Essener Polizei hat genug: Immer mehr Beleidigungen und Angriffe auf Beamte

Deutsche Polizisten (Foto:JimmyR./Shutterstock)

Essen – Die nächste deutsche Polizeibehörde, deren Beamten der Kragen platzt: Der Sprecher der Polizei Essen hat seinem Unmut über den respektlosen Umgang mit Polizisten öffentlich angeprangert. Besonders problematische Ethnien, deren meist männliche Vertreter in dieser Hinsicht am häufigsten negativ auffallen, werden zwar nicht genannt – doch jeder weiß, wer gemeint ist.

Früher habe es einen „Grundrespekt“ gegeben, zitiert „Der Westen“ einen Essener Polizeivertreter, der vorgestern vor Journalisten seinem Ärger über die Zustände Luft machte, der deutsche Polizisten immer häufiger ausgesetzt sind. Dieser einstige Respekt habe nicht nur Polizisten, sondern „auch Rettungshelfern, Feuerwehrmännern, Journalisten“, aber auch Lehrern oder Autoritätspersonen gegolten. Davon sei nicht mehr viel übrig. „Es ist ein schleichender Prozess, ein gesamtgesellschaftliches Problem, das sich da in den letzten Jahren entwickelte„, wird der Polizeisprecher zitiert.

Täter oft mit Migrationshintergrund – bloß keine Details nennen!

Titulierungen wie „Du Hurensohn hast mir gar nichts zu sagen“ gehörten „noch zu den weniger schlimmen Beleidigungen“ in Essen, beklagen die Ordnungshüter der größten Metropole im Pott. Insbesondere weibliche Polizisten würden wie Menschen zweiter Klasse behandelt und von „gewissen Personengruppen oft sexistisch beleidigt„. Präziser wird es an diesem Punkt leider nicht – kein Wort findet sich in der Erklärung über Ethnien oder Religion; auch kein Zusammenhang mit dem Islam und dem dort propagierten Frauenbild wird erwähnt. Lediglich, dass „männliche Jugendliche mit Migrationshintergrund“ besonders häufig unter denen seien, die Polizisten beschimpfen, wird eingeräumt.

Migrationshintergrund: Wer damit wohl gemeint sein könnte? Vermutlich Thailänder, Tibeter oder Norweger. Dass die in der Brandrede beim Namen genannte fatale Entwicklung irgendetwas mit der zunehmenden Zahl nassforsch-testosterongeschwängerter Orientalen, selbstbewusster Nationaltürken oder jenen ominösen „Südländern“ zu tun haben könnten, die in gefühlt jeder zweiten Einsatzmitteilung auftauchen, wird hier verschämt umgangen. Dabei weiß jeder Bürger und jeder Polizist, dass es vor allem die arabisch-türkische Klientel ist, die in deutschen Polizisten eine Mischung aus Schießbudenfigur und Lachnummer erblickt. Und genauso verhalten sie sich dann auch.

Ein völlig anderes Bedrohungsprofil als einst

Die Fälle von verbalen oder tätlichen Übergriffen gegen Beamte im Einsatz, auf die sich der Essener Polizeisprecher bezieht, seien heute keine temporären Ausnahmesituatonen mehr wie früher, als etwa „einzelne Menschen unter Alkoholeinfluss waren, einmal verbal um sich schlugen oder sich körperlich den Beamten widersetzten„. Heute kommt es zu kompletten Zusammenrottungen, zur Bedrohung von Beamten im Einsatz und zu aktivem Widerstand gegen die Staatsgewalt.

Wie auch in anderen deutschen Polizeibehörden soll deshalb jetzt auch in Essen mit einem bunten Strauß verschiedener Maßnahmen gegengesteuert werden – etwa durch „Seminare“ für Beamte und eine angebliche „Null-Toleranz-Strategie“, zumindest was die Erstattung von Strafanzeigen betrifft – ganz bestimmt keine Drohkulisse für die Täter angesichts einer nicht annähernd durchsetzungswilligen- und fähigen Justiz. Bringen wird all dies deshalb nichts – jedenfalls solange die deutsche Polizei nicht flächendeckend personell aufgestockt, aufgerüstet und mit mehr robusten Kompetenzen ausgestattet wird. (DM)

Loading...

116 Kommentare

  1. Demnächst werden noch mehr Polizisten auf der Strasse fehlen, denn sie gehen zu tausenden in Pension. Ersatz ist nicht in Sicht. Video von Carsten Jahn anschauen.

  2. Beamte werden sofort “ gerügt “ wenn sie sich ihren Vorgesetzten widersetzen und müssen Angst um ihren Verdienst, Beruf dann haben. Es gibt KEINE schriftliche Anordnung aber mündliche zu Hauf, es wird von ganz Oben Recht gebrochen wie das üblich geworden ist in der heutigen Schein-„Demokratie“.
    Ich gebe nicht den Polizeibeamten die Schuld sondern deren Vorgesetzten, sie handeln auf Merkels-Hofstaat Befehl.

  3. Wenn eine junge Frau friedlich auf Migrantengewalt aufmerksam machen will, in dem sie sich mit roter Farbe beschmiert und auf die Straße legt, und eine Meute dienstgeiler Polizisten „überfällt“ sie daraufhin nachts in ihrer Wohnung, nimmt Handy, Rechner etc. mit, um der jungen Frau evtl. „Ausländerfeindlichkeit“ oder „Rechtsradikalismus“ nachweisen zu können, dann glaube ich nicht mehr, dass diese „ausführende Gewalt“ dem Schutz des Volkes dienen soll, sondern eher der Durchsetzung einer politischen Meinungsdiktatur. Wenn die Polizei bei Straftaten von Linken und Migranten wegschaut oder tatenlos dabei zusieht, wenn Linke Andersdenkende brutal attackieren, dann sollen sich diese „Polizisten“ auch von Migranten und Linken bespucken und verprügeln lassen. Wenn man so dämlich ist und den Personen in den Rücken fällt, die eigentlich NOCH hinter einem stehen, dann hat man es wohl nicht anders verdient! Auch wenn Beamte einer Gehorsamspflicht unterstehen, gäbe es Möglichkeiten wie kollektive Krankmeldungen, um im richtigen Moment, wie z.B. während eines G20 Gipfels, Druck auszuüben.

  4. Wären die Gesetzeshüter frühzeitig gegen die Gesetzesbrecher aus den Altparteien vorgegangen wäre die Welt schöner …..

    Aber nein! Die Polizei lässt sich instrumentalisieren und macht sich damit mitschuldig!
    Mitleid habe ich nicht !

  5. Respekt muss man bei jener Klientel erst aufbauen. Und das geht dann so: Fixieren, Handschellen um, ggf. Tasern.
    Nur so kapieren es diese IQ80-Menschen!

    • IQ80? Ziehen sie vorsorglich nochmal 30-40 ab! Denn das ist der Durchschnittliche IQ von diesem Klientel. Fazit Strunzdumm!

  6. Mein Mitleid liegt genau bei NULL. Liebe Bu… Ähh Polizisten, hättet Ihr mal gleich die bestehenden Gesetze angewendet und zwar so wie Ihr das so gern bei Einheimischen tut, gäbe es das Problem ganz sicher in der Form nicht. Aber Ihr habt lieber die mündlichen Dienstanweisungen befolgt. Etwa bei Demos von „Nazis“. Tja und nun bekommt Ihr genau das was Ihr verdient!! Erzähle mir keiner, dass Ihr da keinen Handlungsspielraum habt. Deutsche mit aller Härte bestrafen, weil sie den Arm missverständlich in die Luft strecken, sich aber von „Südländern“ folgenlos beleidigen und bedrängen lassen. Meine Unterstützung habt Ihr nicht, das Tischtuch ist zerschnitten!!!

    • Genau bei Bio Deutschen haben sie Eier in den Hosen und bei unseren Fachkräfte setzen sie lieber Spuckmasken auf. Und jetzt Mitleid?

    • Volle Zustimmung!!!

      Die Bu…. haben uns bekämpft! Dabei haben wir genau davor warnen wollen, unter dem sie heute leiden.

  7. Einfach das Buch „Deutschland im Blaulicht“ von Tania Kambouri lesen. Ich habe das Buch von der 6. Auflage von 2015 und ich denke, man nehme das was da geschildert wird x10 dann passt das heute. Sie hat nur ganz einfache Dinge geschildert die Alltag sind und schon das ist starker Toback.

  8. So lange alles verschwiegen, vertuscht und die Wahrheit manipuliert wird, solange es nach dem Motto „ wir schaffen das“ weiter läuft, solange die Grenzen offen sind und jeder unkontrolliert hier einwandern kann, hier auf unsere Kosten leben kann, auf Kosten unserer Gesundheit und des Lebens sich hier austoben darf und siehe oben. Solange schließt sich nicht der Kreis und solange kann es nur noch schlimmer statt besser werden. Bedenkt, die Altparteien möchten diesen Kreis nicht schließen.

    • Wieder ein Tag vergangen, an dem der Bundesinnenminister Horst Seehofer die Grenzen wieder nicht schließen lassen.

    • Ich frage mich sowieso schon seit langem, warum man fast überall (Sport, Werbung, Kunst usw.) eigentlich einen Alibi-Ni…r braucht.

    • Wenn jeder der kriminell ist konsequent und mit voller Berechtigung abgeschoben wird haben wir schon mehr als die Hälfte von denen los! Daher müssen bei Wahlen Parteien gewählt werden die eine solche Politik umsetzen wollen! Derzeit ist es nur die AfD die eine, zumindest in diese Richtung gehende Politik, verspricht! Auf jeden Fall müssen wir die Irren im Bundestag entmachten!

  9. Seminare gegen gewalttätige Zusammenrottungen? Muahahahaha, ich glaub‘ ich spinne. Durch die Kursleitung führt: eine Psychologin und ein Pfaffe. Kursinhalt: Den Menschen mit Liebe begegnen und wie halte ich die andere Wange hin. Der Zenit der Lächerlichkeit ist noch lange nicht erreicht. kotz…

  10. Zur Essener Polizei kann ich nur folgendes sagen:
    Wir haben in Essen die Demos unter dem Motto „Bürger gegen Politikwahnsinn“ organisiert. Die fast ausnahmslos mit SPD-Parteibuch ausgestatteten Entscheidungsträger in den Essener Behörden, gerade auch in der Essener Polizei, haben uns Steine in den Weg gelegt, wo immer es nur ging.
    Da wurden Blockaden durch die Polizei von Linken zugelassen, auf unserer absolut friedlichen Veranstaltungen wurden Polizeizelte aufgebaut, in denen mit einem Riesentamtam die Leute kontrolliert wurden, die zu unserer Veranstaltung wollten, während bei der absolut gewalttätigen linksextremistischen „Gegendemo“ nichts der Gleichen passierte, unsere Mikrofone wurden auf den Punkt genau so ausgemessen, dass wir sogar schon mal während einer Rede unterbrochen wurden, mit der Ansage, dass wir die erlaubten Dezibel überschritten, während die Linken gegenüber so laut waren, dass wir trotz Anlage kaum noch zu hören waren usw usf.
    Nein. Die Essener Polizei hat keinen Grund zu klagen. Die Polizisten haben blind und blindwütig die SPD-eigenen Polizeivorgesetzten schalten und walten lassen. Sie haben soviele Gesetze in ihrem ausufernden Kämpfen gegen Rechts gebrochen, dass die Schwarte kracht.
    Die Essener Polizei hat diejenigen bekämpft, die im Kampf gegen genau die Zustände, die sie jetzt beklagen, unterstützend zur Seite standen.
    Die Essener Polizei hat sich jahrzehntelang denen angebiedert, von denen sie jetzt so unter Druck gesetzt wird.
    Und ich bin sicher, dass in den nächsten Jahren noch Zustände herrschen werden, in denen so manches Literchen Polizistenblut durch die Straßen fließen wird.

  11. Das gesellschaftliche Problem hat sich nicht von selbst entwickelt sondern es wurde von den Altparteien v o r s ä t z l i c h aus destruktiven politischen Gründen entwickelt! Das muß endlich in seiner ganzen Tragweite realisiert werden damit die Wurzel des Übels entfernt werden kann. In Bezug auf die Situation der Polizei kann man ihr nur raten ihre Gewerkschaftsvertreter die mit der Politik zu Lasten ihres Klientel kollaborieren, bei nächster Gelegenheit davonzujagen. Die Gewerkschaften hätten jederzeit die Macht den feindlichen Angriff der Politik auf die Polizisten abzuwehren! Sie tun allerdings genau das Gegenteil, sie sorgen für die „Ruhigstellung“ und Wehrlosigkeit ihres Klientels im niederträchtigen Interesse der Politik. Polizisten wählt die AfD!! Kickl als Innenminister hat als einer seiner ersten Maßnahmen für die umfassende Stärkung, Aufwertung und Wiederherstellung der Autorität der Sicherheitskräfte gesorgt! Genau das würde auch die AfD umsetzen!

  12. Da bin ich aber beruhigt, für die innere Sicherheit besucht man Seminare!
    Puh! Ich hatte schon befürchtet, dass die Wasserspritzpistole eingesetzt wird. Wobei, die Pizri ihre volle Härte zeigen kann, wenn sie darf, bei Biodeutschen geht das, denn diese rotten sich noch nicht zu aggressiven Horden zusammen!

  13. „Es ist ein schleichender Prozess, ein GESAMTGESELLSCHAFTLICHES Problem, das sich da in den letzten Jahren entwickelte…“
    Solange die „Freunde und Helfer“ nicht genug Arsch in der Hose haben das Problem beim Namen zu nennen verdienen sie es nicht besser. Solange sie sich weiter zu Handlangern dieses Unrechtsystems machen lassen, ist dies der Preis dafür.
    Ich bin sicher, käme der Befehl von „oben“ würden sie auch auf Deutsche schiessen.
    so what….

  14. Wie es Leuten geht die die Wahrheit sich zu sagen trauen, die nicht duckmäuserisch sind, das hat man an Maaßen vorexerziert bekommen.
    Nicht die Polizei ist das Problem.
    Die Politik und die Justiz sind es.
    Aber solange in der Politik verschwult, verhurt, verweichlicht, verweiblicht und totale Ignoranz oberste Prämisse sind wird sich das immer noch zum schlechteren entwickeln.

  15. Solange man sich nicht traut, die Dinge beim Namen zu nennen, wird sich auch nichts ändern.
    Das sollte die Polizei wissen, wenn sie Kritik übt.
    Ausserdem fehlt die politische Rückendeckung für die Polizisten.
    Merkel sollte sich schämen, diese Polizei so im Stich zulassen., weil sie die Hauptschuld an der Misere trägt.

    • Wer sich noch mit diesem Job als Regimebüttel identifiziert und auf Karriere aus ist , ist selbst schuld.

    • Janz jenau,so sehe ich die Sache auch.Das spricht sich dann auch rum.Alt Kleider,Brot und Wasser!

    • Wie ich die amerikanischen COPS liebe! Die Fackeln nicht lang rum, wenn’s Widerstand gibt! Da gibts sofort Kontra, aber sowas von!

  16. Also die „robusten Konsequenzen“ bei Polizei und vor allem Justiz, reichen was Biodeutsche angeht voll und ganz aus. Um sich aber gegen einen Pulk von angenommen 20 Migranten zu behaupten, bedarf es leider etwas mehr als Seminare.

  17. „Du Hurensohn hast mir gar nichts zu sagen“

    Wenn der Satz fällt gehört ihm schon mit dem Gummiknüppel eins übergebraten.
    NUR SO lernen es nämlich diese Typen

  18. Witzig… Praktisch alle Straftäter werden noch am gleichen Tag wieder auf freien Fuß gesetzt, Antifa Chaoten können ganze Stadtteile verwüsten ohne jegliche Konsequenzen, Politiker (fast) aller Parteien denunzieren Polizisten pauschal als natsies – und dann wundern wenn es keinen Respekt mehr gibt. Komisch….

  19. Der Polizeivertreter hat den „Grundrespekt“ falsch gedeutet. Wenn ich zu einem, sich flegelhaft benehmenden Polizisten nicht sage: Du Hurensohn, dann liegt das daran, dass ich für die wahre Aussage schwer bestraft würde. Der Respekt muss dem Gewaltmonopol des Staates zwangsmäßig gezollt werden. Den flegelhaften Polizisten verachtet man, obwohl man ihn bezahlen muss.

  20. Das Kind ist in den Brunnen gefallen, das dreht keiner wieder zurück.
    Zahnpasta bekommt man auch nicht wieder in die Tube zurück.
    Sie testen aus, wie weit kann ich gehen, bald wird ihnen die Straße gehören,
    dann ist in den Städten erstmal Hängen im Schacht.

    Kommt es zum Bürgerkrieg oder überlässt man ihnen das Land kampflos?

    Die Weltretter gehören jetzt selbst zur dritten Welt.

    • Die Städte werden wohl kampflos fallen. Das stört mich nicht weiter weil da die meisten Rot-Grün Wähler sind, die werden das wahrscheinlich begrüßen.

      Auf dem Land geht die Übernahme nicht ganz so einfach. So gut wie jeder Haushalt hat ein Sortiment an waffenfähigen Gegenständen. Die Grundausstattung ist meist ein Holzbeil, Mistgabel und Heckenschere.
      Auch Kettensägen und Motorsensen werden oft angetroffen.
      Zusätzlich gibt es noch viele Jäger. Auch die Landwirte sind nicht zu unterschätzen. Deren harmloseste Waffe wäre ein 2000 Liter Pumpfass, gefüllt mit Schwemmentmistung und 50 Meter Spritzweite.

    • Bitte Südafrika bedenken, dort überfallen riesige Horden die Farmen. Und sie rauben sich alles, von dem sie denken, dass es ihnen zustünde. Oder bedenken Sie den ersten 30jährigen Krieg, als fremdländische Horden durch Deutschland zogen und bevorzugt die Landbevölkerung ausraubten.

      Nur in ummauerten Territorien mit nennenswerter Zahl Verteidiger und autarker Versorgung wird adäquat zu allen unsymmetrischen Kriegen ein Weiterleben möglich sein. — So wie früher oder so wie erst kürzlich im Land des IS.

  21. Man sollte sich mal bei US-Highway-Cops erkundigen. ob die auch solche Probleme haben und wenn die diese Frage verneinen, vielleicht mal überlegen, woran das wohl liegen könnte.

    • …in erster Linie dürfte das an der – hier nicht vorhandenen – Rückendeckung der Cops von Oben liegen…

    • …in erster Linie dürfte das an der – hier nicht vorhandenen – Rückendeckung der Cops von Oben liegen…

  22. Vor 40 Jahren wollte ich mal Polizeibeamter werden. Hat nicht geklappt und ich bin heute froh, dass es so gekommen ist. Ich wäre heutzutage bestimmt des Amtes enthoben worden, weil ich mir das nicht hätte bieten lassen.

  23. Welches Kreuzchen die Beamten bei der
    letzten Wahl wohl gesetzt haben. Nun ja,
    beim nächsten „Blitzer-Marathon“ schlägt
    die volle Härte des Gesetzes wieder zu.

  24. Vielleicht sollte man mal ein paar Polizisten zum Praktikum in’s Ausland schicken. Philippinen und Brasilien wäre nicht schlecht. Für den Anfang würde aber auch schon Polen oder Russland reichen.

  25. Solange die Polizeibehörde nicht bereit ist das Problem beim Namen zu nennen, hat sie auch kein wirkliches Interesse an Abhilfe. Probleme kann man nur lösen wenn siee bekannt sind und beim Namen genannt werden. Das ist der erste Schritt. Solange der Islam und die Sozialisation der Migranten nicht als Ursache erkannt wird, bleibt alles beim alten.

    Wer Kopfschmerzen die von einem Gehirntumor herrühren mit Aspirin bekämpft, weil er sich weigert die Realität zu akzeptieren, hat keine Überlebenschance.

  26. Polizei aufstocken? Sinnlos.

    Im Februar 2016 versprach Innenminister Ralf Jäger der Polizei von Essen 38 (!) zusätzliche Polizisten.

    Ich weiß nicht, was daraus geworden ist, aber vermutlich haben sie das wegen Aussichtslosigkeit sofort wieder aufgegeben – schließlich wandern bis heute JEDEN TAG mindestens 500 (!) neue Mitglieder der hiesigen Parallelgesellschaften faktisch unkontrolliert über die Grenze nach Deutschland ein.

    Und auch das sind keine Thailänder, Tibeter oder Norweger.

  27. Man könnte Flyer verteilen oder Wattebällchen…
    Hier ist die Politik bzw. konkret die Grüninnen schuld. Jeder kleine Polizeischubser wird sofort zur brutalen Polizeigewalt eskaliert. Wer Gewalt sät, sollte ganz einfach mal eine aufs Maul bekommen. Das ist halt die täglich neue Auseinandersetzung für das Zusammenleben. Ihr Polizisten, wehrt Euch endlich gegen diese politisch verordnete Duckmäuserei.

    • Wenns nach den Grünen ging, würde jeder Polizeiwagen Klappstühle dabeihaben, für den angeordneten Stuhlkreis mit dem festgesetzten Täter – bevor man ihn wieder laufen läßt. Dann bräuchten keine Gerichte mehr damit belästigt zu werden und die hätten mehr ZEit für Deutsche GEZ Sünder Falschparker und angebliche Nazis !

  28. Pass ma Uff Kommander Schnürschuh,das könnte dir eine Menge Ärger ersparen.Also bitte denk noch Mal nach,und formuliere dein Text anders.

  29. Ein Mangel an Respekt der Polizei gegenüber dürfte sich wohl inzwischen auch bei der indigenen Bevölkerung eingestellt haben. Ein Grund dafür ist sicherlich, daß die Polizei sich immer noch scheut, Roß und Reiter zu nennen. Ein weiterer, daß sie sich ihren Vorgesetten nicht widersetzen und stattdessen immer noch vor dem linken und muslimischen Mob davonlaufen. Bevor sich das nicht ändert, hält sich mein Mitleid mit den Beamten und- innen in Grenzen.

  30. Kein Mitleid mit der Polizei. Man hat von Anfang an mitgespielt und hätte wissen können, was kommen wird.

    • Wußten es wirklich alle nicht ?

      Ziemlich kühn, was sie behaupten.

      Wenn sich „die da Oben“ nicht (mehr) an Recht und Gesetz gebunden fühlen – nicht nur beim Thema „Grenzöffnung 2015“, sondern erheblich mehr Themengebiete betreffend – so gilt dieses „Privileg“ nicht automatisch für diejenigen, die täglich an der Front die Auswüchse von Merkels Willkommenskultur aufzufangen haben.

      Oder wie der Lateiner sagt :

      Quod licet Iovi, non licet bovi

    • Der Präsident der Bundespolizei hätte an einem Tag nach dem 4. September 2015 seelenruhig seine Telefone abschalten können, wie das jeder vernünftige Generalstabschef tut, bei dem der Tag X terminiert ist, und dasselbe allen seinen Kommandeuren befehlen, und dann einfach Fakten schaffen, denn alle Planungen für die Grenz-Abriegelung liegen seit Jahren in den Schubladen. Und mehr als eine Pensionierung hätte ihm nach erfüllter Mission gleichfalls nicht gedroht. Er hätte dafür nicht mal de Maizeres Befehl gebraucht – alles was er dazu brauchte, steht im Grenzschutzgesetz und in den Polizeigesetzen – jahrelang trainieren und lernen sie, in welcher Situation man welches Machtmittel zum gegebenen Zweck einsetzt – wo ein Wille ist, ist auch ein Weg … und wo keiner ist und war, da gibt es eine Ausrede.

  31. An alle Polizeibeamten/in entscheidet euch für eine Seite.Wie lange wollen Sie sich das noch gefallen lassen! Treffen sie Ihre Entscheidung.Ansonsten muss man die Polizei als Feind ansehen.

  32. Es liegt nur daran, dass wir ihnen gegenüber (immer noch) zu wenig tolerant und weltoffen waren, zudem erfahren die armen Hascherl überall im Alltag Rassismus, was sollen die armen Prinzen da sonst machen?

  33. Die Polizei war in Deutschland schon immer Feind der Bürger, angefangen mit den Vögten, Ordnungsbütteln und Folterknechten des Mittelalters, über das Dritte Reich, die „DDR“ bis hin zum Merkelregime. Jeden Systemwechsel haben die Büttel stets geschmeidig mitgemacht, und immer wurde das Volk brutal und sadistisch drangsaliert. Nein! Mit diesen Kreaturen habe ich NULL Mitleid.

  34. Solange unsere Polizei , wohl weisungsgebunden, nicht oder nur halbherzig gegen Störer und Gegendemonstranten bei AFD Wahlveranstaltungen vorgeht und damit das derzeitige Regime stützt, braucht sich die Polizei nicht zu wundern, wenn ihnen genau diese gestützte Regierung täglich neue Probleme vor die Füße kippt. Genauso wie die weisungsgebundenen Gerichte, in die man mittlerweile auch Drehtüren einbauen könnte, weil das meißtens Vielfach – Einzelfälle sind, die dort verhandelt werden ! Gerade die hauptverantwortlichen höheren Beamten von Polizei und Justiz sollten sich mal überlegen, wem sie verpflichtet sind: dem Souverän, also dem Volk oder einem Haufen politischen Eintagsfliegen, die einer Ideologie hinterherjagen !

  35. In Freiburg bieten sie kostenlose Tanzkurse für Flüchtlinge an.
    „Es geht uns um Integration“.

    Ich würde da einfach mal anrufen und mit denen ganz zwanglos über deren Erfahrungen plaudert.

    Töpfern oder allgemeine Handarbeit ist auch nicht schlecht.

  36. Morgen werden wir die Empörungsnachrichten der Linken lesen und was für ein Rechter dieser Essener Sprecher ist. Wetten….

  37. Die Bruderschaft der Schutzmänner braucht mehr Unterricht in De·es·ka·la·ti·on.
    Sonst wird noch eine Fachkraft auf der Flucht Erschossen.
    Da selbst Festnahmen nach dem Jedermanns Paragrafen für den Helfer mit einem Strafverfahren endet, kann sich jeder hier vorstellen was mit einem Schutzmann Passiert der mehr wie drei Clan Ganoven im Jahr Verhaftet….
    Richtig, alle Streifenwagen Waschen.

  38. Robuste Kompetenz in Sachen Waffengebrauch wie Elektroschocker oder Schusswaffe, wie es in den USA gang und gäbe ist. Das Pillepallespielzeug „Reizgas“ ist der Lacher ohnehin, und beeindruckt diese aggressiven Strolche nicht.
    Die Polizei ist zum „Merkelbüttel“ degradiert worden, da der jeweilige Parteibuch-Pol.Präs. und im Nachgang der Parteibuch-Justizminister WEISUNGSBEFUGT sind!!

  39. In Freiburg ist man nun besorgt, ob dem Arztmörder von Offenburg, in seiner Heimat Dschibuti, bei einer Abschiebung die notwendige ärztliche Hilfe in vollem Umfang zuteil werden wird. Der Anwalt der Witwe des Opfers zeigt sich inzwischen sogar besorgt darüber, daß der abgeschobene Mörder, jederzeit unkontrolliert wieder nach Deutschland einreisen könnte, um an seiner Mandantin oder an ihm selbst, Rache zu nehmen!

    • In Freiburg vegetieren nur noch gehirngewaschene Idioten vor sich hin. Dort rollt man für die Geflüchteten dicke rote Teppiche aus.
      Was war das früher mal für eine gemütliche, atmosphärische kleine Stadt. Hat man eigentlich das Hotel „Colombi“ schon zur Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert?

  40. Eins ist sicher, die frustrierten Beamten, werden auf der richtigen Seite stehen, wenn die Uhr abgelaufen ist!

  41. So lange nicht Klartext gesprochen wird, werden es diejenigen mit der rosa Brille immer noch schönreden und verharmlosen. Es bringt auch nichts, Polizisten robuster zu machen, wenn die Justiz und die Gesetzgebung nicht mitzieht. Hier muss es Regelungen geben, die auch mit Ausweisung und direkter Umsetzung enden müssen. Und dieses muss zahlreich angewandt werden.
    Weiterhin ist ein Umdenken in der Öffentlichkeit und den Medien notwendig. Die Polizisten sind häufig nicht die Verursacher von irgendwas, sondern diejenigen, die gegen Straftaten und Co vorgehen. Und hier kann es nicht angehen, dass der Polizist im besten Fall vor Gericht landet, nur weil der Straftäter nicht nach den Regeln gespielt hat.
    Und wer Sanis, Feuerwehr, Polizei oder sonstige Rettung- und Hilfskräfte angreift, wenn auch nur verbal, muss eine direkte Strafe bekommen und die darf nicht im erhobenen Finger bestehen und dem Sagen, „Das darfst du aber nicht machen!“

    • Was will man machen , wenn der Chef des Polizeisprechers taub ist und auf einem Auge blind? Daher auch sein „Name“:Der GLÖCKNER ….! Der läßt einige Flyer drucken , blickt aufgebracht durch das sehfähige Auge , läßt seine Untergebenen stramm stehen und kassiert bei der nächsten Razzia sein Schweigegeld bei den Clans , das er dann mit Armin , dem Harten in einer mondhellen Nacht in der Düsseldorfer Altstadt durchbringt .

  42. Aber wehe, einem Polizisten rutscht mal der Schlagstock aus.
    Dann hyperventilieren unsere Systemmedien.

    • Jenau,sie sollten erst Knüppeln,und dann die Fragen stellen.wie früher die Gi’s.Die Vorgesetzten sind zu Übergehen und abzusetzen.So etwas nennt man ,Pflicht zur Gesunderhaltung.

    • 100 Angriffe auf Polizisten und 1 Polizist schlägt zurück.
      Was wird in den Medien dann ausgeschlachtet?

    • Ist mir doch egal,wir sehen/lesen den Mist sowie so nicht.Das müssen die Polizisten selbst wissen.Die sollen sich endlich endscheiden.ich würde wahrscheinlich schon im Archiv sitzen Janz jemütlich.

  43. Ich sage nur : Dumm gelaufen für die Bediensteten der Polizei.

    Diese haben zwar inhaltlich recht mit Ihrem Beschwerdevortrag, es schert letztlich aber niemanden in der real existierenden Merkel-Republik, insbesondere seitens des herrschenden Dienstrechts.

    Streiken ist den Beamten (nach bundesdeutschen Recht) offiziell ebenfalls nicht gestattet, also wird das Politversagen und die Erosion des Rechtsstaates „von Oben“ wohl auch weiterhin auf deren Rücken ausgetragen.

    • „Diese haben zwar inhaltlich recht mit Ihrem Beschwerdevortrag,..“

      …aber kneifen trotzdem immer noch den Schwanz zwischen die Arschbacken! 😢

    • „Diese haben zwar inhaltlich recht mit Ihrem Beschwerdevortrag,..“

      …aber kneifen trotzdem immer noch den Schwanz zwischen die Arschbacken! 😢

    • „Diese haben zwar inhaltlich recht mit Ihrem Beschwerdevortrag,..“

      …aber kneifen trotzdem immer noch den Schwanz zwischen die Arschbacken! 😢

    • Der unausrotbare, deutsche Untertanengeist tut das Übrige dazu.

      Hat sich daran etwas geändert in ca. 100 Jahren ? :

      Revolution ? Nicht mit diesen Deutschen ! Bevor die einen Bahnhof stürmen, kaufen sie sich zuvor noch eine Bahnsteigkarte

      LENIN

      Anmerkung :

      Der Spruch stammt zwar von einem Säulenheiligen der größten Verbrechensideologie der Menschheitsgeschichte – was wahr und richtig ist, gehört am Ende aber allen !

    • „Streiken ist den Beamten (nach bundesdeutschen Recht) offiziell ebenfalls nicht gestattet…“
      das dürfte doch kein Hindernis darstellen. Die Grenzöffnung war nach (bundesdeutschem Recht) ebenfalls nicht gestattet

Kommentare sind deaktiviert.