Linksaktivisten blockieren wegen Mittelmeerflüchtlinge die Mainschifffahrt

Symbolfoto: Screenshot/Youtube

Frankfurt – Die Stadt hat sich noch nicht ganz vom Schock des Bahnsteigkantenmordes erholt, da sind Frankfurts stadtbekannte Linksaktivsten schon wieder auf den Beinen, um für noch mehr Menschenimporte und noch offenere Grenzen zu demonstrieren. Dass sie dabei auch gegen Gesetze verstoßen, ist selbstverständlich. So haben laut Staatssender HR Aktivisten des Bündnisses „Seebrücke“ mit Booten stundenlang den Schiffsverkehr auf dem Main bei Frankfurt blockiert. Gleichzeitig  waren rund 1.200 Demonstranten durch die Stadt gezogen und haben eine „humanere“ Flüchtlingspolitik gefordert.

Wie der Staatssender HR mit offenkundlicher Sympathie für die „Spontanaktion“ berichtet, sei die Blockade des Mains in Frankfurt am Samstagabend friedlich beendet worden. Linksaktivisten des Bündnisses „Seebrücke“, hatten sich ab Nachmittag an der „Alten Brücke“ mit einem Dutzend Booten eingefunden und den Schiffsverkehr blockiert. Scheinbar wurde die Aktion von den Behörden stillschweigend geduldet, denn nirgendwo liest man von einem Eingreifen der Wasserschutzpolizei. An einer anderen Stelle im Bericht heißt es: „Einem Polizeisprecher zufolge blieb bei den Aktionen alles friedlich. Man sei mit den Aktivisten in den Dialog gegangen.“ Diese hätten sich nach Angaben des HR kooperationsbereit gezeigt. Die „Ermittlungen“ zur Blockade dauerten noch an.

Die Aktion hatte jedoch nicht nur Auswirkungen auf den Schiffsverkehr. Auch der Autoverkehr wurde in Mitleidenschaft gezogen. So haben rund 200 Demonstranten die Brücke besetzt, die daraufhin von der Polizei gesperrt wurde. An der Brücke hing ein großes Transparent der der Aufschrift „Safe Passage Now!“ („Sichere Überfahrt jetzt!“). Im Klartext: Die Demonstranten fordern, dass das sich Millionen Afrikaner in Nordafrika in Schiffe setzen und sofort nach Deutschland gebracht werden. Eines der „sicheren Häfen“ für Flüchtlinge soll Frankfurt werden, das bereits jetzt schon große Probleme hat, jungen Familien mit Kindern genügend Wohnungen zur Verfügung zu stellen und händeringend nach Bauland im Grüngürtel sucht.

Während der Mainblockade zogen weitere 1200 Demonstranten durch die Frankfurt Innenstadt an den Parteibüros von CDU und SPD vorbei. „Sie verlangten, dass sich Frankfurt den rund 60 Städten in Deutschland anschließt, die sich zu einem sicheren Hafen für Flüchtlinge erklärt haben.“ So der HR.

„Wir brauchen eine mutige Kommunalpolitik, die sich in Zeiten rechten Terrors erst recht weltoffen und solidarisch mit geflüchteten Menschen erklärt“, sagte der Sprecher von „Seebrücke“ Frankfurt, Georg Bosak. Dieser Satz braucht angesichts der Ereignisse der letzten Tage nicht weiter kommentiert werden. Wie geht es eigentlich dem schwerstbehinderten Rentner im Pflegeheim von Offenburg nach der Attacke? Muss er weiter künstlich ernährt werden? Statt „sichere Häfen“ zu fordern, wäre es sinnvoller für „Sichere Bahnhöfe“ zu sorgen. KL)

 

 

 

 

 

Loading...

76 Kommentare

  1. Man sollte solche Tagediebe, die ihre Mitmenschen auf dem Weg zur bzw. bei der Arbeit behindern, sofort dingfest machen, damit die Geschädigten Ersatzansprüche geltend machen können. „Ach wozu, von denen ist doch sowieso nichts zu holen“ ???. Von wegen: kleiner Tipp am Rande: man kann auch Mietsicherheiten pfänden. .

  2. NOCH gibt es doch Gesetze in unserem Land. Einfach anwenden und gut ist’s. Auch der Hartnäckigste sog. „Aktivist“ kann seinen Aktivitäten nicht frönen wenn er im Knast sitzt oder wenn er Mittellos ist. Zur Not ist es ja auch möglich ihr Eigentum (hier die Boote) zu beschlagnahmen.

  3. Die Verlogenheit der NGOs ist heute zu lesen:“Schottet sich Europa also ab? Dieses Bild tauchte und taucht in der öffentlichen Berichterstattung immer wieder auf. Beispielsweise schrieb „Die Zeit“ kürzlich, die EU habe sich „seit Herbst 2015 längst in eine stark gesicherte Festung verwandelt“. Und dem „Spiegel“ zufolge gelangen „insgesamt kaum noch Migranten nach Europa
    Zu dieser Auffassung kommt, wer die Jahre 2015 und 2016 als Bezugsgröße betrachtet. Damals reisten mehr Migranten illegal nach Europa als jemals zuvor. Dem EU-Statistikamt (Eurostat) zufolge gab es in den Jahren 2014 (563.000), 2015 (1.257.000), 2016 (1.206.000), 2017 (655.000) und 2018 (586.000) jeweils historische Höchststände an Asylerstanträgen.
    Wer die Jahre vor diesem Ausnahmezustand als Bezugsgröße nimmt, kann nicht davon sprechen, dass die EU inzwischen einer „Festung“ gleiche, in die kaum noch jemand unerlaubt einreisen könne. Seit 2009, als Eurostat 196.000 Asylerstanträge in der EU verzeichnete, stiegen die Zahlen stetig an; im Jahr 2013 beispielsweise suchten 368.000 Menschen Schutz. Erst danach kam es zu dem sprunghaften Anstieg auf mehr als eine halbe Million in den Jahren seit 2014.“. Quelle : W ON „Zahl der Asylbewerber in der EU steigt wieder an“

  4. Diesen Typen eine Frist setzen, danach dann die Taue kappen und den Schiffen freie Fahrt gewähren. Das würde sich herumsprechen.

  5. Kein Mensch will über Seenotrettung verhandeln, hier geht es um die damit beabsichtigte Einreise nach Europa (Es nervt langsam gegen diese Propaganda argumentieren zu müssen ohne jede Aussicht auf Erfolg). Wenn etwas nicht verhandelbar sein sollte dann ist es Deutschland als völkerrechtlich garantierte Heimat des deutschen Volkes.

    • Korrekt. Sollen sie retten wen sie wollen, aber was danach kommt, ist entscheidend. Daher wäre ein Zurückbringen (direkt zum Ausgangspunkt) genau richtig.

  6. Irgendwie scheinen diese Demonstranten eine masochistische Ader zu haben.
    Anders ist das nicht zu erklären, dass die immer mehr von den Leuten herbeisehnen, die meist nichts Gutes im Sinn haben.

  7. Stimmt, da gibt es nichts zu verhandeln. Diese Art von „Seenotrettung“ ist ein gesetzloser und krimineller Akt.

    • In absehbarer Zeit wird der Name Frankfurt a.M. (Furt der Franken), durch Moslemfurt am Main ersetzt werden. Wenn DAS ALLES Karl der Große sähe , er zöge gegen die Sarazenenbrut zu Felde.

  8. Ich sehe keine Aktivisten sondern Kriminelle und Staatsfeinde die die öffentliche Ordnung untergraben. Ich sehe auch keine Flüchtlinge sondern Wirtschaftsmigranten die unser Land besetzen. Als ehemaliger DDRler habe ich immer davon geträumt endlich mal frei die Dinge beim Namen nennen zu können. Der Traum war von kurzer Dauer.

    • Das heutige Deutschland hat sich zur DDR 2.0 zurückentwickelt. Geführt von einer EU. Aber eben auch mit der Hilfe der Wähler, die vieles nicht erkennen (wollen); leider.

    • ich glaube kaum, das die Stasi tatenlos zugesehen hätte, wenn irgendwelche möchtegern Islamisten -sofern diese hätten aktiv werden können, was ich stark bezweifle – einfach so die Menschen abschlachten dürften. Spätestens nach dem ersten Mord wäre dieses Klientel unter Aufsicht gestanden und in Schach gehalten worden. Dahingehend war die DDR für ihre Bürger da, die Sicherheit war besser gewährleistet…, das ist keine DDR 2.0 mehr, das entwickelt sich ehr Richtung China der Kulturrevolution bzw. zu Zeiten von PolPot bzw. zurück zu den Wurzeln von 33…

    • Nee, so verrückt war die DDR nicht. Dieses Chaos begann mit der „Einheit“,
      Dank der politisch unterentwickelten Wessis.

  9. Also die Bötchen hätte man sowie es die Rackete vorgemacht hat, einfach beiseite rammen können. Das ist doch legal, sie wurde dafür sogar gefeiert.

    • Der Vorgang von ihr war schon mehr als dummdreist. Das verwöhnte Racketchen wäre dafür in einem Land, außerhalb der EU, versenkt worden. Mit Recht, wie ich finde.

  10. Egal welche Drogen ihr Euch reinfahrt, ihr Seebrücke-Deppen: Nehmt weniger oder erhöht die Dosis! Eines von beidem wird vermutlich helfen.

  11. …ich sehe das als Nötigung der Bevölkerung!…..die Allgemeinheit soll für die Hirngespinste der linken Spinner bezahlen….diese „geretteten“ Menschen liegen der Allgemeinheit für jahrzehnte auf der Tasche….mit welcher Berechtigung?….also,jeder der Afrikaner aufnehmen will soll es tun….auf eigene Kosten selbstverständlich,aber warum soll ich für die Hobbys einiger Weltverbesserer zahlen?….oder ist das auch wieder Spam…jouwatch?

  12. Das Transparent wurde sicher umweltfreundlich hergestellt und kann dann auch nachhaltig wiederverwendet werden.
    Man fragt sich ehrlich wie lange sich die steuerzahlenden Normalbuerger das Theater noch gefallen lassen?

  13. Ich sehe da mittlerweile keine Probleme mehr. Ich fordere von allen Demonstranten mit gutem Beispiel voranzugehen. Jeder bekommt ein staatlich subventioniertes Ruderboot verpasst und darf einen retten. Danach bei sich zu Hause aufnehmen; zu eigenen Kosten versteht sich. Und wer nicht rudern will, auch kein Ding. Wird direkt vom Racketen-Schiff mit DHL in die Wohnung geschickt. Wo ist das Problem?
    Das Problem ist, dass die Dummen nicht erkennen, wo die wahren Ursachen liegen. Und die liegen bei den Armen vor Ort in Afrika und dort, wo andere Länder sich an der Armut bedienen, damit unser Wohlstand mit Smartphones wie Apple & Co. gedeckelt werden darf.

  14. Mehr sichere Ausreisen für Abgelehnte nebst solchen kopflosen Schreihälsen, die hier nichts anderes als ordinären Landfriedensbruch betreiben, offensichtlich mit Billigung von dortiger Justiz und Polizei.

    Frankfurt am Main kann spätestens jetzt als Shithole bezeichnet werden, in dem die blanke Anarchie herrscht und der Wahnsinn galoppiert :
    Massiv Grünflächen zubetonieren, die Stadt mit humanoiden Importen noch stärker „fluten“ wollen, gleichzeitig aber von mehr KLIMA®-Schutz salbadern.

    • Als ich im Jahre 1979 von Ost nach West flüchtete, empfand ich schon damals FFM als sehr orientalisch, was zu meinen ersten Schockerlebnissen gehörte.
      Über das Heute und Morgen brauchen wir gar nicht mehr reden.

  15. „……die sich in Zeiten rechten Terrors……..“

    Was geht nur in den Köppen dieser „Aktivisten“ vor? Ich verspüre nur linken und muslimischen Terror, ich muß da wohl irgendwie ein anderes Empfinden haben.

    • Wenn man der GEZ-Altparteien-Propaganda so zusieht/zuhört, dann marodieren hunderttausende benagelte Nazistiefel durch Deutschland und verbreiten Angst und Schrecken. Die Dümmsten glauben das eben, unter anderem die „Omas gegen rechts“ und eben die völlig ungebildeten „Aktivisten“ und Antifaschisten.

    • Tja, ich sehe diese benagelten Nazis aber irgendwie nie draussen in der echten Welt. Komische Sache das.
      Die müssen wohl alle in Berlin, Mainz, Frankfurt, Bremen und anderen Großstädten rumlaufen :).

    • Früher nannte man sowas wohl Verfolgungswahn, oder schlicht Irrsinn.
      Nur wurden früher solche Leute betreut, heute gehen diese Menschen in die Politik oder aber zumindestens in den Staatsdienst.

  16. Eure Forderungen funktionieren nicht, ihr Demonstranten. Bei der NesT-Initiative haben sich nicht mal 50 Leute gemeldet. Wer also soll sich in Frankfurt um eure Schützlinge kümmern?

    • Na wer wohl? Das müssen die deutschen Steuerzahler wie immer, siehe Bürgschaften von Gutmenschen, die der Steuerzahler vollständig und ungefragt übernehmen musste.
      Es waren bisher mehr als 21 Mio Euro lt. Tagesschau, aber da läßt sich ruhig noch ein Drittel draufpacken, wenn man der Wahrheit näherkommen will.

  17. Der Spaß an der Sache ist: Es sind immer dieselben paar hundert „Aktivisten“ die jede Woche in einer anderen Stadt Randale machen und so den Eindruck erwecken, die ganze Republik wäre einig in der Sache sich Bürgerkrieger aus der ganzen Welt ins Land zu holen.

    • Der eigentliche Hebel sind die Medien, die dieser Handvoll Krakeeler eine mächtige Bühne bieten und wohlwollend bis bewundernd berichten, während Kritiker gar nicht erst zu Wort kommen oder als eklige Rassistenzombies entstellt werden.
      Wir leben längst in einer Diktatur der Medienhäuser. Wo es langgeht bestimmen Springer und Bertelsmann, und deren Agenda wurde gekauft von Leuten, die sich das leisten können und ihre eigenen Pläne verfolgen.

    • Man weiß nicht, wie viele es genau sind. Im Verfassungsschutzbericht 2017 wurden ca. 30 000 genannt, fast 10 000 davon gewaltbereit. Es gibt bestimmt noch eine hohe Dunkelziffer und eine große Anzahl von Sympathisanten und Unterstützern (außerhalb der zahlenden „breiten Bündnisse“). Nicht zu vergessen sind die Altparteien, die diese Terroristen sogar in der eigenen Partei dulden/haben – Linke, Grüne, S*PD.

  18. Ich stelle mir gerade das Handeln der Behörden und die mediale Reaktion vor, wenn das eine Aktion der IB gewesen wäre und auf dem Plakat hätte was von „Das Einhalten des Artikels 16a GG ist nicht verhandelbar!“ gestanden. Holla, die Packfee…

  19. Kann es sein, dass ich der Einzige bin, der die Seenotrettung der heutigen Zeit nicht mehr versteht? Als Metapher: Mit einem Opel-Fahrzeug bleibe 100 m von meinem Opelhändler liegen, wollte aber ursprünglich in das 500 km entfernte Paris. Der Abschlepper bringt mich nun nach Paris zum Fordhändler und verlangt, dass das Fahrzeug auf Garantie instandgesetzt wird und der dortige Händler für meine Unterkunft sorgen muss.

    So kommt es mir vor, wenn diese Menschen vor der Heimatküste aufgegriffen werden und Hunderte von Meilen weiter transportiert werden. Das ist in meinen Augen keine Rettung, sondern ein Transfer.

    Ich springe demnächst in die Elbe und hoffe, dass ein Kreuzfahrtschiff mich aus dem Wasser fischt und da es sowieso unterwegs ist, mich vollversorgt mit auf die Reise nimmt. Ein Traum würde wahr.

  20. Die Berichterstattung über die Mainblockade der linken Altmedien ist wie immer unkritisch und wohlwollend. Die verlogene Begründung durch die linken Gruppen sie würden für Seenotrettung und humanere Behandlung der Illegalen „demonstrieren“ wird auch nicht näher beleuchtet.
    Die Altpresse kann in die Altpapierpresse.

  21. Liebe Terroristen ähm natürlich Aktivisten,

    Die Oceane sind keine Einbahnstraße. Ihr könnt so viele Menschen retten wie ihr wollt, nur bringt sie in ihre Heimat zurück. Das hat den Vorteil das es eine Menge co2 einspart, weil es einfach näher ist.

  22. Was wollen die denn? Wir haben doch schon ca. 4 Mio illegale „Schutzsuchende“ im Land, was ist daran noch inhuman? Inhuman ist doch, dass wir Deutschen denen schutzlos ausgeliefert sind. Außerdem sind die der Altmedienlüge zum Opfer gefallen, das irgendeiner die Seenotrettung verbieten will oder bereits gerade verboten hat.

  23. Ich glaube, das sich in Deutschland nichts mehr ändern wird, selbst wenn täglich Menschen von Züge oder Autos gestoßen werden, selbst wenn jemand mit einer Machete durch einen Kindergarten metzelt oder 3 mal täglich jemand zerhackt wird werden diese Gut- und Nochbessermenschen nach noch mehr Invasoren schreien.

  24. Diese Linksaktivisten in Frankfurt wollen wohl noch mehr tote Kinder im Gleisbett sehen.

    Hat schon mal wer gehört, dass Bio-Deutsche einen Ausländer vor den einfahrenden Zug ins Gleisbett gestoßen hätten?

    Ich noch nie, im umgekehrten Falle aber schon jede Menge…

Kommentare sind deaktiviert.