Öko-Faschismus pur: Grüne verkünden Elektroauto-Zwang ab 2030

Annalena Baerbocj (Foto: Imago)

Was, wenn ein Produkt, das eine ideologiehörige Minderheit für einen Segen hält, von der Mehrheit der Verbraucher schlicht nicht angenommen wird und sich am Markt nicht durchsetzen kann? Dann soll der Staat die Bürger eben von oben zu ihrem Glück zwingen – und andere Technologien, die am Markt erfolgreicher sind, aber für schädlich gehalten werden, ganz einfach verbieten. Nach dieser Devise soll nun das E-Auto durchgeboxt werden, wenn es nach Grünen-Chefin Annalena Baerbock geht: Ab 2030 sollen aus ihrer Sicht alle Autos mit Verbrennungsmotor verboten werden und nur noch „emissionsfreie“ Autos erlaubt sein.

Genau das ist das Politikverständnis der Grünen: bevormunden, dirigieren, verbieten. Im Namen des „Klimaschutzes“ werden keine Kompromisse mehr gemacht: Was für die Deutschen das Richtige ist und erlaubt sein soll, bestimmt die Öko-Partei ex cathedra, mit Unfehlbarkeitsnimbus. 42 Prozent der Deutschen halten laut aktuellen Umfragen weiter am Verbrennungsmotor fest, bis zwei Drittel könnten sich zwar vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen – doch nicht zu den gegenwärtigen Bedingungen (trotz Förderung!) und schon gar nicht bei der absehbar desolaten Stromnetz- und Ladesäulen-Infrastruktur. Von einem Bekennntnis der Mehrheit zur rein elektrischen Antriebstechnik kann also keine Rede sein.

Zudem besteht wissenschaftlich und politisch noch keineswegs Einigkeit darüber, ob neue Kraftstoffe, sparsamere Motoren mit Hybridtechnik oder die Brennstoffzelle am Ende die ökologische automobile Zukunft bringen werden – doch Baerbock & Co. erklären die Debatte schon einmal ein Jahrzehnt im Voraus für beendet und sagen den Deutschen, was sie morgen fahren werden: 2030 seien „Elektromobilitätsquoten überflüssig, denn es ist klar: Das Elektroauto wird kommen„, erklärte Baerbock laut „JF„. Klar ist dies nur dann, wenn der Kamikaze-Kurs des grünen Staatsumbaus – unter gigantischer Vernichtung von Wirtschaftsleistung und Volksvermögen – weiterhin voranschreitet und die Grüne solche Umfrageergebnisse vorweisen, dank Rückendeckung breiter Wählerschichten. Wenn auch Deutschlands Automobilindustrie am Ende den globalen Anschluss verloren hat und Massenarbeitslosigkeit das Klima als Thema Nr.1 abgelöst haben wird, können sich Baerbock und ihre Parteifreunde vielleicht gerade noch rechtzeitig mit dem Elektroauto vom klimagerecht gedüngten Acker machen… (DM)

Loading...

140 Kommentare

  1. Baerbock macht wieder Kasper-Theater und wir sollen alle glücklich sein.

    In der Kindergartenzeit habe ich mich auch immer gefreut, wenn der Kasper kam.

  2. So viele Kobolde gibt es weltweit nicht, als dass man damit nur die deutschen E-Autos betreiben könnte.

  3. Die Dekarbonisierung der Welt ist nicht etwa ein kultureller Fortschritt für die Menschheit , sondern führt direkt zurück in ein ökologisches Mittelalter. Wenn diese Analyse die verführten Lernenden nicht als Motivation zu selbständigem und kritischem Denken anregen sollte, dann sei ihnen eine Klassenfahrt in die Sahelzone anzuraten, wo man sich dann gerne vor Ort bei Menschen im täglichen Überlebenskampf über aktiven Umweltschutz informieren kann.

  4. Und alle Ausländer sowie grüne Polit-, Medien- und Wirtschafsprominenz werden trotzdem weiterhin mit ihren Verbrennungsmotorbetriebenen Fahrzeugen auf Deutschlands Straßen unterwegs sein dürfen.
    Aber längs aller größeren Straßen wird es dann riesige Elektroladeerlebnisparks geben, mit Hotels und allen sonstigen für mehrtägige Aufenthalte nötigen Einrichtungen.
    Da werden selbst Kurzreisen im eigenen Land zum Abenteuerurlaub mit unsicherem Ausgang.

  5. super Info – Danke dafür – aber leider völliger Schwachsinn!
    Die Gewichtszunahme bewegt sich im Nano-Gramm Bereich
    400kg Elektronen, …Haha…zuviel Sonne…oder Wodka…?

  6. Bisher wird das Kobalt meines Wissens in kleinen Mengen und in Handarbeit abgebaut. Wenn die Nachfrage erst richtig groß wird und industriell abgebaut wird , sind diese Batterien nicht mehr bezahlbar. Ganz zu schweigen vom CO2- Ausstoss. Schwedische Studien ergaben : Zur Herstellung von 1kWh Speicherkapazität müssen 180kWh an Energie aufgebracht werden , was zu einer CO2 „Produktion“ von 200kg führt. Für eine durchschnittliche Batterie werden mindestens 100kWh Speicherkapazität benötigt . Frau Baerbock KANN in Mathe und Physik keine helle Birne gewesen sein….

  7. Finde die K. Göring-Eckhardt besser als die Baerbock.

    Göring-Eckhardt weiß etwas mehr und manchmal sogar genau, dass wir demnächst alle Fahrrad fahren werden.
    Wozu muss man dann noch die Autos verbieten?

    Das sollte doch jemand von den Grünen der Baerbock mal erzählen, dass wir

    demnächst doch alle schon mit dem Fahrrad fahren.

    Reden die bei den Grünen nicht miteinander oder reden die nur mit sich selbst?

    • Reden die bei den Grünen nicht miteinander oder reden die nur mit sich selbst?

      Ein bischen was von Beiden!

    • Zwangsjacke?? Sind das nicht die Dinger , die dieser Homunkulus aus der Uckermark ständig trägt? Bei der hat diese Baerbock Nachhilfe in Physik erhalten und jetzt weiß sie , dass man elektrische Energie im Netz speichern kann ! Wenn DAS der Scotty von der Enterprise wüsste …….!

  8. Die haben es ja so mit dem Zwang/Verbote.Was diese Leute brauchen,ist eine Zwangsjacke,darin können sie dann ,den ganzen Tag lang Kuscheln.

  9. Off topic: n-tv meldet: Epstein („der Mann der zu viel wusste“) hat Selbstmord begangen. Wer’s glaubt …🤣

  10. Mein Problem sind nicht Electro Autos prinzipiell ist mir relativ egal womit die angetrieben werden solange die Reichweite stimmt und die Ladezeit erträglich ist. Wenn man wie ich ab und an beruflich auch mal 1000 km am Stück fahren muss sind diese beiden Punkte Elementar. Und hier sehe ich ein Problem, selbst ein Tesla und das ist momentan das beste auf dem Markt schafft das nur mit Super Charger Stationen und ist am Ende doch sicher gut 2 – 4 Stunden länger unterwegs wie ein Diesel mit dem ich die 1000 km am Stück durchfahren kann. Von den 4 Stunden Lebenszeit pro Strecke einfach die ich so „gestohlen“ bekomme mal abgesehen kann ich mir als kleiner Selbständiger so eine Kiste auch gar nicht leisten, Tja und was dann?

    Anders sieht es bei Menschen aus die täglich 20 bis 50 km zur Arbeit fahren oder im Umkreis einkaufen, hier kann so ein Fahrzeug schon Sinn machen wenn die Infrastruktur stimmt und vor allem der Anschaffungspreis nicht höher als der eines Kraftstoff getriebenen Fahrzeugs ist. Vor allem für die eher wohlhabenden Vorstadt Häusle Besitzer kann sich so etwas rentieren da der Strom mittels Sonneenergie Panels günstig auf dem Garagendach gewonnen werden kann und ja der kann auch heut zu Tag schon problemlos zu hause für eine oder zwei Aufladungen gespeichert werden, aber nur wenn die Sonne auch scheint! Für die ärmere Kaste welche in Mietwohnungen lebt wird das aber alles ziemlich unerschwinglich.

    Probleme sehe ich aber auch beim Stromnetz und vor allem wo der Strom herkommen soll wenn wir alle Kohle und Kernenergie Kraftwerke abschalten. An einem grauen windstillen November Tag kann das Ruck Zuck zur Katastrophe führen, bzw zum Zusammenbruch der Netze.

    Aber Frau Kobold und ihre Grüne Weltverbesserungsbrigarde haben für diesen Katastrophenfall dann aber sicher auch eine Lösung auf Lager, Die nennt sich sehr wahrscheinlich dann „E Auto aufladen“ verbieten

    Nein Nein so wird das nix…

    • Bei vielen Arbeitnehmern und Handwerkern würde im täglichen Kurzstreckenbereich das E-Auto wirklich auch ökonomisch funktionieren.

      Das größere Problem liegt doch bei den Grünen selbst.

      Die können und wollen auch nicht in ökonomischen Kreislaufen denken obwohl sie die „Nachhaltigkeit“ vorgeben.
      Die nachhaltige Zukunft bei den Grünen besteht im Verbot.

  11. Und was ist mit den polnischen LKW, die Deutschland als Transitland benutzen?
    Mit ihrer Politik treiben die Grünen die Bürger aus dem Land.
    Wer kann, wird sich im ökofaschismusfreien Ausland niederlassen.

  12. Ach Annalena, wie gern würd‘ ich dich mal bei Aldi, Lidl oder Penny an der Kasse arbeiten sehen.
    Vielleicht könnte so ein Bad an der Basis mit normalen Menschen deine Gehirnwindungen
    von den Kobolden befreien und die Gedankengänge vernünftig werden lassen.

    • Bei Aldi ,Lidl oder sonstwo dürfte dieses von allem Wissen freie Geschöpf im höchsten Fall die Einkaufswagen auf dem Parkplatz zusammen schieben.

  13. Ach, das dumme kleine Mädchen… hat nie rechnen gelernt, kann zwar schon Buchstaben, aber mit dem Denken haperts. Dagegen das Sprechen… „Wenn alle E–Autos so schnell laden, wie ich Dummzeug rede… wo ist dann das Problem?“ Originalphantasie zu Annalenas Baerbock.

  14. Kann man den zuviel produzierten Ökostrom der gerade mal nicht gebraucht wird nicht irgendwo in einer Halle einlagern und dann durch Ein-Euro-Jobber pulverisieren und dann das Ökostrompulver in Jutebeuteln einnähen, so kann jeder dann bei Bedarf das Strompulver einfach in den Motor schütten?

    • Udo – net so kompliziert !!!!!

      In der LEITUNG speichern. NICHT vergessen, was die grüne Wissenschaftlerin uns empfohlen hat.

    • ach Otto, ich muss doch den Strom irgend wie dabei haben, da nützt er mir doch in einer Leitung nix, oder kann ich den Strom dann auch in einem langen Verlängerungskabel auf einer Kabelrolle speichern? Und dann ganz genial, ich zapfe mit dem anderen Ende des Kabels die Lichtmaschine an, dann fließt der Strom von der Lichtmaschine in den Motor, das Auto fährt und produziert Strom, Ich glaube, das nennt sich Stromkreislauf.

  15. Man muß bei dieser Sache viel mehr die Kinderarbeit thematisieren. Was da abläuft, spottet jeder Beschreibung. Mit Rechenexempeln kann man diesen Idioten nicht beikommen. Rechnen können die nämlich nicht.

  16. Darür werden die heimischen Kobolde nicht ausreichen. Man wird also hierfür eine Vielzahl Gastarbeiter-Kobolde oder Flüchtlings-Kobolde benötigen.

    • Ich glaube, Sie haben noch nie in einem E-Auto gesessen, sonst würden Sie solchen Unsinn nicht schreiben.
      „Rein betriebstechnisch“ gesehen, ist lediglich die geringe Reichweite pro Ladung von Nachteil.

      Die sonstigen Nachteile, also die tatsächliche, komplette Energiebilanz, werden wohlweislich verschwiegen.
      Aber es ist doch schön, wenn man bei Fahrten zu entfernteren Zielen sich alle 100 km etwas die Beine vertreten kann, weil der Akku aufgeladen werden muss. Der Akku schafft natürlich noch etliche km mehr, aber eine Sicherheitsenergiereserve sollte man schon berücksichtigen.

      Unser Junge hat einen NISSAN und ist gerade gestern von einer Fahrt an die ukrainische Grenze zurück.
      Per saldo wäre er auf der schwäbschen Eisenbahn erheblich schneller gewesen.

    • Deswegen und aus vielerlei anderen Gründen hat das E-Auto auf lange Sicht auch keine Chance, sich durchzusetzen.

      Wer aber Luxus treiben und sich ein jederzeit gutes Gewissen gönnen möchte, könnte sich, wenn die SUVs einmal out sind, ein solches E-Auto einmal durchaus als Dritt- oder Viertwagen zulegen.

      Lässt man alle begründeten Vorbehalte außer acht, so ist im innerstädtischen Raum ein E-Auto natürlich für ALLE Verkehrsteilnehmer (Fußgänger und Kinderwageninsassen eingeschlossen) eine angenehme, weil emissionslose Sache

    • Der innerstädtische Kurzstreckenverkehr wäre für das E-Auto gut machbar.

      Damit könnte man die Emissionen der Verbrennungsmotoren in den Großstädten minimieren.

      Wir haben doch in vielen größeren Städten (Stuttgart, Tübingen, Regensburg, Marburg u.a.) grüne Bürgermeister.

      Warum kommen von denen so wenig Konzepte??

    • So ist das, und deshalb schleichen die Teslas bei Langstrecke auch mit 130kmh über die Autobahn. Das ist derzeit die schnellste Reisegeschwindigkeit.

  17. Wie diese Autos ohne Atom- und Kohlestrom jeden Abend gleichzeitig aufgeladen werden sollen interessiert ja niemand. Dann sind sie halt da.

    • Wieso sollen die gleichzeitig aufgeladen werden? Es fahren doch auch nicht alle Autos gleichzeitig an die Tankstelle….

    • Ja und? Selbst wenn sie alle am Netz hängen kann doch die Ladung bei Netzüberlastung bei einigen kurzzeitig unterbrochen werden.
      Die meisten laden zudem mit max 16 A. Das ist die Grenze bei Steckdosen. Auch nicht die Welt.

    • Ja und? Selbst wenn sie alle am Netz hängen kann doch die Ladung bei Netzüberlastung bei einigen kurzzeitig unterbrochen werden.
      Die meisten laden zudem mit max 16 A. Das ist die Grenze bei Steckdosen. Auch nicht die Welt.

    • Ich stelle mir gerade vor, wie in Hochhausvierteln wie Mazahn, Köln Chorweiler dann abends die Verlängerungskabel aus dem Schlafzimmerfenster hängen.

    • Kostenlos heißt stets subventioniert.

      Ich nutze und die anderen bezahlen.

      So verfahren derzeit fast alle Großstädte, weil sie hochverschuldet sind. Eigentlich sogar pleite, wenn die „Landeier“ nicht bezahlen würden.

    • Dauer der Aufladung?
      Mietwohnungen, Parkplätze finden, Stromsäulen Anzahl?
      Akkuhaltbarzeit im Winter?
      Unterschiedliche Ladekabel?

      Eigenheimbesitzern würden eine Stromautoladestation € 4000
      kosten, eigenständig
      Schlagregengeschützt?
      IRREALdas Ganze für alle Bürger….UNFUG, nix ist durchdacht!

      Nehmt einen E-Roller, da kann man auch so schön Gepäck und Einkäufe unterbringen besonders große Einkäufe!

    • Unfug, ein Auto steht 90% der Zeit herum. Auch ein Elektroauto.
      Da braucht es keine E-Ladestation, sondern nur eine Steckdose. Finden Sie in jedem Haushalt.
      Ich kann mitreden, denn ich hab so ein Auto. Laden ist nie das Problem.
      Der Akku im Winter ist in den meisten Fällen auch nicht so schlimm, denn Auto und Akku werden vor der Fahrt klimatisiert.
      Und zumeist habe ich nur ein Typ2 Kabel dabei, weil die Parkplätze in der Stadt bei Ladung billiger sind, als Parkgebühren.
      Versuchen Sie doch einfach mal echte Argumente gegen Elektroautos zu finden anstatt so einen Unfug.

    • Die „städtischen Ladungen“ sind womöglich günstiger als die Parkgebühren, sie dürften aber auch subventioniert sein.

      Das lässt sich über Nacht auch ändern.

    • Das ist bei Spritpreisen ähnlich, wenn etwa die Strasse von Hormuz umkämpft wird.
      Der Unterschied ist, dass man Strom selber machen kann.

    • Da ich tagtäglich 2 E-Autos, Tesla S und E-Smart, auf meiner Straße sehe und den Besitzer kenne, er hat sich übrigens eine eigene Stromtankstelle bauen lassen vom Fachmann, gehe ich davon aus, wer „die Steckdose“ geeignet findet, scheint eine gute Feuerversicherung nötig zu haben.

      Wenn Sie wüßten was Sie schreiben, würden Sie das nicht schreiben was Sie schreiben.
      Ich muß bei Ihren „Argumenten“ daran zweifeln, dass Sie Ein E-Auto besitzen und fahren.

    • Bei größeren Einkäufen kann man sich die Sachen doch bringen lassen.

      Diese Transporterdienste haben meist neuere Diesel-Fahrzeuge, die dann erlaubt werden.

    • Völlig richtig. Auch wenn sich die Aufladerei auf den ganzen Tag verteilen würde, reicht die Infrastruktur nie. Benzin/Dieselmotoren müssen bei weitem nicht so oft an die Zapfsäule wie E-Autos an die Ladestation.
      Und ich habe den Eindruck, der Herr „Simkarte“ hieß bisher „Frank T.“, oder ist zumindest einer seiner Genossen im Geiste. Abklemmen!

    • Völlig korrekt, die Grünen haben damit aber genau das erreicht, was sie wollten.

      Alle müssen dann ein E-Auto kaufen und nur wenige können es benutzen.

      Es ging auch hier wieder nur um den Verkauf der Produkte.

      Die Grünen haben der Industrie die Umsätze verschafft.

      Auch die Politik der ständig neuen Abgasvorschriften wirkt umsatzsteigernd.

  18. Warum versteifen wir uns in Dummland so auf Elektromobilität, während im Rest der Welt zunehmend auf Wasserstoff gesetzt wird? Könnte es daran liegen, daß wir Wasserstoff selber herstellen könnten und damit unabhängig von Rohstoffen aus dem Ausland wären? Will das vielleicht jemand nicht…

    • Die Deutsche Forschungs und Versuchsanstalt für Luft und Raumfahrttechnik Universitätsgelände Stuttgart-Vaihingen, hatte bereits 1979 das erste Versuchsmodell, hier ein umgebauter BMW 520 mit Wasserstoff betrieben, natürlich war der Kofferraum, vollgepackt mit Technik aber das Fahrzeug produzierte null Emissionen! Warum an dieser Technik, nicht kontinuierlich weiter und mit Nachdruck geforscht wurde erschließt sich mir nicht! Diese Batterie betrieben E-Autos sind ökologischer Wahnsinn 😜!

    • Die Versteifung auf das E-Mobil kommt von den Grünen. Damit kann man die Verbrenner vergraulen bzw. höher abzocken oder evtl. sogar verbieten.

      Der daraus entstehende Kfz-Bestand kann dann als Wohltat nach Afrika verkauft bzw. verschenkt werden. Die Grünen sind da doch großzüger Schenker.

      Die alten Autos fahren nun nachhaltig in Afrika weiter und für die Grünen ist das ein anderer Globus.

      So viel zum Umweltverständnis und Klimawandel der Grünen.

  19. Und was ist mit den polnischen LKW, die Deutschland als Transitland benutzen?
    Mit ihrer Politik treiben die Grünen die Bürger aus dem Land.
    Wer kann, wird sich im ökofaschismusfreien Ausland niederlassen.

  20. Die sind nicht nur ignorant, nein, die sind einfach zu dämlich um eine Kopfrechnung anzustellen.
    Ich möchte nur wissen wozu das deutsche Abitur gut ist.

    47 Mio PKW hat Schland jetzt.
    Mit einer Tagesfahrleistung von 2 Mrd km.
    Nehmen wir nur mal 10 % Elektroautos an.
    Macht eine Tagesfahrleistung mit denen von 200 Mio km.
    Ein Batterieauto verbraucht ca. 0,2 kWh/km
    Also 200 Mio*0,2 = 40 Mio kwh = 40 MWh TÄGLICH.
    Das Atomkraftwerk Landshut erzeugt 12 000 MWh JÄHRLICH
    Also 12000/365 = 32 MWh TÄGLICH
    Also braucht man fast 1,5 AKW von der Stärke Landshut nur um den Strombedarf von 10 % E-Autos zu decken.
    Von der Verteilung gar nicht zu reden.
    Da stehen nämlich dieselben ‚Grünen‘ auf der Matte um gegen Stromleitungen zu protestieren.

    • Nicht umsonst wurden in den letzten Jahren die Anforderungen für das Abi runtergeschraubt. Die deutsche Intelligentia geht stetig den Bach runter.

    • Diese Rechnungen begreifen sogar Hauptschüler der 2. oder 3. Klasse.
      Wenn man allerdings Abi hat und bei den Grünen Politiker spielen darf ist es sehr schädlich sich an den Physikunterricht zu erinnern.

    • Beim „Abi für alle“ zeigt sich eine Auswirkung des z.B. von Sarrazin beschriebenen Vermehrungsverhaltens: Nicht mehr die Stärksten, Klügsten und Schnellsten werden seit Jahren (ca. 1968) bei der Fortpflanzung begünstigt.

    • Sehr gut beschrieben, jetzt müssen es nur noch solche Leute wie „Simkarte“ begreifen. Aber dafür reichts offenbar nicht.

    • Braucht aber kein neues gebaut werden.
      Erstens braucht man ohnehin kein zusätzliches weil die Industrie bis dahin von der rotzgrünschwarzen Weiberwirtschaft zugrunde gerichtet wäre und daher Strom von dort zur Verfügung stehen würde.

      Zweitens würde es sowieso nie fertig werden, außer man vergibt den Auftrag nach Russland.

    • Das wäre mal was mit Realitäts- und Gesellschaftsbezug fürs Mathematik-Abitur. Wird aber wegen fehlendem Lehrplanbezug (🤥) nicht zugelassen werden.

    • Zu meiner Zeit genügte eine fehlerlose Kurvendiskussion zum Bestehen der Mathe-Prüfung.
      Diese Kurven 3. Grades bilden mit ihren zwei Ableitungen noch heute die allerunterste Grundlage von BWL und VWL – der Realitätsbezug war also gegeben, wenn man die monokausale Theorie als wirklichkeitsnah gelten lassen will.

  21. Find ich nicht so gut die greta fordert das früher, und die lieben kinderchen in afrika wollen auch mehr kinderarbeit verrichten. wenn schon schwachsinn und bevormumdung dan bitte schneller umsetzen. dann klapps auch mit der zerschlagung der grünen

  22. Wer den Unterschied zwischen Kobalt und Kobold nicht kennt und den Strom in den Leitungen speichern will.
    Was soll man dazu noch sagen?

    • Die glaubt sicher auch, Batterien werden einfach aus komprimmiertem Strom gepresst, denn leider existieren weltweit nicht ausreichend Rohstoffe, um ausreichend Batterien herzustellen, um die E-Mobilität allein in der EU sicherzustellen.
      Aber was interessieren die Grünen denn Fakten? Die zerschlagen nur unsere Industrie und fliegen dann lachend um die Welt..

  23. „Elektroauto-Zwang ab 2030“ Sicher mit Kobolde😂 Ich glaube schon in 2 Jahren werden diese irre Ökofaschisten in der Versenkung verschwinden!

  24. Das sind verwöhnte Leute, die immer alles im Überfluss gehabt haben und davon ausgehen, dass es immer so sein wird, während sie gleichzeitig alles tun, um es zu zerstören. Ein Fall für die Psychologie. Das E-Auto ist keine Lösung sondern ein Problem. Angenommen, sie setzen es durch, was werden sie den Besuchern aus Nachbarländern sagen, wenn sie mit ihren normalen Autos über die ja für jedermann offene deutsche Grenze einreisen? Wollen sie französische/italienische usw. Autos auf deutschem Boden verbieten? Oder muss man dann sein Auto (mit Verbrennungsmotor) in Frankreich kaufen und anmelden, damit man in Deutschland damit fahren kann? Man kann nicht gleichzeitig einer Ländergemeinschaft wie der EU angehören und einseitige diktatorische Maßnahmen ergreifen. Das geht nicht auf, da werden unsere vernünftigeren Nachbarn schon dafür sorgen.

    • Schön auf den Punkt gebracht.

      Die derzeit offene Grenze, die von den Grünen so bejubelt wurde, könnte man aber für Autos dann schnell wieder dicht machen.

      Die Grünen denken einfach nicht vernetzt und das ist deren Hauptproblem.

  25. Schon vergessen, dass „die Grünen“ auch das Waldsterben ankündigten? Die Wälder starben nicht, sie stehen alle heute noch! Also was die Grünlinge ankündigen hat ein Halbwertszeit von wenigen Monaten und wenig bis nichts mit der Realität zu tun.
    Das Auto mit Akku ist der falsche Ansatz, denn es macht nichts besser, es bring lediglich „neue Probleme“.
    Man sollte nicht vergessen wie viele dieser E-Cars inzwischen abgebrannt sind, wegen ihrer Akkus und das bei der kleinen Menge, die überhaupt unterwegs sind.
    Dazu kommen steigende Strompreise, über die sich die E-Car-Fanatiker zusätzlich freuen dürfen. Ist ein E-Car eigentlich auch Elektroschrott und kostenlos zu entsorgen?

    • Waldsterben
      Ozonloch
      Bienensterben
      Schweinepest
      Saurer Regen
      Kein Öl / keine Kohle ab 2000
      Und JETZT KLIMA und dann wieder von vorn
      GRÜNE UND LINKE ZU ERTRAGEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE !!!

    • Eigentlich zutreffend.

      Man darf aber auch nicht übersehen, dass die Grünen derzeit das Waldsterben selbst durch den Ausbau der „Windmühlen“ noch forcieren.

      Im Übrigen werden die Strompreise womöglich explodieren. Das ist aber auch von den Grünen erwünscht, da sie in den entsprechenden Unternehmen „ihre Leute untergebracht haben“.

  26. Das wird definitiv nicht funktionieren. Weder sind die Stromnetze für die Ladeströme ausgelegt, noch ist der Strom ohne Kraftwerke zu produzieren. Der kann höchsten aus der französischen Atomkraft importiert werden. Dann ist das frei von Emissinen, Aber die Frau Baerbock speichert den Sonnenstrom bestimmt in den Netzen bis man den dann am Abend und in der Nacht braucht.

  27. Offener kann man doch nun wirklich nicht mehr werden….und sie lügen nicht,sie werden es durchsetzen mit Habeck als Kanzler….die nachrückenden Jungwähler werden Ihnen helfen.

    • Dabei wird jedoch unterstellt, dass zukünftige grüne Projekte meist hochsubventioniert sind und auch nur dann funktionieren können, was Habeck dann auch den Wählern gut verkaufen können muss.

      Die Jungwähler werden auch „mit X reagieren“, wenn „ihr Leben“ nicht mehr so subventioniert werden kann.

    • Allein diese Aussage über das Recycling von Kobald ( Kobold ) sagt doch viel über die Intelligenz dieser Frau aus, und noch mehr über Schwarmintelligenz der Partei, wo sie Vorsitzende spielen darf !

  28. Die Grünen sind immer noch die KLEINSTE Oppositionspartei Deutschlands. Sie haben GAR NICHTS zu verkünden. Lediglich durch die anhaltende Systempropaganda, die sie aufpumpt bis zum Erbrechen hat man das Gefühl sie regieren schon.

    • Die werden aufgepumpt und erscheinen als Mister Propper in der täglichen Werbung.
      Selten guter Beitrag.

      Habeck ist schon der Lieferant für das neue Waschmittel.

      Die Grünen als derzeitiger „Werbespott“.

  29. Zehn Jahre sind sehr viel Zeit, sowohl in der Wissenschaft, als in Gesellschaft und Politik
    Es reicht eine mittlere Finanzkrise und schon haben die Grünen nichts mehr zu sagen.

    • Yepp, auch ohne Finanzkrise reden die Grünen doch viel zu viel mit. Sie sind doch eine ganz kleine Partei und sie beziehen ihren „gepamperten Redeschwall“ doch nur aus diversen „Meister-Propper-Umfragen“.
      Eigentlich sind die Grünen schon an der Regierung.

      Paradebeispiel ist doch Österreich. Dort sind die Grünen nicht mehr im Parlament stellen jedoch den Bundespräsidenten. Im Wahlkampf sind die österreichischen Grünen im Diesel-Bulli durch die Lande gefahren, weil das E-Mobil defekt war.

  30. Wenn diese Spinner an die Macht kommen, wird sich das Gros der Bevölkerung kein Auto mehr leisten können !

    • „…wird sich das Gros der Bevölkerung kein Auto mehr leisten können.“ Und genau darauf zielt das Ganze ab. Der Individualverkehr und die damit verbundene Freiheit für den Einzelnen sollen abgeschafft werden. Die Grünen wissen genau, daß weder eine kontinuierliche Stromgewinnung im dafür notwendigen Umfang bis 2030 gesichert ist noch entsprechende Speichermöglichkeiten für den Strom, von einer entsprechenden Infrastruktur zur Ladung von E-Autos gar nicht erst zu sprechen. Zudem wird bis dahin ein großer Teil der Bevölkerung arbeitslos und verarmt sein und somit gar nicht in der Lage, die hohen Kosten für die Anschaffung eines Elektroautos zu stemmen. Das Gerede der Grünen, daß ab 2030 die gesamte deutsche Bevölkerung mit E-Autos fährt, ist deshalb nur Sand, der den Leuten in die Augen gestreut wird, damit sie der geplanten Realität nicht gewahr werden. Deutschland wird zum offenen Agrar-Siedlungsgebiet für alle, die kommen wollen. Industrie wird es nicht oder kaum noch geben. Deutschland als Wirtschaftsmacht wird ausgelöscht. Daß es hierbei um Umweltschutz geht, ist nur vorgeschoben.

    • Die Tendenz besteht zunehmend, dass Deutschland den „Agrar-Sektor wieder aktiviert.

      Dafür benötigt man auch viele Fachkräfte aus anderen Agrar-Regionen.

      Die Industrieproduktion wird lediglich noch die Güter decken, um die Primärbedürfnisse befriedigen zu können.

      Der Dienstleistungssektor wird teilweise, wo es möglich ist, in andere Regionen verlagert.

      Deutschland würde somit nachhaltig verändert werden.

  31. Richtig, sollen sich doch die primitiven Eingeborenen, wo Kobalt und Lithium für die Batterien gewonnen werden, mit dem Dreck herum schlagen. Aus den Augen aus dem Sinn, grünes Gedankengut.

  32. Eigentlich verdient die Autoindustrie doch die totale Insolvenz. Alle sind Betrüger und obendrein sitzen die bei Merkel im Enddarm. Natürlich können die normalen Arbeitnehmer nichts dafür.Ein Elektroauto werde ich niemals kaufen, jetzt auch rein aus Prinzip nicht. Das stinkt nach Grünen.

  33. Auf was beruht diese Großmannsucht und Machtergreifung? Aus einem „Mitgliedsvertrag“, Mitgliedschaft in einer Partei. Dieser Mitgliedsvertrag erfüllt aber nicht die Grundlage zur Berechtigung, sich über Menschenrechte Dritter und schon gar nicht über die indigenen Rechte der Ureinwohner zu stellen. Dieser Mitgliedsvertrag ist kein überpositives Recht!

    • Die träumen von der offenen Gesellschaft, die von den fleißigen Inländern zu finanzieren ist.

      Das dabei die Finanzelite sich auch noch bereichern kann haben die Grünen noch nicht bemerkt.

      Der Verkaufsschlager für die Grünen ist die offene und bunte Gesellschaft.

      Das kommt gut rüber und wird von jungen Leuten durchaus honoriert und die Finanzelite hat das auch erkannt und unterstützt somit die Grünen, weil SPD und CDU derzeit schwächeln. Falls beide untergehen hat die Finanzelite dann schon die Grünen „hochgezogen“.

      Die Grünen sind somit der Steigbügelhalter zum Turbo-Kapitalismus der Finanzeliten.

    • Verblödete, die zu dumm sind den Führerschein zu machen. Das macht denen Spass, wenn wir unsere Autos verlieren.

    • Nicht nur die Windmühlen sondern vorallem auch die großen Discounter konnten seit 2015 grenzenlose Vermögenszuwächse in Milliardenhöhe vereinnahmen.

    • Das sind sehr viele Moslems, die von der SPD wegen deren ständig sinkender Wahlerfolge nun zu den aufsteigenden Grünen gewechselt sind, die ebenfalls die Interessen des Islam vertreten.

    • Und viele junge Leute vor allem auch Studentinnen, die eigentlich kein Auto fahren möchten aber mit der subventionierten Fahrkarte aus Plastik überall hinfahren wollen.

      Im Übrigen soll ja Plastik demnächst auch von den Grünen verboten werden.

      So viel zum vernetzten Denken der Grünen.

  34. 2030 gibt es keine Grünen mehr. Dann herrscht hier die Islamische Volkspartei (IVP) und die werden dann auch alleine regieren können.
    Hoffentlich bin ich dann tot.

Kommentare sind deaktiviert.