Macheten-Mann aus Innsbruck ist Marokkaner

Foto:Durch Alex Malikov/shutterstock
(Foto:Durch Alex Malikov/shutterstock)

Innsbruck – Es gibt sie noch, die alte Kriminalisten-Weisheit. Täter kehren oft zum Tatort zurück. So auch der „Macheten-Mann“, der vor zwei Tagen einen anderen Mann am helllichten Tag mitten in Innsbruck vor einer Behörde des Bundeslandes Tirol mit einer Machete schwer verletzte (Jouwatch berichtete). Wie der Merkur schreibt, kehrte er zum Tatort zurück und wurde von der österreichischen Polizei verhaftet. Brutalität schützt vor Dummheit nicht.

„Aufatmen in Innsbruck! Nachdem ein 19-Jähriger am Mittwochabend Opfer eines Macheten-Angriffs wurde, konnte der mutmaßliche Täter bereits am Tag danach festgenommen werden.“ textet der Münchner Merkur über die Festnahme des Täters. Laut der Zeitung beging der Mann aus Marokko einen kriminaltechnischen Kardinalfehler. Er kehrte zu dem Platz seiner Untat zurück und lief der Polizei, die den Landhausplatz nach der Tat mutmaßlich besser überwachte, in die Arme. Der maghrebinische Neubürger streitet die blutige Attacke auf seinen 19jährigen Landsmann ab. Nach einem Bericht der gleichen Zeitung hatte er diesen mit sieben Stichen im Oberschenkel und Gesichtsbereich verletzt. Ob sich das Nachbarland nun von dem messernden Neubürger trennt?  (KL)

 

 

 

 

Loading...

5 Kommentare

  1. …Eine kriegerische, patriarchalische Beduinenkultur, in der Polygamie praktiziert wird, hat über Jahrhunderte im Kampf erfolgreiche, aggressive Männer mit mehreren Frauen und zahlreichen Nachkommen versorgt, während weniger aggressive Männer von der Fortpflanzung ausgeschlossen wurden…
    aus „Wenn die Gene in den Krieg ziehen“ von Michael Klonovsky

    • Das Kriterium „viel Pech beim Denken“ hat sich auch stark durchgesetzt. Klar, sonst hätte sich der Islam auf seine blöd-brutale Art ja nicht durchgesetzt.

  2. 2018 hatte Marokko 11 Mio Touristen im Land. Es ist doch ein sicheres Urlaubsland?
    Warum sind Marokkaner überhaupt hier in Österreich und Deutschland? Warum bekommen welche davon sogar Asyl? 2018 hatten wir 80 000 Marokkaner in Deutschland. Manche sind schon viele Jahre hier. 2016 wurde unter DeMaizere ein Rückführungsabkommen mit Marokko geschlossen, dennoch ist die Zahl der Marokkaner in Deutschland jedes Jahr weiter angestiegen. So läuft das egal mit welcher Herkunft einfach weiter.
    Und die Anzahl deutscher Auswanderer steigt auch von Jahr zu Jahr.

  3. In Marokko leben fast nur Muslime, die verhalten sich so untereinander, selbstverständlich auch in Österreich und dem Rest Europas, Integration Fehlanzeige.

Kommentare sind deaktiviert.