Regierungspropaganda mit wissenschaftlichem Anstrich: Bertelsmann-Studie jubelt über Groko

Endsieg der Regierung (Foto:ScreenshotSovietPropagandaPosts)

Gütersloh / Berlin – Märchenlesung zum Einlullen des deutschen Michels: Die Bertelsmann-Stiftung hat eine Studie vorgelegt, die das Narrativ vom „besten Deutschland aller Zeiten“ auf die Arbeit der Bundesregierung ausweitet. Merkels Regierung sei viel besser als ihr Ruf, ihre Leistungen „rekordverdächtig“, und der Großteil der Groko-Versprechen sei bereits – oder werde gerade – erfüllt.

Vor genau 30 Jahren waren die Zeitungen der DDR voll des Lobs anlässlich des 40. Jahrestags der Republik. Wer sich aus „Neuem Deutschland“ oder „Aktueller Kamera“ informierte, den konnten keine Zweifel befallen: Das Arbeiter- und Bauernparadies war das wirtschaftlich und gesellschaftlich beste Deutschland, in dem er je lebte. „Wir schaffen das“ hieß damals „Sieg des Sozialismus“, den weder „Ochs noch Esel aufhalten“ könnten. Mit der Realität hatte all das wenig zu tun, diese brach sich wenige Wochen später gnadenlos Bahn und kehrte die vorerst letzte Diktatur auf deutschem Boden in den Mülltrichter der Geschichte.

Willkommene Regierungs-PR

Doch heute ist etwas ganz ähnliches zu erleben: Nach Selbsteinschätzung von Politik – einschließlich großer Teile der sogenannten „Opposition“ und einer freien Presse, die ihre Unabhängigkeit aus freien Stücken ganz überwiegend in den Dienst der Regierungs-PR stellt – ist die Bundesrepublik trotz marginaler Suboptima ein Paradies auf Erden, ein Erfolgsmodell. Und ihre Regierungskoalition verrichtet eine exzellente Arbeit, denkt zukunftsorientiert, erfüllt ihre Wahlversprechen und macht Deutschland täglich besser.

Leider haben immer mehr Bürger im Land, wie vor 30 Jahren, einen so ganz anderen Eindruck von der Realität. Anders als damals sind sie zudem vernetzt und wohlinformiert über unzählige authentische Quellen, so dass es die Staatspropaganda – ob ihr Gleichklang nun wie einst durch Zwang, oder heute durch freiwillig agierenden Überzeugungsjournalisten erreicht wird – immer schwerer hat, die öffentliche Meinung zu lenken und den grassierenden Argwohn zu bekämpfen.

Deshalb lassen sich nur zu gerne loyale und regierungsergebene Einrichtungen bemühen, die als scheinbar außenstehende, unabhängige wissenschaftliche Instanz ihren Beitrag leisten, das Image der Großen Koalition aufzupolieren und der verbreiteten Kritik an ihr durch angeblich objektive wissenschaftliche Erhebungen den Boden zu erziehen. Zu den Thinktanks, die für solche Herkulesaufgaben wie geschaffen sind, zählt unter anderem die Bertelsmann-Stiftung, die eines von Deutschland größten Medienimperien kontrolliert. Gemeinsam mit dem „Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung“ (WZB) ging die Stiftung in einer gestern veröffentlichten Studie der Frage nach, ob die Groko „hält, was sie verspricht„. Das erwartbare Ergebnis der Studie: Die Große Koalition ist, na sowas, viel besser als ihr Ruf.

„Besser geht’s nicht“

Das offenkundige Gefälligkeitsgutachten liest sich, als hätten die Pressestellen von Union und SPD den Forschern selbst die Feder geführt. Von 296 „Versprechen“ der Groko – gemeint sind Inhalte der Koalitionsvereinbarung – seien, man höre und staune, 43 Prozent „voll erfüllt„, 4 Prozent „teilweise erfüllt“ und 14 Prozent befänden sich noch „im Prozess„. 1 Prozent sei „nicht bestimmbar„. Lediglich ein gutes Drittel – 38 Prozent – sei (zumindest bislang) noch „nicht erfüllt„. Fazit der Studie: Eine beachtliche Umsetzungsquote von über 60 Prozent zeuge von einer ganz außergewöhnlichen Effizienz der Regierungsarbeit.

Wörtlich bezeichnen die Autoren der Studie die Bilanz der jetzigen Koalition ernsthaft als „rekordverdächtig“ und prophezeien laut „Spiegel„: „Sollte die Regierung in ihrem jetzigen Tempo weiterarbeiten, könnte sie bis zum Ende der Legislaturperiode fast alle Versprechen eingelöst haben„. Robert Vehrkamp, Mitautor der Studie, erklärte, man hätte „bewusst keine politische Bewertung“ vorgenommen, diese sei von den Parteien selbst vorzunehmen. Viel zu „bewerten“ gibt es für diese jedoch offenkundig nicht mehr: Nach Überzeugung der Bertelsmann-Stiftung könnte Kanzlerin Merkel und ihre Truppe ihren Job ja praktisch gar nicht besser machen.

Die von der Bevölkerung „gefühlte“ Bilanz hingegen ist eine völlig andere: Laut einer repräsentativen Umfrage des Allensbach-Instituts, die der „Spiegel“ zitiert, ist die tatsächliche Wahrnehmung der Öffentlichkeit über die Leistungen der Regierung fast spiegelbildlich zu der angeblich wissenschaftlichen Erhebung aus dem Hause Bertelsmann: Gerade einmal 10 Prozent finden, dass die Regierung „alle, fast alle oder einen großen Teil“ ihrer Versprechen umgesetzt habe. 35 Prozent schätzen die Erfolgquote auf „etwa die Hälfte„, und satte 44 Prozent finden, dass „keine oder kaum welche“ der Koalitionsversprechen realisiert sind. Selbst diese Zahlen zeugen von einem verbreiteten Wohlwollen des Wahlvolks gegenüber der Groko-Regierung.

Sand in die Augen von „Dummdeutschland“

Anhand bloßer Berücksichtigung reiner Zahlenangaben, ohne Bezugnahme auf konkrete Inhalte, lässt sich nämlich kaum eine realistische Aussage treffen darüber, wie desolat, lahm und erfolglos Merkels Regierung tatsächlich operiert. 296 „Wahlversprechen“ klingt viel, doch die meisten davon behandeln ganz unspektakuläre und für den zukunftsbestimmende Kurs Deutschlands gänzlich unerhebliche Posten wie etwa einzelne Verkehrsprojekte (Tunnelbauten, Binnenkanäle, Straßenbauvorhaben), Neuordnungen ministerieller Zuständigkeiten, Haushaltsfragen oder außenpolitische Positionierungen auf EU- oder UN-Ebene. Diese tagespolitischen Sachfragen tangieren die Bevölkerung nicht. Es sind die großen Themen, die das Volk bewegen – und hier pfeifen es nicht nur die Spatzen von den Dächern, wie unfähig und dilettantisch die Regierung herumfuhrwerkt: Digitalisierung und 5G-Ausbau. Maut-Debakel. Flüchtlingspolitik und Abschiebungen. Selbst wenn 90 Prozent aller Absichtserklärungen des Koalitionsvertrags tatsächlich umgesetzt wären und diese maßgeblichen Schlüsselfragen ungelöst bleiben, hat die Regierung versagt.

Im Hause Bertelsmann und den mit ihm kooperierenden sozialwissenschaftlichen Instituten, wo man anscheinend schon auf die nächste Gelegenheit zu bestellten Feelgood-Studien hofft, interessieren solche Zusammenhänge nicht. Dort hat man offenbar längst das Credo verinnerlicht: „Von Merkel lernen heißt siegen lernen“ (DM)

Loading...

45 Kommentare

  1. Und die Zusammenarbeit der Arvato Systems & Amazon Web Services ist interessant.Eine Datenzusammenballung die ungeheuer ist.Arvato ist der Seitenarm der Bertelsmann Gruppe.Jetzt verstehe ich auch das gelingene Trumpbashing………

  2. Verglichen wurden die Positionen im Koalitionsvertrag mit den durchgeführten Maßnahmen.
    Nur: die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag haben nichts mit dem Wählerwillen zu tun, sondern sind ausschliesslich Kompromisse zwischen den Parteien, was sie von der Gegenseite gerade noch ertragen können, um ihre eigenen Lobbyisten zu befriedigen und an der Macht zu bleiben.

    In den großen, Deutschland zerstörenden Themen waren sich Merkel und Nahles ohnehin einig.

  3. „…ihre Leistungen „rekordverdächtig“…“ So kann man es sagen. Nur die Folgen dieser Politik sind irreversibel.

  4. Bertelsmann ist Besitzer der RTL-Group, Sitz Luxemburg, dazu gehören noch direkt
    NTV und VOX.
    Und dann sind Angela Merkel und Liz Mohn, die Besitzerin von Bertelsmann, ganz dicke Freundinnen.
    Bertelsmann ist ein Propaganda-Instrument der Regierung, egal ob Zeitung, TV, Radio oder Studien. Nebenbei bemerkt, echte Wissenschaftler amüsieren sich häufiger köstlich über diese Studien.

    Noch irgendwelche Fragen?

  5. Bertelsmann-Stiftung – Übersetzung in die DDR-Begrifflichkeit: „Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED“

  6. Hier soll die SPD „Halbzeitbilanz Prüfung“ schon mal dem Dummbürger verkauft werden um die GroKo Weiterarbeit zu vermitteln oder/und die noch dummeren SPD Mitglieder auf Linie zu bringen.

  7. "Leider haben immer mehr Bürger im Land, wie vor 30 Jahren, einen so ganz
    anderen Eindruck von der Realität. Anders als damals sind sie zudem
    vernetzt und wohlinformiert über unzählige authentische Quellen"

    Irgendwie habe ich da ganz andere Eindrücke über die Bürger im Land erhalten:
    Die Einen beziehen ihre Informationen fast ausschließlich über den Mainstream, alternative Medien oder Quellen werden als unzuverlässig abgelehnt. Die sind doch Rechts und verbreiten Fake-News.
    Die Anderen möchten alternative Quellen gar nicht erst wahrnehmen, da diese ihr in Jahrzehnten festgefügtes Weltbild erschüttern würde.

    Noch Anderen ist mittlerweile alles egal, diese meinen dass sie ja doch nichts ändern können und sie selbst die Folgen nicht mehr erleben würden.

    So wird das nix!

  8. Bertelsmann! Verlogene Firma, verlogene Familie!
    Ich erinnere mich immer noch an den Bertelsmann Buch Club, mit dem diese Familie das ganze Land betrogen hat und jetzt soll das anders sein!

  9. Bertelsmann hat das doch garnicht mehr nötig, denn das Staats-TV hat die Meinungshoheit längst ergriffen. Zwangsbezahlt von jedermann und bedingungslos indoktriniert von Merkel haben wir ein TV, welches dem der DDR sicherlich in nichts nachsteht.
    Bald werden ja auch Koryphäen wie die Sozialistin Anne Will an einem Sonntag vor der Wahl wieder antreten und uns mittels ausgesuchter Gäste ohne AfD-Teilnahme mitteilen, dass die AfD schlimm ist. Der deutsche ÖRR wird ja kontrolliert, aber nur von Leuten der Altparteien, die alles daransetzen, die AfD auf undemokratische Weise von dieser Kontrolle auszuschließen.

  10. Es scheint sich noch nicht herumgesprochen haben… Bertelsmann = Deep state! Wie wir Aufgeklärten wissen, hat der Spuk bald ein Ende!

  11. Leider ist der Sturm noch ein laues Lüftchen, wir brauchen einen Tsunami, der diese Lügner hinweggeht, ehe sie piep sagen können.

  12. „… mehr Bürger im Land… einen ganz anderen Eindruck von der Realität. 
    Anders als damals sind sie zudem vernetzt und wohlinformiert über unzählige authentische Quellen“

    Wie bitte, wohlinformiert??

    Hab ich was verpasst, oder schlecht geträumt? Hbe ich die entwicklung Deutschlands über die Jahre, die letzten Wahlergebnisse nur halluziniert?

  13. Ach, mal wieder die Framing-Schmiede Nr. 1 in Deutschland, die BERTELSMÄNNER !

    Na, wer auch sonst ?

    Bekannt für ihre durchweg regierungs“freundlichen“ Gefälligkeits-Studien.

    Kein Wunder, herrschen doch enge, freundschaftliche (und wohl auch geschäftliche !) Beziehungen mit der Rautenhexe im Kanzler-Bunker.

    Eine Hand wäscht bekanntlich die andere und : eine Mohn-Krähe hackt der anderen Merkel-Krähe kein Auge aus !

    • Ich habe auch schon gelesen,das der schwarze Kanal wieder neu aufgelegt werden soll.Zeit wäre es.Ich weiss nur nicht ob der Schnitzler noch lebt.

    • Mit Interesse habe ich einen entsprechenden Artikel auf einem anderen, freien Medium gelesen.

      Soll über das ehemalige DDR-Jugendorgan „Junge Welt“ organisiert werden, dessen Sitz – nein, welch Zufall aber auch – dieselbe Adresse besitzt wie „DIE LINKE“ bzw. die „FDJ“ (ja, die gibt es immer noch !) : Dem Berliner Karl-Liebknecht-Haus.

      Da sind sie alle wieder beisammen, die ewiggestrigen Beton-Stalinisten und DDR-Nostalgiker.

      Wir wäre es denn mit einer Nacht-und-Nebel-Aktion „Berliner Mauer im Kleinformat“ drumherum – muß das „Heimatgefühl“ dieser Genossen doch ungemein stärken, oder ?

      *

      Das Original alias „Sudel-Ede“ hat das irdisch-sozialistische Jammertal … pardon………..das ehemalige „Arbeiter.- und Bauernparadies“ bereits 2001 für immer verlassen.

  14. Es gibt Fälle, da wäre sogar ich mit einer Enteignung einverstanden.Der Bertelsmannclan aus Gütersloh.Die ganze Stadt ist in ihrem Würgegriff.Und zu Lizzy Mohn muss man nicht viel sagen.

  15. Da es auf Inhalte nicht ankommt, kann ich hiermit versichern, dass mein Drogendealer auch seine Versprechen erfüllt: In Neukölln vertickt er jedes Jahr 4 Kilo, in Kreuzberg 3,5 Kilo, in Grünau liegt er leider etwas zurück aber er arbeitet dran, dafür hat er in Gesundbrunnen schon 6 Kilo im ersten Halbjahr verkauft … ich schlage daher vor, statt der Groko meinem Drogendealer das begehrte Zeugnis als bester Versprechenserfüller auszustellen.

  16. Hier noch eine Bertelsmann-Studie: 9 von 10 Teilnehmern einer Gruppenvergewaltigung haben Spaß dabei…

    Kein Wunder das selbst der wissenschfatliche Dienst des Deutschen Bundestages Abstand zu der Bertelsmann Stiftung und seinen dubiosen Studien hält.

  17. Vom Bertelsmannkonzern, zu dem auch Gruner&Jahr und somit der Stern gehört, ist man ja sensationelle Nachrichten gewohnt. 1983 veröffentlichte er die „Hitler-Tagebücher“. 2019 verklickert er uns „die beste Regierung aller Zeiten“.

  18. Die Bertelsmann-Studie ist ein einziger Witz. Warum kommt sie gerade jetzt, kurz vor entscheidenden Wahlen im Osten? Zufall ist das nicht. Was da auf der Pressekonferenz verkündet wurde hat meine Lachmuskeln ganz schön angeregt. Die Realität erlebt die Bevölkerung täglich, und die sieht meistens anders aus.

  19. Auch die Bertelsmann-Stiftung scheint eins vergessen zu haben:
    Wenn Deutschland untergeht, dann geht auch Bertelsmann unter………..
    Das scheinen diese Schlaumeier vollkommen außer acht zu lassen — also doch wohl eher KEINE Schlaumeier, sondern Dummköpfe.

    • Ist denen egal, es geht es nur noch um Macht, die Kohle drucken die sich selbst. Ist eh alles nur nur binär…

  20. „… mehr Bürger im Land… einen ganz anderen Eindruck von der Realität. 
    Anders als damals sind sie zudem vernetzt und wohlinformiert über unzählige authentische Quellen“

    Wie bitte, wohlinformiert??

    Hab ich was verpasst, oder schlecht geträumt? Hbe ich die entwicklung Deutschlands über die Jahre, die letzten Wahlergebnisse nur halluziniert?

Kommentare sind deaktiviert.