Aber natürlich: BDI-Chef behauptet, AfD-Erfolge schaden dem Standort Deutschland

Dieter Kempf (Foto: Imago)

Berlin – In einem Linksstaat ist es wohl nur logisch, dass selbst Industrie-Bosse stalinistische Thesen vertreten: BDI-Präsident Dieter Kempf hat den Aufstieg der AfD jetzt als Gefahr für den Standort Deutschland bezeichnet. „Erfolge der AfD schaden dem Image unseres Landes. Die Attraktivität eines Standorts leidet unter extremistischen Parteien“, sagte Kempf den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

„Es drohen Abschwung und Strukturschwäche.“ Die AfD wolle eine Rückabwicklung der europäischen Zusammenarbeit, so der BDI-Präsident. „Die Betonung von Nationalismus würde dem international beispiellos vernetzten Deutschland wirtschaftlich und politisch enorm schaden.“

Die Industrie brauche dringend Fachkräfte, so Kempf weiter. „Standorte müssen attraktiv und einladend sein, um Fachkräfte aus aller Welt zu gewinnen. Ausländerfeindlichkeit und Nationalismus passen nicht zu einer international erfolgreichen deutschen Wirtschaft.“ (Übersetzt: Wir brauchen dringend neue Billig-Lohn-Sklaven für die deutsche Wirtschaft, um die armen Länder noch ärmer zu machen.)

Selten so einen Blödsinn gelesen – weiter im Text:

Vor den Landtagswahlen in Ostdeutschland im September und Oktober mache sich die AfD die Stimmungslage geschickt zunutze. „Mit Wut-Kampagnen greift sie Sorgen auf und spielt unzufriedene Bürger gegen sozial Schwächere wie etwa Flüchtlinge aus“, so Kempf. „Ich finde dieses Verhalten sehr bedenklich, zumal es keine Probleme löst.“

Scharf kritisierte Kempf, dass sich die AfD im Wahlkampf als Erbin der friedlichen Revolution von 1989 inszeniert. „Das grenzt an Respektlosigkeit gegenüber all den Bürgerinnen und Bürgern, die vor 30 Jahren für ein Ende der SED-Herrschaft auf die Straße gegangen sind“, sagte er. „Diese Partei missbraucht die ostdeutsche Sozialisierung der Menschen für ihren plumpen Nationalismus.“ Der BDI-Präsident wies zugleich Behauptungen zurück, der Aufbau Ost sei gescheitert. „So stieg zum Beispiel die Produktivität in den neuen Bundesländern seit 1990 um das Vierfache, das Pro-Kopf-Einkommen hat sich mehr als verdoppelt – und das vor allem dort, wo die Industrie gut aufgestellt ist“, sagte er. „Wahr ist aber auch, dass es regional erhebliche Unterschiede gibt und dass der wirtschaftliche Aufholprozess nicht mehr so stark vorankommt, wie wir uns das alle wünschen.“ Kempf rief die Bundesregierung auf, den Solidaritätszuschlag vollständig abzuschaffen. „Die Bundesregierung muss ihr Versprechen von einst einlösen und alle Zahler gleichermaßen von dieser Ergänzungsabgabe befreien. Eine Entlastung beim Solidaritätszuschlag, die auch bei den Unternehmen ankommt, ist dringend notwendig und gerechtfertigt“, sagte er. „Abgesehen davon ist höchst zweifelhaft, ob die geplante Teilabschaffung einer verfassungsrechtlichen Überprüfung standhält.“

Bei solchen Agitatoren wie Kempf, braucht es eigentlich keine linken Politiker mehr (Quelle: dts)

Loading...

47 Kommentare

  1. die Industrie, das sind eine Fülle anonymer Eigentümer mit einem oder mehreren angestellten, die die Geschicke der Unternehmen verantwortungsvoll leiten sollen. Es zeigt sich leider, dass diese Manager wenig innovativ sind und stets nur den eigenen Säckel im Blick, jedes Risiko meiden. Als Folge produziert die Industrie lediglich Masse, selten Neues.
    Dieser Repräsentant ist so wie die Deutsche Industrie, eine Schande für DE, denn DE, zumindest das was die Welt dafür hält findet man überwiegend ausschließlich im Mittelstand und nicht in der Industrie – Leider-
    Insofern ist es verständlich, dass dieser Funktionär seinen Wählern nach dem Munde spricht, denn um Masse zu produzieren mit tagein tagaus den selben Handgriffen, braucht man Facharbeiter mit geringem IQ und billig – alle anderen würden würden über kurz oder land vor lauter Langeweile das Weite suchen.
    Und jetzt versuche kein Ing. oder Dr. Ing. dies zu widerlegen, wir/ihr arbeitet doch alle nur deshalb in Großunternehmen, weils da bequem und gut bezahlt ist, nicht weil wir/ihr da was Neues „reißen“ könnten – oder?

  2. Die überfällige Rezession der AfD in die Schuhe schieben, das soll doch nur vom eigenem Versagen und dem der bisher Etablierten, die für die Verhältnisse verantwortlich sind, ablenken.
    Billiger gehts nimmer.
    Nächsten verdanken wir die deutsche Wirtschaftleistung vermutlich der bunten Tünche allein.

  3. Dem hat man wohl ein Merkel-GroKo Relais in den Allerwertesten geschoben.
    Schlimmer als der größtmögliche Irrsinn und Unsinn, was hier mittlerweile abläuft.

  4. …dass sich die AfD im Wahlkampf als Erbin der friedlichen Revolution von 1989 inszeniert. „Das grenzt an Respektlosigkeit gegenüber all den Bürgerinnen und Bürgern, die vor 30 Jahren für ein Ende der SED-Herrschaft auf die Straße gegangen sind“

    Da platzt mir gleich der Kraken!
    Die Leute, die heute AfD wählen sind genau die, die 1989 auf die Straße gegangen sind, um für Deutschlands Einheit und Freiheit zu demonstrieren, Herr Kempf!
    Und ich spreche da ganz persönlich aus Erfahrung, denn ich stand selber mit auf der Straße. Niemand von uns wußte, ob sich dass Honecker-Regime für die chinesische Lösung entschied und unsere friedliche Revolution blutig niederschlagen würde. während dessen sie vermutlich gemütlich bei Abendessen in der Familie genussvoll die Bilder in der Tagesschau verfolgt haben.
    Es sind die Leute, die AfD wählen, weil sie die Schnauze voll haben von Proleten, wie sie es sind, von Duckmäusern und Speichelleckern, die Frau Merkel in den Anus kriechen, um ihre global-ideologogische Agenda den Menschen im Osten aufzuzwingen.
    Hier stellt sich ein abgehobener Wessi-Boss wie sie es sind hin, der nichts aber auch gar nichts für die deutschen Einheit getan hat und nichts von der ostdeutschen Mentalität versteht und wirft in seiner selbstgefälligen, arroganten, abgehobenen Art der AfD vor, die friedliche Revolution der Menschen die damals auf die Straße gegangen sind zu missbrauchen.
    Es ist eine Unverschämtheit, was sie sich heraus nehmen. Schweigen Sie und erdreisten sich nie wieder über die einzige Partei, die die Interessen der Menschen in Ostdeutschland vertritt öffentlich ein Urteil zu fällen!

  5. Die Einwanderungspolitik der Altparteien hat der Industrie Millionen neue Käufer ihrer Produkte beschert. Dass das Geld dieser Einwanderer aus der Staatskasse stammt, also aus den Taschen der Bevölkerung, ist der Industrie aber auch dem Handel und anderen Wirtschaftszweigen wurscht, völlig wurscht. Und da die Staatskasse immer leerer wird, werden bald alle Steuern erhöht.

  6. natürlich ist es nicht die DUH mit ihren Klagen für Fahrverbote, die die Autoindustrie abschafft und auch nicht Gretas Jünger, die die gesamte Industrie abschaffen wollen und wenn ihnen nicht langsam Einhalt geboten wird, auch abschaffen werden. Beide haben die Politiker einschließlich der Kanzlerin hinter sich.
    Bisher mussten doch immer Trump und Putin herhalten, jetzt ists die AfD?

  7. Das Bild dieses Merkel-Unterstützers reicht mir schon.
    Wo der auftaucht, schadet er Deutschland.
    Weg mit ihm.
    Restlos entsorgen, vermutlich kommt er aus Anatolien.

  8. Diese Regierung schadet Deutschland. Und der AfD schiebt sie die Schuld dafür in die Schuhe. Netter Versuch! Die Verzweiflung muss ja wirklich riesig sein.

  9. dieser Null sind wohl sind wohl nicht die aktuellen Stellenabbaupläne bekannt und wer das sich abzeichnende Desaster zu verantworten hat

    • Doch bekannt sind sie Ihm schon, aber da es eine AfD gibt, ist diese halt Schuld, so kann man den schwarzen Peter weiter reichen. Und da die meisten Dummbeutel heute nicht in der Lage sind zu reflektieren werden sie solchen Aussagen Glauben schenken

  10. Jeder einzelne Satz, den Kempf von sich gibt, ist nicht nur falsch, sondern sogar in der Umkehrung richtig:
    Die AfD setzt sich für freie Marktwirtschaft und gegen Planwirtschaft und gegen Protektionismus ein wie keine andere Partei. Sie setzt sich gegen den EU-Protektionismus und somit für ein starkes Europa ein. Das Ansehen Deutschlands ist so tief gesunken wie 1945, nicht wegen der AfD, sondern wegen der desaströsen Merkelpolitik.

    Herr Kempf, Sie haben keine Ahnung von freier Marktwirtschaft. Treten Sie zurück!

    • Die Altparteien und ihre Sponsoren (Schmieren ist das bessere Wort) bestehen nur aus Mega-Nullen.
      In diesem Fall sogar kriminelle Nullen.
      Ab hinter Gitter mit ihnen.

    • Freie Marktwirtschaft, das möchte ich nicht.
      Bedeutet unter anderem:
      Kein Urlaubsanspruch, schon gar nicht bezahlt
      Keine Lohnfortzahlung
      Keine Sozialversicherung
      Keinerlei Kündigungsschutz
      Keine Mitbestimmung
      .
      .

      Soziale Marktwirtschaft heißt die Devise, wobei zu beachten ist dass das soziale nicht überhand nimmt.

  11. Wie war das mal? Nach Sachsen und Meck – Vor kommen wegen der hohen AfD Prozente keine Touristen mehr und die Tourismus – Wirtschaft bricht ein? Wurde alles vorhergesagt. Ich bin hier in Meckl.- Vorp. mit vielen Urlaubern aus NRW in Kontakt gewesen und die waren froh mal keine Kopftücher und „Flüchtlinge“ zu sehen und kommen gerne wieder.

    • Genau das haben wir auch empfunden,beim letzten Urlaub in Binz. Alle die wir gesprochen haben, waren der gleichen Meinung.
      Die Hotels,Ferienanlagen waren ausgebucht.Wir haben kein Jammern gehört.

  12. Um zu erkennen was in diesem Land los ist, müsste es keine AFD geben. Der mündige Bürger spürt es am eigenen Leibe. Da wir Rechtsradikale kein Gehör gefunden haben ist die AFD erschaffen worden, die den Finger in die Wunde legen was hier passiert ist. Unsere Kulturbereicherer sorgen selber dafür das sie nicht anerkannt werden und man froh ist wenn einer mal Abgeschoben wird. Ein BDI Präsident ist nur dafür da um die Wirtschaft zu Stärken, somit mehr Sklaven mit zu Importieren, das weiß doch jeder. Und wenn er behauptet das die Einkommen nach der Wende um das 4 fache gestiegen ist das ein glatte Lüge. Den nur im Osten sind die Eikommen drastisch gesunken, da Arbeitsplätze dort auf brutalster Weise vernichtet wurde. Er nimmt natürlich nur die Gesammt Zahlen der BRD als Michkalkulation, eine sehr einfache Mathematik.Früher hatten die Menschen im Osten fast alle Arbeit, egal ob sie Subventioniert wurde. Rechnet man jetzt die Arbeitslosen so wie die in Arbeit sind zusammen hat man die Zahlen und die sagen ein ganze andere Quote aus.

  13. Die Angst der Systemlinge!
    Welcher Käufer in irgend einem Land wählt ein Produkt, wegen der Parteien im Ursprungsland? Ginge es darum hätten die Chinesen garantiert nicht weltweit so einen Erfolg.
    Manche Menschen reden nicht nur Schwachsinn, sie erkennen ihren eigenen Verbalmüll nicht.
    1 Meter Feldweg scheint mit mehr Intelligenz gesegnet zu sein, als einige AfD-Hasser.
    Übrigens, wer hat denn die Konkurenzfähig in Deutschland beschädigt, mit hohen Abgaben, teurem Strom, einer wissenschaftlich nicht haltbaren Feinstaub-Norm?
    Es war jedenfalls nicht die AfD. Der Systemling pisst hierbei in die eindeutig in die falsche Richtung.

  14. „Erfolge der AfD schaden dem Image unseres Landes. Die Attraktivität eines Standorts leidet unter extremistischen Parteien“.

    Nur kann der politische, wirtschaftliche und kulturelle Niedergang unseres Landes wohl kaum mit einer Partei in Zusammenhang stehen, die noch keine Regierungsverantwortung hat, oder?!

  15. Bei über 50% Staatsquote bei Investitionen in Schland muss der Mann in seinem Job eben so reden.
    Bei dem immer noch irrsinnigen Geldtransfer via Öl in die muslimischen Ölstaaten muss er sich, sogar mit Flankendeckung der AfD (pro Diesel) auch gegen Muslimfeindschaft wenden, damit die Exporte rollen.
    So What!

  16. Hat die AfD die Windräder aufgestellt und den Strom für alle teurer gemacht, so daß etliche deswegen schon ins Ausland gegangen sind und viele werden noch folgen. Hetze um mehr geht es nicht, daß dabei gelogen wird interessiert die Merkel-Presse wie immer nicht.

  17. Wie sieht es aus mit „Mäßigungsgebot“?
    Oder gilt es nur gegen Regierung und nicht gegen Opposition?
    Was sagt es dann aus über die „Demokratie“?
    Wie kann das Vorgehen gegen Hans-Georg Maaßen in diesem Zusammenhang beurteilen?

    Die Fragen sind mehr oder weniger rethorisch.

  18. Die im Bundestag sitzenden Altparteien die sich als Abrissbirnen Deutschlands verstehen, die hat er noch nicht bemerkt!!

  19. Einer der wenigen Fälle, wo mir die dümmliche Agitation gegen „dumme alte weisse Männer“ ganz kurz als passend durch den Kopf geht.

  20. Die Äusserungen des Herrn Kempf sind lachhaft. Als die BRD in der EWG und EG Mitglied war und die Bürokratie etwas lockerer war, war die Wirtschaft im Aufschwung und es existierten eine Vielzahl von Handelspartnern.
    Er erwähnt auch die ‚ sozial schwachen ‚ Flüchtlinge, die Bio-Deutschen missfallen. Wobei vielen Deutschen aufgefallen ist, dass die Migranten mehr Sozialleistungen erhalten ohne eine Gegenleistung zu erbringen, und dass diese Tatsache bei den Bürgern Frustration auslöst.
    In seinen Augen scheint Nationalismus plump zu sein, wessen er Ostdeutsche beschuldigt.
    Herr Kempf lebt in einer anderen Realität.

  21. Wahrscheinlich schließt er sich den Glückwünschen der Bundesregierung an! Diese hat China zu der langen Zeit als Regierungspartei ohne irgendeine Opposition zuzulassen gratuliert. Mit den Aussagen der Frau Handrich (SPD), Was für Sorgen und Nöte hat das Volk denn schon,und dem Interview von Habeck (GRÜNE),dieser findet die Regentschaft in China toll und wünscht sie sich auch für Deutschland,merkt man als Realist doch wohin die Reise führen soll. Deshalb stehen Leute wie Herr Kempf und Organisationen wie Gewerkschaften,usw. auch voll auf der Seite von Merkel und Konsorten. Willkommen in der DDR 2.0.

  22. Dem Image Deutschlands kann man nicht mehr schaden, die ganze Welt lacht doch schon über uns und das Dank dieser glorreichen Regierung unter Merkel.

    • Ich glaube nicht, dass die ganze Welt über Deutschland lacht. Ich glaube viele Länder haben ihre eigenen Probleme oder eben auch Immigrations Sorgen, so dass sie Mitgefühl haben. Zumindest in den USA sofern sie von den Migrationsproblemen in anderen Ländern erfahren.

    • Ich glaube nicht, dass die ganze Welt über Deutschland lacht. Ich glaube viele Länder haben ihre eigenen Probleme oder eben auch Immigrations Sorgen, so dass sie Mitgefühl haben. Zumindest in den USA sofern sie von den Migrationsproblemen in anderen Ländern erfahren.

    • „…so dass sie Mitgefühl haben“

      Mitgefühl kann man nur haben, wenn Sorgen nicht selbstverschuldet sind. Ansonsten kann man nur Kopf schütteln oder eben lachen.

    • Die schuldigen Regierungen erhalten kein Mitgefühl, aber die Bevölkerung, die das alles wohl oder übel ausbaden muss.

    • Da bin ich anderer Meinung, denn wenigstens bei uns wurde diese Regierung gewählt. Somit kein Mitleid, denn die meisten haben es nicht anders gewollt.

    • Ich glaube es gibt sehr viel Wahlbetrug in westlichen Ländern. Bei uns hier ist es in den letzten Wahljahren extrem schlimm geworden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

    • Richtig, aber es gibt trotzdem auch viele verblödete Mitbürger, die Scheuklappen vor den Augen haben und taub sein müssen, sonst wären schon lange Hunderttausende auf den Straßen und würden diese Regierung zum Teufel jagen!

Kommentare sind deaktiviert.