ARD Fake News entlarvt: „Exzessive Gewalt, Schläge, Misshandlungen“ durch Frontex?

Mit reißerischen Bildern werden deutsche Bundespolizisten im ARD verunglimpft

Am 4.8. veröffentlichte ARD „Report München“ den Bericht „Grenzschutzagentur Frontex: Exzessive Gewalt, Schläge, Misshandlungen“ , der bundesweit Schlagzeilen machte. Doch die Geschichte geht auf Recherchen linker Open Borders Aktivisten zurück und entbehrt jeder sachlichen Grundlage.  

Von Collin McMahon

Laut Report München „verschließt die EU-Grenzschutzagentur Frontex die Augen vor Menschenrechtsverletzungen durch nationale Grenzbeamte“ und „verstoße selber immer wieder gegen Menschenrechte“ , so die BR-Reporter Anna Tillack und Niklas Nau in dem Bericht. Doch die Reporter gestehen ohne Skrupel, mit wem sie da so für ihre Recherche zusammengearbeitet haben.

Der Bericht sei eine Kooperation von „Report München“, der britischen Zeitung „Guardian“ und des Recherchezentrums „Correctiv“, räumen die Reporter ein. Tatsächlich beruht der Bericht im Wesentlichen auf Recherchen des linken Aktivisten Arne Semsrott, wie Correctiv in ihrem Bericht zum selben Thema darlegt.

Arne Semsrott arbeitete für Soros-nahe NGOs wie Transparency InternationalCorrectiv und netzpolitik.org, Veranstalter der Digitalkonferenz re:publica. Aktuell hat Arne Semsrott seine eigene Soros-NGO, die Open Knowledge Foundation, mit dem Projekt Frag den Staat. Open Knowledge wird 2019 mit 4,588 Millionen Euro vom Forschungsministerium und einer unbekannte Summe vom Familienministerium gefördert. Als wir Arne Semsrott nach seinen Verbindungen zu den Open Society Foundations gefragt haben, hat er uns auf Twitter geblockt.

Transparenz? Arne Semsrott von “Frag den Staat” beantwortet keine Fragen

2017 begann Semsrott die Aktivitäten von Frontex zu untersuchen, zusammen mit der spanischen Aktivistin Luisa Izuzquiza von der Madrider NGO „Access Info Europe“, die ebenfalls von Open Society finanziert wird. (2017: $55,000). Gemeinsam stellten sie Informationsanfragen, um die Berichte der Grenzagentur Frontex einzusehen. Diese gaben sie dann an die – ebenfalls von Open Society finanzierten – Medienlobbyisten von Correctiv weiter, die sie wiederum „Report München“ zur Verfügung stellten.

Reporterin Anna Tillack besuchte aufgrund dieser Recherchen Frontex-Grenzbeamte, die als Beobachter im nicht-EU-Land Albanien vor Ort sind. Diese Aufnahmen schnitt „Report München“ dann zusammen mit reißerischen Grafiken – Bildmaterial lag wohl nicht vor – und bruchstückhaften Zitaten aus den Frontex-Berichten, die von „Misshandlungen“, „exzessiver Gewalt“ und sogar „Hetzjagden mit Hunden“ sprechen. Dabei beziehen sich diese Vorwürfe nicht auf die Frontex, sondern auf nationale Grenzschutzbeamte vor Ort. Frontex hat – vor allem in nicht-EU-Ländern wie Albanien – nur Beobachterstatus und kann kaum für Fehler der örtlichen Polizei zur Verantwortung gezogen werden.

Die geschilderten Misshandlungen und „Hetzjagden mit Hunden“ fanden laut Correctiv auch nicht in Albanien statt, sondern in Ungarn, wo Frontex-Beamte im Gegenteil sogar „exzessive Gewalt“ und „Misshandlungen“ zu verhindern suchen. Frontex-Chef Fabrice Leggeri: „Die Anwesenheit von Frontex minimiere das Risiko, dass ungarische Beamte gewalttätig werden… Immerhin könnten Frontex-Angehörige Vorfälle dokumentieren, wenn sie vor Ort seien.“

In Gegenteil zu dem, was die reißerische Überschrift von „Report München“ suggeriert, ist Frontex an den EU-Außengrenzen also nicht an „Misshandlungen“ und „exzessiver Gewalt“ beteiligt, sondern versucht diese zu verhindern und zu dokumentieren.

Frontex hat sogar extra die Stelle eines „Fundamental Rights Officers“ (Menschenrechts­beauftragten) eingerichtet, um die Wahrung der Menschenrechte von illegalen Migranten zu garantieren. Auch die BR Pressestelle muss einräumen: „Die im Film angesprochenen Vorwürfe zu Gewalt an den EU-Außengrenzen beziehen sich in unserer Berichterstattung auf nationale Grenzpolizisten, was aus unseren Publikationen klar hervorgeht.“

Wie BR-Journalisten sich den Grenzschutz vorstellen. Bilder von Misshandlungen: Fehlanzeige

Frontex sei aber auch „selbst in Menschenrechtsverletzungen verstrickt“, behauptet der BR-Bericht. „Unbegleitete Minderjährige werden abgeschoben, entgegen der Frontex-Regeln. In mehrere Fällen wurden Handschellen unverhältnismäßig eingesetzt… sogar bis zu sieben Beamte hielten einen Rückzuführenden in Handschellen, hielten ihm immer wieder die Augen zu und übten Druck auf seinen Kopf aus,“ so die BR-Journalistin Tillack.

Frontex-Sprecherin Ewa Moncure sagte gegenüber dem Deutschland Kurier: Es sei nicht richtig, dass die Abschiebung sogenannter „Unbegleiteter Minderjähriger“ Europaweit verboten sei. Dies liege immer noch im Ermessen der einzelnen Mitgliedsstaaten.

„In jedem Fall wird einzelfallweise eine Risikobewertung vorgenommen, um zu entscheiden welche Maßnahmen und wieviele Beamte notwendig sind. Wir folgen dabei genauen Vorschriften zu Best Practices und haben bei jeder Abschiebung einen Arzt und einen Menschrechtsbeauftragten anwesend, um sicherzugehen, dass die Rechte der Abzuschiebenden eingehalten werden,“ so Moncure.

Frontex distanzierte sich vehement von dem ARD-Bericht: „Frontex bestreitet jegliche Beteiligung ihrer Beamten an

Der Leipiziger Bundespolizist Christian Schönwald schien keine Ahnung zu haben, wie der BR vorhatte, ihn in die Pfanne zu hauen

Menschenrechtsverletzungen. Frontex verurteilt jede Form unmenschlicher Behandlung, Gewaltausübung oder unvorschriftsmäßiger Rückführung, die ein Verstoß gegen die EU-Menschenrechtscharta darstellen.“

Entgegen der reißerischen Überschrift von „Report München“ scheint Frontex also nicht an „exzessiver Gewalt, Schläge und Misshandlungen“ beteiligt zu sein, sondern tue alles, um die Menschenrechte illegaler Migranten zu garantieren. So endet der Bericht von Anna Tillack und Niklas Nau mit nächtlichen Aufnahmen, wie die beiden deutschen Bundespolizisten eine Gruppe Jugendlicher anhalten. „Schnell stellt sich heraus: Es sind Einheimische. Später in der Nacht wird ihr Team noch 5 Flüchtlinge aufgreifen. Hier läuft alles nach Regeln.“

Journalisten-Preise bekommt man heute für die richtige Haltung.

Mit anderen Worten: Ausgehend von Recherchen von linken, teilweise steuerfinanzierten, Soros-nahen Open Borders Aktivisten schickt der BR ein Team nach Albanien, um sich von deutschen Bundespolizisten ihr Einsatzgebiet zeigen zu lassen. Doch als die Reporter vor Ort keine Regelverstöße dokumentieren können, illustrieren sie ihren Bericht mit reißerischen Grafiken, basierend auf Vorfällen einem völlig anderen Land, in Ungarn – und bringen dennoch in der Headline die Bundesbeamten mit „exzessiver Gewalt“ und „Misshandlungen“ in Verbindung. Diese Schlagzeilen werden dann unkritisch aber lautstark von allen Medien der Republik übernommen, und dienen linken Open Borders Politikern wie Erik Marquardt (Linke) wiederum, um Interviews zu geben und offene Grenzen für alle zu fordern. Nun droht aufgrund des substanzlosen Berichts sogar eine Untersuchung der EU-Kommission gegen die Grenzbeamten, wie die ARD stolz berichtet.

Mit der Realität am Boden hat dies alles nichts zu tun – und auch nicht mit Journalismus, liebe Kollegen vom BR.

 

 

Lesen Sie die ganze Geschichte beim Deutschland Kurier.

 

Collin McMahon ist Autor und Übersetzer.

 

Die „objektive Journalistin“ Anna Tillack kritisierte schon 2017 Frontex und unterstützte „Sea-Watch“. Vier Monate später starben 5 Menschen bei einem Einsatz der Sea Watch, darunter ein 2-jähriger Junge

 

Lesen Sie auch:

Jouwatch schlägt in Italien Wellen: „Verstörende Vorwürfe“ zu NDR Panorama erreichen Salvini

Rackete und „Sea-Watch 3“ – alles nur ein Fernsehspiel für ARD und „Panorama“?

Italienischer Sender deckt auf: Sea Watch & Co. sind Teil des Schleppersystems

„Seenotrettung“: Fünf Tote wegen Einmischung der „Sea-Watch“ in laufende Rettungsaktion?

Über 9,6 Millionen Euro für Anti-AfD-Propaganda von Soros-Gruppen 2019

ARD und Soros: Den Sumpf trockenlegen

Das war so klar: Das ARD-Framing-Manual ist ein Soros-Produkt

Orbán: George Soros will EU-Kommission übernehmen

Berlin zahlt 3,6 Millionen Euro für Soros-Propaganda 2017-2018

Bundesregierung: 450.000 Euro für Soros‘ European Council on Foreign Relations 2015-2018

#Unteilbar: 7,4 Millionen € Steuergelder für Soros-Demogruppen

Wieviel Steuergelder bekommt Soros von Berlin?

Sucht Soros: Jetzt ist Spanien dran!

Das große Jouwatch-Sommerrätsel: Sucht Soros!

Arne und Nico Semsrott: Die Soros-Brüder vom ZDF

Netzwerk Recherche: Wo sich Anja Reschke und Patrick Gensing mit dem Soros-Netzwerk treffen

Bystron: „Die Bundesregierung finanziert Migrationslobby mit 100 Millionen Euro im Jahr – das ist grob verfassungswidrig“

NGOs: Wie Soros, Kahane und die Bundesregierung die Flüchtlings-Berichterstattung beeinflussen

No Borders: Schlepper-Demos von Bundesregierung und Soros gesponsert

AfD untersucht Verbindungen zwischen Merkel-Regierung und George Soros

Wie George Soros und der Guardian den „Facebook-Skandal“ inszenierten

Paradise Papers – Nigel Farage fordert Soros-Untersuchungsausschuss

Farage im EU-Parlament: „George Soros gefährlichster Mann der Welt“

Wie George Soros 1944 den Nazis geholfen hat

 

 

Loading...

12 Kommentare

  1. Seit Jahren funktioniert doch „audacter calumniare, semper aliquid haeret, „verleumde nur dreist, es bleibt immer etwas hängen““ (Francis, englischer Philosoph und Staatsmann)
    Allerdings wird sofort der Deckmantel des Schweigens über Berichte wie“ „Hilfsorganisationen: Skandal um Missbrauch in NGOs weitet sich aus.Oxfam-Mitarbeiter sollen in Krisenländern Sex gegen Hilfe erpresst haben. Offenbar ist die NGO kein Einzelfall: Auch Ärzte ohne Grenzen meldet Übergriffe. “ Quelle: Zeit 15. Februar 2018

    Überhaupt gabs 2018 einige Berichte über Missbrauch, Korruption durch NGOs, immer nur kurz.

  2. Wer 2 Stunden dieser ÖRrot-grünen Parteiseminare aushält ist schon hart im Nehmen,es ist unglaublich mit welch Dreistigkeit rund um die Uhr (in nahezu jeder Sendung)die angeblich nahende Katastrophe ,mit Deutschland in Schlüsselposition, propagiert wird.Das ist krank völlig geisteskrank ,diese Sendeanstalten gehören unter Quarantäne gestellt ,und deren Insassen amtsärztlich untersucht!!!!!!STOPPT DIESEN IRRSINN!!!!

  3. Irgendwie muss ich gerade an Holperik aus „Asterix bei den Goten“ denken. Der hat auch absichtlich falsch übersetzt.

  4. Nicht in jedem Land werden Asylforderer mit dem roten Teppich und spalierstehenden Bärchenwerfern begrüßt ! Es gibt auch noch Länder, die sich an die Einreisebestimmungen halten !

  5. Hat Semsrotte etwas mit Nico Semsrotte, dem „Anti“FA-Comedian zu tun, der sich derzeit im EU-Parlament dumm und dämlich verdient?

  6. Ich kann nur hoffen und wünsche es wirklich, das die EU-Kommission gegen die Grenzbeamte ermittelt und dabei feststellt, das die ARD lügt und betrügt und das das die EU-Kommission auch öffentlich macht und die ARD zwingt, eine Gegendarstellung zu senden.

Kommentare sind deaktiviert.