Gauland: EU ist für Flüchtlinge weiterhin offen wie ein Scheunentor

Foto: Von Procyk Radek/Shutterstock

Zur steigenden Zahl von Asylanträgen in der EU teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

 „Die steigende Zahl von Asylanträgen in der EU zeigt, dass Europa für Flüchtlinge immer noch offen wie ein Scheunentor ist. Trotz aller Ankündigungen der EU, eine ‚europäische Lösung‘ für die anhaltende Flüchtlingskrise zu finden und die EU-Außengrenzen effektiv zu kontrollieren, ist keine Besserung in Sicht. Im Gegenteil.

Deutschland ist in der EU nach wie vor das wichtigste Zielland für Flüchtlinge und illegale Einwanderer. Wir müssen daher unsere offenen Grenzen endlich wieder kontrollieren, damit wir wieder selbst darüber entscheiden können, wer zu uns kommen darf, und vor allem, wer nicht.

Denn wer es nach Deutschland schafft, hat gute Chancen, auf unbegrenzte Zeit hier zu bleiben – auch wenn sich herausstellt, dass er überhaupt keinen Anspruch auf Asyl hat. Trotz der mehrfach von Merkel und Seehofer angekündigten Abschiebeoffensive, gelingt es Deutschland noch immer nicht, abgelehnte oder straffällig gewordene Asylbewerber so schnell wie möglich außer Landes zu schaffen. Solange sich das nicht ändert, müssen wir die Grenzen dicht machen, damit diese Leute gar nicht erst nach Deutschland kommen können.“

 

Loading...

12 Kommentare

  1. …und wenn es sich dann eines Tages ändert, dann müssen wir die Grenzen dicht halten, damit erst keine neuen nachkommen.

  2. Es sollte eigentlich auch bei jouwatch längst bekannt sein, dass der weitaus größte Teil der illegalen Einreisenden keine „Flüchtlinge“ sind und waren, sondern es sich real um illegale Einwanderer handelt!
    Ist es wirklich so schwer eine faktische Tatsache mitzuteilen und muss man aus langjähriger Mainstream-Gewohnheit immer feste weiter LÜGEN? Man sollte eine Masse nach dem benennen, was die Mehrheit ist und nicht nach einer verschwindend kleinen Minderheit, die eigentlich nach UNHCR auch keine Flüchtlinge mehr sind, da sie freiwillig sichere Länder bereisen (durchqueren) und es dadurch auch kein Fluchtgrund vorhanden ist und es auch keinen Flüchtlingsstatus mehr gibt.

    • Das wissen wir beide. Aber bedenken Sie die nicht vorhandenen Schul-, Uni- und Berufsabschlüsse einiger Politiker. Die sind nicht einmal in der Lage, Texte zu finden. Ausserdem basteln die gerade daran, Gummiparagraphen und -gesetze zu installieren, damit es jeder von ihnen versteht. Je nach Gusto. 😉

  3. Ich finde es ja löblich das die AFD nicht aufgibt, jedoch ist es vollkommen hoffnungslos, dass sich die aktuelle Situation wieder bessert. Es ist ja nicht damit getan den Status Quo einfach so zu belassen – es muss auch wieder massiv zurückgeführt werden. Hierzu muss nicht nur das Grundgesetz zum Schutz der Bevölkerung überarbeitet werden, es muss auch wieder eine Durchsetzungsmoral und -motivation zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordung durchgeführt werden. Dazu ist dieses Land schon viel zu degeneriert als das dies eine realistische Option wäre……die letzten Zuckungen eines einstmal blühenden Landes….

  4. Die Afd ist die einzige Partei, die die Einhaltung unserer Gesetze und damit verbundener Grenzsicherung fordert. Ebenso steht in ihrem Grundsatzprogramm die Forderung von Volksbegehren nach Schweizer Vorbild. Für Maaßen ist die Afd eine Partei von “Spinnern und Radikalen”. Und damit sind auch diese Forderungen für ihn Spinnerei und radikal. Maaßen ist in der CDU wirklich gut aufgehoben.

  5. Allein diese „Rettungsboote“ sind doch schon Irrsinn die Ocean Viking jetzt mit über 300 Schlepperopfern.
    Wer wohl die Zusage macht diese Aufzunehmen ist wohl keine Überlegung wert.

  6. Um das Land noch vor Migration schützen zu können , muss Deutschland aus dem Migrationspakt, der UNO und aus der EU raus.Nur so hat sie die Freiheit selbstständig nach eigenen Interessen zu handeln.

    • Nicht notwendigerweise: Man kann auch eine Änderungskündigung hinschicken, wo man alles für ungültig erklärt, was man nicht mehr akzeptieren kann. Und es dann darauf ankommen lassen und den Supranationalen überlassen, von ihnen raus geworfen zu werden. Bei entsprechender Entschlossenheit würden die aber die Demarchen runter schlucken …

Kommentare sind deaktiviert.