Kranker Staat: Deutsches Gericht genehmigt Ex-Dschihadisten Urlaub an der „Heimatfront“

Auch Islamterroristen müssen sich mal erholen (Symbolfoto: Von Ser Borakovskyy/Shutterstock)

Aachen – Ein unter Terrorverdacht stehender syrischer Islamist hat erfolgreich gegen eine Ausreisesperre der Stadt Aachen geklagt und Recht bekommen. Er darf nun wieder nach Syrien reisen und dort Urlaub machen. Die Gebiete, in die er will, seien sicher und von ihm gehe keine Gefahr mehr aus, befanden die Richter. 

Der 35-Jährige soll sich laut tag24 2013 in seiner syrischen Heimat an Kämpfen islamistischer Terrorgruppen beteiligt haben. Auf seinem Facebook-Profil , das inzwischen nicht mehr eingesehen werden kann, habe er stolz mit einer Kalaschnikow auf einem Foto in Aleppo posiert. Der mutmaßliche islamische Terrorist mit deutschem Hauptschulabschluss lebt seit 2001 mit Unterbrechungen in Deutschland und ist mittlerweile Vater zweier hier geborener Kinder.

Die Stadt Aachen hatte gegen den unter Terrorverdacht stehenden Syrer 2015 ein Ausreiseverbot verhängt, gegen das er nun erfolgreich klagte. Offenbar nahm ihm das Gericht seine Beteuerung, das er kein Islamist sei und nur mit der Familie Urlaub in der Heimat machen wolle, ab und hob das Ausreiseverbot der Stadt Aachen auf. (KL)

 

 

 

Loading...

27 Kommentare

  1. „nur mit der Familie Urlaub in der Heimat machen wolle,“ Zitat
    Kann nicht wenigsten Jouwatch bei der Wahrheit bleiben? Nirgendwo, in keiner Zeile eines Berichtes, nicht im Urteil oder sonstwo steht, dass der mit seine Familie nach Syrien reisen will. Seine Auslandsperre für Deutschland wurde aufgehoben was heißt er darf jetzt ins Ausland reisen was eben auch die EU betrifft.
    Ich verstehe es nicht aber er ist kein verurteilter IS Kämpfer, erst wenn er das ist kann man ihn in seinen Freiheiten beschränken.

  2. Ein cleverer Staat, der auf seine Bürger hört würde den urlauben lassen und dann die Wiedereinreise verweigern. Spart Geld, angeblich Co2 und Nerven.

  3. Herr Seehofer, jetzt können sie den Worten Taten folgen lassen. Das wäre doch mal ein Paradebeispiel für so etwas?

  4. Geht der überhaupt arbeiten? achso wegen dem Hauptschulabschluss! Verstehe!
    Er darf natürlich nur ein Ticket hin kaufen.

    • Natürlich kauft er nur ein Oneway Ticket. In Syrien kann er dann für den IS kämpfen, bei gefangenen nahmen holt in der Deutsche Statt zurück.

    • Das Jobcenter kannihm Hartz4 sicherlich auch nach Syrien überweisen, wenn er dort wieder bisschen Jihad machen muss.

  5. Nur leider spricht es sich beim Bamf und Co. nicht rum, wo überall Frieden herrscht, auch Äthiopien, Eritrea, Syrien, Shithole-Afrika sind keine Kriegsgebiete.

    Vor kurzem habe ich ein Video von Latakia gepostet, Strände ohne Kopftücher, zu finden auf der FB-Seite von Imad Karim.

  6. Urlaub? Wird der gute Mann in seiner „Heimat“ denn nicht von „Fassbomben-Assad“ verfolgt?
    Weshalb turnt er denn sonst auf Steuerzahlerkosten in Aachen herum?
    Neues aus der Anstalt!

  7. Die Irrenanstalt Deutschland wird immer verrückter,was ich solchen Richtern wünsche,darf ich nicht schreiben.Unfassbar.

  8. Man kann wohl annehmen das seine Heimreise bezahlt wurde weil er wegen Heimweh wohl traumatisiert war und man ihm auch ein anständiges Taschengeld gegeben hat.

  9. Die Frage, weshalb der W…, ähh Handbefriediger nicht wegen „Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrororganisation“ verurteilt und anschließend ausgewiesen wurde, bleibt natürlich unbeantwortet.

    Aber dass Richter alles tun, um der hiesigen Bevölkerung größtmöglichst zu schaden, ist ja nicht neu.

    MfG
    R. K.

  10. Die Gebiete in die er will, seien sicher. Dann können doch alle syrischen “ Flüchtlinge “ auch in diese sicheren Gebiete zurückkehren.

  11. Da kann man nur hoffen, dass der syrische Geheimdienst gut aufpasst, wer so alles
    in Syrien Urlaub machen will.

Kommentare sind deaktiviert.