Neues Atomkraftwerk in der Lausitz? AfD-Vorstoß bringt Politik und Medien zur Weißglut

Die grüne Zukunft (Foto: Von Daniel Prudek/Shutterstock)

Dresden – AfD-Politiker in Sachsen machten für den Fall ihres Wahlsieges bei den Landtagswahlen am 1. September Gedankenspiele öffentlich, wonach in der Lausitz womöglich ein nagelneues Atomkraftwerk entstehen könnte. Politische Gegner und grünlastige Mainstream-Medien laufen Sturm.

Dass die AfD die eigentliche geistige Erbin der programmatischen Substanz der CDU ist, bevor diese von Merkel ihren anhaltenden Linksdrall begann und bis heute im grünlinken Themensumpf irrlichtert, ist hinlänglich bekannt. Eine klare Position, die die Union etwa aus populistischen Gründen preisgab, war das Bekenntnis zur Atomenergie und zur weiteren Erforschung von nuklearer Reaktortechnik. Die AfD hingegen steht weiterhin zu diesen Inhalten – und wird dafür von ausnahmslos allen anderen Parteien angefeindet; zumal sie eine ganz bewusste Gegenmeinung zum deutschen Dauer-Wahn um die Erneuerbaren Energien vertritt.

„Kernkraft ist Energie der Zukunft“

Deshalb verwundern auch der aktuelle Aufschrei des Entsetzens auf Äußerungen von sächsischen AfD-Politikern nicht wirklich, wonach diese sich im Falle eines AfD-Wahlsiegs ein neues Atomkraftwerk in der Lausitz vorstellen könnten. Sachsens Landeschef Jörg Urban erklärte vor kurzem im „MDR“: „Wenn die Kohle mal alle ist in der Lausitz, wäre dies ein guter Standort, als Region ein modernes deutsches Kernkraftwerk zu tragen„. Auch seine Parteifreundin Karin Wilkes sowie der Dresdener AfD-Direktkandidat Andreas Harlaß befürworteten entsprechend Pläne. Harlaß erklärte die Kernkraft gar zur „Energie der Zukunft.“ Wilkes machte darauf aufmerksam, dass das, was in Deutschland landläufig als angebliche „Reaktorkatastrophe von Fukushima“ bezeichnet wird, in Wirklichkeit eine reine Naturkatastrophe war, ein Tsunami, der tausende Menschenleben forderte – tragisch genug; doch Fukushima war eben kein aus inneren Betriebsunsicherheiten heraus entstandener Reaktorstörfall, sondern nur einer von zahllosen Begleitschäden eines landesweiten Mega-Unglücks. In Japan ist die Diskussion um die Risiken von Atomkraft allenfalls von regionaler Bedeutung; man gedenkt dort eines Tsunamis, nicht eines „Störfalls“. Auch die Kernkraft ist dort weiterhin Zukunftsenergiequelle: Zwar sind wegen der Sicherheitsverbesserung der landesweit 42  Reaktorblöcke – als Reaktion auf die Katastrophe 2011 – bisher nur 5 in Betrieb, doch bei weiteren 21 steht das Genehmigungsverfahren für das Wiederanfahren kurz vor dem Abschluss. All diese Zusammenhänge würden in Deutschland völlig verzerrt und falsch dargestellt: „In Fukushima starb gerade mal ein Mensch durch Verstrahlung, alle anderen durch den Tsunami danach„, ereifert sich Wilkes, die erneut in den Landtag einziehen will. Sie beklagt „Verzerrungen und Tabus“ in der Diskussion.

Tatsächlich ist die gesellschaftliche Debatte um Atomkraft in Deutschland anscheinend beendet. Wer sich heute noch ideologiefrei zur Atomkraft bekennt, erntet – off- und online gleichermaßen – sogleich gefährliche Shitstorms. Das Thema Atomausstieg ist durch; und das, obwohl AKW’s die einzige wirklich klimaneutrale Form unbegrenzter, grundlastfähiger und günstiger Energieversorgung darstellen. Doch Kernkraftwerke in Mitteleuropa zu fordern liegt moralisch etwa auf derselben Stufe der Verwerflichkeit, wie beispielsweise junge Welpen zu häuten. Nota bene: Wer sich hingegen für „friedliche AKW-Nutzung“ im Iran stark macht, ganz im Sinne des von Trump gekündigten „Iran-Atom-Deals“, den Barrack Obama und die deutsche Bundesregierung als pazifistischen Durchbruch feierten, der erntet linke Anerkennung.

Deutschland ist kein isoliertes Biotop

In Deutschland ist der Ruf nach einer Rückkehr zur Atomkraft hingegen Harakiri. Entsprechend heftig war auch der sofort losbrechende Sturm der Entrüstung gegen die AfD-Pläne für eine AKW-Renaissance im Freistaat: Laut „Tag24“ sprach die „Linke“ im Dresdener Landtag von einer „aberwitzigen Position“ und „verstrahltem Unfug„. Valentin Lippmann, Kandidat der „Grünen“, moserte: „So ein absurder Mist! Das ist so rückschrittlich. Ich sage nur: Atomkraft? Nein, danke!“ Und der CDU-Kandidat Christian Hartmann fand die ausgelöste Diskussion „einfach zu blöd“. Auch die lokalen Medien schossen sich auf die AfD wegen ihrer „Wahnsinnsforderungen“ ein und verwiesen – siehe oben – in diesem Kontext fast immer auf Fukushima.

Abgesehen davon, dass ein Unglück wie 2011 in Fukushima – das Angela Merkel damals zu ihrer 180-Grad-Wende eines Ausstiegs aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg veranlasst hatte – in Deutschland wegen fehlender Erdbeben- und Tsunamigefahren gar nicht möglich wäre: Gerade in den an Sachsen angrenzenden Nachbarstaaten gibt es nicht nur bereits Atomkraftwerke, es sondern sind sogar noch neue geplant. In Tschechien sind die als „Risiko-Blöcke“ geltenden die Kraftwerke Dukonavy und Temelin, letzteres in relativer Grenznähe zu Deutschland, seit fast 50 Jahren in Betrieb. Die tschechische Regierung kündigte gerade erst den Ausbau der Atomkraft an, was unter anderem die deutschen „Grünen“ zu erbosten Protesten veranlasste. Und Polen ist gerade fieberhaft dabei, auf Atomkraft umzusteigen, und plant bis spätestens 2033 die Inbetriebnahme der ersten Meiler. Ob Deutschland selbst aus ideologischen Gründen dieser Technologie den Rücken kehrt (und das, obwohl wir einst Spitzenreiter in dieser Technologie waren und die sichersten Reaktoren bauten), oder ob es sich energie- und umweltpolitisch freiwillig in die Steinzeit zurückkatapultiert, ist völlig irrelevant für den Globus, die Natur und vor allem die Menschen im Einzugsgebiet der Reaktoren. Denn diese könnten im „worst case“ von Tschechien oder Polen aus ebenso kontaminiert werden wie von einem Neubau vor der eigenen Haustür.

Es ist derselbe Unfug wie in der Klimadebatte, wo auch so getan wird, als könne Deutschland wie ein besenreines Vorzeigebiotop – inmitten einer globalen Müllhalde und innerhalb der eigenen Grenzen – ökologische „Nachhaltigkeit“ vorleben, während sich in Europa, Asien oder Afrika niemand an die hiesigen Maßnahmen hält. Atmosphäre, Grundwasser, Wetter, Strahlung kennen keine Staatsgrenzen. Wenn Deutschland seine vielbeschworenen „Klimaziele“ ernsthaft erreichen will, so ist der AfD-Vorschlag nach neuen AKW vermutlich der bisher sinnvollste und zielführendste Vorschlag in der Debatte überhaupt. Eigentlich müssten sich ihm alle Parteien anschließen, die sich dem Klimaschutz verschrieben haben –  gerade auch die Grünen. (DM)

Loading...

142 Kommentare

  1. Deutschland ist vor einigen wenigen Jahren auf vielen Gebieten der Wirtschaft und Industrie auf Grund der hohen Qualität und Fähigkeiten der Deutschen (Made in Germany, ein Gütesiegel) noch in aller Welt konkurrenzlos gewesen! Listige globale Politdrahtzieher haben den „Dreh“ herausgefunden wie man Merkel als Führerin und Genossen derart politisch hinter die Fichte führen kann, daß sich Deutschland selbst von innen heraus abzuwracken beginnt und aus dem Spiel nimmt! Aussteigen, aussteigen, aussteigen und wieder aussteigen ist Synonym für diese ebenso groteske wie dramatische politische Hanswurstiade! Deutschlands Politiker sind teils ideologische Gesinnungsgenossen und Feinde des eigenen Landes, teils wurden sie gekauft und teils wegen ihrer Unbedarftheit über den Tisch gezogen! Noch ist aber die Destabilisierung des Landes (wegen der Ruhe bewahrenden Einheimischen!!!) noch nicht so weit fortgeschritten, daß Reformen nicht mehr möglich wären, wenn es einen politischen Paradigmentwechsel gibt! Dazu müßten die deutschen Wähler aber im größeren Umfang bereit sein die Alternative zu wählen!

  2. Ich habe bei FOCUS und der WELT nichts darüber gefunden. Kann es sein dass die AfD da einen wunden Punkt bei den Einheitsparteien gefunden hat der sich nachteilig auf die kommenden Wahlen auswirken könnte?

  3. Wir haben einen Elektroinginier im Familienkreis.Da sagte gut das die AFD ein kernkraftwerk ins Spiel bringt.Anders ist der Strombedarf auf dauer nicht zu decken,schon garnicht mit Wind und Solarenergie.Wir hatten schon einige kritische Situationen ,das das Netz kurz vor dem Kollaps stand.Fremdstrom aus Tschechien hat uns geholfen!!! Atomstrom!!

    • selbst wenn diese Müslifuzzies das begreifen würden, aber wenns von der AfD kommt, auf keinen Fall. Was die treiben, ist Verbrechen an der Nation. Und das ungestraft.

    • So so, und was sagt denn der Herr „Inginier“ dazu, wie man den strahlenden Muell fuer die naechsten 100.000 Jahre sicher verwahren soll?

    • Das sind Geschichten aus längst alten Zeiten bzw. der linksgrünen gegen Alles Partei. Der sogenannte „Müll“ wie Sie ihn bezeichnen ist für die Kraftwerke der neusten Generation mittlerweile wichtiger Rohstoff und kann nahezu vollständig verwertet werden. Einfach mal googeln was die Russen bereits am Netz haben. Wir sollten weg von Ideologie und uns endlich mal wieder der Wissenschaft mit all seinen Neuerungen zuwenden. Andere haben unsere Forschung weiter betrieben und Erstaunliches geleistet.

  4. Schade, dachte schon, man könne AFD wählen – aber wenn es cerebral nicht reicht, zu erkennen, dass es sich um den teuersten und gefährlichsten Strom handelt und jetzt ohne Not neue AKWs gebaut werden sollen, dann werde ich die AFD halt nicht wählen.

    • Hat es denn schon mal am Strom gemangelt? – Nein!
      Die vorhergesagten Blackouts sind ausgeblieben.
      Stattdessen steigt der Öko-Energieanteil ständig und „relativ“ rasant. Ein Netzausbau wäre notwendig.
      Wasserkraft, Biogas, Erdgas sind grundlastfähig.
      Wo soll denn da ein Scherz versteckt sein?
      Lassen Sie sich doch nicht von Lobbyisten irritieren. Als Konservative wissen Sie doch am besten, wie stark die Meinungsmanipulationen in Deutschland sind. Da hilft nur Eigeninformation – und zwar in allen Richtungen.
      Und noch was: Wäre in Tschernobil eine Reaktion mit Grundwasser eingetreten, würden wir hier schon nicht mehr diskutieren – Europa wäre größtenteils unbewohnbar. Siehe TV-Doku und entsprechende Erläuterungen von Gorbatschow.
      Auch als Konservativer muss man die Zeichen der Zeit erkennen. Blindes Festhalten an Vergangenem ist genauso schlecht wie die Ideologien von Links-Grünen. Und bei Atomkraft reden wir von Sein oder Nicht-Sein.

    • Zunächst einmal: Was bedeutet grundlastfähig?

      Als Grundlastfähigkeit wird die Fähigkeit eines Kraftwerks bzw. von Kraftwerkstypen zur dauerhaften und zuverlässigen Bereitstellung von elektrischer Energie bezeichnet.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Grundlastf%C3%A4higkeit

      Biogasanlagen werden nur deshalb als klimaneutral gesehen, weil das entstehende CO2 vorher von Pflanzen gebunden wird. Dabei sind Biogasanlagen alles andere als klimaneutral: Beim Betrieb entweicht Methan, dessen aufheizende Wirkung um 25-30 Prozent höher ist wie beim CO2! https://de.wikipedia.org/wiki/Biogas#Klima-_und_Umweltschutz

      Stromerzeugung mit Erdgasanlagen sind zwar ebenfalls grundlastfähig, aber auch auf Grund der Emissionen klimaschädlich! https://de.wikipedia.org/wiki/Gaskraftwerk#Emissionen_von_Treibhausgasen

      Bleibt also nur noch die von ihnen angeführte Wasserkraft. Diese ist zwar gut für das Klima, aber nicht wirklich grundlastfähig, da die Erzeugung von Strom mit Wasserkraftanlagen davon abhängig ist, dass ausreichend Wasser zur Verfügung steht – und genau dies ist nicht immer gewährleistet!

      Grundlastfähig ist derzeit die Erzeugung von Strom nur mit Gas-, Kohle- und Atomkraftwerken – mit Wind-, Solar- und Wasserkraftwerken ist es das nicht und wird es wohl auch nie sein!

    • Ich stimme Ihnen zu, guter Beitrag.
      Aber es sind doch Alternativen zur Atomkraft, auch wenn nicht CO2 neutral, zumindest aber CO2 freundlicher als Steinkohle. Die Wasserkraft kann jedoch über einen grossen Zeitraum Grundlasten abdecken, auch wenn das nicht zur Definition, i.S. einer 100% igen Grundlastfähigkeit, passt. Biogas auch.
      Je besser der Netzausbau, desto besser die Lastverteilung und je geringer der Grundlastbedarf. Auch ein Ausgleich mit unseren Nachbarn ist keine Schande, zumal wir uns in der Umstellung befinden. Ein europäischer Energieverbund wird bei mehr Ökoenergie in Zukunft sicherlich immer bedeutsamer, um regionale Schwankungen auszugleichen.
      In Zukunft kann auch überlegt werden, die Energienachfrage im Rahmen der Möglichkeiten intelligent an das Energieaufkommen anzupassen (peak-load-pricing / digitale Vernetzung) und über Power to Gas Anlagen die Grundlast zu erhöhen.
      Atomkraft ist jedenfalls nicht erforderlich. Der Umstieg auf Elektromobilität ist allerdings verfrüht und sollte verschoben werden.

    • Die Restdeutschen halten sich zwar für den Nabel der Welt, aber über die Einführung der Elektromobilität entscheiden die USA und China.

    • Die GRÜNEN-Ideologie und die Merkel-SED haben unserer Automobilwirtschaft, dem Kern unserer Realwirtschaft, einen Knock Down verpasst, der seinesgleichen sucht. Wer kauft jetzt noch ein teures Auto? Die Rezession ist eingeleitet. Und das wird keine schöne Erfahrung, wenn viele Entlassenen mit unseren Migranten Schlange stehen, um staatliche Unterstützung zu erhalten, die im weiteren Verlauf nicht mehr für alle reichen wird. Viel Spass. Aber die AFD hat nichts besseres im Sinn, als mit der Atomkraftwerks-Drohung viele West-Wähler aus ihren Reihen zu verstossen.

    • Ohne Not? Deutschland stand schon kurz vor dem Black out, da die Erneuerbaren die Versorgung nun mal nicht sicherstellen können. Die eigentliche Katastrophe durch die Kernenergie in Deutschland war der Aufstieg der Grünen aus den Atomkraftgegnern heraus.

    • Keine Sorge Frank. In Deutschland wird, zumindest so lange wie Sie und ich leben, kein neues Kernkraftwerk gebaut. Sie können also getrost die AFD wählen.
      Den Atomstrom werden unsere Nachbarn liefern und gut dafür bezahlt werden.
      Es gibt auch in Deutschland keine Firma mehr die ein Kernkraftwerk bauen könnte.

      Wenn eines Tages der große Blackout kommt (die Frage ist nicht ob sondern wann) dann wird hinterher nicht mehr so viel Strom gebraucht, weil ca. 60 Prozent der Bevölkerung tot sind.

    • Lieber Frank.Was soll wieder diese Hysterie.Deutschland hat die schärfsten Sicherheitsstandarts für AKW. Unsere Technik ist auch bis jetzt wie bei der Autotechnik Weltführend. Nur unsere Blockparteien torpedieren das seit 2015 in massivter Weise. Deutschland soll zum Agrarstaat merkelsiert werden.Was Morgentau nicht geschafft hat das treiben vor allen links-grüne vorran. Die Hoffnung das sich was ändert,zum Guten für unser Vaterland das geht nur wenn die AFD stark wird,wenn es nicht schon zu spät ist.Das ist meine Sorge,der Zug in den Untergang wird immer schneller!!!

    • Wenn Dir so viel am Vaterland liegt, was löblich ist, warum willst Du es zerstören? Jede, ausnahmslos jede, bisherige Technik hatte irgendwann auch ihren Störfall, sei es durch menschliches oder technisches Versagen oder höhere Gewalt, meistens eine Verkettung unglücklicher Umstände, niemals vorhergesehen. Das ist so sicher wie der Tod. Warum nur? Ohne Not? Land und Menschheit wegen ein wenig Strom aufs Spiel setzen?
      Warum tut ihr das?
      Ich gönne euch ja den AFD-Erfolg, nur bei sowas unverantwortlichem mache ich nicht mit.

  5. Keine Gefahr dass ein AKW mal in Betrieb geht.
    Zumindest in den nächsten 50 Jahren nicht.
    So im Vergleich zum Flughafenbau.

    • Vor allem sitzen wir arbeitslos ohne Industrie! Wenn die Industrie wegen der Energiekosten abgewandert sein wird, werden auch die Sozialkassen von den importierten Nichtsnutzen mit Hilfe der Altparteien bereits leergeplündert sein, sodaß einer sehr traurigen Zukunft nichts im Wege steht.

  6. Mirgranten sind als Bürgerkriegs-Auslöser weit gefählicher als das kleinste Atomkraftwerk. Nicht nur tausende Tote, aber Millionen ! Aber bitte: weiter so …

  7. „Gebiete mit alten Reaktoren eh belastet ! – Neue machen keinen Unterschied !“

    (Sau-Blöd-Zeitung)

    Tritium (radioaktiver Wasserstoff) im Grundwasser ? In der Nähe alter Reaktoren ? Keiner will es „richtig“ messen. Warum wohl ?

    Ihr CO2-Freunde, bitte baut kleinere Reaktoren mit weniger (gefährlicher) Energiedichte, französische 900MW Reaktoren in neuer Version. Die Umgebung der deutschen Reaktoren ist eh belastet und auch ein Castor-Behälter mehr in den Endlagern macht keinen Unterschied.

    Beim ersten Blackout werden Sie verstehen, von was ich spreche.

    Baerbock liebt migrantische Energie ? Zwischen den Beinen ? Oder gar im Netz ? Sau-dumm bleibt eben sau-dumm !

    • Im Umkreis von Kohlekraftwerken ist die radioaktive Belastung höher als bei Kernkraftwerken, denn diese sind abgeschirmt, Kohlekraftwerke nicht. In der Kohle befindet sich ausreichend Uran, dass in den USA die Aschehalden großer Kohlekraftwerke als Uranlagerstätten erschlossen werden. Hier bei uns wurden auf alten Aschelagern Gewerbegebiete und Siedlungen errichtet…

    • Ich spreche hier nicht von Uran sondern von einem Wasserstoff-Isotop (Tritium), welches sich in jedem Reaktor durch Neutronen-Strahlung im Wasser bildet. Filter ? Unbekannt, da sehr kostenintensiv. Tritium diffundiert duch alle Wände hindurch, bis ins Grundwasser !

  8. Die einzige Gefahr eines Tsunami in Deutschland besteht, wenn Altmaier einen Hechtsprung in den Rhein machen würde

    • Billiger Atomstrom? Wo kann man das mal nachlesen?
      Maßstab ist Hinkley Point in GB , das erst begonnen wurde als für 35 Jahre eine Einspeisevergütung von etwa 10 ct /kWh mit Inflationsausgleich garantiert wurde.

  9. Zwei Landtagskandidaten und ein MdB wissen vom Stromverbraucherschutz NAEB, dass die BRD außerstande ist, in den nächsten 30 Jahre ein Kernkraftwerk zu entwickeln und zu bauen. Ich habe die Veranstaltung am 1. August 2019 auf Video aufgezeichnet.
    NAEB.tv/Strompolitik

  10. Die Unkenntnis und die Panik vor angeblichen Gefahren der Kernkraft sind (bei uns, nach 40 Jahren Grünen-Indoktrination) noch größer als bei dem CO2-Thema, was etwas heißen will. Die Russen machen uns vor, wie es gehen kann. Mit schnellen Reaktoren (etwas unscharf formuliert, ich weiß) hätte man wohl auch keine Ressourcen-Probleme.
    Warum soll das nicht gehen? Ganz einfach, weil andere Leute schon lange beschlossen haben, dass Deutschland technologisch und allgemein zurückgefahren werden muss. Aber — wählt nur immer fleißig Grün, dann wird das auch was mit dem Abbau, er ist zum Greifen nah.

  11. Sie sollten sagen sollen, auf die Idee hat uns die heilige Greta gebracht. Erst wenn die Wirtschaft am Boden liegt und wir täglich mit Stromausfällen zu tun haben, nach dem die Kraftwerke abgeschaltet würden, wird es ein langsames umdenken geben. Der Ausschlag wird sein, daß Strom Luxus ist und hinzu kommt, ob die Stromlieferanten aus den Nachbarländer, dies auf und ab durch Wind und Sonne mitmachen.

  12. Atomenergie ist der derzeit einzig gehbare Weg, um den auch in den nächsten Jahren weiter ansteigenden Strombedarf zuverlässig decken zu können. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft sinkt immer weiter, wenn der Strom hierzulande immer teurer wird und damit auch die produzierten Güter. In Folge dessen wird sich eine Teuerungsspirale durch alle Bereiche unseres Lebens ziehen, an deren Ende der wirtschaftliche und gesellschaftliche Kollaps steht!

    • Das ist gut möglich, vielleicht stammt sie von der Atom Lobby. Jetzt ist sie so bekloppt und segelt in einem Rennboot, wie kann man so etwas Schwachsinniges freiwillig machen…oder die Eltern das zulassen. Gier macht nicht einmal vor einem kranken Kind halt.

    • Na ja, wer weiß, wo Grätel wirklich ist.
      Es ist doch schon irgendwie seltsam, dass der Skipper das AIS ausgeschaltet hat – und zwar schon am 15.8. um 00:32 Uhr.
      Seit dem ist die Malizia2 nicht mehr auf der Karte.
      Nur noch beim Stern online ist eine Live-Wetterkarte
      mit dem angeblichen Kurs des Schiffes, der aber auf den offiziellen Karten nicht verifiziert werden kann.
      Oder ob die Angst haben, dass Piraten ihnen das Grätel klauen?

  13. Von einer Physikerin als Kanzlerin hätte man deutlich mehr Fachkenntnisse zum Thema Energiewende erwarten dürfen.
    Erstaunlich, dass es niemand wagt, ihr das unter ihre humanitäre Nase zu reiben.

  14. So sehr ich diesen Vorschlag begrüße, der Zug ist leider abgefahren. Der Kraftwerksbau in Deutschland wurde eben so zerstört wie das Wissen um den Betrieb eines Kernkraftwerkes.
    Falls es doch noch eine Laufzeitverlängerung für bestehende KKW´s über das Jahr 2022 hinaus geben sollte fehlt jetzt schon das Personal dazu.
    Die alten Hasen sind entweder bis dahin schon in Rente oder stehen kurz davor.
    Die paar „Jüngeren“ die dann noch da sind reichen nicht um die Mindestbesetzung
    für den Betrieb sicherzustellen.
    Schaut man sich bei einer Kraftwerksrevision mal das Service personal an, dann glaubt man ein Alters oder ein Pflegeheim macht einen Betriebsausflug.
    Nur bis die Genehmigungen durch sind dauert es schon Jahrzehnte.
    Kernbrennstoff gibt es auch nicht bei ALDI und der muss erstmal geordert bzw. produziert werden.
    Sorry, ich seh da leider genau so schwarz wie es beim ersten längeren Stromausfall sein wird.
    .

    • Die würden aus Sicherheitsgründen nicht mal das Kraftwerksgelände betreten dürfen. Und ein Deutscher DWR unterscheidet sich doch sehr von den Anlagen in diesen Ländern.

    • Hilfe,
      und es wird eine Kaltzeit von chinesischen und auch japanischen Wissenschaftlern vorausgesagt. Sie wird kommen, wann genau stünde noch nicht fest ca in 20 bis 30 Jahren!? Die Menschheit ist nicht darauf vorbereitet.
      Und wir in Dt. stellen auf alternative Energien um und stellen Zappelstrom her.

    • In 20-30 Jahren bin ich tot!
      Meinetwegen können sich dann alle,
      die dann (noch) da sind, den Arsch abfrieren! 😠

    • Dieser Zweifel ist auf einer Seite berechtigt, da viele der voraus eilende und gewollte schlechte Ruf der Kernkraft abschreckt.
      Auf der anderen Seite muss die AfD ihre Vorstellungen von Energiepolitik und anderer Bereiche vor der Wahl verkünden!
      Gibt sie so etwas nach den Wahlen bekannt, wird ihr vom politischen Gegner mit 100%iger Sicherheit Wählertäuschung vorgeworfen. Dies würde sogar innerhalb der AfD-Wähler für Misstimmung sorgen.
      So kann niemand sagen, die AfD hätte seine Wählerschaft nicht über ihre Ziele informiert.

    • Tja, ich würde Ihnen zustimmen, wenn die Aussicht auf Regierungsverantwortung für die AfD bestünde. Aber da das Kernkraftthema schon im AfD-Programm positiv behandelt wird, habe ich meine Zweifel an der Richtigkeit, jetzt eine neue Sau durch’s Dorf zu treiben. Na, warten wir die Wahlergebnisse ab 😐

  15. Will ja nicht nörgeln, aber das Wort Atomkraft gehört zum negativ konnotiertem Wording um Kernenergie dem Volke als bösartig hinzustellen. Korrekterweise heißt es „Kernkraft“

    • Ob mein PC mit Atomstrom oder mit „Kernstrom läuft, ist mir sch…ön egal!
      Hauptsache ist einzig, dass er läuft! 😊

  16. Ich bin neulich von Mitteldeutschland an die Nordseeküste gefahren. Schaut man sich links und rechts der Fahrbahn die Landschaft an, so ist es eines der größten Umweltverbrechen, was hier an unserer Flora und Fauna begangen wird.
    Mal ganz abgesehen, von der heuchlerischen und verlogenen Umweltpolitik der linken und grünen Parteien (hier kann man getrost die CDU mit hinzu rechnen), sich hier als Retter des Klimas aufzuspielen, während dessen Deutschland allein im Juni von drei Blackouts bedroht war, was nur alleine durch den Einkauf aus Kohle- und Kernenergie aus benachbarten Ländern abgewendet werden konnte.
    Kernkraft ist mit Abstand die sauberste, kostengünstigste und umweltschonendste Energiegewinnung die man haben kann.
    Daher alles richtig AfD!

    • überall wo man hinsieht: gnadenlose Verhöhnung alles Schönen und Guten in Deutschland: links und rechts der Fahrbahn nutzlose Riesen-Vogel-Schredder. Innenstädte Horror-Achmeds oder ihr Burkagefolge, Fernseher: Merkel, Greta…
      Das Problem ist, dass die meisten Gehirne derer, denen dies vorgesetzt wird – dies als gut und richtig empfinden.

    • Aber nur, weil sie stets Staats-TV schauen und daran glauben.
      Die 4. Gewalt, die Presse, hat sich in DE verabschiedet in den Merkelschrein. Ruhe sanft.

    • Ich bin neulich ebenfalls da lang gefahren. Alle Windräder standen still, zeitgleich ging die Sonne unter. Der Ertrag der „Erneuerbaren“ belief sich also auf exakt null. Die gesamte Grundlast musste demnach aus konventionellen Kraftwerken kommen, die diese überaus kluge und weitsichtige Politik demnächst abschaltet. Obendrein sollen wir alle noch auf Elektroautos umsteigen. Weitere Schlussfolgerungen überlasse ich anderen.

    • Die Grünpartei hat gemeinsam mit Merkel die Deutschlandzerstörung im Sinn.
      Umwelt-, Insekten-, Vogelschutz spielten für Habeck, Baerbock, Trittin, Fischer, Roth nie eine Rolle.
      Die o.g. Personen und viele andere mehr benutzen „Grün“ für staatsvernichtende Machenschaften.

    • Bis auf sauberste Energiequelle stimme ich zu. Solange man nicht weiß, wohin mit dem Atommüll, bin ich in der Frage Atomenergie gespalten.

    • Danke für den Link, das hört sich ja sehr gut an. Dann bin ich dabei ! Aber ob die Deutschen Schlafmützen das hier auch hinkriegen ?
      Warum hört man von unserer Physikerin nichts dazu ?
      Und warum folgt man blind der heiligen Greta ?
      Das sollte dann ein Thema für die AfD sein !

    • Danke für den Link, das hört sich ja sehr gut an. Dann bin ich dabei ! Aber ob die Deutschen Schlafmützen das hier auch hinkriegen ?
      Warum hört man von unserer Physikerin nichts dazu ?
      Und warum folgt man blind der heiligen Greta ?
      Das sollte dann ein Thema für die AfD sein !

    • Auch interessant, Merkel als Physikerin läßt sich von „Greta“ leiten! Möglicherweise hat sie ihren Doktor der Physik in der DDR- Lotterie gewonnen!

    • Gorleben, einfach nur nutzen! Atommüll fällt in Deutschland auch an wenn alle Kern KRAFTWERKE abgeschaltet werden. Wollen sie etwa auch die Nuklearmedizin an den Nagel hängen? Siehe Garching, hat zwar nur einen 2 MW Reaktor aber der produziert auch Atommüll. Ich habe da noch nie gehört dass da einer wenn sein Tumor bestrahlt wurde Abschalten gerufen hat.

    • Dann sollten wir doch besser überhaupt keinen Strom herstellen – dann geht es wenigstens sozialistisch-gerecht zu…

  17. Atomenergie ist die sauberste, massentaugliche Energieform überhaupt. Die einzige alternative ist massiver Ausbau der Solartechnik nebst umweltschädlicher Speichertechnologie (Quecksilber), allerdings steht hier ein enormer Flächenverbrauch sowie ggfs. Landschaftsverschandelung entgegen. Das Merkel aus der Atomkraft ausgestiegen ist, ist eindeutig ein Zeichen für Realitätsverlust – wie soll ein Industrieland weiter bestehen und bezahlenbaren Strom für Industrie- und Bevölkerung generieren wenn man keine Technik zur Herstellung einer solchen mehr besitzt ?

    • Nein, das war kein Realitätsverlust, sondern geplantes Aufspringen auf einen Zug der Merkelagenda.

      Dass DE keine Tsunamis zu befürchten hat, war jedem klar. Sie hat es versucht und die Hilfe des zwangsfinanzierten ÖRR war ihr sicher.
      Sowas funktioniert nur in einer kommunistischen Medienlandschaft.

    • Der Kommunismus kann nur überleben und Macht generieren wenn er die allgemeine wohlfahrtschaffende soziale Marktwirtschaft zerstört! Immer dann wenn der allgemeine Lebensstandard sehr hoch geworden ist beginnen die linken Parteien mit ihrer Zersetzungspolitik, gleichzeitig treten die gewalttätigen und marodierenden linksextremen Terroristen auf den Plan. 1968 war ein solcher Wendepunkt, Merkel und Mitdrahtzieher setzen die Finalisierung um. Der Sozialismus war in Wahrheit, die mit vorgespiegelten Sozialgewissen, gut getarnte Geisel der letzten 150 Jahre mit nur kurzen Ausnahmen!

  18. Die Doofen denken, dass die Reaktortechnik stehen geblieben ist. Die störanfälligen Meiler verdanken wir aber der Rüstungsindustrie, die unbedingt waffenfähiges Material erbrüten will…

    Von den Dual-Fluid-Reaktoren haben sie noch nie was gehört. Wenn die Kohle in 100 Jahren alle ist, kann man so was in der Lausitz aufstellen. Es ist Öko-Kernkraft, weil der Abfall nicht für Jahrtausende strahlt, sondern nur ein paar Jahre.

    • In 20 Jahren kann Schland froh sein, wenn mit Generation Greta noch mühsam ein paar zivilisatorische Grundfunktionen wie Deiche, Brücken Arzeneimittelversorgung etc etc intakt sind.

    • Die Kohle in der Lausitz wird gerade eingestellt – Jänschwalde läuft nur noch im Sicherheitsbetrieb, Welzow folgt – mit Folgen für die Kraftwerke und mit den entsprechenden Arbeitslosenzahlen…

    • Das ist korrekt.
      Und Trump hat sich sofort eingeschaltet, als 2 Kohlekraftwerke in Virginia geschlossen werden sollten.
      Woran es läge?
      Antwort der Betreiber: Rein wirtschaftliche Gründe. Kohle ist schlicht zu teuer. Gas ginge auch bald nicht mehr.
      Von Atomkraft haben sie gar nicht mehr geredet.
      In Schland geht es nur noch um Entschädigung, wenn „vorzeitig“ abgeschaltet wird.

    • Nein, die Betreiber sind dringend auf Entschädigungszahlungen angewiesen. Ansonsten sind mindestens 4 Dax Konzerne pleite…
      RWE und Co sind froh über den politischen Druck, der gerade in Richtung vorzeitige Abschaltung aufgebaut wird.
      Ibbenbüren z.B hat gerade mal im Schnitt 30% Auslastung in den letzten beiden Jahren gehabt und keine Besserung in Sicht.
      Bei einer Entschädigung wird 30 Jahre Restlaufzeit und die technische Verfügbarkeit als Entschädigung angesetzt.
      Und jetzt muss man nur noch wissen, dass sich Versicherer und Banken vor allem im Zuge der privaten Altersvorsorge (Riester etc) mit den vermeintlich sicheren Papieren der Versorger vollgesogen haben.
      Dann kann 2 und 2 zusammengezählt werden.

    • So ist es. Daher ein sehr aktuelles Thema und ein kluger Schachzug. Das linke Geschmeiss schäumt und springt im Dreieck….

  19. Na dann, wenn neue Atomkraftwerke gebaut werden sollen, wird sich die AFD halt wieder dem einstelligen Bereich nähern. Armes Deutschland. Als ob das unser gegenwärtiges Problem oder gar Wahlkampfthema wäre.
    Jedes Kind weiss inzwischen, dass bei Internalisierung aller Kosten AKWs am teuersten von allen Energiekonzepten sind.

    • Selbstverständlich ist das ein brandaktuelles Wahlkampfthema, offensichtlich sind Ihnen die Begriffe Energiewende, Landschaftszerstörung oder Kohleausstieg in der Lausitz nicht geläufig.

    • Schaut euch einfach das Wahlergebnis an! Hoffnungslos – kein Mensch will Atomkraft – nur ein paar ewig gestrige. Die Linken freut es natürlich, die können sich gar nicht halten vor lachen.

    • Denen vergeht das Grinsen demnächst. Und spätestens nach dem Blackout, der zwangsläufig kommen wird, setzt ein Denkprozess ein. Vorher nicht, die Leute sind noch zu wohlstandsverblödet.

    • Einen Blackout gibts vielleicht in Krankreich, wo die Rhonekraftwerke wg zu warmen und zu wenig Wasser nach wie vor abgeschaltet sind.
      Und wenn die Gebete in den Moscheen nicht erhört werden folgen bald noch ein paar Loire Kraftwerke.

    • Auch in D wurden Akw’s runtergefahren, z.B. Grohnde, Philippsburg, Neckarwestheim. Blackoutsituationen hatten wir dieses Jahr schon einige, gerettet haben uns die umliegenden Länder und das Herunterfahren von energieintensiven Industrien (Alu)

    • Dieses „Herunterfahren von energieintensiven Industrien“ hat auch eine Spezialbezeichnung – das heißt „Lastabwurf“! Ein Wort, das mir bisher nichts sagte, aber an das wir uns schleunigst gewöhnen sollten! Denn, wenn so ein „Lastabwurf“ eine große Stadt mit lauter Privathaushalten betrifft, dann wird Polen offen sein!

    • Das wird so kommen und zwar relativ zeitnah. Es gibt aber viele, die noch träumen und sich nicht ein bisschen vorbereiten. Es wird heftig werden.

    • Schon klar, zentrale Versorgung von Strom ist schon eine heikle Sache.
      Und verteidigungsfähig ist ein Land mit zentraler Stromversorgung auch nicht. Das diskutieren sie gerade in Argentinien.
      Übrigens wird das deutsche Netz gerade von unten angegriffen. Bei 30ct kwh Netzstrompreis ist Eigenerzeugung wirtschaftlich, selbst mit teurem Speicher.
      Selbst in unserer Hypotheken Elendssiedlung wird eine PV Anlage nach der anderen auf den Einfamilienhäusern aufgebaut.

    • Jau und gebaut und betrieben wird das Ding von Achmed und Fatima oder von mir aus Thorben und Sophie.
      Aber wenigstens gut, dass mal die Linken aufgemischt wurden.

  20. Es ist doch eine Tatsache, dass die hoch subventionierten „Erneuerbaren“ uns den Strompreis in exorbitante Höhen gejagt haben.

    • Hochsubventioniert wurde die Atomkraft – bei den Erneuerbaren sind alle Kosten internalisiert. Schade, dass das kaum jemand versteht.

    • Das wiederum versteh ich jetzt nicht. Die EEG Umlage kann ja wohl nicht gemeint sein. Sonst reden wir über Peanuts im Vergleich zur Atomkraft.

    • Ohne deutsche Subventionen der PV hätte die chinesische PV Industrie nicht aufgebaut werden können. Das sagen die Chinesen selbst.
      Und PV macht derzeit preistechnisch alles platt, selbst Windenergie.
      Letzte Auktion Portugal: 1, 2 US Cent/kWh für PV und der Preis für Module sinkt weiter rapide.

      Aber mal Preisfrage: Warum bauen die Chinesen trotz zunehmenden Preisvorteil von PV noch Kohlekraftwerke?
      Schlichte Antwort: Überall dort, wo Fernwärmenetze gespeist werden müssen.

    • Ohne deutsche Subventionen der PV hätte die chinesische PV Industrie nicht aufgebaut werden können. Das sagen die Chinesen selbst.
      Und PV macht derzeit preistechnisch alles platt, selbst Windenergie.
      Letzte Auktion Portugal: 1, 2 US Cent/kWh für PV und der Preis für Module sinkt weiter rapide.

      Aber mal Preisfrage: Warum bauen die Chinesen trotz zunehmenden Preisvorteil von PV noch Kohlekraftwerke?
      Schlichte Antwort: Überall dort, wo Fernwärmenetze gespeist werden müssen.

    • Hätte beinahe AFD gewählt, aber das geht natürlich nicht, wenn neue Atomkraftwerke gebaut werden sollen. Dann eben nicht.

    • Dann bleibt ihnen nichts anderes übrig als in ein Notstromagregat zu investieren. Und denken sie gleich daran sich einen größeren Kraftstoffvorrat zuzulegen.

    • Vergleichen Sie einfach mal: Was haben Sie vor der sog. Energiewende für die KWh bezahlt und was bezahlen Sie jetzt….

  21. Aber wer sollte die AKWe denn bauen?, Etwa Ingenieure die die Hamburger Elbphilharmonie, den Berliner Weltflughafen BER, die zusammenbrechende Kölner U-Bahn inclusive Stadtarchiv (Schaden Stadtarchiv 1 Milliarde) oder die im Sumpf versinkende Ostseeautobahn geplant und gebaut haben ?

  22. Menschen können wir an der Grenze ja nicht aufhalten, sehr wohl aber das böse CO2, das sieht die deutsche Grenze und macht sofort kehrt.

  23. Ein gut informierter Bürger, welcher sich nicht durch die MSM verblöden lässt, wird der Atomenergie positiv gegenüberstehen. Der russische BN 800 zB, erzeugt seinen Strom aus Atommüll. Nur, solange das nicht in der Tagesschau gesendet wird, glaubt das eben auch keiner. Mittlerweile sollen auch deutsche Ingenieure, einen 100% sicheres AKW erfunden haben, welches mit Atommüll gefüttert wird.

  24. Dann können sie auch gleich Molibden produzieren, damit es keine Engpässe mehr bei Lieferung von Generatoren gibt, die man in der Medizin/Nuklearmedizin benutzt. Deutschland muß alle Generatoren aus dem Ausland importieren und dennoch gibt es nicht genug Reaktoren auf der Welt, die das können, dass es zu Engpässen kommt und die Patienten nicht versorgt werden können.

  25. Es gibt mittlerweile Brüter, die passiv gekühlt werden und daher gar nicht mehr überhitzen können und so zu einem Supergau führen könnten. Zudem laufen diese mit Atommüll, sprich, wir könnten unseren langsam zerfallenden Schrott aus der Asse verheizen und übrig bleibt schwach strahlender Müll mit einer Halbwertzeit von 60 lediglich Jahren.

    Aber wozu Vernunft, wenn es linke Ökoideologien gibt.

    • Merkel, wenn sie denn endlich weg ist, wird uns einen grauenhaften Müll hinterlassen haben. Ihre seit 13 Jahren enge Zusammenarbeit mit den Ökoideologen hinterlässt irreversible Schäden.
      In der Medizin nennt man sowas wie Merkel „Autoimmunerkrankung“.

  26. Schöner Schlag in die Fre§§e des linksgrünroten Schei§§haufens – und wie sie alle herumkeifen; nur Konstruktives ist nicht dabei!

  27. die linksgerichteten Organe haben das Land für die Autochthonen zum terra nullius gemacht. Es ist aber das Land der Autochthonen. Nicht der Parteien, deren Stiftungen, Vereine, NGOs. Und erst recht nicht, wenn die sich gegen die Autochthonen richten, wie bisher offenkundig.

  28. Sie haben natürlich Recht. Jedoch ist die irrationale Furcht vor Atomenergie hier so tief eingepflanzt, dass der Schuss nach hinten losgehen könnte. Die Deutschen werden erst verstehen, wie falsch ihr Weltbild war, wenn alles in Trümmern liegt und es hier nichts mehr zu essen gibt – und das ist ausnahmslos mit allen Technologien so

  29. Was wir zuerst brauchen ist Energiesicherheit(Rund um die Uhr versteht sich) und diese garantiert uns weder ein laues Lüftchenwindrad noch sonnenlose Kollektoren – ergo bleibt beim unverständlichen Kohleausstieg(in Brandenburg liegt noch Kohle für 500(!!!) Jahre) nur noch die Atomenergie . Man darf sich nicht abhängig vom Wetter , Russen oder Ami machen deshalb muss der Meiler her.

Kommentare sind deaktiviert.