Pervers: Mehr Verbrauchern droht Strafzins auf Erspartes

(Foto: Durch Africa Studio/Shutterstock
(Foto: Durch Africa Studio/Shutterstock)

Berlin – Es kommt wohl bald die Zeit, in der die Bürger ihr Geld von der Bank holen und es unter dem Kopfkissen stopfen: Strafzinsen auf Bankeinlagen könnten schon bald mehr Verbrauchern drohen. „Es könnte sein, dass viele Banken auf Dauer nicht mehr umhinkönnen, die zusätzlichen Belastungen auch in der Breite an Privatkunden weiterzugeben“, sagte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er bezog sich damit auf Befürchtungen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) den sogenannten Einlagensatz im September von -0,4 auf -0,5 Prozent senken könnte.

Schon heute koste der Strafzins, den die Banken bei der EZB für das Parken von Geldanlagen bezahlen müssen, die deutschen Geldhäuser rund 2,3 Milliarden Euro im Jahr. Bislang stellen aber nur wenige Institute ihren Kunden die Strafzinsen in Rechnung – zumeist sind besonders hohe Guthaben auf Giro- und Tagesgeldkonten im sechsstelligen Bereich betroffen. Die Möglichkeiten, die zusätzlichen Belastungen über Entgelte und Zinsen an die Kunden weiterzugeben, nannte Krautscheid „begrenzt“.

Dies müsse jede Bank selbst entscheiden. „Aber der Druck steigt weiter, sie auszuschöpfen.“

Was würde eigentlich passieren, wenn sich alle gleichzeitig ihr Erspartes auszahlen lassen würden? Gäbe es dann ein Bankbeben? Bricht dann das ganze Bankensystem zusammen, oder würden die Bürger gar nicht an IHR Geld rankommen, also enteignet werden? (Quelle: dts)

Loading...

18 Kommentare

  1. Nachdem das sog, Geld nur zu 10 % mit Werten hinterlegt sit und es bei weiten nicht soviel Bargeld gibt wie Giralgeld dürfte es schwierig werden wenn alle Bankkunden ihr geld abheben,

  2. Was würde eigentlich passieren, wenn sich alle gleichzeitig ihr
    Erspartes auszahlen lassen würden? Gäbe es dann ein Bankbeben? Bricht
    dann das ganze Bankensystem zusammen, oder würden die Bürger gar nicht
    an IHR Geld rankommen, also enteignet werden? (Quelle: dts)

    Die Machen die Automaten dicht, lassen die Polizei an die Zentralen anrücken um den Bürger der um sein erspartes betrogen wurde ein’s in Fresse zu hauen… Oder auch wahlweise Augen ausschiessen…

  3. Das ist wieder so ein Fall in der Politik, wo die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut:

    EINERSEITS tut sie alles, damit die Leute ihr erspartes Geld nicht mehr zur Bank bringen und statt dessen lieber verkonsumieren, um die Wirtschaft anzukurbeln

    ANDERERSEITS ergreift sie immer mehr und teurere Maßnahmen, um die durch einen übermäßigen Konsum entstehenden Umweltschäden zu beseitigen.

  4. Die Banken können das Geld nicht auszahlen. Es „existiert“ nicht real. Das ist ein riesiges Schneeballsystem. Über das Prinzip des Fiatgeldes gibt es wahrlich genug Informationen. Man muss nicht mal Fachpublikationen und Bücher wälzen. Ganz einfach im Internet zu finden.

  5. Das Bargeld wird abgeschafft. Das ist Programm der NWO!! Du wirst als Barzahler demnächst für ein Produkt einfach mehr zahlen, das Abheben deines Geldes von der Bank zB. via Geldautomat, kostet ja jetzt schon bei vielen Banken Geld.Die schönen Plastikkarten und das eCom TAN verfahren wird doch bereits im erheblichen Umfange genutzt. Zahlen mit Smartphone, alles ist auf bargeldloses Bezahlen ausgelegt. Die Kontrolle ist doch zu schön und komplett, das läßt sich doch NWO nicht entgehen. Ein Banken-run wird es gar nicht geben, da das „Geld“ ja da ist, auszahlen geht aber nicht, da es dann gegen ein „Gesetz“ verstößt. Geld ist nur ein elektronischer Impuls, mehr nicht. So wie beim Gold bereits geschehen, wird die breite Masse eben kein Edelmetall oder ähnliches kaufen können bzw. es wird limitiert für diesen Menschen. Jedes Ausweichen auf „Ersatzwährungen“ wird unter Strafe gestellt. Dann ist eben Ende im Gelände!!

  6. Blöd ist, wenn einem die Bude abbrennt sind die Papierschnipsel auch futsch.
    Alles in Gold anlegen! Der Goldpreis ist zwar hoch aber wenn der Knall kommt wird er sich vielleicht verdoppeln. Man kann ja nie wissen.

  7. Als habenichts lebt es sich sehr entspannt, in diesen irren Zeiten, was man nicht hat, kann einem nicht genommen werden.

  8. Schön blöd für die Banken und den Staat, dass man mit der Bargeldabschaffung noch nicht weiter ist.

    • Die Banken sind nicht froh mit dem Zustand den wir heute haben, vorher konnten sie Geld mit den Zinsen verdienen. Das Problem liegt bei der EZB, bzw. die Finanzierung der Pleitestaaten.

    • Und ob die Banken noch verdienen! An horrenden Dispo-Zinsen, mittlerweile an kostenpflichtigen postalischen Zusendungen, weil Online- Mitteilungen nicht „zeitnah“ abgeholt wurden, vereinbarte Pauschalen werden „angepaßt“, Tausende von Mitarbeitern werden rausgeschmissen („Kundendienst“), Filialen geschlossen, krass zeitlich unterschiedliche Gutschriften von Überweisungen (z.B. u.a. Rente Deutsche Bank gegenüber LBBW) usw. usf.!

  9. Große Beträge muss man heute schon vorher anmelden, 1-2 Tage vor Abhebung. Für die Banken wäre es auch kein Problem, sie wären sogar froh, denn die zu zahlenden Zinsen an die EZB werden weniger. Problem wäre es für die EZB.

  10. Das frage ich mich auch schon die ganze Zeit. Was passiert, wenn alle ihr Geld abholen?
    Mal abgesehen davon, das es zu Home Invasion kommen würde in ungeahntem Ausmaß, wären die Mengen an Bargeld, die dann in den Verkehr kommen würden, auch nicht ohne.
    Raub , Mord und Einbruch würden in die Höhe schnellen., die Geldmengen wären nicht praktikabel. Alles in Gold anlegen? Macht auch nur die Einbrecher reicher.

    • Das Bargeld würde ja nicht zwingend in den Verkehr kommen, wenn ich es zu Hause habe, statt als Kontostand bei der Bank.
      Ich vermute allerdings, es gäbe gar nicht genug bunte Zettel für alle.

Kommentare sind deaktiviert.