Alice Weidels zweiter Wohnsitz nach linkem Mobbing und Presseterror ist jetzt die Zentralschweiz

Neujahrsansprache von Alice Weidel (AfD), Fotoquelle: Facebook
Neujahrsansprache von Alice Weidel (AfD), Fotoquelle: Facebook

Biel – Alice Weidel hat nach massivem linkem Mobbing und Medienterror ihren zweiten Wohnsitz von Biel in die Zentralschweiz verlegt. Der Umzug erfolgte unter großer Geheimhaltung. Dies berichtet die Aargauer Zeitung und bemüht sich, von einigen Spitzen abgesehen, ein objektives und differenziertes Bild der AfD-Politikerin zu zeichnen, die mit ihrer Lebensgefährtin aus Sri Lanka und deren Kindern nicht dem Klischee einer „Rechtsradikalen“ entspricht und dennoch angefeindet und gejagt wird.

Zu ihren Jägern gehört auch die ZEIT, die sich 2017 darüber mokierte, dass Alice Weidel angeblich in ihrem Haus in Biel eine syrische Minijobberin als Putzhilfe beschäftigte. Die „Journalisten“ des regimetreuen „Druckerzeugnisses“ betätigten sich in der Schweiz als eine Mischung aus Auslandsgeheimdienst, Stasi und schamlosen Paparazzi und haben tief in Weidels Privatleben herumgeschnüffelt. Zitat: „Lille!“, tönt es über den Spielplatz, wenn Alice Weidel mit ihren zwei Kindern in Biel unterwegs ist. So berichten es Bekannte der AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl.“ Über ähnliche Attacken des gleichgeschalteten Trosses, der als verlängerter Arm des Merkel-Regimes Weidel in der Schweiz regelrecht verfolgte weiß auch die Aargauer Zeitung zu berichten. „Sie wurde quasi aus Biel verjagt. Damals, als Zeitungen über ihre Anwesenheit in Biel berichteten, lauerten Kameras sogar beim Kindergarten darauf, die Kinder ihrer Partnerin zu filmen.“

Die Menschenjagd der Mainstreammedien ging auf. So berichtet die Aargauer, dass Weidel nach den Presseberichten ab April 2017 „von linken Kreisen, in denen sie verkehrte, geschnitten“ wurde. Man habe ihr ins Gesicht geschleudert, dass ihr politisches Verhalten nicht mit der Party vereinbar sei, auf der sie ihr Bier trinke, beschreibt die Schweizer Zeitung diese beispiellose „Gesinnungskontrolle“.

Bereits im November 2018 hatte Weidel die Nase voll von dieser inszenierten und gesteuerten Feindseligkeit in der zweisprachigen linksdominierten Stadt, die mit über 9 Prozent darüber hinaus noch einen relativ hohen Anteil an Muslimen aufweist. Nach einem kurzen Zwischenaufenthalt in Baden-Württemberg hat sich die AfD-Fraktionsvorsitzende jetzt zusammen mit ihrer Familie in einen Ort in der Zentralschweiz zurückgezogen. Sie schätze insbesondere die beeindruckende Natur und die Freundlichkeit der Menschen, lässt ihr Sprecher Daniel Tapp ausrichten, laut Aargauer ausrichten. Nach Informationen der Zeitung dominieren in Weidels neuer Wohnsitz-Gegend mehr Bürgerliche Kräfte. Hauptwohnsitz und Steuersitz der AfD-Politikerin seien weiterhin in Deutschland. Aus Gründen der Sicherheit und des Datenschutzes der Familie will Weidels Sprecher keine weiteren Informationen geben. Die Zeitung vermutet, dass sie eine Datensperre veranlasst hat. Nach den widerwärtigen Attacken und Ausspähungen der gleichgeschalten Presse und den straflosen Mordanschlägen und Mordaufrufen auf Parteikollegen in Deutschland konnte sie mit Sicherheit ein „schutzwürdiges Interesse“ vorweisen. (KL)

 

 

Loading...

23 Kommentare

  1. Die Linken und ihre Presse sind sowas von verlogen und falsch. Die ganze Zeit schwafeln sie rum, die AfD würde die Demokratie gefährden. Dabei sind sie die Strippenzieher für linksradikalen Terror, antidemokratische Hetze und Fakenews. Wenn hier noch eine Partei auf dem Boden der Demokratie steht, so ist es die AfD – Als Alleinstellungsmerkmal. Wer diese Kryptokommunisten aus den Kartellparteien noch wählt, muss sich nicht wundern, in der DDR 2.0 zu erwachen.

  2. Ich wundere mich, dass sie überhaupt nach Biel gezogen ist.
    Das ist das allergrösste shithole der Schweiz.
    In der Zentralschweiz sind die Steuern ausserdem minimal.
    Und dort hat sie garantiert Ruhe, weil kein Linker da hinzieht.
    Die wohnen nämlich gerne in Biel.

  3. Ja, es gibt wirklich Flüchtlinge. Alice Weidel und ihre Familie sind echte Schutzsuchende vor dem Terror des Merkelregimes.

  4. Diese linken Kreise in Biel: also funktioniert die Hirntransplantation in der Schweiz genauso wie in D! Das entspricht meinen Erfahrungen aus unserem persönlichen Umfeld. Linksgrüne Deutsche arbeiten in der Schweiz, tlws. dort verheiratet, und pflegen ihr linkes Studentenbäuchlein ohne politisch je erwachsen geworden zu sein!
    Wie lange die Schweiz das erträgt?

  5. „Die Menschen“ werden sich an diese Erziehung gewöhnen müssen. Der Druck scheint zu funktionieren.

  6. Ich bin mir immer noch nicht sicher, wem die Krone des übelsten Hetz- und Lügenblatts der Republik gebührt: „Zeit“, „Spiegel“ oder „Stern“?
    Mittlerweile „kämpfen“ aber auch Merkur, FAZ, Südd., Focus usw. darum…

    • Im hetzen, lügen, denunzieren und diffamieren sind die Mainstreammedien und Propagandablättchen alle auf Platz eins. Ganz so wie es in diesen Gruppen halt ist. Es gibt nur Sieger. Der erste Sieger, der zweitte Sieger und der dritte Sieger usw. usw.

      Wie im Kindergarten, alles immer Sieger und bloß keine gesunde Rivalität oder Wettkämpfe um den ersten Platz aufkommen lassen. Sonst könnte so ein naives Seelchen ja verletzt werden. Und die Mutti Merkel ist die oberste Erzieherin in diesem Schwachmatenheim. Kein Wunder, dass die alle so sind, denn Merkel hat von Kindern ungefähr so viel Ahnung wie ihre rote Annette Kahane von Demokratie und Meinungsfreiheit. Oder AKK von Panzern und Soldaten.
      Ich jedenfalls lasse mein Dach vom Dachdecker und meine Heizung vom Heizungsbauer machen und nicht von einem ungelernten Nichtfachmann mit einem Erbsenhirn, zwei linken Händen und der von nichts, aber auch gar nichts auch nur annähernd eine Ahnung hat.
      Desahlb bin ich kein Linker, schon gar kein Grüner und kein roter Hirni, sondern einer der, wenn er etwas tut, es auch richtig und Fachmännisch macht.

      Ich bin einer der AfD wählt, weils besser ist.

    • Stimmt eigentlich, zumal die genannten Hetzer und Lügner zum Teil unter die Dächer der sogenannten „Funke-Medien-Gruppe“ bzw. dem sogenannten „Redaktions-Netzwerk-Deutschland“ geschlüpft sind!

  7. Das ist keine Familie.
    Lesben und Schwule können zusammenleben und sich einbilden, ein Paar zu sein, aber ein Ehepaar besteht aus Mann und Frau.
    Eine Familie besteht aus einem Ehepaar und ihren Kindern.

  8. Ja Linke… vom Staat angeheuerte und bezahlte Verbrecher, die im Auftrag des Regimes ungestraft die Leute terrorisieren, angreifen und ermorden dürfen.
    Die Ermittlungen im Mordversuch an Magnitz wurden übrigens ergebnislos eingestellt – die Mörder (es war ja ein Mordversuch) laufen frei herum und erfreuen sich der Straffreiheit und der Wertschätzung, denn sie haben ja die richtige Gesinnung.

    • Das ist gelebter Kommunismus. Die Kriminiellen werden laufen gelassen und Regime-Kritiker wegen Bagatellen kriminalisiert, terrorisiert und wenn es dick kommt, ums Leben gebracht. Auch diese Mordversuche und linke Terror gehen auf die Kappe von Frau Mehrekel. Bleibt nur zu hoffen, dass irgendwann der Rechtsstaat wieder greift und dieses Geschöpf des Teufels ihrer gerechten Strafe zugeführt wird. Schlimmsten Falls muss man sie in Paraguay abholen.

  9. Glaubt irgendwer, dass es jetzt unmöglich ist, den Standort herauszufinden? Mit all den elektronischen, unabschaltbar vernetzten Bauteilen in jedem Telefon usw. bis hin zu den neueren Autos und einem 5G-Netz, das in der Schweiz schon deutlich weiter gediehen ist als bei uns? Wenn unsere Regierung sonst auch nix auf die Reihe kriegt, aber kritische Zeitgenossen zu drangsalieren, schaffen sie dann immer noch. Zur Not (wahrscheinlich eher regelmäßig) helfen unsere auslandserfahrenen Freunde aus Amerika mit.

    • Bei den Antifa-Verbrechern kriegen die nichts auf die Reihe. Erstaunlich gut die aber beim Terror gegen anständige Menschen.

  10. Mainstream und Staatsfernsehen sind zum kotzen. Einfach nur anstandsfrei und widerwärtig. Da werden massiv Menschenrechte verletzt und die sogenannten Guutmenschen freuen sich wohl noch darüber. Was für eine abartige Heuchelei.

    • Nicht wir, sondern die, die am lautesten „Toleranz“ und „Weltoffenheit“ grölen, haben es „weit“ gebracht.

  11. Glaubt irgendwer, dass es jetzt unmöglich ist, den Standort herauszufinden? Mit all den elektronischen, unabschaltbar vernetzten Bauteilen in jedem Telefon usw. bis hin zu den neueren Autos und einem 5G-Netz, das in der Schweiz schon deutlich weiter gediehen ist als bei uns? Wenn unsere Regierung sonst auch nix auf die Reihe kriegt, aber kritische Zeitgenossen zu drangsalieren, schaffen sie dann immer noch. Zur Not (wahrscheinlich eher regelmäßig) helfen unsere auslandserfahrenen Freunde aus Amerika mit.

Kommentare sind deaktiviert.