Unterbelichtete Faktenchecker: „Correctiv“ kann Satire nicht von Fake-News unterscheiden

Das auf Twitter und Facebook kursierende Witz-Meme (Screenshot: Facebook)
Das auf Twitter und Facebook kursierende Witz-Meme (Screenshot: Facebook)

Erneute Selbstentblödung des angeblichen MythBuster-Portals „correctiv„, das sich der Aufdeckung von Fake-News im Netz verschrieben hat: Anscheinend sind die dort eingesetzten Kontrollbüttel geistig nicht einmal imstande, offenkundige Satire von Falschmeldungen zu unterscheiden. Das beweist ein „Faktencheck“ zu einem aktuell im Netz kursierenden Sharepic über Greta Thunberg, das eindeutig sarkastischer Natur ist.

In einer – wohl ganz bewusst nicht einmal besonders professionell gestalteten – Montage sieht man darin zwei Fotos der „Klima-Ikone“ Greta Thunberg, auf denen sie jeweils ein Schild hochhält: Das eine trägt die Aufschrift „Ich verdiene mich an Eurer Blödheit dumm und dämlich„, das andere den Slogan „Let Russia Strike for Climate„. Alleine schon die Lach-Smileys und Emoticons, vor allem aber auch die überwältige Mehrheit der Kommentare unter den Teilungen des Memes auf Facebook und Twitter hätten jeden halbwegs intelligenten „correctiv“-Mitarbeiter (anscheinend existieren solche jedoch nicht) stutzig machen und ihm zeigen müssen, dass es sich hier ganz offensichtlich um eine satirische Aktion aus der Feder von Thunberg-Kritikern handeln muss.

Doch über alle Zweifel erhaben brachte das spendenfinanzierte Portal „correctiv“ eine bierernste Hintergrundanalyse zu dem Bild und überschrieb sie mit dem Titel: „Bewertung: Völlig falsch! Manipuliertes Foto von Greta Thunberg wird zehntausendfach geteilt“ Darunter erklären die Dummbeutel-Fakechecker – wohl zu Erbauung gedacht für die heimischen Blockwarte und Zuträger unter ihren Lesern, die tagtäglich das Netz eifrig nach den nächsten Skandal-Fakes durchforsten:  „Greta Thunberg und die Fridays-For-Future-Bewegung sind häufiger Ziel von Falschmeldungen und manipulierten Bildern.

Stattdessen: Eigene Falschbehauptungen von „correctiv“

Krönender Abschluss des „correctiv“-Textes ist dann allerdings eine echte Falschmeldung – fabriziert von denen, die sich anmaßen, Falschmeldungen doch eigentlich entlarven zu wollen: „Über Thunberg kursiert beispielsweise seit vergangenem Jahr das Gerücht, sie werde wahlweise durch Parteien, Unternehmen oder ihre Eltern instrumentalisiert – Correctiv konnte dafür allerdings keine Belege finden.“ Diese Belege sind tatsächlich überall im Netz verfügbar – nicht als „Gerüchte“, sondern wohldokumentiert. Gerade vergangene Woche hatte der renommierte Publizist Wolfram Weimer nochmals die ‚hard facts“ zu Thunberg in einem absolut seriösen, gut recherchierten Gastbeitrag für „The European“ zusammengetragen. Dass man solche Belege bei „correctiv“ ignoriert oder sich dort dafür „keine Belege finden“ lassen, liegt ganz einfach daran, dass man solche Belege nicht sucht oder sehen will. „correctiv“ woll sich erkennbar nicht mit Fakten beschäftigen, sondern folgt schlicht einer politischen Agenda: Was nicht ins eigene Weltbild passt, wird der „Lüge“ bezichtigt.

jouwatch hat einen brandheißen Tip für „correctiv“: Eine Seite, auf der sich täglich jede Menge Fake-News finden lassen, die unbedingt als solche bloßgestellt und faktenbasiert zerlegt werden müssen (und die dazu skandalöserweise noch Millionen monatliche Seitenaufrufe vorweisen kann), ist „Der Postillon„. Da werden die selbsternannten Wahrheitswächter aus dem Recherchieren so vieler „Lügen „bestimmt gar nicht mehr herauskommen, versprochen! (DM)

Loading...

37 Kommentare

  1. Nur rund 60% der Menschen sind überhaupt in der Lage, eine Satire zu erkennen! Der Rest liest nur die Buchstaben und nimmt die Aussage ernst. Bei Correctiv scheinen sich besonders viele davon zu tummeln.

  2. Daß das Mädel etwas verdient (außer einen Tritt in ….), steht außer Frage. Das große Geld scheffeln aber andere. Das einzig richtige an der Aussage ist das mit dem „dumm & dämlich“.

  3. …wobei die vermeintlichen „Fake news“ des Pudels Kern viel eher treffen als die „augmented reality“ der gackernden CORRECTIV™-Hühner !

  4. Wer immer das zusammengefriemelt hat, tolle Idee und tolle Arbeit! Abgespeichert und ich werde, die Zustimmung vorausgesetzt, das bei passender Stelle einfügen! Danke!!

  5. Noch besser würde auf dem Gretl-Schild stehen:

    ICH HELFE DEN ALTPARTEIEN MIT MEINER PANIKMACHE BEI STEUERERHÖHUNGEN UND NEUEN STEUERERFINDUNGEN ZUR AUSPLÜNDERUNG DER STEUERZAHLER.
    MACH ICH DOCH GERN !!!

  6. Da können die Correctiv-Wanzen mal sehen, was wir mit den GEZ/MS-Lügenmärchen so durchmachen. Nur, dass wir es bei ARD, ZDF und RBB nicht mit Satire zu tun haben.

    Ach was, über sowas wird bei Correctiv ja wohl eh nicht nachgedacht.
    Aber es ist gut, dass diese Gretl-Marionette den Heiligenstatus verliert. Den hat die eh nicht verdient.

    • Dumm sind nur die Lemminge, die auf diesen ganzen Hokuspokus anspringen, sich den Spiegel der eigenen Dummheit vorhalten lassen.

      Für mich ist das alles ganz großes Kino ——– der gesamte Hofberichterstattungs-Komplex der KLIMA®-Sekte nebst ihren Pausenclowns von CORRECTIV™ besitzen günstigstenfalls Unterhaltungswert.

  7. Aber „correctiv“ hat doch recht! Fake News entdeckt! Allerdings nur aus Zufall. Die Kleine aus dem Småland der Umwelt-Religion wird nur von gewieften Geschäftemachern, wie ihren eigenen Eltern, herzhaft ausgenutzt. Sie selbst glaubt bestimmt den Blödsinn und will nichts dafür.

  8. CORRECTIV ist eine GmbH, die David Schraven gehört. Und der hat u.a. für die “Zeit”, “taz”, “Welt”, “Waz” (!!), also alles linke Zeitungen gearbeitet. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass er Satire nicht erkennt. Linke sind geistig dazu nicht in der Lage. Die leben in ihrer eigenen trost- und geistlosen linken Welt.

    • ja aber….

      warum können sie dannicht rechnen…bei dennen ist doch eins und eins drei nicht zwei….das kann man mir mal erklären auch mit Homur versteht sich

    • Und diese GmbH – steht wohl für : Geh mal Bier Holen – hat vermutlich noch einen Direktanschluß an die Steuergeldkassen, sonst würde diese Luftnummer überhaupt nicht existieren können.

      Man sollte diese ganzen „privaten“ Propagandaschmieden daraufhin untersuchen, ob hier nicht Veruntreuung von Steuergeldern vorliegt.

      Herr Staatsanwalt : Übernehmen Sie …

  9. Das ist jenseits der Schmerzgrenze. Der Faktenfinder ist ja auch eher ein FaktenERfinder… Das Schlimmste an diesen Wirrköpfen ist, dass ihnen so viele Leute immer noch glauben.

  10. wer Correctiv ernst nimmt,hat sicherlich auch in der damaligen DDR das Zentralorgan der SED ernst genommen,die täglich die Bürger anlogen,dass sich die Balken bogen..
    Fazit:Correctiv betreibt rotrotgrünen politischen Aktivismus und dies mit so viel Lügen,dass sich die Balken biegen..
    Für Correctiv ist die Wahrheit der größte Feind rotrotgrüner Lügen!!

  11. Also, dass die Thunfisch Graete, ihre Familie und Freunde, sich dumm und daemlich an der Bloedheit mancher Mitmenschen verdienen ist nun wirklich keine Fake News!!!

  12. „correktiv“, die Meinungswächter von Soros & Friends, das deutsche Sprachrohr der NWO (siehe MH317)! Wer nimmt diese Herrschaften eigentlich ernst?

  13. Vergebliche Suche nach Lügen 🙂
    Wenn man Lügen sucht, dann sollen sie doch einfach die mainstream medien sich anschauen. Da gibt es jeden Tag nur Lügen.

    Dort vergeht kein Tag ohne Lügen. So schwer ist das gar nicht.

Kommentare sind deaktiviert.