BRANDANSCHLAG AUF FPÖ-ZENTRALE: Brauchen wir Schutz vor Schutzsuchenden?

Laila Mirzo

Symbolfoto: Durch VanderWolf Images/Shutterstock
(Symbolfoto: Durch VanderWolf Images/Shutterstock)

Nachdem vier Vermummte in der Nacht zum 12. August einen Brandanschlag auf die FPÖ-Landegeschäftsstelle in St. Pölten verübt haben, wurde nun der erste Verdächtige festgenommen. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, zusammen mit drei Komplizen die Geschäftsstelle der Freiheitlichen mit Molotow-Cocktails beworfen zu haben. Worüber die Mainstream-Medien nur zähneknirschend berichten: Der Verdächtige ist ein subsidiär Schutzberechtigter aus Afghanistan.

Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein

Der mutmaßliche Täter machte die ermittelnden Behörden auf sich aufmerksam, als er seine Brandverletzungen an den Händen im SMZ Ost behandeln ließ. Auf dem Überwachungsvideo der FPÖ Niederösterreich ist ebenfalls zu sehen, wie sich ein Täter selbst anzündet, nachdem er beim vorbereiten der Brandsätze mit einem Komplizen zusammengestoßen war. Der Afghane wurde noch im Spital festgenommen und befindet sich nun in U-Haft.

Schutz vor Schutzsuchenden?

Weil bei einer Abschiebung angeblich Folter und Tod drohen, wurde dem abgelehnten Asylwerber aus Afghanistan subsidiärer Schutz gewährt. Viele kritische Bürger fragen sich nach diesem Anschlag nun, ob dies der Dank für unsere Hilfsbereitschaft ist. Zahlreiche, zum Teil tödliche Gewaltdelikte wurden von Migranten verübt, deren Asylantrag abgelehnt worden war, aber weiterhin subsidiären Schutz genossen. Ein Umdenken der Politik und eine Änderung der Gesetze sind hier dringend notwendig, um die heimische Bevölkerung vor sogenannten „Schutzsuchenden“ zu schützen.

Norbert Hofer mir klaren Worten

Deutliche Worte findet der designierte FPÖ-Bundesparteiobmann und FPÖ-Klubobmann Norbert Hofer in einer Aussendung: „Wenn es den Tatsachen entspricht, dass es sich bei einem der mutmaßlichen Täter um einen subsidiär Schutzberechtigten handelt, dann hat diese Person jedes Recht auf Schutz verwirkt und muss abgeschoben werden“. Auch FPÖ Landeschef Udo Landbauer stellt klar: „Dieser Anschlag auf unsere Geschäftsstelle ist auch ein Anschlag auf die Demokratie!“

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...

12 Kommentare

  1. Zählen denn eigentlich Taliban-„Aktivisten“ zu den Verfolgten in/aus Afghanistan? vermutlich schon, oder?

    • ALLE zählen zu den „Verfolgten“ aus Afghanistan, auch die Verfolger selber. Merkel-Logik, EU-Logik, Soros-Logik, Grünen-Logik, SED-Logik, etc. etc.

  2. Ja selbstverständlich brauchen wir Schutz vor den Schutzsuchenden. Was denn sonst? Das dürfte sich doch herumgesprochen haben, dass mindestens 86% völlig inkompatibel zu unserer Art zu leben sind. Und deshalb sind sie auch überproportional krimineller als die Biodeutschen.

  3. Die sch… Linken hatten tagelang das Gerücht verbreitet, dass es die FPÖ selber gewesen wäre, um sich als Opfer zu inszenieren! Sehr ungewöhnlich, dass mal ein Täter geschnappt wurden, die G*oldstücke sind halt noch dümmer, als Ant*fanten!

  4. Es muss uns allen klar werden, dass durch die fehlenden Passkontrollen selbstverständlich auch Terroristen nach Europa kommen.

  5. Diese Leute wagen es in unseren Ländern kriminell und schwerkriminell zu werden weil sie von den NGO-Schleppern und Vorfeldaktivisten der Altparteien entsprechend gegen die Einheimischen aufmunitioniert werden! Den übrigen Beitrag hiezu leistet die Justiz und die Innen- und Justizminister! Man braucht nur auf die hassverzerrten Gesichter dieser sogenannten Schutzsuchenden auf den Bildern zu schauen. Die haben keinen realen Grund uns zu hassen sie werden mit Wohltaten überhäuft, von denen sie in ihren Ländern nicht einmal zu träumen gewagt hätten! Es muß also andere Gründe für ihren Hass geben! Die wissen daß sie sich mit den Altparteipolitikern auf einer „Wellenlänge“ befinden die das eigene Volk zum Abschuß freigegeben haben. Wer solche Politiker als seine Vertretung wählt kann nicht alle Tassen im Schrank haben! Nur die FPÖ in Österreich und die AfD in Deutschland garantieren bei entsprechender Stärkung bei den Wahlen gegen diese Zerfallspolitik der Altparteien anzukämpfen! Kickl in Österreich als Innenminister hat sofort begonnen mit den staatsgefährdenden Mißständen aufzuräumen! In Wahrheit hat Kurz und die ÖVP deshalb die Regierung gestürzt!

  6. Abwarten das kommt noch besser! Sobald die Linksgruenen an Boden verlieren werden sie ihre SA = Sturm-Abteilung, auch als Antifa bekannt ins Feld schicken und die zaudern nicht und werden auch in der Bunten Republik Dummland einiges in Schutt und Asche verwandeln!

  7. Bitte, was ist eine „freiheitliche Geschäftsstelle“? Meint man eine Geschäftstelle der Freiheitlichen? So schwer ist das doch nicht oder? Ansonsten, die Leute genießen Gastrecht und das nehmen sie in Anspruch nur den richtigen Umgang mit Feuer müssen sie noch lernen, das mußten unsere Vorfahren damals auch🤣

    • „…die Geschäftsstelle der Freiheitlichen…“ also die FPÖ steht da. Ist eigentlich nicht schwer zu verstehen was damit gemeint ist, auf alle Fälle keine „freiheitliche Geschäftsstelle“

Kommentare sind deaktiviert.