine böse Vorahnung hatte hab ich mir die Sendung angetan. Es kam schlimmer als befürchtet.

    Als Alibi wurden auch Angriffe auf AFD Politiker genannt, „vermutlich von Linksextremen“ . Insgesamt etwa fünf Minuten, keine Berichte über Maget, Brandanschläge, Verletzte. Nur allgemein über Drohungen.

    Die restlichen 55 Minuten wurde über Angriffe auf Politiker der Linken, Grünen und CDU berichtet. Die Opfer wurden über ein Jahr lang begleitet, kamen mehrmals mitsamt ihren Familien zu Wort. Die
    Bilder von rechtsextremen Aufmärschen, bei denen „leider auch normale Menschen mitmarschieren “

    Wer Lust hat, der kann sich die Sendung in der ARD Mediathek ansehen.Aber Vorsicht bei zu hohem Blutdruck.

  7. Wer keine Argumente mehr hat, seine Felle davon schwimmen sieht, wenig bis gar nicht faktenbasiert denkt und handelt, Logik für überwindbar hält und nur bunte Knete im Kopf hat, kann sich nur noch mit Gewalt äussern. Sowas ist zwar traurig, undemokratisch und geisteskrank, aber für Linke geht das in Ordnung.

  8. Dank der Hetze der kriminellen mainstream Medien gegen die AFD.
    Sie geben ja die Politiker zum Abschuß frei, indem sie sie dämonisieren und
    als das Böse darstellen.
    Das zeigt auch wie erfolgreich die Medien das doch hinbekommen.

Kommentare sind deaktiviert.