Schweden: Pfeffersprayverkauf schießt nach Serienvergewaltigungen in die Höhe

(Bild: Björn Hansson; CC BY-SA 4.0; siehe Link)

Schweden – Die schwedische Firma Kjell & Company behauptet, dass ihre Verkaufszahlen beim Pfefferspray derzeit in ungenahnte Höhen steigen.

Laut einem Bericht der schwedischen Zeitung Expressen schreibt Kjell & Company derzeit viele schwarze Zahlen. Seit August sind die Verkaufszahlen von Pfefferspray und anderen Selbstverteidigungsmitteln im Vergleich zum Juni um 90% gestiegen. Der Pfeffersprayhersteller Plegium bestätigt die Ausführung von Kjell. Plegium erklärt, dass die Verkäufe in diesem Sommer „regelrecht explodiert sind“. Seit 2016, seit der Migranteninvasion, würden die Zahlen zwar stetig steigen. Aber noch nie so stark wie jetzt.

Expressen legt nahe, dass der Grund für die Nachfrage der dramatische Anstieg von Vergewaltigungen und Massenvergewaltigungen in Schweden sein könnte. In den letzten Wochen kam es vor allem in der Stadt Uppsala zu mehreren besonders brutalen Vorfällen. Das Sicherheitsgefühl der Frauen scheint geschwunden zu sein. (CK)

 

 

Loading...

15 Kommentare

  1. Pfefferspray mag bei einem Einzeltäter nützlich sein aber in der Regel ist es meistens eine Gruppe. Die sind so feige die können nicht alleine von A nach B.

  2. Ich empfehle jedem, der wissen möchte was hier auf uns zu kommt und selbst sehen möchte, wie die Verhältnisse in Schweden inzwischen sind mal Freitags-Abends im Sommer durch die Innenstadt von Göteborg zu schlendern.

    Schöne sehenswerte Stadt, der kurze Flug hin und zurück kostet inzwischen kaum noch was.

    Was man dort antrifft läßt einem den kalten Schauer über den Rücken laufen….: locker 30% ( gefühlt eher mehr ) der Gestalten die dort herumlaufen und -lungern stammen erkennbar aus dem schwarz- und nordafrikanischen Raum, es wimmelt von vermummten Moslem-Gespenstern, halbstarke Migranten dealen völlig offen an jeder dritten Ecke. Das einheimische Jungvolk versteckt sich hinter Smartphones und weicht permanent den allgegenwärtigen Grüppchen von erkennbar Streit-suchenden Jungmigranten aus. Von diversen Plätzen schallt orientalisch-musikalisches Gejaule und es fehlt nicht an Dominanzdemonstrationen der Gäste den Einheimischen und sowieso jedem erkennbaren Nordeuropäer gegenüber.

    Absolut erschreckend.

  3. War die Vergewaltigungswelle nicht schon 2015 dramatisch hoch ? Und ist weiter dramatisch angestiegen? Und erst jetzt kaufen die Pfefferspray in ungekanntem Ausmaß?

  4. Pfefferspray ist so eine Sache: bei rechtzeitigem und sachkundigem Einsatz kann es einen wirklich retten und den Gegner kurz k. o. gehen lassen; es ist immer die Frage, ob ungeübte Personen das unter Streß, Angst und Panik hinbekommen. Und dann gibt es immer wieder Fälle, wo Pfefferspray kaum oder nur geringe Wirkung zeitigt (schwer Betrunkene, Personen unter Drogen, aber auch andere). Trotzdem erhöht Pfefferspray griffbereit in der Tasche natürlich das subjektive Sicherheitsgefühl, aber man muß sich eben darüber klar sein, daß diese Sicherheit u. U. trügerisch sein kann.

  5. Super Multikulti mit mehr action.
    Genauso wollte man es auch haben.
    Aktuell das beliebteste Land für Asylbetrüger.

  6. Pfefferspray verhindert die Kopulation mit den Neubürgern und erreicht deshalb auf der nach oben offenen Morgenthau-Kalergie-Merkel-Skala nur einen Wert von 0,7 😉

    • Neubürger zum Arzt: „Herr Doktor, Doktor, bitte helfen. Immer wenn ich machen Fuckifucki, dann ich müssen weinen.“😀
      /Witz Ende

  7. Liebe Schwedinnen, gerade ihr Frauen steht doch auf Multikulti, bei jeder Demo pro Fluchtis steht ihr ganz vorn und könnt nicht laut genug schreien. Nun schreit ihr auch und vermutlich sind auch viele Unschuldige darunter, doch ihr habt so gewählt und kommt es genauso.

    • Die schwedische Situation ist mit der BRD vergleichbar.
      Zur dortigen Reichstagswahl 2018 wurden die Schwedendemokraten von 17,5% der Schweden gewählt, die Pfefferspray-Käufer kommen vermutlich nur aus dieser Klientel.😎

    • Die schwedische Situation ist mit der BRD vergleichbar.
      Zur dortigen Reichstagswahl 2018 wurden die Schwedendemokraten von 17,5% der Schweden gewählt, die Pfefferspray-Käufer kommen vermutlich nur aus dieser Klientel.😎

  8. Das das Sicherheitsgefühl der Schwedinen gesunken sein soll halte ich für ein Gerücht. Schließlich haben sie diese Zustände erst vor kurzem wieder gewählt.

    Der erhöhte Pfeffersprayverkauf hat sicher andere Gründe, etwa die erhöhte Aggressivität der Elche aufgrund des Klimawandels.

    • Das das Sicherheitsgefühl der Schwedinen gesunken sein soll halte ich
      für ein Gerücht. Schließlich haben sie diese Zustände erst vor kurzem
      wieder gewählt.

      Treffer – versenkt …

Kommentare sind deaktiviert.